Karl Marx und die Judenfrage, von Winfried Sobottka, United Anarchists


Von den Marxisten ist man es gewohnt, dass sie Rassenhass ablehnen. Soweit, so gut. Aber dass ein junger Linker schon darüber verzweifelt, dass Karl Marx, Sohn jüdischer Eltern, klare Worte über die Einstellungen der Juden gesagt hat, zeigt, dass auch hier das Denken aussetzt . Hier die Worte des Anstoßes:


„Welches ist der weltliche Kultus des Juden?“ fragt Marx. „Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld…. Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz… Der Wechsel ist der wirkliche Gott des Juden. Sein Gott ist nur der illusorische Wechsel.“ (Marx: Zur Judenfrage, MEW Bd. 1, S. 372, 375) http://www.vho.org/GB/Journals/JHR/5/1/Whisker69-76.html


Man beachte, dass es christliche Glaubensgemeinschaften gibt, wie z.B. die aus der Reformation hervorgegangenen Calvinisten, bei denen wirtschaftlicher Erfolg als Beweis dafür gilt, dass man  Gottes Wohlgefallen habe. Im Ergebnis hat man dann genau das, was Marx den Juden vorwirft! So abwertend die Worte des Karl Marx über die Juden auch sein mögen, sie haben  absolut gar nichts mit Rassismus zu tun.


Kein Mensch wäre auf die Idee gekommen, dem Marx Rassismus vorzuwerfen, wenn er sich so z.B. über die Calvinisten geäußert hätte, wie er sich über die Juden geäußert hat! Marx war auch eindeutig nicht der  Auffassung, dass das von ihm kritisierte jüdische Verhalten genetisch bedingt sei. Denn dann hätte es auch in ihm stecken müssen, er war genetisch Volljude. Aber er lehnte das nach seinen Worten für Juden typische Verhalten ab – also konnte es nicht genetisch bedingt, sondern nur auf falsche Einstellungen, auf falsche Erziehung durch Elternhaus und Gesellschaft, zurück zu führen sein.

**********************************************************************************

Besondere Beachtung bitte für:


https://belljangler.wordpress.com/2010/06/06/u-a-antifaschistische-linke-berlin-betreffend-luthers-rassenhass-z-k-evangelisch-lutherische-kirche-berlin-pfarrer-hans-peter-daub-richter-rainer-gleibs-evangelische-kirchengemeinde-wallinghau/

Winfried Sobottka, United Anarchists

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

5 Responses to Karl Marx und die Judenfrage, von Winfried Sobottka, United Anarchists

  1. Pingback: „Kauft nicht bei Juden!“ – eine Retourkutsche? / Klaus Wowereit, Bodo Ramelow, Stephan J. Kramer, Charlotte Knobloch, ex-k3-berlin, Rechtsanwalt Nikolai Venn « Belljangler’s Blog

  2. Pingback: Teilweises Verständnis für Joseph Goebbels / z.K. Zentralrat der Juden, Beatrice von Weizsäcker, Konrad Adenauer Stiftung, NPD Berlin, Altermedia, Antifa Berlin, Nikolai Venn « Belljangler’s Blog

  3. Pingback: Teilweises Verständnis für Joseph Goebbels / z.K. Zentralrat der Juden, Beatrice von Weizsäcker, Konrad Adenauer Stiftung, NPD Berlin, Altermedia, Antifa Berlin, Nikolai Venn « Belljangler’s Blog

  4. Pingback: Teilweises Verständnis für Joseph Goebbels / z.K. Zentralrat der Juden, Beatrice von Weizsäcker, Konrad Adenauer Stiftung, NPD Berlin, Altermedia, Antifa Berlin, Nikolai Venn « Belljangler’s Blog

  5. Pingback: Jüdische Hochschule für Kapitalismus und Holocaust-Kommunikation / Touro College Berlin, Charlotte Knobloch, Zentralrat der Juden, Altermedia, ex-K3-Berlin, Petra Pau, Gesine Lötzsch « Belljangler’s Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: