Werden die Staaten die Gelddruckmaschinen anwerfen? / Olivier Blanchard,Angela Merkel, CDU Weinheim, CSU Bad Tölz, SPD Meckenheim, Die Grünen Potsdam


Olivier Blanchard, Chef des IWF, hat einige als revolutionär an die Wand gemalte Veränderungen der Welt-Wirtschaftspolitik im Auge:

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-basics/wirtschaft/aktuell-2011-maerz/00-tages-anzeiger-kehrtwende-iwf.html

Unter anderem will er Inflationsraten bis zu 4% zulassen, wogegen, siehe Artikel, energischer Protest aus Deutschland, u.a. von der Deutschen Bundesbank, kommt.

Nun, der Protest aus Deutschland verwundert nicht, denn Inflation kommt bekanntermaßen allen Schuldnern zugute, während sie den Gläubigern zur Last wird. Da über Umwege nicht nur der Staat auf allen Ebenen, vom Bund bis hinab zu den Kommunen, sondern auch eine deutlich zweistellige Millionenzahl von Privathaushalten und ums Überleben kämpfenden Unternehmen bei relativ wenigen Reichen und Superreichen verschuldet sind, würde Inflation also ausschließlich diejenigen treffen, die mehr Geld haben, als sie brauchen.

Gerade das passt deutschen Politikern und Bundesbeamten aber gar nicht, schließlich haben sie ihre Seelen ja an den Teufel bzw. an das SS-satanische deutsche Großkapital verkauft.

Mit dieser Haltung dürften sie allerdings zumindest soweit allein sein, wie es um das deutsche Großkapital geht.

Allerdings stellt sich eine ganz andere Frage: Wo sollte Inflation herkommen, abgesehen von den Rohstoffmärkten (Erdöl usw.)? Die weltweiten Produktionskapazitäten sind bei Weitem nicht ausgelastet, einer Nachfrageerhöhung könnte in gewissem Maße also mit einer Angebotserhöhung begegnet werden, ohne dass es zu Preiserhöhungen käme. Man hat das in Deutschland gesehen, als im Zuge der Wiedervereinigung gigantische Sparvermögen in Ostmark in Westmark getauscht wurden, was einen beachtlichen Nachfragezuwachs bedeutete.

Hätten westdeutsche Produzenten nicht beachtliche ungenutzte Produktionskapazitäten gehabt, dann hätte das aus der Luft geschaffene Westgeld zu einer dramatischen Inflation geführt, was aber eben nicht der Fall war; mit 5,7% erreichte die Inflationsrate 1992 (1990: 2,6 %, 1985: 2,0%) zwar einen Spitzenwert, in Anbetracht der damaligen Aufblähung des Geldvolumens durch Umtausch Ost- in Westmark und durch damalige Investitionsprogramme Ost, die ebenfalls Geld in den Geldkreislauf spülten, war die Inflationsrate nicht annähernd so dramatisch gestiegen, wie es bei starren Angebotsmengen zu erwarten gewesen wäre ( jedenfalls > 10%, womöglich noch deutlich höher).

Die behauptete Inflationsangst der Bundesbank kann also nicht wirklich verstanden werden, die restriktive Geldmengenpolitik muss daher andere Ursachen haben. Olivier Blanchard bringt nämlich auch das sog. Deficit-Spending ins Spiel, zurückgehend auf den Wirtschaftsnobelpreisträger Keynes: In Zeiten der Flaute sorgen staatliche Programme auf Pump für zusätzliche Nachfrage.

Das wollen die deutschen Vasallen des Großkapitals aber auf gar keinen Fall. Ich sehe da nur eine Möglichkeit: Um dem Ziel der Weltherrschaft näher zu kommen, braucht das Großkapital nicht so sehr selbst viel Geld, sondern vor allem Elend auf allen anderen Seiten: Ein überschuldetes deutsches Volk in Armut, überschuldete Staaten und Völker außerhalb Deutschlands in Armut.

Nur so bekommt man Immobilienpreise usw. nach unten, nur unter solchen Umständen kann man selbst letztlich alles für Appel und Ei aufkaufen und jede und jeden zu allem treiben, wenn man ihr/ihm nur einen Teller mit warmer Suppe auf den Tisch stellt. Das ist das Ziel der deutschen Politik. Nicht im Namen des Volkes, sondern im Namen des Teufels bzw. im Namen des SS-satanischen deutschen Großkapitals.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/



https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: