Christina Schulze-Föcking und die Sexualaufklärung / CDU Greven, CDU Kreis Steinfurt, Frauenunion Steinfurt, Die Grünen Greven, Die Grünen Steinfurt, Frauenunion Steinfurt


Belljangler: „Winfried, es besteht kein Zweifel daran, dass Christina Schulze-Föcking eine intelligente junge Frau ist, nach den Maßstäben der verdrehten Gesellschaft zudem eine recht attraktive Frau, was von der CDU auch eindeutig ausgeschlachtet wird. Du bist davon überzeugt, dass diese junge Frau über die Hälfte dessen, was in ihr steckt, brach liegen lässt?“

Winfried Sobottka: „Ich habe das Video gesehen, auf dem sie u.a. ihre hauseigene Schweinemastanlage vorstellt und erklärt. Ihr ganzes Auftreten spricht dafür, dass sie es gelernt hat, zu funktionieren, aber nicht, sich zu entfalten. Zu einer innerlich freien Frau würde zudem auch die vorgestellte Schweinemastanlage nicht passen – eine solche Frau würde sich schämen, so etwas als ihr Werk vorzuführen, denn von artgerechter Haltung nach vernünftigen Maßstäben kann erkennbar keine Rede sein. Man spürt es, wenn man das Video sieht, dass Christina Schulze-Föcking darüber nicht einmal nachdenkt. Sie hat es demnach irgendwann gelernt, dass Schweine möglichst viel Geld bringen müssen, und das hinterfragt sie offensichtlich  nicht mehr.

Das ist ein Hinweis darauf, dass sie Dinge im Allgemeinen nicht hinterfragt, wenn man ihr erst einmal eingetrichtert hat, dass die Dinge so und so zu sehen seien. Sie funktioniert also in einem nicht hinterfragten Rahmen, ist damit prädestiniert, eine Marionette in den Händen der eigentlichen Macher zu sein – auch politisch.“

Belljangler: „Du gehst davon aus, dass Christina Schulze-Föcking ein Eheproblem habe, das Millionen von Frauen in Deutschland haben:  dass sie von ihrem Mann nicht wirklich von ganzem Herzen geliebt und begehrt werde. Das kannst Du beurteilen, nachdem Du ein Video mit ihr gesehen hast?“

Winfried Sobottka: „Eine Frau, die so offensichtlich funktioniert, sie spricht in die Kamera, als ob sie vor einem Prüfungsausschuss stünde, ist praktisch immer patriarchal verbogen, hat sich an die patriarchale Gesellschaft angepasst. Stark damit korreliert ist ein sehr passives Sexualverhalten, was in der Ehe dann praktisch automatisch zu patriarchalen Strukturen führt. Egal, wie schön sie ist, oder nicht, egal, ob sie einen im Grunde passenden Partner hat, oder nicht. Gerade in der münsterländischen Bauernschaft dürfte das Patriarchat zudem besonders ausgeprägt sein – eine unter den Umständen geborene Frau kann fast nur patriarchal verbogen sein.“

Belljangler: „Für patriarchal verbogene Frauen ist die Geschichte, in der eine zunächst ungeliebte Ehefrau mit saubersten Mitteln alles zum Guten wendet, sicherlich auch geeignet?“

Winfried Sobottka: „Sie können sehr stark profitieren, und Lesen, um sich ein eigenes Urteil zu bilden, kann jedenfalls nicht schaden:“

https://belljangler.wordpress.com/2010/09/10/erklarung-zu-wie-frau-eine-gluckliche-ehe-herstellt-polizei-berlin-katholische-kirche-lunen-hannelore-kraft-liebeskummerannika-joeres-zentralrat-der-juden/

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-an-die-juedinnen/geschichte/teil-04.html

Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: