Winfried Sobottka: Ich bin wieder da! Welcome Back To Belljangler’s Blog!


Belljangler: „Winfried, Du willst Dich erst dafür entschuldigen, dass Du einige Leute solange auf die Veröffentlichung ihrer Kommentare warten ließest….?“

Winfried Sobottka: „Ja, es war mir zu riskant, den Belljangler-Blog zu öffnen, weil es sehr starke Mühen gibt, in meine Systeme hinein zu hacken und mir möglichst auch die Passwörter zu klauen…“

Belljangler: „Ein Windows-7 System mit zwei Firewalls und zwei Anti-Spy- und Antiviren-Programmen, alles Volllizenzen, schien Dir nicht vertrauenswürdig genug?“

Winfried Sobottka: „Von Vertrauen kann keine Rede sein, wenn Datenverkehr angezeigt wird, obwohl eigentlich Stillstand herrschen müsste….“

Belljangler: „Und jetzt funkst Du vorsorglich von einem alten C64, weil kein Hacker mehr darauf eingerichtet ist?“

Winfried Sobottka: „So ähnlich…. 😉 Jetztz versucht zwar offensichtlich  noch jemand, an offene Ports heran zu kommen, aber weiter kommt er derzeit nicht…“

Belljangler: „Du setzt u.a.  auf Variabilität. Wie lange brauchst Du, um eine Systemplatte auszutauschen?“

Winfried Sobottka: „5 Minuten. Alle PCs sind sehr leicht zu öffnen, innen nicht überfrachtet, und stehen gut erreichbar im Raum. Weil die Hardware-Architekturen der Rechner auch noch sehr unterschiedlich sind, mir zudem 6 verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung stehen, ist es sicherlich kein leichter Job mehr, in mein System hinein zu hacken. Arbeitssystem ist eine eigenständige Windows98 Version, was Dokumente und Druck angeht, die niemals auf das Internet zugreift. Um im Internet zu surfen, nehme ich ebenfalls ein eigenständiges Subsystem, das sich auf einer anderen Platte als das Arbeitssystem befindet. Um bequem im Internet zu surfen, braucht man Ergänzungen, die leicht infiziert sein können. Das kann mir beim Surf-System egal sein – ich kann es jederzeit ohne Datenverluste neu formatieren und bespielen. Was ich an Daten für wichtig halte, wird auf  mächtigen HDs gesichert (zwischen  0,5 TB und 1 TB), die wichtigsten Sachen auch noch auf USB-Sticks. Das einzige, was ein Hackerangriff noch an Schädlichem bewirken könnte, wäre es, mir Passwörter zu klauen. Das wäre natürlich ein beachtlicher Schaden.“

Belljangler: „Wirst Du einen Kursus machen müssen?“

Winfried Sobottka: „Ich denke darüber nach. Was ein Gipskopf aus Soest kann, kann ich zweifellos auch lernen, und ich denke, dass ich deutlich besser sein könnte als dieser Gipskopf. Allerdings wäre das sicherlich mit erheblichem Lernaufwand verbunden, ohne dass mir ein geeigneter Kompass greifbar wäre: Ich weiß weder, was ich lernen muss, noch, mit welchen Mitteln ich es am effizientesten lernen kann. Ich könnte es nicht so lernen, wie andere es üblicherweise tun: Jahrelang tüfteln und immer besser werden.“

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt, und Dr. Roggenwallner:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/16/dr-roggenwallner-der-mord-an-nadine-ostrowski-und-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus/

Zusätzliche Tags: Dr. med. Bernd Roggenwallner, Marco Witte Soest, Marcomedia Soest

Werbeanzeigen