Adolf Sauerland, treten Sie sofort zurück! / Loveparade Duisburg, Oberbürgermeister Duisburg, CDU Duisburg, CDU NRW


Winfried Sobottka für United Anarchists

Hallo, Adolf Sauerland!

Dass Sie in Anbetracht der Umstände noch nicht zurück getreten sind, ist für uns ein weiterer Beleg für die menschenverachtende Verantwortungslosigkeit, mit der CDU-Politiker im Lande zugunsten ihrer Pfründen regieren.

Wir empfinden nur noch eiskalten Ekel für Sie und Ihresgleichen:

Schwerste CDU Verbrechen in NRW!!!

.

Weg mit der CDU!

.

Weiter unten findet sich ein Zitat aus einem Blog unter blog.de und ein bemerkenswerter Kommentar, den ich zu einem Artikel von Annika Joeres fand.

Im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka

Impressum

Was Sie eigentlich gar nicht wissen dürfen:

.

Wie SM-Dominas Männer restlos abhängig und wehrlos machen.

Das deutsche Volk wollte Hitler nicht – warum und wie das Großkapital es dennoch schaffte, dass Hitler zum Diktator wurde

Warum Joseph Goebbels ehrlich davon überzeugt war, dass die Juden ausgerottet werden müssten

In der BRD sitzt ein junger Mann wegen Mordes – absichtlich falsch verurteilt, um Mädchenmörder zu schützen

Zum Drama von Duisburg:

Neben mir hörte ich schreie, Todesschreie, ich sah ZWei kleinere Personen, einen Jungen und ein Mädchen (ich weiß nicht genau ob noch ein Mädchen dabei war, was aber an dieser Stelle auch völlig irrelevant ist) beide ca. zwischen 16-20 Jahre alt.
Sie schrien Sie würden sterben und keine Luft mehr bekommen. Er blickte mich panisch an und rang nach Luft.
Ich konnte keinen Zentimeter meines Körpers bewegen und musste hilflos zusehen wie er immer weiter runterglitt. Das Mädchen war bereits in der Hocke, überall Schreie, Tritte, Tränen.

Quelle:  http://juliasloveparade.blog.de/2010/07/25/verstehe-9037707/

  1. #19 | crusius sagt am 27. Juli 2010 um 03:09

    Läßt man für den Moment die Frage nach strafrechtlicher, politischer oder moralischer Verantwortung beiseite (und das fällt, weiß Gott, schwer genug) und fragt man sich mit ein wenig Abstand noch einmal, wie diese Katastrophe möglich werden konnte, steht eins fest: Es waren zur gleichen Zeit zu viele Menschen am selben Ort. Die ad hoc vorgenommenen Beschönigungsversuche in jener ominösen Pressekonferenz haben nicht gefruchtet – an dieser Tatsache kommt niemand mehr vorbei.

    Herr Schaller verweist darauf, daß die Polizei zu viele Menschen in den Tunnel gelassen habe, und kann dies nur durch Zeugenaussagen belegen. Mit anderen Worten: Es gab keinen Kommunikationskanal, auf dem der Veranstalter während des Ereignisses zeitnah erfahren hätte, wie sich die Lage vor den Toren des Veranstaltungsgeländes darstellt. Die Regelung des Verlassens des Geländes war aber Sache des Veranstalters. Wie aber soll der entscheiden, wieviele Menschen das Gelände verlassen dürfen, wenn er nicht weiß, wieviele vor den Toren warten? Rein rechtlich konnte es ihm egal sein – seine Verantwortung endet an der Grenze zum öffentlichen Raum. Dennoch haben seine Entscheidungen die Lage in genau diesem öffentlichen Raum entscheidend beeinflußt, anscheinend ohne daß ausreichende Kommunikation zwischen beiden Seiten vorgesehen war.

    Schaut man sich außerdem die Karte der Straßensperren an (http://www.loveparade.com/tl_files/lp2010/contents/articles/Website/Karte_Anwohner%202.pdf), wird deutlich, daß es der Stadt bei der Planung nicht nur um Lenkung, sondern auch Begrenzung ging. Wären auf dem Weg zum Veranstaltungsplatz Möglichkeiten zum Ausweichen geboten worden, wären nicht alle per Bahn anreisenden Besucher mit einem Mal an den jeweiligen Endpunkten der Route angekommen – manche hätten sich, beispielsweise, unterwegs erleichtert, aber das war ja nicht gewünscht. Diese Kanalisierung der Besucherströme hat an der letzten Sperre vor der Karl-Lehr-Straße nach Augenzeugenberichten zu angespannter Stimmung geführt – wohl der Grund für die von Schaller kritisierte Entscheidung der Polizei. Diese Stimmung erscheint mir nachvollziehbar, denn es ist in meinen Augen einsichtig, daß es (hoffentlich) unbescholtenen Partygängern mulmig zumute wird, wenn sie den Weg zur Veranstaltung unter durchgängiger Beobachtung und “Betreuung” von Ordnungshütern zurücklegen müssen.

    Die umstrittene Führung durch den Tunnel war nach vorheriger Auskunft der Verwaltung die einzige Lösung, um am Duisburger Hbf für erträgliche Zustände zu sorgen, indem ankommende Reisende auf zwei Routen geschickt wurden, je nachdem, ob man aus dem Norden oder Süden nach Duisburg kam. So wollte man wohl Situationen wie nach der letzten Loveparade in Dortmund vermeiden, wo sich der Abtransport nach Ende der Veranstaltung als Risiko herausgestellt hatte. Wie es aussieht, hat man die Veranstaltung nur deswegen durchführen können, weil diese Risikolage an das Gelände selbst verlagert worden ist. In Bochum war der Hbf das entscheidende Nadelöhr. In Duisburg wäre er es sonst wohl auch geworden.

    Zusammengefaßt (wohlgemerkt nur Vermutungen aufgrund allgemein zugänglicher Informationen): Allem Anschein nach war die Situation schon vor dem Tunnel untragbar. Dies wiederum resultierte aus einem Konzept, das, ähnlich wie bei Revier-Derbys, auf eine Kontrolle und Einhegung der Besucherströme zielte, um Auswirkungen auf die Stadt als ganze so gering wie möglich zu halten. Nicht mehr nur untragbar, sondern katastrophal wurde die Lage deswegen, weil es wohl zwischen Veranstalter und Ordnungskräften keinerlei Abstimmung gab, was wann wo zu passieren hat, um die Besucherströme zu lenken.

    Ich schreibe das hier nicht als Hobbykatastrophenforscher, sondern weil mich das Geschehen, obwohl unbeteiligt, nicht zur Ruhe kommen läßt. Ich finde es wichtig, daß diese Fragen in der öffentlichen Debatte erörtert werden und finde sie bislang in der Presse nicht wieder. Dazu braucht es Journalisten, die diese Fragen stellen. Ich bin keiner – also schreib’ ich hier.

Quelle:  http://www.ruhrbarone.de/mit-einem-konzept-sind-menschenmassen-gut-zu-kontrollieren/

Advertisements

BRD-Staatsschutz hackt wieder in meine Leitung! / z.K. Winfried Schittges CDU Krefeld II, Bernhard Schemmer CDU Coesfeld I – Borken III, Dr. Jürgen Rüttgers CDU Rhein-Erft-Kreis I, Josef Rickfelder CDU Münster


Wundervolle Frauen , sehr geehrte Männer!

Seitdem ich im Internet über BRD-Staatsverbrechen aufkläre, werde ich mit Internetterror, maximaler Justiz- und sonstiger Behördenwillkür bekämpft, habe aber auch immer wieder das Problem,  dass der schwerkriminelle BRD-Staatsschutz in meine Leitungen hinein hackt. Heute z.B.:

Bisher reichte dann immer eine kurze Meldung an unsere großartige Internetforce, die von United Anarchists, damit diese den kriminellen Staatsschutz aus meinen Verbindungen wider heraus hackt. Ich denke, das werde wieder so sein.

Wenn Sie wissen wollen, warum der Staatsschutz uns nicht mag, so finden Sie sehr wichtige Hinweise hier:

Schwerste CDU Verbrechen in NRW!!!

.

Weg mit der CDU!


Mit herzlichen Grüßen im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka

Impressum

Betreffend Rechtsanwalt Ulrich Dost, Berlin, und Matthias Lang, Erlangen


1. Aufgrund meiner Empfehlung war ein Mandatsverhältnis zwischen Rechtsanwalt Ulrich Dost, Berlin, und einer mir bekannten Person zustande gekommen. Aufgrund offensichtlich voreiliger Rückmeldungen hatte ich Sorge, dass dieses Mandantsverhältnis von RA Dost, vorsichtig ausgedrückt, nicht ernst genommen worden sei, trotz für meine Begriffe üppiger Bezahlung.

Das hatte ich zum Anlass genommen, Beiträge zu schreiben, in denen ich darauf hinwies, dass wir, United Anarchists, von Rechtsanwälten saubere Arbeit im Sinne ihrer Mandatschaft erwarteten.

Offensichtlich waren die Rückmeldungen der mir bekannten Mandantschaft des RA Dost voreilig gewesen, denn diese Mandantschaft teilte mir nun mit, dass Rechtsanwalt Ulrich Dost letztlich exzellente Arbeit geleistet habe.

2.  Aufgrund dessen setzte ich mich mit RA Dost in Verbindung, und sagte ihm, dass ich mich sehr darüber freute, dass die ihm von mir zugeführte Mandantschaft mit seiner Arbeit nun doch höchst zufrieden sei und dass ich anderslautende Erklärungen im Netz beseitigen würde. Letzteres ist bereits geschehen.

Rechtsanwalt Dost sagte mir, er hätte auch keine Probleme mich zu vertreten, wenn ich ihn bezahlen könne. Ich erwiderte darauf, dass dies jedenfalls nicht infrage komme, weil er für meine Verhältnisse viel zu teuer sei.

3. Rechtsanwalt Dost legte noch Wert darauf, zu erklären, dass mir zugetragene Behauptungen, Schüler-VZ habe ein Agreement mit ihm geschlossen, Schweigen im Falle Matthias Lang, Erlangen, zu wahren, nicht zutreffend seien.

Damit kommen zum jetzigen Zeitpunkt drei Möglichkeiten infrage: Entweder, zwei junge Filmemacher sagten mir gegenüber die Unwahrheit, oder Schüler-VZ sagte gegenüber diesen beiden Filmemachern die Unwahrheit, oder Rechtsanwalt Dost sagte mir insofern die Unwahrheit.

Im Zuge des Gesprächs mit Rechtsanwalt Dost machte dieser noch eine Bemerkung, aus der ich schloss, dass er meinte, (auch) in meinem Falle sei es nur eine Frage des Geldes, dass ich bestimmte Dinge unterließe. Ich widersprach sofort, schließlich könnte ich bei vollkommener Anpassung an das System zweifellos viel Geld verdienen, doch Anwalt Dost blieb bei seiner Meinung, dass letztlich jede und jeder korrumpierbar seien.

PS. an die Internetforce von United Anarchists: Der Staatsschutz trampelt wieder auf meiner Leitung zu overblog herum…

Schwerste CDU Verbrechen in NRW!!!

.

Weg mit der CDU!



Aufruf an die Antifa / Berlin, Hamburg, Köln, Bremen, Kiel, Stuttgart, München, Frankfurt, Hannover, Dresden, Potsdam, Erfurt, Schwerin, Magdeburg, Mainz


Winfried Sobottka für United Anarchists

Hallo, Leute!

Vielleicht dämmert es zumindest einigen von Euch bereits, dass Ihr deshalb gegen politisch bedeutungslose „Nazis“ gehetzt werdet, damit Ihr Euch nicht um das Unrecht kümmern könnt, das von dem System BRD ausgeht.

Vielleicht dämmert es zumindest einigen von Euch, dass die Nationalen nicht ausschließlich aus Rassisten und Freunden totalitärer Struktruren bestehen, dass es vielmehr Scharfmacher innerhalb der nationalen Szene sind, die diese Tendenzen einbringen und damit leider auch manche in die Irre führen.

Vielleicht dämmert es zumindest einigen von Euch, dass Totalkonfrontation genau diesen Scharfmachern in die Hände spielt, dass es zudem unmenschlicher Unsinn ist, Demonstrations- und Versammlungsfreiheit rechtswidrig zu bekämpfen.

Und tatsächlich ist es ein selbstkastrierendes Trauerspiel,  alliierte Kriegsverbrechen zu leugnen oder herunter zu spielen: Kriegsverbrechen, egal von wem begangen, sind Kriegsverbrechen, sie werden auch nicht dadurch zu guten Taten, dass sie an Deutschen begangen wurden, die damals von Schwerstverbrechern regiert wurden.

Natürlich sind Rassismus und totalitäre Politik nicht zu dulden, daran lassen auch wir nicht den kleinsten Zweifel. Aber wir wollen diesen Dingen wirkungsvoll entgegentreten, und das ist nur möglich, wenn wir den Nationalen dort recht geben, wo sie recht haben, und ihnen die selben Rechte zugestehen, die alle anderen auch haben.

Wir rufen Euch auf, ab sofort Gewalt gegen Nationale auf ggfs. notwendige Notwehr zu beschränken, sofern also Notwehr unmittelbar zu Eurem Schutz oder zum Schutz Dritter vor von Nationalen ausgeübter Gewalt notwendig werden sollte.

Wir rufen Euch auf, zugelassenen Demonstrationen, Trauerkundgebungen usw.  von Nationalen nicht mit rechtswidrigen Handlungen entgegen zu treten.

Wir rufen Euch auf, Eure Haltung in folgenden Punkten zu überdenken:

http://kritikuss.over-blog.de/article-holocaust-und-bomben-auf-dresden-irrationale-asymmetrie-antifa-berlin-katja-kipping-bodo-ramelow-petra-pau-54165070.html

https://belljangler.wordpress.com/2010/07/03/die-multi-kulti-pest-z-k-zentralrat-der-juden-die-grunen-berlin-klaus-wowereit-spd-berlin-npd-berlin-ex-k3-berlin-bodo-ramelow-polizei-berlin/

Leute, wier wären die Ersten, die auf Totalkonfrontation mit den Nationalen setzten, wenn diese ein geeignetes Mittel wäre, den Faschismus zu bekämpfen. Das Gegenteil ist der Fall: Dem BRD-Systemfaschismus dient ein solches Vorgehen, weil es das Volk spaltet, und den Rassisten und Faschisten in der rechten Szene, in den meisten Fällen Agenten des Staatsschutzs, dient ein solches Vorgehen, weil es sich selbst ins Unrecht setzt und damit auch die Vernünftigen in der nationalen Szene radikalisiert.

Wir hoffen, dass Ihr nicht alle blöd seid.

Mit herzlichen Grüßen im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka

Impressum

Schwerste CDU Verbrechen in NRW!!!

.

Weg mit der CDU!