Dringender Aufruf zum Schutz jüdischer Mitmenschen in Deutschland! / @:Linksautonome Berlin und Hamburg, Antifaschistische Linke Berlin, Franziska Drohsel, Pfarrer Hans-Peter Daub, CDU Bochum


Wundervolle Frauen, sehr geehrte Männer!

Politisch und religiös unterdrückte jüdische Mitmenschen leben unter uns, über die die Medien nicht berichten, derer sich niemand annimmt, weil sie zwei mächtige Feinde haben: Erstens den Zentralrat der Juden in Deutschland, zweitens das  BRD-System, das auch in diesem Falle bedingungslos mit dem Zentralrat zusammen arbeitet.

Der Grund für die Unterdrückung eines Teiles der Jüdischen Gemeinschaft in Deutschland durch den Zentralrat und das BRD-System: Sie sind kritisch, fordern so lästige Sachen wie Demokratie und Meinungsfreiheit.

Noch heute ein Bericht dazu in der Die Volkszeitung .

Der Artikel wird über die Hauptseite erreichbar sein, die dann so aussehen wird:

http://die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-5/artikel.html

Über den Link oben wird dann der Artikel auch direkt erreichbar sein sein.

Es geht um etwas fundamental Wichtiges, niemand soll meinen, dass ihn die Hintergründe und Zusammenhänge nichts angingen. Es werden sehr brisante Wahrheiten präsentiert werden, und tatsächlich ist es in bestem Sinne ein Kampf für die Menschenrechte, für die Demokratie und für die Meinungsfreiheit, wenn man den Kampf der unterdrückten Juden in Deutschland unterstützt!

Ich bitte um Eure/Ihre

freundliche Beachtung!

Winfried Sobottka, United Anarchists

Impressum

Advertisements

United Anarchists @ die Jüdische Gemeinschaft: Wir unterstützen die Freie Jüdische Meinung /z.K. Polizei Bochum, Stadtverwaltung Bochum, CDU Bochum, SPD Bochum, FDP Bochum


Sehr geehrte Frauen und sehr geehrte Männer der Jüdischen Gemeinde in Deutschland!

Nachdem ich zwei Internetartikel der Freien Jüdischen Meinung gelesen habe, habe ich unsere Internetforce, die von United Anarchists, gefragt, ob wir die Freie Jüdische Meinung unterstützen sollten. Der Beitrag, in dem ich nachfragte, ist hier zu lesen:

http://kritikuss.over-blog.de/article-united-anarchists-sollen-wir-juden-unterstutzen-z-k-freie-judische-meinung-judische-gemeinschaft-zentralrat-der-juden-in-deutschland-polizei-berlin-bodo-ramelow-cdu-bochum-51491440.html

Die Antwort unserer Internetforce ließ nicht lange auf sich warten, sie ist diesem Screenshot zu entnehmen, ggfs. nach Aufruf noch einmal zur Vergrößerung anklicken:

https://belljangler.files.wordpress.com/2010/06/google-freie-juedische-meinung-01-june-2010.jpg

Wir werden die Freie Jüdische Meinung also unterstützen, weil wir sie für eine Gruppe halten, die den Menschenrechten, der Demokratie und der Meinungsfreiheit dient.

Das bedeutet, ich werde meine aktiven Internetplattformen auch nutzen, um auf Beiträge der freien jüdischen Meinung hinzuweisen, und Dank unserer großartigen Internetforce wird das jedenfalls ein wenig helfen, die Freie Jüdische Meinung  und das, was sie auf dem Herzen hat, bekannter zu machen.

Zudem werde ich gelegentlich selbst über Sie und Ihre Anliegen schreiben, dann natürlich auch mit Verweis auf Ihre Page.

Sollte es in Ihren Kreisen besondere Probleme geben, die auf skandalöses Verhalten anderer zurück zu führen sind, so stehen wir gern an Ihrer Seite. Wir werden nicht unkritisch mit Ihnen umgehen, wir gehen nicht einmal unkritisch mit uns selbst um, aber Sie können uns, solange Sie sich nicht irgendwo selbst schwer ins Unrecht setzen, als Ihre Unterstützer betrachten.

Das verpflichtet Sie zu keiner Unterstützung für uns, wir machen das zum Nutzen von Menschenrechten, Demokratie und Meinungsfreiheit.

Natürlich würden wir uns sehr freuen, wenn Sie auch unsere Themen verfolgten, und auch sachlich darüber diskutierten. Besonders wichtig ist der folgende Artikel aus unserer Sicht, dessen Inhalt uns wahrlich sehr am Herzen liegt:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-4/artikel.html

Lassen Sie es mich bitte wissen, wenn Sie Hilfe im Internet benötigen:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-1/impressum.html

Noch betrachten wir Sie als Freunde, weil Ihnen Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit nicht egal sind. Wir hoffen, dass Sie eines Tages unsere Schwestern und Brüder sein werden – wie alle Menschen auf der Welt.

Herzliche Grüße im Namen von United Anarchists

Ihr

Winfried Sobottka, United Anarchists

Horst Köhler: Das unselige Schweigen des Zentralrates der Juden in Deutschland / z.K. Stephan Joachim Kramer, Katja Kipping, Ehrhart Körting, Polizei Berlin


Wenn in Gelsenkirchen drei Hakenkreuze an eine Hauswand geschmiert werden, was zugegebenerweise keine Verschönerung sein kann, dann schreit der Zentralrat der Juden in Deutschland auf.

Doch dass Bundespräsident Horst Köhler mit Mitteln der Demagogie versuchte, dem deutschen  Volk deutsche Kriege zur Sicherung deutscher Wirtschaftsinteressen schmackhaft zu machen:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-3/artikel.html

führte bemerkenswerterweise nicht zur Empörung des Zentralrates der deutschen Juden.

Dass es ein verabscheuungswürdiges Verbrechen unglaublichen Ausmaßes war, in welcher Weise Juden, Sinti, Roma neben vielen anderen verfolgt und massenhaft gemordet wurden, steht absolut außer Frage. Nichts kann diese Untaten rechtfertigen.

Das ändert aber nichts daran, dass der Zentralrat der Juden in Deutschland sich wie jede andere Organisation der Kritik stellen muss, wenn er in einem sich demokratisch nennenden Lande residiert.

Bereits vor dem Hintergrund, dass der Zentralrat der Juden die unglaublichen Äußerungen Köhlers offenbar kritiklos geschluckt hat, immerhin hat Köhler objektiv keine anderen Maßstäbe an die Begründung von Kriegen angelegt als Adolf Hitler:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-1/artikel.html

kann der Zentralrat der Juden nicht mehr glaubhaft als antifaschistisch auftreten. Dass er es nicht will, dass Juden gemordet werden, kann man ihm abnehmen. Wir Anarchistinnen und Anarchisten wollen es auch nicht, dass Juden gemordet werden. Aber wir, und das unterscheidet uns offensichtlich vom Zentralrat der Juden in Deutschland, lehnen Faschismus und jede Art von Verbrechen gegen die Menschlichkeit generell ab.

Im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka, United Anarchists

Impressum

Horst Köhler: Ein Rücktritt mit Folgen / z.K. EKD-Ratschef Nikolaus Schneider, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch, Angela Merkel, Guido Westerwelle, FDP Bonn


Horst Köhler hat unbestreitbar wirtschaftspolitisch motivierten Angriffskriegen das Wort geredet, dabei sogar zu Mitteln der Demagogie gegriffen, um dem Volk diese völkerrechtswidrige  und schwer kriminelle Idee schmackhaft zu machen:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-3/artikel.html

Horst Köhler hat ferner stets der unmenschlichen praktizierten Wirtschaftspolitik das Wort geredet, die Millionen Menschen in Deutschland zu Opfern der Armut und/oder eines unmenschlichen Leistungsdruckes macht.

Selbst Schäubles Ideen für staatliches Morden hielt Köhler im Jahre 2007 für sinnvoll, er bemängelte lediglich, dass Schäuble mit solchen Ideen schneller öffentlich vorpresche, als die Öffentlichkeit das verdauen könne:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25716/1.html

Man kann aus letzterem auch schließen, dass Horst Köhler gegen die von Schäuble gewollten staatlichen Morde nichts einzuwenden habe, solange die Öffentlichkeit nicht beunruhigt werde.

Immerhin gibt es Beweise dafür, dass der Staat staatliches Morden bereits ausprobiert hat:

http://www.die-volkszeitung.de/sherlock-holmes/nadine-ostrowski-philipp-j.html

Dass der Vorsitzende der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch und der (evangelische) EKD-Ratschef Nikolaus Schneider sich unter diesen Umständen noch wagen, Horst Köhler als einen christlichen Moralmenschen zu loben und seinen Rücktritt zu bedauern, zeigt nur, dass die Führung beider Kirchen heute um nichts besser ist, als sie es waren, als sie dem „Führer“ Hitler trotz seiner Untaten in den Hintern gekrochen sind.

Aus diesen Kirchen kann man, wenn man Mitglied ist, nur austreten, denn sie verraten die Ideale des Jesus von Nazareth schändlich!

Für Politiker, wie zum Beispiel Angela Merkel und Guido Westerwelle, die sich bestürzt über Köhlers Rücktritt, nicht aber über das, was er gesagt hat, äußern, gilt in Anbetracht der ungeheuerlichen Worte Köhlers klipp und klar: Sie sind in einer demokratischen Ordnung, die sich den Menschenrechten verschreibt, als Politiker absolut untragbar!

Sie sollten dem Vorbild Köhlers folgen und ebenfalls zurück treten.

Wir, United Anarchists, werden es jedenfalls nicht vergessen, dass die Kirchenführungen und Politiker wie Angela Merkel und Guido Westerwelle sich durch ihr Bedauern über Köhlers Rücktritt Köhlers Worte im Grunde zu eigen gemacht, jedenfalls längst nicht adäquat eingeordnet haben.

Im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka, United Anarchists

Impressum