Winfried Sobottka über den Wert eines Menschen / die grünen frankfurt,cdu sigmar gabriel,womblog, npd berlin, alice Schwarzer, barack Obama,polizei hamburg


Ladies and Gentlemen!

Zwei Umstände bedeuten mir, wie wichtig es ist, grundlegend Stellung zu der Frage nach dem Wert von Menschen zu nehmen und das sowohl in Deutsch als auch in Englisch auf der die-volkszeitung.de an exponierter Stelle zugänglich zu machen: Erstens der Umstand, dass unsere Internetforce diese Absicht ebenso wichtig einordnet wie ich, ablesbar seit zwei Tagen u.a. an der Google-Blogsuche-Seite #1 für meinen Namen:


zweitens der Umstand, dass klammheimlich, die Medien berichten ja nicht darüber, politische Schritte in Richtung Euthanasie gegangen werden, getragen von CDU/CSU, FDP und SPD:

https://belljangler.wordpress.com/2011/03/11/united-anarchists-ursula-von-der-leyen-und-manuela-schwesig-z-k-simon-mcdonald-zentralrat-der-juden-hannelore-kraft-angela-merkel-christian-wulff/

Bei der Frage nach dem Wert von Menschen geht es um die Beseitigung von Irrtümern, die uns alle kaputt machen, keineswegs „nur“ um ein Wort zugunsten bestimmter Rassen, „nur“ zugunsten von Frauen, „nur“ zugunsten von Behinderten usw. Doch all diese Dinge müssen aufgegriffen werden, um den verbreiteten teuflischen Irrsinn, der uns alle kaputt macht, zu entlarven und ihm entgegen zu treten. Das wird mit einem Artikel nicht getan sein, doch natürlich muss es einen grundlegenden Startartikel geben, und hier will ich nun den ersten Entwurf präsentieren. Zunächst noch ohne Quellenangaben, die ich letztlich natürlich einfügen werde.

Über den Wert des Menschen

Falsche Einschätzungen der Wertigkeit von Menschen haben zu den schlimmsten Fehlentwicklungen und zu den grausigsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte geführt, und so ist es von kaum zu messender Bedeutung, der Frage nach der Wertigkeit von Menschen nüchtern nachzugehen. Dies soll im Folgenden geschehen, beginnen möchte ich mit der Bewertung von Menschen nach Rassen.

Bekanntlich hatten und haben zivilisatorisch geprägte Völker stets die Tendenz, unzivilisiert oder weniger zivilisiert lebende Völker als primitiv, rassisch minderwertig u.s.w. einzuordnen. Das war über Jahrhunderte die Rechtfertigung für massenhafte Versklavung von Schwarzafrikanern, das führte zu wissenschaftlich völlig haltlosen Vorstellungen von einem blonden und blauäugigen Herrenmenschenvolk der Arier, das seinen Ursprung in einem versunkenen Atlantis des Nordens habe („Thule“). So verrückt, wie die letztere Vorstellung auch anmuten mag, so war sie doch der Ausgangspunkt für millionenfachen Rassenmord und für gnadenloseste Form der Versklavung im 20. Jahrhundert, so dass es zu wenig wäre, einfach zu sagen: „Das ist doch verrückt!“

Es muss also einerseits geklärt werden, wodurch zum Teil sehr deutliche rassische Unterschiede zu erklären sind, andererseits aber auch, ob das Maß an zivilisatorischer Entwicklung einer Gesellschaft ein geeigneter Maßstab sei, um Völker in niveauvolle und primitive Völker, in kluge und dumme Völker einteilen zu können.

Der Frage, wodurch rassische Unterschiede zu erklären sind, ist dabei sehr leicht nachzugehen. So lässt es sich z.B. nicht bestreiten, dass Menschen, die samt ihrer Vorfahren seit Jahrtausenden in Gegenden mit hoher UV-Licht-Belastung leben, dunkel pigmentiert sind bis hin zu pechschwarz, und zwar völlig unabhängig davon, in welchem Erdteil sie leben. Das hat den einfachen Grund, dass dunkle Haut sich besser vor dem radikalen UV-Licht schützt als helle Haut – es ist also eine Anpassung an örtliche Lebensumstände, die „Weiße“ auch im kleineren Umfange erleben, wenn sie sich starker Sonne aussetzen: Ihre Haut „bräunt“ sich.

Die „weiße“ Haut ist unter anderen Umständen vorteilhaft:UV-Licht ist nicht nur schädlich, sondern erlaubt es der Haut auch, körpereigenes Cortison in Vitamin D3 umzuwandeln. Das kann helle Haut besser als dunkle, so dass es in Zonen mit geringem UV-Licht ( Noreuropa z.B.)  für die Vitamin-D-Versorgung von Vorteil ist, eine helle Haut zu haben.

Die Hautfarbe ist also nichts anderes als eine Anpassung an die erfahrene UV-Intensität, und tatsächlich haben alle Menschen die Anlage zur Anpassung: Nachfahren pechschwarzer Afrikaner, die vor Jahrhunderten nach Nordamerika kamen, sind bereits deutlich heller als ihre in Afrika verbliebene Verwandtschaft, und die Nachfahren englischer Einwanderer in Australien bekommen bereits deutlich dunklere Babies als ihre in England verbliebene Verwandtschaft.

Die einzige Rasse, die aus dem Schema fällt, sind die Inuits/Eskimos, relativ dunkle Haut trotz eines Lebens am Polarkreis. Dafür gibt es aber einen einfachen Grund: Sie  nahmen über Jaherhunderte viel Vitamin-D mit ihrer Nahrung auf (Fischleber z.B.), ihre Haut brauchte kein Vitamin D zu produzieren. Die Wikingerm die sich in Labrador und Grönland ansiedelten, ohne die Nahrungsgewohnheiten der Eskimos zu übernehmen, starben dort aus – wegen Vitamin-D-Mangels.  Skelettfunde belegen das. Die Hautfarbe eines Menschen sagt also gar nichts darüber aus, ob er wertvoll oder minderwertig ist, sondern nur etwas darüber, auf welche UV-Verhältnisse er ideal eingestellt ist.

Das Selbe gilt für „Negerlocken“: In den Äauqtorial-Zonen ist es für den Kopf wichtig, vor der prallen Sonne geschützt zu sein. Ein dichter Kopfpelz, der nicht von Luft durchströmt würde, wäre aber ungünstig. Die „Negerlocken“ schützen den Kopf (das Hirn!) vor dem Sonnenstich, wirken darüberhinaus wie die Kühlrippen eines luftgekühlten Motors, sobald der Mensch zu schwitzen beginnt. Auch sie stellen nichts anderes als eine ideale Anpassung an gegebene Lebensumstände dar.

Körpergröße ist ein anderes Merkmal von Rassen. Die Vorstellung, dass ein großer Körper unter allen Umständen ieal wäre, ist dabei erkennbar absurd: In den dichten Buschgefilden äquatorialer Wälder ist Zwergenwuchs weitaus besser für das Vorankommen, aber auch für das oft notwendige Klettern: Je leichter der mensch, desto besser halten ihn die Äste. Große Körper sind von Vorteil, wenn viel auf freiem Gelände gelaufen werden muss – dann sind sie schneller, und sie bieten den Vorteil, besser Wärme speichern zu können.  Beides brauchen Buschmenschen in Äquatorregionen nicht, und schwarzafrikanische Steppenvölker wie die Massai sind auch nicht kleiner als Nordeuropäer.

Auch die Körpergröße ist also kein genereller Wertmaßstab – ein Klitschko wäre im Äquatorbusch so gut wie verloren, weil er so groß und stark ist. Alles, was es an rassischen Unterschieden gibt, lässt sich entweder auf zweckmäßige Anpassung an Lebensumstände zurückzuführen, oder ist unbedeutende Zufallsabweichung, wie wir sie auch innerhlab von Rassen finden: Der eine hat ein rundes Gesicht, der andere ein längliches, der eine große Nase, der andere eine kleine usw. All das hat erkennbar gar nicht mit dem Wert von Menschen zu tun, und so gibt es tatsächlich absolut keinen stichhaltigen Grund, Menschen nach ihrer Rasse zu bewerten. Man kann höchstens sagen: Die und die Rasse ist ideal auf ein leben unter den un den Umständen eingestellt, die und die Rasse auf ein Leben unter den und den Umständen.

Und dabei bestimmen letztlich nicht die Gene, sondern die Lebensumstände, wie das Hellerwerden der Afro-Amerikaner in den USA und Dunklerwerden der Angelsachsen in Australien empirisch beweisen: Selbst die blondesten und blauäugisten „Arier“ hätten nach einer Reihe von Generationen pechschwarze Neger mit Negerlöckchen als Nachkommen, wenn sie z.B. nach Australien umsiedelten.

****** Ende Teil 1 des Entwurfes ***********+

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/


https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

 

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

 



 


 




 


Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: