Winfried Sobottka in eigener Sache und über den notwendigen Kampf / Annika Joeres, Günter Grass, Günter Wallraff, Zentralrat der Juden, Hannelore Kraft,womblog, Ruhrbarone, wir in nrw, ex-K3-Berlin, Polizei Lünen, KHK Liehr


Es kann zum jetzigen Zeitpunkt noch weniger denn je ein Zweifel daran bestehen, dass dem Philipp Jaworowski der Mord an der Nadine Ostrowski lediglich angehängt wurde, siehe u.a.:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/04/sherlock-holmes-alle-mordindizien-wurden-dem-philipp-jawotrowski-untergeschoben-z-k-philipp-zobel-jana-kipsieker-julia-recke-celia-recke-tus-wengern-kinderschutzbund-wetter-ruhr/

Ferner kann auch kein Zweifel mehr daran bestehen, dass ich wegen dieser Aufklärungsarbeit in schlimmster Weise verleumdet, gestalked und tatsächlich auch bedroht werde. Zu den gegen mich gerichteten Bedrohungen siehe u.a.:

http://kritikuss.over-blog.de/article-aufklarung-uber-satansmord-in-wetter-wengern-wird-geschichte-machen-hannelore-kraft-zentralrat-der-juden-kirsten-heisig-annika-joeres-altermedia-gdp-hagen-gunter-wallraff-gunter-grass-64269191.html

Dass der Staat nach wie vor kein Interesse zeigt, den Mordfall Nadine Ostrowski den Tatsachen gerecht zu klären, für die Festnahme der wahren Mörder und für die Freilassung des Philipp Jaworowski und seine Rehabilitation zu sorgen, steht außer Zweifel.

Stattdessen ist der Staat nun wieder bemüht, mich zu bekämpfen, offenbar ganz im Sinne von (siehe dort die Screenshots)

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/01/satansmord-in-wetter-wengern-marco-witte-soest-fa-marcomedia-pfarrer-uli-morchen-ulrich-morchen-evangelische-gemeinde-wetter-wengern-z-k-annika-joeres-hannelore-kraft-karen-haltaufderh/

Nun, die Munition des Staates für dieses unsägliche Ansinnen ist denkbar schlecht, man könnte sie als hundsmiserabel bezeichnen. Denn selbstverständlich ist es mein gutes Recht, auch über Staatsunrecht sachlich zu berichten, und an der Sachlichkeit meiner Darlegungen zum Mordfall Nadine Ostrowski kann es keine seriösen Zweifel geben. Zudem ist ein Fall, in dem der Staat objektiv einen Unschuldigen verurteilt, um wahre Mörder zu schützen, natürlich nicht hinnehmbar. Wenn ein Staat solche Saiten aufzieht, dann verlässt er damit unzweifelhaft und in denkbar schlimmster Weise die Basis der BRD-Verfassung und übriger BRD-Gesetze. Dazu meint das Grundgesetz, siehe Artikel 20 (4):

Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Nachweislich habe ich Strafanzeigen gestellt, die nachweislich abgeschmettert wurden, ohne dass auf vorgetragenen Sachverhalt anders eingegangen wurde als mit der falschen Behauptung, meine Argumentationen würden sich auf Halbwissen und Vermutungen stützen. Abgeschmettert von der selben Staatsanwaltschaft, die die Verantwortung für das Vorgehen im Mordfalle Nadine Ostrowski trägt.

Weiterhin habe ich zig Briefe an Repräsentanten des Staates, an Medien, an alle Bundestagsfraktionen usw. gesendet. Antwort: Ich wurde im Internet gestalked und terrorisiert, und Staatsbehörden verschiedener Coleur gaben ihr Bestes, mich gemeinsam mit satanischen Internetstalkern und Straßenschlägern unter Anwendung schmutziger Willkür in den Selbstmord zu treiben oder wenigstens in die Psychiatrie oder den Knast hinein zu bekommen.

Faktum ist also, dass der zuständige Rechtsweg sich der notwendigen Bereinigung des Falles verschließt, wobei sich dieser Defekt nicht nur hinsichtlich des vorliegenden Falle auswirkt: Polizisten, Juristen und so weiter, die kriminelle Vorgehensweisen im Sinne eindeutig satanischer Mörder unter Beweis gestellt haben, sind natürlich ein Gefahrenfaktor auch für andere. Was der Nadine geschehen ist, was dem Philipp geschehen ist und geschieht, kann im Grundsatz jede und jeden treffen, solange der Fall nicht gründlich geklärt und die notwendigen Konsequenzen nicht gezogen sind.

Hier geht es also nicht um eine Kleinigkeit, über die man einfach Gras wachsen lassen könnte.

Andererseits sind die Auswirkungen, die eine Tatsachen gerechte Klärung hätte, natürlich beträchtlich: Von dem Bild eines demokratischen Rechtsstaates würde nicht mehr viel verbleiben, nachdem sich sehr viele schuldig gemacht, sehr viele andere zumindest weggesehen haben, wo sie nicht hätten wegsehen dürfen.

Vor diesen Hintergründen habe ich selbstverständlich mit den denkbar faulsten Tricks zu rechnen, und im Grundsatz natürlich auch mit jeder Art von Willkür. Dem steht allerdings gegenüber, dass man nichts wahres Vorzeigbares hat, um mich zu bekämpfen oder gar auszuschalten, ferner, dass der Fall und auch mein Schicksal zwar noch keine Aufmerksamkeit in der breiten Masse gefunden haben, aber seit längerem im Visier von Schlüsselfiguren aus den Reihen der intelligenten Staatskritiker und auch im Visier politischer Entscheidungsträger im Ausland sind, siehe u.a.:

http://123anarchy.wordpress.com/2009/10/14/ss-rule-in-germany-and-austria-please-inform-yourself-and-others-united-anarchists-winfried-sobottka/

http://kritikuss.over-blog.de/article-satansmord-in-wetter-wengern-ausland-interessiert-polizei-wetter-ruhr-westfalenpost-wetter-spd-wetter-ruhr-jusos-wetter-ruhr-thomas-kutschaty-64117117.html

http://kritikuss.over-blog.de/article-u-a-sexualaufklaerung-at-63630656.html

Rechne ich alles zusammen, so haben meine Internetpräsenzen und Blogs allein im Jahre 2010 weit über 100.000 Besucher gehabt, und es sind nicht die politisch Desinteressierten und die Einfältigen, die meine Präsenzen besuchen. Statistiken sowohl von freegermany.de und winfried-sobottka.de, als auch neuerdings von die-volkszeitung.de legen es sehr nahe, dass aus politisch wichtigen Ländern regelmäßig Vollkopien dieser Präsenzen gezogen werden (hohes Trafficvolumen und hohe Hitzahlen bei niedrigen Besuchszahlen in den Monatsstatistiken derjenigen Länder).

Weiterhin steht mir u.a. die INTERNETFORCE von UNITED ANARCHISTS zur Seite, ohne die vieles gar nicht möglich gewesen wäre, ohne die ich vermutlich schon längst aus dem Wege geräumt wäre, ohne die ich sicherlich schon oft den Mut verloren hätte, was ich aber ganz locker sehe: Mein Kampf gegen Irrsinn und Unrecht liegt denen nicht weniger am Herzen als mir, und deshalb kann ich mich auch felsenfest darauf verlassen, dass sie mich im bisherigen Rahmen weiterhin unterstützen werden, solange ich aus ihrer Sicht auf der rechten Linie bleibe. Das fällt mir nicht schwer, weil ich das Selbe will wie sie:

Ziele von UNITED ANARCHISTS

Ich darf sogar über sie schimpfen, wenn ich einen berechtigten Grund habe, ich darf tatsächlich alles machen, was sich nach gesundem Menschenempfinden verstehen lässt, ohne ihre Unterstützung zu verlieren, solange ich ansonsten im rechten Sinne kämpfe.

Was bisherige Versuche angeht, mich mit Mitteln des Strafrechtes mundtot zu machen, so ist die Lage eine gänzlich andere als von meinen Internetstalkern dargelegt. Das Strafverfahren, das am 07.05. 2007 zu einer Hauptverhandlung am Amtsgericht Lünen geführt hatte, ist eingestellt. Das Urteil war durch Revision zunächst von mir, erst dann offenbar auch von der Staatsanwaltschaft beschwert, und hätte ich damals soviel gewusst wie heute, dann hätte ich neben der Berufung auch die sogenannte Sprungrevision eingelegt, denn das Urteil gegen mich war nur im Rahmen der Missachtung einer StGB-Vorschrift möglich und auch unter ihrer Missachtung erfolgt:

http://www.freegermany.de/polit-verf.-winfried-sobottka/jan-knappmann-1.html

Das war dem Dortmunder Landgericht wohl auch klar, es legte keinen Wert auf die Berufungsverhandlung, sondern stellte das Verahren mit der Begründung ein, dass aus anhängigen anderen Verfahren eine deutlich höhere Strafe zu erwarten sei, so dass die mir im amtsgerichtlich begonnen und entschiedenen Verfahren zur Last gelegten Vorwürfe nicht ins Gewicht fielen.

Von den mir im landgerichtlich begonnenen Verfahren zur Last gelegten Vorwürfen wurden zwei im Rahmen von Freisprüchen ad acta gelegt, nämlich angeblicher Widerstand gegen die Staatsgewalt und angeblicher Titelmissbrauch. In beiden Fällen erkannte das Gericht, dass die Tatbestände nicht erfüllt seien, dass es im ersten Falle keine Widerstandshandlung gegeben habe, dass es im zweiten Falle eindeutig eine Satire war, in der ich erkennbar darauf hingewiesen hatte, dass ich den Titel eines Prof. Dr. jur. gar nicht hätte, so dass der subjektive Tatbestand nicht erfüllt gewesen sei, nämlich diesen Titel als den meinen vorzutäuschen.

Hinsichtlich der übrigen Vorwürfe kam es zwar zu Verurteilungen, doch wiederum unter gröbsten Verstößen gegen materielles Recht, so dass ich keineswegs grundlos Revision einlegte. Wie unwohl sich das Gericht mit seinem eigenen Urteil fühlt, mag man daran bemessen, dass es seit rund einem Monat die Einsicht in das Hauptverhandlungsprotokoll verweigert, welches ich zur Ausarbeitung der Revisionsbegründung benötige. Möglicherweise wird am Hauptverhandlungsprotokoll noch kräftig manipuliert, wobei dies ein zweischneidiges Schwert für das Landgericht wäre: Ich wüsste auch damit umzugehen.

Das Urteil des Landgerichtes Dortmund ist noch längst nicht rechtskräftig, ich bezweifle aus besten Gründen, dass es jemals rechtskräftig werden wird. Die Staatsanwaltschaft hat, nebenbei bemerkt, keine Revision eingelegt. Behauptungen, ich würde unter Bewährung stehen, entbehren mangels Rechtskraft des Urteiles jeder Grundlage. Auch Behauptungen, ich sei in irgendeiner Form eine Gefahr für die Allgemeinheit, lassen sich auch aus dem, was unter Richter Hackmann zum Ergebnis gemacht wurde, nicht im Mindesten herleiten, im Gegenteil: Keine Anzeichen für Gefährlichkeit, Unterbringung in Psychiatrie wäre kontraindiziert, partieller Wahn, der sich lediglich auf den Staat und seine Handlungen beziehe, Prozessfähigkeit in höchstem Maße, Intelligenz im obersten Bereich – das waren Worte des Gutachters Dr. med. Michael Lasar, Dortmund, denen sich Staatsanwaltschaft wie Gericht und auch meine beiden Pflichtverteidiger anschlossen und die die Grundlage des Urteiles bildeten.

Es war ein zäher Kampf bis hierher, doch er ist noch nicht zu Ende. Ich habe es den Mädels und Jungs unserer Internetforce versprochen, dass ich ihn zu Ende führen werde. Sie haben das Vertrauen in meine Fähigkeiten und meinen Willen, den Kampf erfolgreich zu Ende zu führen, und ich fühle mich der Aufgabe erstens gewachsen, zweitens beabsichtige ich nicht, irgendwen von denen zu enttäuschen, die an meinen Einsatz für Vernunft und Recht glauben und mit ihren Kräften dahinter stehen.

Die Verzweiflung und Klagen der satanischen Interstalker, siehe: LINK , sind ein bemerkenswerter Beleg dafür, dass meine hohe Selbsteinschätzung nicht auf Wahn baut, wie es auch eine Vielzahl anderer Belege dafür gibt, siehe u.a., wobei vor allem nachweisliche Feinde von mir zu Wort kommen: LINK

Die „Besten“ setzen darauf, dass mein Vorgehen zu einer friedlichen Lösung führt. Ich wurde länger und intensiver auf den Kampf vorbereitet, als ein Astronaut auf seinen ersten Weltraumflug, viel länger und viel intensiver.

Einmal ist immer das erste Mal.

Mit anarchistischen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Diener der höchsten Gottheit, der Göttin der Schöpfung, der Vernunft, der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens, Member of UNITED ANARCHISTS and of the Order of ?

Werbeanzeigen

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: