Winfried Sobottka: Ich bin der angekündigte Messias, weil: / evangelische Kirche Wien, katholische Kirche Wien, Innsbruck, Salzburg, Graz, Linz, Ruhr Nachrichten Lünen, WAZ Lünen


Belljangler: „Winfried, Du behauptest, deshalb der angekündigte Messias zu sein, weil Du die Erlösungsbotschaft verkündet und erklärt habest, nämlich die folgende:

Die Menschheit richte sich danach, was die gerechten und vernünftigen unter den Frauen am Ende des freien und für alle offenen Streites der Argumente wollen, im Kleinen, im Großen, in allem!“

Die Hintergründe kann man hier nachlesen:

http://die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html

Du erklärst zudem eindeutig, dass Du weder ein Gott oder Halbgott seiest, noch irgendwelche Wunder vollbringen könnest. Außerdem sagst Du klipp und klar,  dass es Unsinn wäre, aufgrund Deiner Rolle Sonderrechte zu beanspruchen, oder irgendwem etwas befehlen zu wollen  und so weiter:

https://belljangler.wordpress.com/2010/08/05/winfried-sobottka-ich-bin-der-angekundigte-messias-und-uberbringe-die-wahre-botschaft-jesu-zentralrat-der-juden-hannelore-kraft-ex-k3-berlin-altermedia-ruhr-nachrichten-lunen-waz-lunen-winfri/

Winfried Sobottka: „So gut wie alle Religionen haben einen Messias angekündigt, was einen tiefen Sinn hat: Die Menschheit ist in Teilen seit Jahrtausenden auf Abwegen, mit schlimmen Folgen nicht nur, aber auch für sich selbst. Würde alles zur Zufriedenheit aller laufen, dann würde sich niemand nach einem Messias sehnen. Das Warten auf den Messias ist also ein Warten auf die Erlösung, auf ein Ende der Abwege, auf denen die Menschheit sich bewegt. Im Christentum ist das ganz eindeutig mit dem Begriff des „Himmelreichs auf Erden“ verknüpft, was nicht mehr sein kann als wunschloses Glücklichsein der Menschheit.  Darauf also wartet die Menschheit.

Nun bin ich tatsächlich auf den Schlüssel zum Himmelreich auf Erden gestoßen, siehe oben, und nun ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen das verstehen, dass die Formel mit ihren Hintergründen der Schlüssel zum Himmelreich auf Erden ist, dass es niemals einen Messias geben kann, der etwas Besseres zu bieten hätte als diese Formel samt ihrer Erklärungen, dass alle, die tatsächlich auf den Messias warten, nicht mehr länger warten und schon gar nicht auf ein Wunder hoffen sollen: Wer den Himmel auf Erden wirklich will, verbreitet die Formel und ihre Erklärungen und gibt sein Bestes, danach zu leben. Die Erlösungsbotschaft ist auch die Errettungsbotschaft: Wird sie schnell durchgesetzt, hat die Menschheit noch eine Überlebenschance, ansonsten ist die Erde binnen von 100 Jahren ein fast toter Planet. Es gibt keine Alternative zur Umsetzung der Errettungsbotschaft, wenn nicht alle höheren Lebewesen auf Sicht aussterben sollen.

Der ungezügelte Wachstumswahn auf Teufel komm´ heraus wird, wenn fortgesetzt, die Ozeane binnen von hundert Jahren umkippen lassen, und dann werden alle höheren Lebewesen sehr kurzfristig ersticken, die Säuger besonders qualvoll.“

Belljangler: „Es ist also kein Narzismus, der Dich dazu treibt, zu sagen: „Ich bin der angekündigte Messias!“, sondern der Wille, der Erlösungsbotschaft die gebotene Beachtung zu verschaffen?“

Winfried Sobottka: „Ganz genau so ist es. Es lässt sich wissenschaftlich begründen, dass die Erlösungs- und Errettungsbotschaft, wenn umgesetzt, die Menschheit rettet und in den Himmel auf Erden führt, es lässt sich wissenschaftlich begründen, dass es keinen anderen Weg zu diesen doch  segensreichsten Zielen geben kann, und damit ist es defintiv die höchste Botschaft, die ein Messias bringen kann, es ist unmöglich, dass ein Messias kommen könnte, der mehr zu bringen hätte als diese Botschaft und die Erklärung ihrer Hintergründe. Das alles behaupte ich, indem ich sage: „Ich, Winfried Sobottka, bin der angekündigte Messias der schöpfenden Gottheit, und hier ist die Botschaft, die ich zu bringen habe!“

Belljangler: „Du meinst aber nicht nur, die Botschaft gebracht zu haben, die wissenschaftlich begründbar alternativenlos die Erlösungs- und Errettungsbotschaft sei, Du bist auch überzeugt, dass die höchste Gottheit es wolle, dass Du diese Botschaft verkündest. Warum?“

Winfried Sobottka: „Ich war immer schon ein sehr religiöser Mensch, wenn auch nie den kirchlichen Dogmen verfallen. In meinem Strafverfahren, das wird den Gerichtsgutachter interessieren, werde ich es näher erläutern, warum ich überzeugt bin, die schöpfende Gottheit auf meiner Seite zu haben, solange ich aufrichtig bemüht bin, ihr zu dienen. Wer meine Internetbeiträge seit längerem verfolgt, hat schon ein paar Erklärungen insofern gelesen.

Es begann mit einem Trauma, das ich als Kleinkind selbst überwand, und am Tage meines 3. Geburtages wusste ich, dass sich auf der Welt eine Menge ändern musste, wusste ich, dass Frauen vernünftig sein konnten, Männer normalerweise nicht, und ich wusste, dass ich eines Tages den Schlüssel finden würde, mit dem man alles passend ändern könnte. Tatsächlich sah ich damals auch voraus, dass ich mit diesem Schlüssel in der Hand die Unterstützung anderer, zunächst der besonders Klugen, gewinnen würde.

Hier bin ich an meinem 3. Geburtstag, ich kann mich an den Tag noch recht gut erinnern, auch daran, wie die Fotos gemacht wurden. An den Tagen zuvor war einiges passiert, und es hatte in mir den Entschluss gezündet, eines Tages den Anstoß zu geben, mit allem Irrsinn und allem Bösen aufzuhören und dann dafür zu kämpfen:“

Zu dem Zeitpunkt war ich deutlich anders als übliche Jungen an ihrem 3. Geburtstag: Ich konnte schon sehr gut sprechen und verstand schon so manches, was viele  Erwachsene nicht einmal verstehen. Mit sechs anderen Personen, Eltern und vier Geschwister, alle deutlich älter als ich, lebte ich damals auf höchstens 75 Quadratmetern. Ich erlebte eine beschleunigte Sozialisation und lernte jeden Tag eine Menge hinzu. Diese Anmerkung nur, damit es für manche überhaupt vorstellbar wird, was sich im Kopfe eines kaum dreijährigen Kindes bereits abspielen kann, wenn es klug und ideal gefördert ist. Ich erzähle auch an der Stelle keine Märchen.“

Belljangler: „Was war das Wichtigste?“

Winfried Sobottka: „Die Mischung. Ich habe Hölle und Himmel erlebt, ich hatte einen Bruder, der alles wusste, einen Bruder, der fast alles wusste und in Sachen Originalität und Humor Maßstäbe setzte, einen Bruder, der clever darin war, andere für sich einzusetzen, dabei Charme ohne Grenzen versprühen konnte, eine Schwester, die sehr lieb und klug war, sich aber absolut nichts gefallen ließ, dazu eine wundervolle Mutter, die gelegentlich überfordert war, und einen Vater, der mit sich selbst nicht klarkam. Zudem spielten zwei andere Frauen eine sehr wichtige Rolle. Über uns wohnte in einer Dachmansarde eine Kriegerwitwe, Frau Feuersenger. Sie freute sich immer, wenn sie Besuch von mir bekam, und ich konnte mit ihr über meine Pläne reden und mich auf kurzem Wege aus der elterlichen Wohnung flüchten, wenn ich es wollte. Zu dem Zwecke ging ich dann mit einer leeren Tasse nach oben, und fragte Frau Feuersenger, ob sie uns etwas Zucker oder Salz leihen könne. Beim nächsten Mal kam ich dann mit einer vollen Tasse Zucker oder Salz, um es zurückzugeben.  Auf den Trick hatte meine Mutter mich gebracht. Dann war da noch Tante Maria, die Frau meines ältesten Onkels väterlicherseits, deren eigene Kinder schon erwachsen waren, bei der ich auch gelegentlich war und mich sehr wohl fühlte.  Es war für mich krass erlebbar, dass man mit Frauen vernünftig reden konnte, mit Männern hingegen nur begrenzt, das war mir an meinem dritten Geburtstag bereits klar. Und mir war auch klar, dass ich damit schon weiter sah als alle Männer, die ich kannte. Vor all den geschilderten Hintergründen musste ich auf die Lösung stoßen, es war nur eine Frage der Zeit.“

Belljangler: „Du fühlst Dich aber auch berufen, bist davon überzeugt, berufen zu sein…“

Winfried Sobottka: „Nach den Gesetzen natürlichen Soziallebens ist jeweils der gefordert, der etwas am Besten kann. Das ist im Grunde für fast jeden selbstverständlich, dass zum Beispiel die Männer ´ran müssen, wenn es um harte Knochenarbeit geht. Die Erlösungsbotschaft wird von den Mächtigen als Kriegserklärung aufgefasst, ihre Umsetzung wird letztlich jede Herrschaft von Menschen über Menschen beseitigen und einen basisdemokratischen vernünftigen Kommunismus schaffen, der absolut nichts mit dem rot lackierten Faschismus zu tun hat, wie man ihn aus sog. kommunistischen oder sozialistischen Ländern kennt. Die Umsetzung der Erlösungsbotschaft führt letztlich zu einem basisdemokratischen Kommunismus, der das bereit stellt, was für glückliches Leben aller benötigt wird.

Das war der Grund dafür, dass man Jesus grauenhaft folterte und letztlich mordete – er stand den Interessen der Mächtigen absolut im Wege. Es bedarf also eines sehr hohen Maßes an Mut und Zuversicht, um die Rolle des Messias ausüben zu können. Da, wo andere sagen: „Das und das kann doch nicht gutgehen!“, muss man sich, wenn man eine realistische Chance begründen kann, sagen: „Das wird gutgehen!“ Das kann man sich nicht einfach so sagen, das klappt nur, wenn man die Erfahrung hat, dass man Dinge schaffen kann, die andere sich nicht zutrauen, oft für unmöglich halten.

Man benötigt das Selbstvertrauen, das Machbare zu schaffen, wenn man sich dafür einsetzt, man muss auf sich selbst und auf die höchste Gottheit vertrauen. In meinem Falle ist das gegeben, das hatte auch Oberarzt Schäfer 1993 treffend erkannt, der eine sehr hohe Selbsteinschätzung in meinem Falle als „auffällig“ bewertete. Immerhin habe  ich es bereits geschafft, die hochintelligenten InternethackerINNEN zu Mitstreitern für die Durchsetzung der Erlösungsbotschaft zu machen, sie setzen nicht auf irgendwelche bekannten Philosophen, sondern auf die Erlösungsbotschaft. Mit ihrer Hilfe habe ich es geschafft, an viele Oberstübchen anzuklopfen – mit der Erlösungsbotschaft. Und ich lebe noch, ich bin nicht in der Psychiatrie, ich bin nicht im Knast. Das hatten sich so manche ganz anders vorgestellt, hier zwei kurze Zitate aus dem damaligen winsobo.de – Forum des Thomas Vogel, Tengen (mit „Zoppo“ war ich gemeint), die Bilder können durch Anklicken in voller Größe angezeigt werden:

Das sind Worte von Leuten, die mich jahrelang mit enormem Eifer bekämpft hatten, wegen der Erlösungsbotschaft und wegen meiner Aufklärung im Mordfalle Nadine Ostrowski, nicht Worte von Leuten, die ich als meine Schmeichler betrachten könnte.“

Belljangler: „OK, Du proklamierst nachvollziehbar die Erlösungsbotschaft, hast das Wunder vollbracht, die Internet-Anarchisten im Hinblick auf ein machbares Idealziel zu überzeugen, und Du hast Dich bisher  außerordentlich resistent gegen Deine Feinde gezeigt. Du hast bewiesen, dass Du auf Deinem Wege Außergewöhnliches leisten kannst. Reicht das dafür, sich zum Messias der schöpfenden Gottheit berufen zu fühlen?“

Winfried Sobottka: „Die Erlösungsbotschaft beinhaltet das Denk- und Entscheidungsschema, auf das wir Menschen genetisch eingestellt sind – also von der Schöpfung. Damit ist die Durchsetzung der Erlösungsbotschaft von der schöpfenden Gottheit gewollt. Unterstellt man, und das ist nicht gewagt, wenn man sich de Perfektion der Natur vor Augen hält, eine vernunftbegabte schöpfende Gottheit, dann sind auch ihr die Zusammenhänge klar: Ihr Messias muss besondere Fähigkeiten und höchstes Selbstvertrauen haben, und er ist natürlich sehr oft auch darauf angewiesen, in entscheidenden Situationen das notwendige „Glück“ zu haben, das sich auch als göttliche Unterstützung deuten lässt.

Ich wurde mit blauem Kopf geboren, weil die Nabelschnur mich strangulierte, wäre um ein Haar zu einem Geisteskrüppel geworden oder gestorben. Seitdem gab es eine zweistelllige Anzahl von Fällen, in denen mein Leben vergleichbar auf der Kippe stand. Ich habe sie alle unbeschadet überstanden. Das führte irgendwann dazu, dass ich die Überzeugung gewann, dass ich bis zur Erreichung  eines bestimmten Zieles überleben soll, wenn ich dem Ziele zustrebe. Und mir war immer klar, welches Ziel es sein musste: Weg mit Irrsinn, Perversionen und Bösartigkeit, her mit Vernunft, Gerechtigkeit und natürlicher, wahrer Lebensfreude für alle.

Ich bete nicht nach Zeitplan, doch wenn ich bete, dann inbrünstig. Nicht selten gibt mir das Beten eine Kraft, die wie aus dem Nichts zu kommen scheint.  Ich bin überzeugt, nicht nur die Erlösungsbotschaft zu proklamieren, sondern auch, der berufene Messias zu sein, seit dem Tage,  an dem ich meinen dritten Geburtstag erlebte, an dem ich bereits um den wahren Wert der Frauen wusste, und an dem mir bereits klar war, dass ich den Anstoß geben und kluge Verbündete finden würde, für den wirksamen Kampf für den Himmel auf Erden.“

Winfried Sobottka, der angekündigte Messias und Diener der Göttin der Schöpfung

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

Advertisements

Interview mit dem Teufel, Teil I / Annika Joeres, Hannelore Kraft, Zentralrat der Juden, Thomas Kutschaty, wir in nrw, ruihrbarone, womblog


Winfried Sobottka, United Anarchists: Hallo, Teufel, oder soll ich lieber Satan oder Baphomet zu Dir sagen?“


Teufel: „Ich habe noch viel mehr Namen, als Du sie kennst, Du darfst Dir einen aussuchen.“

Winfried Sobottka, United Anarchists:“Ok, bleiben wir bei Teufel. Teufel, Du hast in Deutschland erfolgreich dafür gesorgt, dass aus der Arbeiterpartei unter Willy Brandt eine Partei wurde, die das Volk im Sinne der Superreichen belügt, betrügt und knechtet…“

Teufel: „Ja, diesen Arbeiter- und Friedensfreund Willy Brandt habe ich mit einer Intrige abserviert, die ich dem Honecker in die Schuhe geschoben habe. Dabei hatte der BND die Sache jederzeit unter Kontrolle. Und dann ließ ich Helmut Schmidt machen, der zu meinen Jüngern gehört, und der sofort richtig los legte: Erst belog er die Rentner vor der Wahl, sofort nach der Wahl betrog er sie, und machte den Superreichen 1978 ein gigantisches Geschenk: Die Körperschaftssteuerreform. So brauchten die Superreichen von da ab nur noch halb soviel Steuern zu zahlen, und damit begann der Zusammenbruch des sogenannten Sozialstaates.“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Aber das Volk merkte damals gar nicht, was die Körperschaftssteuerreform bedeutete, viele bekamen es gar nicht mit, dass es sie überhaupt gab?“

Teufel: „Ha, ha, ha, ja, das war gut gemacht. Die Medien gingen kaum darauf ein, und welche Umverteilungswirkung die Körperschaftssteuerreform hatte, erklärten sie gar nicht. Sauber…….“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Und unter Gerhard Schröder machtest Du die SPD vollständig zu Deiner Partei?“

Teufel: „Ha, ha, ha… Was habe ich gelacht! Diese kleine Journalisten-Hexe, wie hieß sie noch gleich…“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Du meinst Doris Köpf?“

Teufel: „Genau. Ein Interview mit Schröder, und schon hatte sie den Idioten fest an ihrem Angelhaken. Es dauerte nur noch wenige Wochen, und er tat nur noch das, was sie wollte….“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Und was dann kam, ist hier LINK-01 und hier LINK-02 beschrieben.“

Teufel: „Du schreibst nicht schlecht. Keine Lust, für mich zu schreiben? Thomas Breustedt habt Ihr bald verheizt, Franz-Josef Wagner ist nicht mehr der jüngste….“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Hör mal, ich gehöre lieber zu den Besten als zu Deinen mickrigen Knechten.. Lasse uns lieber über Thomas Breustedt und Hannelore Kraft reden…“

Teufel: „Hör mal, Du und Ihr geht mir langsam auf die Eier. Die Hannelore Kraft-Lügen Show auszuarbeiten, hat ein paar Millionen gekostet. Und was macht Ihr? Ihr trampelt darauf herum. Sogar Annika Joeres war auf Hannelore Kraft hereingefallen, und nun sitzt sie frustriert am Schreibtisch, und weiß nicht mehr, was sie schreiben soll…“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Na ja, wir geben halt unser Bestes… Hat uns bisher übrigens keine 10 Euro gekostet…“

Teufel: „Und den Thomas Breustedt zersägt Ihr unter Google, dass der arme Kerl nicht mehr weiß,  was er machen soll…“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Ja, wir machen es immer teurer, das Volk zu belügen und Verbrechen zu seinem Nachteil zu begehen…“

Teufel: „Dein Ende wird grausam sein…“

Winfried Sobottka, United Anarchists: „Teufel, das hast Du mir schon vor zwanzig Jahren gesagt, seitdem immer wieder. Irgendwie nutzt sich das ab….“

Teufel: „Warte Dein Ende erst einmal ab….“

Winfried Sobottka, United Anarchists:“Ich werde nicht gehen, ohne Euch mitzunehmen LINK , und ich würde viel lieber den grausamsten aller Tode erleiden, als so erbärmlich zu leben, wie Deine Knechtschaft es tut.

Teufel, der Endkampf zwischen Gut und Böse rückt näher.“

Winfried Sobottka, United Anarchists

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim,

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

Hochrangige Wirtschaftsexperten bestätigen meine Behauptungen / Simon McDonald, Annika Joeres, Angela Merkel, Josef Ackermann, FDP Berlin


Zunächst möchte ich klar stellen, dass es mich nicht zum Wunderwesen macht, dass meine ökonomischen Einsichten von Leuten bestätigt werden, die in der offiziellen Ökonomie Rang und Namen haben. Auch wenn ich Diplomkaufmann bin, so war es bisher doch nicht nötig, auf mehr als Grundstudiumswissen zurück zu greifen, um den Irrsinn der deutschen und der EU Wirtschafts- und Finanzpolitik aufzuzeigen.

Das ist das eigentlich Alarmierende: Diejenigen, die dem Volke in den Ländern immer härtere Opfer abfordern, bauen einen Mist, den jeder (nicht blöde) Wirtschaftsstudent spätestens im 3. Semester selbstständig als Mist erkennen können müsste, und die offiziellen „Wirtschaftsfachleute“ und die Medien bringen das üblicherweise nicht einmal! Zum Teufel jagen sollte man die Politiker und die „Wirtschaftsexperten“ und die Medien!

In einem Artikel der Badischen Zeitung wurde der US-Ökonom Nouriel Roubini zitiert, im realen Wirtschaftskreislauf sei zu wenig Geld und Länder wie Deutschland müssten mehr ausgeben:

Das entspricht im Außenhandel vollumfänglich meiner Kritik daran, dass Deutschland andere Länder mit seinen Exportüberschüssen kaputt mache (in die Schulden treibe), dass im Innern Deutschlands der Konsum erwürgt werde, indem Volkseinkommen seit Jahrzehnten mit allen Mitteln dorthin umverteilt werde, wo die Konsumquote extrem gering ist: Zu den Superreichen, die ihr Geld nur noch in Form von Finanzanlagen horten.

Bezeichnend, dass Josef Ackermann selbst von einem „Investorenstreik“ spricht und Staatsprogramme für Banken fordert:

Dabei ist es doch kein Wunder, dass die realwirtschaftliche Geschäftsbasis der Banken aufgrund einer Politik, die von Leuten wie Ackermann maßgeblich vorangetrieben wurde/wird, zusammengebrochen ist: Am Boden liegender Konsum und weltweite Überkapazitäten in Produktion, Handwerk und Dienstleistung sorgen eben dafür, dass man in realwirtschaftlichen Investitionen keinen Sinn mehr erkennen kann, Hartz-IV hat dafür gesorgt, dass Millionen sich keine Konsumentenkredite mehr leisten können, und die Unsicherheit am Arbeitsmarkt, ebenfalls gewollt von Leuten wie Ackermann, hat dafür gesorgt, dass sich – abgesehen von Beamten – niemand mehr dazu entschließen kann, einen Hausbau mit langfristigen Krediten zu finanzieren!

Nun ein Artikel aus dem Spiegel:

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, warnt also davor, „Rettungsschirme“ aufzuspannen, um Liquiditätskrisen zu lösen, deren Ursache gar nicht mangelnde Liquidität ist, denn tatsächlich fehlt es ja gar nicht an Liquidität, im Gegenteil: Superreiche und Banken verfügen in ungeheurem Maße über Liquidität, finden aber keine realwirtschaftlichen Anlagemöglichkeiten! Die „Rettungsschirme“ finanzieren also nicht etwa Investitionen, sondern vor allem die Rückzahlung alter Staatsschulden und Verluste von Banken! Damit sind sie nichts anderes als Strohfeuer, die es ansonsten zahlungsunfähigen Staaten und Banken erlauben, sich wieder zu verschulden!

Und so fordert Stark eben auch, die Banken sollten sich wieder auf ihre Rolle als Finanzierer der Realwirtschaft besinnen – und das ist natürlich irgendwie Unsinn, weil, siehe oben, die gigantischen Kapazitäten der Banken realwirtschaftlich bei weitem nicht nötig sind! Das bringt Jürgen Stark allerdings sehr gut auf den Punkt:

Ungelöst sei besonders das Problem, dass viele Banken immer noch zu groß sind, um sie in Insolvenz gehen zu lassen.“

Mit anderen Worten: Nach den Regeln des Marktes müsste der Bankensektor sich gesund schrumpfen, doch das geht leider nicht, weil die Bankenmoloche so groß und mächtig sind, dass man sie nicht pleite gehen lassen kann!

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: Banken, die ihren Vorständen Millionen zahlen, sind in hohem Maße volkswirtschaftlich überflüssig, werden aber mit Steuergeldern am Leben gehalten! Während das Volk immer tiefer und gnadenloser in Armut getrieben wird!

Wo bleibt da das klare Wort der FDP zur Marktwirtschaft? Hier beweisen die neoliberalen Parteien ihre marktwirtschaftliche Dialektik: Marktwirtschaft dann, wenn sie den Reichen nützt, aber Staatsfinanzierung für die Tempel der Reichen, wenn diese nach den Gesetzen des Marktes untergehen würden!

Jaques Delors hat sich im selben SPIEGEL-Artikel gegen Eurobonds und Euro-Währungsfonds ausgesprochen, fordert auch ein Abrücken von „Rettungsschirmen“ zur Schuldentilgung, Hilfe nur für Investitionen, und mehr wirtschaftspolitische Kooperation.

Wie naiv oder wie verlogen muss Jaques Delors sein? Erwartet er allen Ernstes, dass z.B. deutsche Politiker ein Interesse daran hätten, z.B. Griechenlands Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, damit griechische Unternehmen besser mit deutschen Unternehmen konkurrieren können?

Dass Merkel zu „Rettungsschirmaktionen“ bereit war und ist, hat doch nur zwei Gründe: Ansonsten zahlungsunfähige Länder in die Lage zu versetzen, wieder in Deutschland einzukaufen, was

auch prompt zu einem Strohfeuer-Wachstum in Deutschland führte. Außerdem ging es sicherlich darum, Großanleger davor zu schützen, auf faulen Griechenland-Krediten usw. hängen zu bleiben. Diesen Verlust sollen doch nicht die Reichen tragen, die sich von Griechenland fette Zinsen zahlen ließen, sondern das allgemeine Volk!

Und was kann Delor meinen, wenn er von „wirtschaftspolitischer Kooperation“ spricht? Demokratische Prozesse, die die Interessen der schwachen Länder wirklich berücksichtigen? Das, so viel ist sicher, ist mit Merkel & Co. nicht machbar. Eine solche „Kooperation“ liefe zwingend darauf hinaus, dass die Starken letztlich ihre Positionen durchsetzen.

Es bleibt dabei: Die Währungsunion ist Gift für ihre schwachen Mitglieder, schon deshalb, weil sie den regulierenden Mechanismus einer eigenen Währung außer Kraft setzt, siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/30/das-wirtschaftsprogramm-fur-griechenland-usw-teil-1-dimitris-rallis-simon-mcdonald-konigin-silvia-angela-merkel-euro-krise-zentralrat-der-juden-marek-prawda-cdu-berlin-cdu-hamburg-polizei/

Der regulierende Mechanismus einer eigenen Währung funktioniert zuverlässig, er kann nicht annähernd durch politische Entscheidungen ersetzt werden, schon gar nicht dann, wenn man es mit Politikern zu tun hat, die an allem vorbei sehen, um dem Großkapital dienlich zu sein.



Aber es gibt auch Lichtblicke der besonderen Art: KLICK!

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/