Winfried Sobottka warnt die Britische Regierung / Simon McDonald, Britische Botschaft Berlin, ruhrbarone, hannelore kraft, wir in nrw, angela merkel, zentralrat der juden, bodo ramelow, günter grass


Ladies and Gentlemen!

Sie werden es sicherlich noch genauer wissen als ich, dass es nach dem 01. September 1939 sehr vielfältige Mühen der NS-Regierung gab, einen Friedensschluss mit GB herbeizuführen. Ich meine, es sei Graf Bernadotte gewesen, der einem hochrangigen NS-Politiker im Zuge solcher Mühen gesagt habe: „Es gibt in England keine einzige bedeutsame Person mehr, die in einem Vertrag mit Adolf Hitler etwas anderes als ein wertloses Stück Papier sehen würde.“

Ich warne Sie vor folgenden möglichen Irrtümern:

1. Davor, anzunehmen, die vom deutschen Großkapital für Europa ausgehende Bedrohung sei heutzutage eine qualitativ andere als 1939. Lediglich die Mittel sind anders, die letztendlichen Ziele sind identisch, wie eines Tages auch die Juden ggfs. erfahren werden.

2. Davor, anzunehmen, hinreichender Widerstand würde aus Deutschland selbst geboten werden.

3. Davor, nicht davon auszugehen, dass die Machteliten innerhalb der Euro-Zone längst im Sinne des deutschen Großkapitals korrumpiert und in Lagen versetzt seien, in denen sie im Sinne deutschen Großkapitals genötigt werden können und bei Bedarf auch werden.

Ladies and Gentlemen, es wächst derzeit ein Monster heran, dem man bald nicht mehr Einhalt gebieten können wird. Dabei ist die Lage in einem wesentlichen Punkte eine ganz andere als 1939 bis 1945: Die damals betriebene Art deutscher Kriegsführung verschliss die Kräfte des Monsters, während seine Feinde immer stärker wurden. Die heute betriebene Art seiner Kriegsführung macht das Monster stärker und stärker, während es seine Gegner schwächer und schwächer macht.

Es ist höchste Zeit, alles Machbare zu tun, wie ein heutiger Artikel aus der Berner Zeitung verdeutlicht:

http://die-volkszeitung.de/cdu/merkel-2010-2011/00-berner-z-angela-merkel-plant-wirtschaftsregierung.html

Griechenland ist heute nicht unwichtiger als damals:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/30/das-wirtschaftsprogramm-fur-griechenland-usw-teil-1-dimitris-rallis-simon-mcdonald-konigin-silvia-angela-merkel-euro-krise-zentralrat-der-juden-marek-prawda-cdu-berlin-cdu-hamburg-polizei/

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/

Werbeanzeigen

DAS Wirtschaftsprogramm für Griechenland usw. TEIL 1 / Dimitris Rallis, Simon McDonald, Königin Silvia, Angela Merkel, EURO Krise, Zentralrat der Juden, Marek Prawda, CDU BERLIN, CDU HAMBURG, Polizei Frankfurt, womblog


Ich beginne heute mit dem, was ich hier angekündigt habe:

http://kritikuss.over-blog.de/article-winfried-sobottka-an-die-britische-regierung-simon-mcdonalds-griechenland-davos-umschuldung-schuldenschnitt-angela-merkel-klaus-peter-flosbach-polizei-berlin-polizei-hamburg-polizei-koln-65970132.html

Natürlich ist es mir klar, dass es vielen nicht gefallen wird. Dennoch lege ich die Dinge dar, weil sie die einzige Chance bieten, eine Entwicklung zu stoppen und zu revidieren, die uns alle ansonsten in den sicheren Untergang treiben wird.

Ich möchte heute auf einen Punkt eingehen, der von ganz besonderer Bedeutung ist, um Länder wie Griechenland retten zu können.

Das ist die eigene Landeswährung.

Griechenland braucht die Drachme

Es kommt nicht von ungefähr, dass die deutsche Wirtschaft den Euro so hoch lobt, während er andere Länder in den Abgrund gerissen hat. Ich zitiere:

Auch für Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz SE, bleibt die Stabilität des Euro 2011 das wichtigste Thema.

Deutschland habe der Euro viele Vorteile gebracht, sagte Heise ebenfalls „Handelsblatt Online“. „Die aktuell gute wirtschaftliche Lage in Deutschland wäre ohne ihn so nicht gegeben.“

Quelle siehe: http://die-volkszeitung.de/cdu/merkel-2010-2011/00-rp-deutsche-wirtschaft-fordert-fuehrung-merkels-in-eu.html

Tatsächlich profitiert die deutsche Wirtschaft von den Nachteilen, die Länder wie Griechenland durch den Euro haben, was ich kurz erklären möchte.

Wenn ein Land wie Griechenland im Zustand von Außenhandelsdefiziten lebt, aber eine eigene Währung hat, so wirkt die eigene Währung als Regulativ im rechten Sinne, wie ich kurz für alle leicht verständlich erklären möchte:

Nehmen wir einmal an, Griechenland würde insgesamt Waren für 200 Milliarden Drachmen exportieren, aber für 400 Milliarden Drachmen Waren importieren.

Das würde im Prinzip bedeuten, dass am Weltmarkt 200 Milliarden Drachmen nachgefragt würden, damit ausländische Einkäufer ihre Einkäufe aus Griechenland bezahlen könnten, andererseits würden griechische Einkäufer aber Fremdwährungen in Höhe von 400 Milliarden Drachmen nachfragen, also 400 Milliarden Drachmen am Weltmarkt anbieten, um ihre Einkäufe im Ausland bezahlen zu können.

Es ist anhand dieses Beispiels offensichtlich, dass Importüberschüsse / Exportdefizite zur Währungsabwertung führen: Es werden im Beispiel 200 Milliarden mehr Drachmen am Weltmarkt angeboten als nachgefragt, also sinkt der Wert der Drachme.

Indem aber der Wert der Drachme sinkt, verteuern sich ausländische Waren in Griechenland, weil dort ja (im Beispiel) in Drachmen bezahlt wird. Damit werden einheimische Produzenten konkurrenzfähiger im Wettbewerb gegen ausländische Produkte, sie können im Inland mehr verkaufen, wodurch das Bruttoinlandsprodukt, die einheimische Beschäftigung und so weiter steigen.

Zugleich verbilligen sich griechische Produkte aber auch im Ausland, weil die Drachme ja an Wert verloren hat. Also steigen auch die griechischen Exporte, damit auch das Bruttoinlandsprodukt und die einheimische Beschäftigung.

Genau andersherum würde sich das im Falle Deutschlands darstellen, das permanent Exportüberschüsse zu verzeichnen hat: Die Mark würde immer teurer, was auf Auslandsmärkten wie auf Inlandsmärkten ein Problem für den Absatz deutscher Produkte wäre!

Eine eigene Landeswährung kann man also als eine „natürliche“ Regulierungskraft auffassen, die es verhindert, dass Export- und Import dauerhaft auseinanderklaffen.

Diese natürliche Regulierungskraft fehlt innerhalb des Euro-Raumes nun völlig: In Griechenland und überall sonstwo im Euro-Raum wird in Euro gezahlt, die griechische Währung Euro kann gegenüber der deutschen usw. Währung Euro also gar nicht an Wert verlieren, auch wenn das Exportdefizit Griechenlands noch so hoch sein mag. Tatsächlich ist das eines der Hauptprobleme von Ländern wie Griechenland.

Außerhalb des Euro-Raumes kann der Wert des Euro zwar steigen wie sinken, z.B. gegenüber dem britischen Pfund. Dabei spielen die Verhältnisse in Griechenland aber nur eine untergeordnete Rolle, dabei geht es dann um die Gesamtexporte und die Gesamtimporte des ganzen Euro-Raumes.

Auch außerhalb des Euro-Raumes kommt Griechenland damit nicht in den Genuss der natürlichen Regulierungskraft einer eigenen Währung.

Fazit: Das, was die deutsche Wirtschaft bejubelt, siehe oben die zitierte Aussage von Michael Heise, ist genau das, was den wirtschaftlich schwachen Euro-Ländern das Leben besonders schwer macht! Das ist eine Art von Parasitentum – auf Kosten der Schwächsten.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/



Winfried Sobottka @ U.A. betreffend Koran und Islam / Zentralrat der Juden, Zentralrat der Muslime, Christian Wulff, Claudia Roth, Kirsten Heisig, pro köln, altermedia, polizei berlin


Liebe Leute!

So, wie Vernunft und Gerechtigkeit eins sind, so sind auch Unvernunft und Ungerechtigkeit eins. Euch kann es nicht entgangen sein, dass ich im Grunde sehr gern lese. Da ich dadurch im Lesen geübt bin, zudem nicht dumm und sprachlich nicht ungewandt, fällt es mir üblicherweise leicht zu lesen.

Doch es gibt Texte, bei denen widerstrebt mir das Lesen, dazu gehört u.a. der Koran, auf den ich mich zur Erklärung dieses Phänomens einmal beziehen möchte. Ich habe mir vor etwa 10 Jahren ein deutsches Exemplar des Korans gekauft, weil ich mir die Essenz des Korans erlesen wollte. Bis heute habe ich keine 10%, vermutlich nicht einmal 5% des Buches gelesen. Immer wieder schaute ich einmal hinein, begann, eines der Kapitel zu lesen. Und gab es sehr schnell auf.

Letzteres hat einen sehr einfachen Grund: Es fehlt jeder rote Faden, es wird beliebig hin- und hergesprungen, es werden Fragmente von kleinen Erzählungen mit religiösen Anweisungen vermischt, doch stets, ohne dass es zu essentiellen Festlegungen käme, anhand derer sich das geistige Grundgerüst des Korans klar und widerspruchsfrei schildern ließe. Nur eines wird stets mit absoluter Klarheit verkündet: Die Ergebenheit gegenüber Allah sei das A und O, wer sie perfekt erbringe, dem sei der Himmel sicher, doch wer es daran fehlen lasse, den treffe die Rache des Schicksales schlimmer, als ein Mensch es sich vorzustellen vermöge.

Nun wäre es ja grundsätzlich einfach, diesem Allah die Ergebenheit zu erweisen, wenn man genau wüsste, was dieser Allah will. Doch, wie gesagt, mir ist es nicht möglich, aus dem Koran ein widerspruchsfreies, geschlossenes Bild dessen abzuleiten, was Allah will. Demnach kann kein Zweifel daran bestehen, dass es zumindest den meisten anderen Menschen auch nicht möglich ist, und wenn man bedenkt, dass ich eine wissbegierige Leseratte bin, vor dem Lesen dieses Korans aber innerlich zurückschrecke, so kann man sich leicht ausmalen, wieviel Prozent der Türken, Kurden und Araber in Deutschland diesen Koran wohl gelesen haben mögen, während sie z.T. laut schreien: „Allah ist groß! Ich tue alles für Allah!“

Das Prinzip des Korans ist einfach: Er gibt kein klares in sich geschlossenes Grundgerüst, sondern schreckt gezielt durch Diffusion und Unklarheit ab – außer eben in dem Punkte, dass er bedingungslose Unterwerfung gegenüber Allah fordert. Letzteres ist so ziemlich das einzige, was tatsächlich allen Muslimen klar ist, und weil ihnen wirklich mehr im Grunde nicht klar ist, sind sie damit darauf angewiesen, sich an denen zu orientieren, die vorgeben, den Koran verstanden zu haben, also an der Kaste der sog. Geistlichen.

Dabei haben diese Geistlichen es nicht schwer, weil sich im Koran im Grunde für alles ein Für und Wider finden lässt. Was auch immer sie als Allahs Wille verkaufen wollen, sie können mit „Belegen“ dienen. Dass ihnen so schnell keiner damit kam, dass er sagte: „Ja, aber an der und der Stelle im Koran steht das und das, und das passt doch gar nicht dazu!“, wurde erstens über verbreiteten Analphabetismus, zweitens mittels der abstoßenden, diffusen Darstellungstechnik, drittens dadurch, dass Normalvolk wegen seines Überlebenskampfes gar keine Zeit zum Lesen haben konnte und Schriften unerschwinglich waren, viertens dadurch, dass abweichende Ansichten mit absoluter Härte bestraft wurden, verhindert.

Damit war der Koran auf den ersten Blick die Machtkrone der muslimischen Geistlichkeit, aber eben nur auf den ersten Blick. Mohammed war „Prophet“, Heeresführer und weltlicher Herrscher zugleich gewesen, dachte an Weltmacht, Harem und Familiendynastie, nicht daran, Scharlatanen der Geistlichkeit die Macht in die Hände zu legen. Sie waren für ihn nur Mittel zum Zweck, und dieses Mittel musste er an der Kette halten. Das stellte er doppelt sicher: Indem er sich als Prophet Allahs ausgab, war es sein Wort, das zählte. Zudem zählt „Geistlichkeit“ nicht zu den produktiv tätigen Berufsgruppen: Sie erzeugen nichts, wovon sie selbst leben könnten, auch nichts, was sich grundsätzlich an beliebige Menschen verkaufen ließe. Damit sind sie von Finanziers abhängig. Und Mohammed war der reichste Mann in der von ihm begründeten islamischen Welt, und verfügte über die absolute weltliche Macht in seinem Imperium.



Liebe Grüße

Euer

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/