Wusste Angela Merkel vor dem Bankencrash vom Bankencrash? / Hamburger Abendblatt, Gregor Gysi, Polizei Berlin, Horst Seehofer, Hannelore Kraft, Katja Kipping, Annika Joeres, Günter Wallraff


Belljangler: „Winfried, Du bist zwar Diplomkaufmann, hast an der Universität Münster ein Prädikatsexamen abgelegt, aber das heißt nicht, dass Dein Artikel unter:

https://belljangler.wordpress.com/2010/11/03/us-notenbank-bereitet-grose-umverteilung-vor-womblog-tagesspiegel-taz-neues-deutschland-berliner-zeitung-berliner-morgenpost/

deshalb jeden überzeugen muss…“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Wer sich den SPIEGEL-Artikel unter:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,727075,00.html

aufmerksam durchliest, findet meine Kernaussagen von diversen „namhaften“ Experten bestätigt….“

Belljangler: „Du siehst eine Parallele zum Bankencrash in Deutschland?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Die Aktion kann keinen anderen Sinn machen, als letztlich die Superreichen zu Profiteuren zu machen – auf Kosten der Allgemeinheit.“

Belljangler: „Der Unterschied zum deutschen Bankencrash wäre nur der, dass der Staat vorher Liquidität in die Banken pumpte?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Nachher wird er es vermutlich auch noch einmal tun müssen – weil sonst die Eigenkapitalquote der Banken zu niedrig wäre. Die FED tauscht zunächst ja nur langfristiges Finanzanlagevermögen der Banken in Geld um, macht sie also nicht reicher, sondern nur „flüssiger“/liquider.“

Belljangler: „Du gehst davon aus, dass diese Maßnahme der FED eine Reaktion auf den deutschen Bankencrash sein könnte?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Die westlichen Superkapitalisten sind an ihre Grenzen gelangt, u.a. wegen China, und der deutsche Bankencrash hat den deutschen Superkapitalisten enorme Gelder in die Kassen gespült – sie im weltweiten Monopoly stärker gemacht. Demnach wäre es denkbar, dass US-Superkapitalisten ihre Beziehungen spielen ließen, und sagten: „Hört mal, wir müssen mitziehen können…“ Hinter den Kulissen laufen Wirtschafts- und Finanzpolitik jedenfalls anders, als es in den Nachrichtenmeldungen wiedergegeben wird…“

Belljangler: „War auch der deutsche Banlencrash eine geplante Umverteilungsmaßnahme, um in diesem Falle die deutschen Superkapitalisten zu stärken?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Nichts anderes scheint mir vorstellbar, wenn Banken mit besten Experten und Finanzbeziehungen in kurzer Zeit dreistellige Milliardenbeträge „verspekulieren“. Für wie blöd soll man Leute wie Ackermann & Co. denn halten?“

Belljangler: „Ackermann sitzt quasi permanent an Merkels Ohr – nehmen wir an, es sei eine geplante Umverteilungsmaßnahme gewesen, die Banken hätten sich von superreichen Privatiers überteuerte Papiere andrehen lassen, Leute wie Ackermann hätten dafür ein paar Millionen auf ein Konto auf den Cayman-Inseln oder wo auch immer bekommen – Du meinst, Angela Merkel hätte das dann vorher wissen müssen. Wieso?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Weil der Bankenrettungsplan keine unsichere Planungsgröße sein durfte. Er musste feststehen, bevor die Bankenrettung nötig wurde, sonst hätte man ein Risiko am Halse gehabt, das man garantiert nicht eingegangen wäre…“

Belljangler: „Für Dich ist es sicher, dass die FED-Aktion zu einer oder mehreren Spekulatiionsblasen führen wird?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Das müsste jedem klar sein, der nachdenkt: Die Banken haben plötzlich Geld anstelle von langfristigen Finanzanlagen, das Geld wollen sie anlegen. Was auch immer sie dafür kaufen, es hat Kurssteigerungen in den Anlage-Märkten zur Folge, in denen sie als Käufer auftreten.  Diejenigen, die den Banken dabei was auch immer verkaufen, haben dann flüssiges Geld, das sie wieder anlegen wollen. Damit sorgen sie für die nächsten Kurssteigerungen, dort, wo sie „einsteigen“. Das setzt sich solange fort, bis alles insgesamt um 600 Milliarden Dollar teurer geworden ist, erst dann ist die Luft aus der FED-Aktion heraus. Aber es kommen zusätzliche Effekte hinzu: Die steigenden Kurse zünden Phantasien auf breiter Front, Sparbücher werden geknackt usw., weil Kleinanleger auf das schnelle Geld hoffen. Und dann schnappt die Falle irgendwann zu: Die superreichen Privatiers, stets best informiert und mit besten Beziehungen in alle Richtungen, machen Kasse, die Kurse stürzen, die Kleinanleger und die Banken sind die Doofen, die Kleinanleger sind dem Staat egal, die Banken werden auf Kosten der Allgemeinheit gerettet….“

http://hannelorekraft.wordpress.com

Winfried Sobottka, United Anarchists

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim:

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt, und Dr. Roggenwallner:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/16/dr-roggenwallner-der-mord-an-nadine-ostrowski-und-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus/

Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

2 Responses to Wusste Angela Merkel vor dem Bankencrash vom Bankencrash? / Hamburger Abendblatt, Gregor Gysi, Polizei Berlin, Horst Seehofer, Hannelore Kraft, Katja Kipping, Annika Joeres, Günter Wallraff

  1. Pingback: Seite nicht gefunden « Belljangler's Blog

  2. Pingback: Wusste Angela Merkel vor dem Bankencrash vom Bankencrash? - PolitikPla.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: