Winfried Sobottka: Persönliche Worte @ Hackerinnen und Hacker / United Anarchists, Anarchie


Hallo, Leute!

Hinsichtlich der Ziele sind wir uns einig, doch ich kann mich nicht Eurer Gemeinschaft zugehörig fühlen, das ist mir zuletzt sehr klar geworden.

Vor einigen Jahren (10?) sah ich im Fernsehen einen kurzen Bericht über ein internationeles Symposium junger Wissenschaftlicher, Twens, würde ich sagen. Sie hatten sich irgendwo (in einer Hauptstadt in Ostasien, meine ich) versammelt gehabt, um über die Perspektiven von Umweltproblemen vorzutragen und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.  Nach Abschluss der Veranstaltung sah ich ein kurzes Interview mit einem dieser klugen jungen Köpfe. Er sagte sinngemäß: „Wir haben aufgezeigt, wo es brennt, was unbedingt nötig wäre, damit ist unser Job getan. Aus den von uns erarbeiteten Ergebnissen müssen andere etwas machen.“ Dabei machte er ein Gesicht wie ein grinsendes selbstgefälliges Nilpferd. Ich hätte ihm sehr gern in den Arsch getreten: Zu einem Weltkongress fahren und sich in einem Nobel-Hotel vollfressen, das war ihm standesgemäß. Aber selbst politisch für etwas zu kämpfen, was er für unbedingt notwendig hält – um Himmels Willen, dafür sind unsere klugen Prinzen sich doch viel zu schade! Das könnte ja unangenehm und womöglich gefährlich werden!

Nun, ich mache mir keine Illusionen, wir sind kein Rudel. Ich wiederum habe es wirklich dicke, den Vorreiter gegen dickste Betonmauern abzugeben, der, wenn es wirklich ernst wird, letztlich allein da steht. Seit Jahren kämpfe ich wie kein anderer, habe die wichtigsten Grundlagen menschlichen Lebens veröffentlicht, über die bis dahin prakisch nichts zu finden war, habe bahnbrechende Konzeptionen vorgestellt, habe, wie u.a. m Falle des „bedingungslosen Grundeinkommens“,  kritische Einsichten geliefert, die fundamental bedeutsam sind, die aber, im Falle des bG-Einkommens abgesehen von den Kapitalisten, niemand auf der Rechnung hat.

Der Wert dieser Dinge hängt davon ab, was daraus gemacht wird, jedenfalls habe ich mein Bestes gegeben. Das hat nichts daran geändert, dass ich dem Staatsschutz und den Satanisten überhaupt schwer auf die Nerven falle, aber  eben nicht mehr. Ich sehe nach mehreren Jahren Kampf  (schaut mal nach, wann ich unter „Moody“ über das Sexualschema schrieb, zu dem Zeitpunkt kämpfte ich schon mehr als zehn Jahre…)  nicht, dass sich an meinem Einzelkämpfertum etwas ändern könnte, und so will ich nicht weitermachen, und darum werde ich auch nicht weitermachen.

Ich will Euch auch noch daran erinnern, dass selbst der Kreis der Freunde des Matthias Lang, Erlangen, seinen Unmut nicht zu äußern wagte. Ich bin nicht der Messias des Märchens, der das Himmelreich auf Erden aus der Dose versprüht; ich kann nur mit Wasser kochen. Wenn kein Wasser vorhanden ist, kann ich auch nicht kochen.

Ich habe im Zuge der rechtlichen Auseinandersetzung noch einige Sachen zu regeln, Ihr könnt Euch überlegen, ob Ihr es unterstützen wollt. Um es klar zu sagen: Untergehen werde ich auch ohne Eure Hilfe nicht, aber ich würde sie natürlich als positiv empfinden.

Sollte anschließend etwas ähnliches wie ein Gefühl der Dankbarkeit mir gegenüber aufkommen, so werdet Ihr es im Internet zeigen können. Ich will arbeiten, und mein Arbeitsplatz wird zum Teil das Internet sein.

Gruß

Winfried Sobottka

Advertisements

Hallo, Christian Gerstl in Attnang, ASY vom zeitwort.at !


Du hattest einerseits dem Forenpublikum vorgaukeln wollen, Du seiest ein moralischer Staatskritiker, andererseits hattest Du eindeutig eine Rolle als Staatsspitzel und -agent zu spielen. Das hat zu sehr merkwürdigen Spagaten Deinerseits geführt, die ich für wichtig genug hielt und halte, um sie zu dokumentieren.

Na ja, ehemalige und derzeit (noch?) aktuelle Inhalte Deines Forums werden demnächst in Dortmund eine gewisse Rolle spielen. Ich habe mich hinreichend eingedeckt, es ist auch alles so gut mehrfach gesichert und verteilt, dass wirklich nichts verloren gehen kann.

Hier kannst Du Dir einmal das ansehen, was Dich selbst betrifft:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-laufendes-verfahren/internet-terror/zeitwort-at/asy/0-0-00-overview.html

Immerhin: Dein Tun dient letztlich nicht nur der Aufdeckung von Staatsagenten- und -spitzelpraxis in Deuschland und Österreich, sondern auch noch der Sexualaufklärung….   😉

OK, ich fühle mich nicht mehr Eins mit den Hackerinnen und Hackern, aber ich denke, es gebe noch so einige gemeinsame Interessen…

Winfried Sobottka

@ KOK Neuberg und Dr. Roggenwallner: Wer ist der Blödeste im Land?


r2d2 oder „Das-Gewissen“?

Also, ganz ehrlich: Ich hatte schon zu r2d2 tendiert, als ich heute noch Beiträge aus dem Internet sicherte, aber dann las ich die neuesten Ergüsse von „Das-Gewissen“, und habe mindestens ebenso laut gelacht wie über die Dinger, die r2d2 geboten hat.

Das ganze Haus muss mich lachen gehört haben, jedenfalls sprach mich meine Nachbarin darauf an….

Mann, was für Idioten sind doch dieser r2d2 und dieser „Das-Gewissen“!

Sie geben mir genau das Futter, das ich benötige!  Und das Beste ist: Sie merken es nicht einmal!

*LOL*

Da macht es auch nix, dass das SOVOHO-Forum offenbar von einem Tag auf den anderen verschwunden ist….

Leute, Ihr werdet aus dem Wundern gar nicht mehr heraus kommen!

*LOL*

Euer

Liebling

Winfried Sobottka

Winfried Sobottka: Heute noch einmal entspannen…


Belljangler: „Winfried, wenn Du an das unfähige und feige BRD-Jammervolk denkst, überkommt Dich die kalte Wut. Dennoch fühlst Du Dich sehr gut?“

Winfried Sobottka: „Na ja, der Staatsschutz, die Satano-Justiz usw. sind, der Göttin sei Dank, ebenso dumm wie das Normalvolk. Sie haben in den letzten Wochen wieder ein paar größere Fehler gemacht, über die ich noch nicht publiziert habe. Und derzeit machen sie bei dem Versuch, mich im Internet zu diffamieren, weitere bedeutsame Fehler, Stichwort Dr. Roggenwallner unter einem seiner Pseudonyma. Ihre Fehler beflügeln meine Vorgehensweise natürlich.“

Belljangler: „Du wirst in den nächsten Tagen etwas sehr Beeindruckendes servieren. Es würde ein mächtiger Schlag gegen das satanische BRD-System werden, wenn Medien oder sog.  (angeblich…) kritische Blogs im Internet das aufgreifen würden. Weder mit dem Einen, noch mit dem Anderen ist aber zu rechnen…“

Winfried Sobottka: „Womit wir wieder bei dem Punkte wären, dass das unfähige und feige Volk in mir die kalte Wut erzeugt. Es hat handfeste Gründe, dass ich nach Abklärung der Dinge mit der Justiz nicht mehr bereit sein werde, den Vorreiter zu machen. Das steht mir jeden Tag absolut klar vor Augen.“

Belljangler: „Darf ein Messias abtreten?“

Winfried Sobottka: „Ein Messias ist ein Bote. Wenn er die Botschaften überbracht hat, hat er seiner Pflicht Genüge getan.“

Belljangler: „Du wirst in dem Bewusstsein abtreten, Dein Bestes gegeben zu haben. Du wirst auch in dem Bewusstsein abtreten, mit Deinem Vorgehen der mit Abstand beste Kämpfer gegen das BRD- und AUT-Unrecht seit 1945 gewesen zu sein?“

Winfried Sobottka: „Das wird mir von zwei Seiten bestätigt, die sich diametral gegenüberstehen: Niemals haben die anarchistischen HackerINNEN jemanden so stark unterstützt wie mich, niemals hat der Staat jemanden, der keine Gewalt anwendete, so aufwändig bekämpft, wie er mich bekämpft, ablesbar an dem gegen mich betriebenen Internetterror, aber auch an Vorgehensweisen der Justiz und der Behörden.“

Belljangler: „Es wird Dir eine gewisse Genugtuung geben, dass die Unfähigen und Feigen nach Deinem Ausstieg hilflos hampeln werden?“

Winfried Sobottka: „Ich arbeite daran, dass es mich nicht mehr interessieren wird, was nach meinem Ausstieg los sein wird. Im Grunde regelt sich letztlich alles von selbst, das ist Naturgesetz. Mit meinen Vorstellungen von Änderungen habe ich jahrelang vergeblich gekämpft, sehe derzeit keine Anzeichen, dass sich das ändern könnte, und andere Vorstellungen, Verhältnisse zu ändern, habe ich nicht. Darum kann ich mich nur ausklinken, äußerlich wie innerlich, wenn ich das Notwendige in eigener Sache geregelt haben werde.“