In NRW regiert der absolute Saustall / Hannelore Kraft, Sylvia Löhrmann, SPD NRW, SPD BERLIN, DIE GRÜNEN NRW, DIE GRÜNEN BERLIN, SPD STUTTGART, SPD HAMBURG, SPD KÖLN, SPD DUISBURG


Nun kam es offenbar zu Wutausbrüchen der Hannelore Kraft – im NRW-Landtag:

http://die-volkszeitung.de/spd/hannelore-kraft/ab-februar-2011/00-kraft-platzt-kragen.html

Dabei hätte sie allen Grund, zwar nicht unbedingt der CDU und den anderen Parteien, aber zumindest dem Volke demütig auf Knien gegenüberzutreten, anstatt empört die zu Unrecht angegriffene Unschuld zu spielen:

Hannelore Kraft ist Diplom-Volkswirtin, sollte demnach in der Lage sein, sich selbst einen Überblick über die jeweilige Haushaltslage zu verschaffen. Genügend Personal sitzt jedenfalls in ihrer Staatskanzlei und im Finanzministerium herum, so dass sie sich seit ihrer Wahl bis zur Verabschiedung des Nachtragshaushaltes selbst ein Bild hätte machen können.

Eine seriöse Ministerpräsidentin hätte sich aus mehreren Gründen selbst ein Bild gemacht:

Erstens, um unsaubere Praktiken der Vorgängerregierung aufzudecken und sie dieser öffentlich um die Ohren zu hauen. Zweitens, um genauen Überblick über die Lage zu erhalten – gerade dann, wenn man angeblich so gern die Studiengebühren abschaffen würde, es angeblich aber leider aufgrund von Mittelknappheit nicht kann, und gerade dann, wenn enorme „Investitionen“ anstehen.

Kein Häuslebauer, der einen Kredit von der Bank benötigt, würde so schludern, wie Hannelore Kraft es in Sachen Finanzhaushalt NRW getan hat. Aber dafür hat sie PR wirksame Tingeltangel- Touren gemacht, zum Beispiel medienwirksam die Arzthelferin gespielt, die einem Mann ein Pflaster auf den Finger klebte. Anstatt alles mögliche medienwirksam zu spielen, sollte Hannelore Kraft besser eine seriöse und umsichtig handelnde Ministerpräsidentin abgeben.

Dann dieser Hans Walter-Borjans. Der Finanzhaushalt scheint für ihn ein schwarzer Zylinder zu sein, während er nicht weiß, wie viele Kaninchen er aus ihm heraus zaubern kann.

Um es einmal für alle nachvollziehbar zu erklären: Wenn das Finanzministerium NRW zum Zeitpunkt des Regierungsantritts der Kraft-Regierung bereits über eine taugliche EDV-verfügt haben sollte, dann hätte ein sachkundiges Team in wenigen Tagen eine komplette Analyse der Haushaltslage auf die Beine bekommen müssen, zumindest soweit, dass man gewusst hätte, was im Grundsatz los ist und wo noch tiefer hinein zu sehen gewesen wäre. Wir lebten letztes Jahr nicht im Jahre 1912, 1950 oder 1970, sondern im Jahre 2010.

Und dann will Hans Walter-Borjans durch irgendetwas überrascht worden sein, zwischen dem 16.12. 2010 und dem 17.01. 2011? Durch etwas, was 1,3 Mrd. Euro schwer war?

Das ist absoluter Unsinn, erklärbar nur dadurch, dass er am 16.12. 2010 keinen Überblick hatte oder etwas falsches vortäuschen wollte: Nicht nur, dass ein gut geführtes Finanzministerium die Vergangenheitsdaten bis zur Gegenwart im Griff haben muss, sondern auch die nächsten Zukunftsdaten lassen sich grundsätzlich sehr genau schätzen. Dafür braucht man allerdings gut ausgebildete und talentierte Wirtschafts-Mathematiker und Wirtschafts-Informatiker, während es wohl üblich scheint, Arbeitsplätze in Ministerien nach Sympathie und Seilschaftsgeruch zu vergeben.

Es steht durchaus zu befürchten, dass diese Art von Schlendrian gewollt ist, um Haushaltslage und Mittelverwendungen stets im Trüben zu halten: Hier liegt Vorsatz zu systematischer Veruntreuung von Steuergeldern nahe, der im übrigen auf Seiten aller Parteien zu herrschen scheint, womit es praktisch ausgeschlossen ist, dass die entsprechenden Praktiken jemals öffentlich werden. Auf dieses Phänomen stieß ich bereits um 1980, als eine Kassenprüfung in einer RCDS-Fachschaft den NACHWEIS der Unterschlagung studentischer Gelder ergeben hatte. Der damalige ASTA, UNI Münster, war so links, wie es damals nur ging: JUSO-HSG, MSB-SPARTAKUS, SHB und, ich meine, GAL. Als man einen ASTA-Vertreter fragte, was man mit der schrägen RCDS-Fachschaft machen solle, ging er fast auf die Knie und bat, man solle diesen Jungs das spätere Leben doch nicht durch eine Strafanzeige wegen Unterschlagung belasten.

Anzunehmen, dass irgendwem im damaligen ASTA der UNI-Münster das Herz geblutet hätte, wenn ein RCDS-ler wegen Unterschlagung verknackt worden wäre, wäre naiv. Aber ein solcher Präzedenzfall hätte wohl noch zu ganz anderem führen können: Zu dem Zeitpunkt betrug der Jahres-Etat des ASTA der Uni Münster bereits knapp mehr als eine Million DM, und im Grunde kontrollierte der ASTA sich nur selbst!!

Was damals im ASTA der UNI Münster herrschte, herrscht nun im Landtag des Landes NRW.

Es ist ein Superhammer, dass die selben Politiker, die den ärmeren Teilen des Volkes immer neue Sparzwänge auf’s Auge drücken, mit Steuergeldern nach dem Black-Box Modell verfahren: Hier muss für Transparenz gesorgt werden, hier muss das Volk hinsehen können – gläserne Staatskassen per Internet, denn alles andere kann gar nichts nutzen.

Jedenfalls: Die Regierung Hannelore Kraft ist weder fähiger noch moralischer als das, was in den Jahrzehnten zuvor am Werke war, und DIE LINKE beweist nur eines: Dass sie entweder völlig unfähig oder völlig unwillens ist, die Regierungspolitik kritisch zu bewerten. DIE LINKE ist einfach überflüssig.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/

Advertisements

Unterschriftenaktion: Solidarität mit dem ägyptischen Volk! /Ramzy Ezzeldin Ramzy, Angela Merkel, Christian Wulff, Guido Westerwelle, womblog, mein parteibuch


Ich habe bereits elektronisch unterschrieben, es geht ganz einfach!

Hier der Text einer Email, die mich erreichte:

Wow – fast eine halbe Million Unterschriften. Al Jazeera sendet die Anzahl Unterzeichner regelmässig nach Ägypten und die Menschen geben nicht nach. Unterschreiben Sie jetzt und leiten Sie diese E-Mail an alle, die Sie kennen — klicken Sie durch zur Aktions-Seite, um eine Botschaft an Entscheidungsträger zu senden oder spenden Sie, um die Internet-Blockade zu brechen – Lassen Sie uns weitermachen bis wir eine Million und mehr erreichen!

Liebe Freundinnen und Freunde,

Mutige ägyptische Demonstranten werden in den nächsten Stunden bestimmen, ob die Gewaltherrschaft oder die Demokratie in Ägypten und der ganzen Region siegen wird. Sie haben die internationale Gemeinschaft zur Solidarität aufgerufen – lassen Sie uns mit massiver Resonanz darauf antworten, und unsere Regierungen dazu auffordern, ebenfalls Solidarität mit den Ägyptern zu beweisen:

 

Millionen von mutigen Ägyptern stehen derzeit vor einer schicksalhaften Entscheidung. Tausende sind in den vergangenen Tagen inhaftiert, verletzt oder sogar getötet worden. Wenn sie allerdings mit friedlichen Protesten fortfahren, könnten sie der jahrzehntelangen Gewaltherrschaft ein Ende setzen.

Die Demonstranten haben um internationale Solidarität gebeten, doch die Diktatur ist sich der Macht der Einheit in Zeiten wie diesen bewusst – das Regime hat verzweifelt versucht, die Ägypter von einander und vom Rest der Welt abzuschneiden, indem es das Internet und die Mobilfunknetze vollständig gesperrt hat.

Satelliten und Rundfunknetzen gelingt es noch, die Sperre des Regimes zu durchbrechen — lassen Sie uns diese Rundfunkwellen mit einem gewaltigen Aufruf zur Solidarität überfluten, um den Ägyptern zu zeigen, dass wir ihnen zur Seite stehen, und dass wir unsere Regierungen dazu drängen werden, sich ebenfalls unserer Solidarität anzuschließen. Wir befinden uns an einem Wendepunkt – jede Stunde zählt — klicken Sie auf den untenstehenden Link, um unsere Solidaritätsbekundung zu unterzeichnen, und leiten Sie diese E-Mail weiter:

https://secure.avaaz.org/de/democracy_for_egypt/?vl

Die Macht des Volkes entfaltet sich derzeit im Nahen Osten. Binnen weniger Tage haben friedliche Demonstranten die dreißigjährige Diktatur in Tunesien zum Fall gebracht. Nun breiten sich die Protestbewegungen bis nach Ägypten, Jemen und Jordanien aus. Dies könnte der Mauerfall in der arabischen Welt sein. Wenn die Gewaltherrschaft in Ägypten ein Ende findet, könnte eine Flutwelle der Demokratie die gesamte Region mit sich reißen.

Der ägyptische Diktator Hosni Mubarak hat bereits versucht, die Demonstrationen niederzuschlagen. Doch die Demonstranten zeigen sich unerschrocken und entschlossen: Sie geben nicht auf.

Manchmal sind es nicht die Mächtigen, sondern die Menschen, die Geschichte schreiben. Dies ist derzeit der Fall. Die Handlungen des gemeinen Volkes in Ägypten werden in den nächsten Stunden gewaltige Auswirkungen auf das Land, die Region und unsere Welt haben. Lassen Sie uns ihnen Mut machen, mit unserem Versprechen, ihnen in ihrem Kampf zur Seite zu stehen:

https://secure.avaaz.org/de/democracy_for_egypt/?vl

Mubaraks Familie hat das Land verlassen, doch in der vergangenen Nacht hat er das Militär auf die Straßen befohlen. Er beschrieb die Situation als ein „Chaos“ und kündigte bedrohlicherweise Nulltoleranz an. Fest steht dennoch, dass in den nächsten Tagen Geschichte geschrieben wird. Lassen Sie uns dies zu einem Moment machen, in dem wir jedem Diktator auf unserem Planeten vor Augen halten, dass man dem Mut eines vereinten Volkes nicht auf lange Sicht Widerstand leisten kann.

Mit Hoffnung und Bewunderung für die Menschen in Ägypten,
Ricken, Rewan, Ben, Pascal, Stephanie, Alice, Kien und der Rest des Avaaz-Teams

Weitere Informationen:

Ägypten zwischen Hoffnung und Chaos, Sueddeutsche
http://www.sueddeutsche.de/politik/krise-in-aegypten-mubarak-will-die-buerger-von-der-strasse-holen-1.1053185

Massenproteste und chaotische Zustände in Ägypten, AFP
http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gNxSmM_U3edTHyqgaZ2ZBQGCgbmg?docId=CNG.b57214b00ded9deb4c133763987fa0a6.91

Ägypten blockiert Twitter, Facebook und Mobiltelefone, Die Zeit
http://www.zeit.de/digital/internet/2011-01/aegypten-internet-twitter

Interview mit Mohamed ElBaradei::“Ohne Demokratie werden wir nichts erreichen“ http://www.stern.de/politik/ausland/stern-interview-mit-mohamed-elbaradei-ohne-demokratie-werden-wir-nichts-erreichen-1648230.html

Mubarak hat ausgedient, FTD
http://www.ftd.de/politik/international/:revolte-in-aegypten-mubarak-hat-ausgedient/60005284.html

Mubarak kontert die Facebook-Revolution, Stern.de
http://www.stern.de/politik/ausland/massenproteste-in-aegypten-mubarak-kontert-die-facebook-revolution-1648104.html

Unruhen in Ägypten, Der Spiegel
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742101,00.html

Zuerst Tunis – jetzt Kairo, FAZ
http://www.faz.net/s/Rub87AD10DD0AE246EF840F23C9CBCBED2C/Doc~E49F0F1A967C34CB88C6339F6F8D0B86B~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Regelmäßige Updates von ägyptischen Aktivisten (Englisch)
http://www.elshaheeed.co.uk

ACCESS Kampagne für digitale Freiheit in Ägypten (Englisch)
https://www.accessnow.org/page/s/help-egypt

 

Ägypten: Das Ende der US-Kanonenboot-Politik ?/ zentralrat der juden, guido westerwelle, altermedia,womblog, mein parteibuch, barack obama


In der arabischen Welt ist bekanntlich einiges in Bewegung. Korruptes Despotentum wird von gebeuteltem Volke bedrängt, was aus Sicht der US-Imperialisten zwar schon schlimm, aber nicht das Schlimmste ist: Radikalmoslems könnten die Gunst der Stunde nutzen und die Macht in ihre Hände lenken. Damit wäre Israel schlagartig von Todfeinden umzingelt, und ansonsten hieße es in der Region: „Yankee, go home!“

Völlig unpassend ist diese Lage, da die U.S.A. auf gigantischer Rekordverschuldung sitzen, ein Ende des kostspieligen Debakels in Afghanistan noch nicht absehbar, und aus den armen US-Amerikanern praktisch nichts mehr herauszupressen ist.

Entsprechend sagte Obama dem ägyptischen Präsidenten wohl sehr unmissverständlich, dass dieser sofort mit Demokratisierungsschritten zu handeln habe, um das Schlimmste abzuwenden:

In einem halbstündigen Telefonat drängte Obama den ägyptischen Präsidenten in der Nacht zu Mittwoch denn auch zur Eile, wie in Washingtoner Regierungskreisen verlautete. „Präsident Obama hat ihm gesagt, dass ein geordneter Übergang nicht aufgeschoben werden können – er muss jetzt beginnen“, sagt ein US-Regierungsvertreter. Die Atmosphäre des Gesprächs charakterisierte er als „direkt und offen“ – eine diplomatische Floskel dafür, dass es hart zur Sache ging.

Quelle: http://www.stern.de/politik/ausland/politik-der-usa-in-aegypten-von-alten-verbuendeten-und-neuen-gegnern-1649712.html

Nun, man kann sich vorstellen, wie es gelaufen sein könnte:

Obama: „Husni, Du musst sofort etwas tun, damit das Volk sich beruhigt. Mach was für die Demokratisierung, aber schnell!“

Mubarak: „Barack, das geht nicht so einfach, Du kennst doch die Verhältnisse hier… Wir haben alles so gut aufgeteilt, und uns über Jahrzehnte daran gewöhnt…“

Obama: „Husni, Eure Pfründensümpfe interessieren jetzt nicht, es muss Ruhe in den Karton, und zwar schnell!“

Mubarak: “ Könntest Du nicht ein oder zwei Flugzeugträger….“

Obama: „Husni, wir können uns derzeit keinen weiteren Krieg mehr leisten, oder ich muss Hypotheken auf das White House, Cape Kennedy und Fort Knox aufnehmen… Verdammt noch mal, Du machst jetzt Demokratisierung, verstanden?“

Mubarak: „Aber Lockheed Martin, Halliburton und so weiter, sie würden doch alle profitieren…Barack, wir sind doch Freunde…“

Obama: „Husni, verdammt noch mal, wir sind PLEITE!  Wenn Du jetzt nicht schnell demokratisierst, wird die Welt es merken, dass wir uns weitere Kriege gar nicht mehr leisten können! Dann haben wir die Japaner eine Woche später auf Pearl Harbor, die Mexikaner in Los Angeles,  die Indianer in den Reservaten werden Aufstände verüben, und die Farbigen und die Latinos werden autonome Republiken auf dem Gebiet der U.S.A. gründen! Jetzt verstanden, Husni? Also: Demokratisieren, und zwar sofort!“

Mubarak: „Barack, womit willst Du mir eigentlich noch drohen?“

Obama: „Ähm, ja, also… Husni, wenn Du nicht sofort demokratisierst, dann komme ich persönlich vorbei, und drehe Dir den Hals um!“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/

 

Über die Judenforschung der SS, Teil 1 / angela merkel, zentralrat der juden,Altermedia, ex-k3-berlin,mein parteibuch, womblog, ruhrbarone, annika joeres


Die braunen Rassisten bewerteten Menschen bekanntlich nach ihrer Rasse, teilten ein in „Herrenmenschen“ und „Untermenschen“. Der vornehmste „Herrenmensch“ war für sie der Arier, dessen ursprüngliche Herkunft braune Esoteriker in einem im Nordmeer versunkenen Atlantis (Thule usw.) wähnten, während pragmatischere Rassisten sich auf die aus Indien eingewanderten Indo-Germanen bezogen.

Was in der offiziellen Propaganda niemals zum Ausdruck kam, war, dass die braunen Rassisten auch die jüdische Rasse als „Herrenmenschenrasse“ einstuften – als den ärgsten Konkurrenten des arischen „Herrenmenschen“ auf Erden. In „Hitlers Helfer“, Band 2 von Guido Knopp wird der SS-Rassenexperte Dr. Josef Mengele, Assistent des Nazi-Rassenforschers Nr. 1, Prof. Dr. Otmar von Verschuer,  mit der Aussage zitiert, die Juden bildeten eine „Herrenrasse“, in „Hitler“ von Joachim C. Fest stößt man darauf, dass Hitler gesagt habe, „der Jude“ sei „rassisch härter als der Arier“.

Was die „arischen Herrenmenschen“ an den Juden auszusetzen hatten, war also keineswegs angenommene Minderwertigkeit – denn dann wären sie „Untermenschen“ gewesen, Potential für Versklavung, aber nicht für Vernichtung um der Vernichtung willen.

Jüdische Schriften und historische Tatsachen sprechen zudem dafür, dass es im Judentum selbst den „Herrenmenschen“-Gedanken gab und gibt, dass Teile der Juden die Juden selbst als „Herrenrasse“ betrachten: „Das auserwählte Volk Gottes“ ist eine jüdische Selbstdefinition, die so gut wie jedem bekannt ist, und dass Judentum und exzessiver Machtdrang positiv korreliert sind, ist nicht nur den Juden Jesus von Nazareth und Karl Marx negativ aufgefallen, sondern führte nachweislich überall zu antijüdischen Ressentiments, wo Juden etabliert lebten.

Bereits vor 2000 Jahren hatte eine kleine jüdische Minderheit es geschafft gehabt, den Rest ihrer eigenen Landleute/Glaubensgenossen bis auf’s Blut auszupressen, fast 2.000 Jahre früher, als Engländer dieses Modell als „Manchester-Kapitalismus“ einführten:

http://die-volkszeitung.de/zentralrat-u-co/historik/00-vor-2000-jahren.html

Weiteres zum Selbstverständnis und zu Vorgehensweisen der jüdischen Machtelite findet sich hier:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-13/artikel.html

Was Menschen wie Hitler für das natürliche Recht „rassisch bestimmter Herrenmenschen“ hielten, war im Grundsatz also nichts anderes als das, was jüdische Machtelite historisch betrieben hatte und betreibt:

Wir wollen eine Auswahl einer neuen Herrenschicht, die nicht von irgendeiner Mitleidsmoral getrieben wird, sondern die sich darüber klar ist, daß sie aufgrund ihrer besseren Rasse das Recht hat, zu herrschen, und die diese Herrschaft über die breite Masse rücksichtslos aufrechterhält und sichert.“

(„Hitler“, Joachim C. Fest, Berlin, März 1998, Neuausgabe von UB 33087, S. 410)

In der Öffentlichkeit wurde allerdings niemals deutlich gemacht, dass die braunen Herrscher den Juden lediglich das vorwarfen, was sie selbst verfolgten: Gnadenlose Herrschaft einer Elite über das Volk. Bei den Juden wurde dieses Streben als „Schmarotzertum“, „Verbrechertum“ usw. bezeichnet, sich selbst bezeichneten die braunen Herrscher als NationalSOZIALISTEN und versprachen dem Volk gerechte Herrschaft in dessen Sinne…

Eine „Herrenrasse“, die so das „natürliche Recht“ von „Herrenrassen“ definiert, muss zwangsläufig mit anderen so denkenden „Herrenrassen“ entweder gleichberechtigt kooperieren, oder ihr Herrschaftsterritorium von dem anderer „Herrenrassen“ separieren , oder andere „Herrenrassen“ ausschalten, wenn ständige Rassenkämpfe bis auf’s Messer vermieden werden sollen.

Die braunen Herrscher wollten die Juden erst aus ihrem Machtbereich hinaus treiben, per Aussiedlung in aufnahmebereite Länder, „Madagaskar“-Lösung u.ä., dann wollten sie sie in ihrem Machtbereich ausrotten. An eine Kooperation dachten sie nie, solange sie sich hinreichend stark für andere „Lösungen“ fühlten.

Aber ohne jeden Zweifel interessierten sich die braunen Herrscher auch dafür, wie die Machteliten der Juden es jeweils geschafft hatten, sich in allen Ländern, in die sie durch die Diaspora verstreut waren, so erfolgreich wirtschaftlich und politisch zu etablieren, wie es ja nachweislich der Fall war: Unter den Reichsten der Länder, unter den Akademikern, unter den hohen Beamten – überall dort, wo es um Macht und Geld ging, waren sie nachweislich erheblich überrepräsentiert im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung in allen Ländern, in denen Juden etabliert waren.

Was also konnten braune „Herrenmenschen“ von den „jüdischen Herrenmenschen“ lernen, um noch erfolgreicher im Machtkampf zu werden?

Fortsetzung folgt

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/

Ist einem meiner Söhne etwas „zugestoßen“ ? / Robert Henderson und Charles S. Eaglestone, Karen Haltaufderheide


Nachtrag: Die Befürchtung hat sich inzwischen als grundlos herausgestellt. Dennoch halte ich es für sinnvoll, die SS-Satanisten und ihre Verbündeten darauf aufmerksam zu machen, dass ich durch entsprechende Untaten nicht zu stoppen wäre, dass ich aber annehme, dass entsprechende Untaten andere motivieren würden, den Krieg des Mordens ihrerseits zu eröffnen.

*****************************************************************

Unter Umständen, die insgesamt sehr merkwürdig sind, ist es mir derzeit nicht möglich, einen meiner Söhne zu erreichen.

Sollte ihm etwas „zugestoßen“ sein, so würde mich das weder davon abhalten, die Revisionsbegründung fristgerecht und passend abzugeben, noch davon, bisherige Inhalte im Netz zu lassen und weiterhin zu publizieren.

Es würde mir dann aber nicht mehr möglich sein, Gewaltverzicht zu predigen, was andererseits aber nicht bedeuten würde, dass ich explizit zur Gewalt aufriefe.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/