Winfried Sobottka über die „Herrenrassen“ Japaner, Deutsche, Juden / Simon McDonald, Moon Tae-Young, Radwan Loutfi, Zentralrat der Juden, Die Grünen Hamburg, CVJM Saarbrücken, Tsunami Japan, Antifaschistische Linke Berlin


Belljangler: „Winfried, die Japaner scheinen die Reaktoren immer besser in den Griff zu bekommen….“

Winfried Sobottka: „Das ist erfreulich, allerdings ist der Preis auch hoch: Viele Menschen kämpfen unter solchen Umständen dafür, dass man sie als Todeskandidaten bezeichnen muss. Und – wie immer in solchen Fällen – sind es nicht die Verantwortlichen für die Katastrophe, und – ebenfalls wie immer in solchen Fällen – sind die wahren Verantwortlichen in Sicherheit und wären es zweifellos auch dann, wenn alle Fukushima-Reaktoren den absoluten Supergau produzierten. Mit anderen Worten: Das Problem der Japaner ist nicht gelöst, indem die nukleare Superkatastrophe verhindert wird. Abgesehen davon, dass bereits Strahlenschäden eingetreten sind, die man nicht mehr als unbedenklich bezeichnen kann.“

Belljangler: „Für Dich ist es nichts Neues, dass Japan und Deutschland einander ähnlicher sind als es den meisten Menschen in unserem Lande, die ihre Informationen fast ausschließlich aus den Massenmedien beziehen, bewusst ist. Allerdings musstest auch du erst unter wikipedia nachsehen, um mit konkreten Tatsachen aufwarten zu können:

http://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_Kriegsverbrechen

Wie ist das in Kürze zu fassen?“

Winfried Sobottka: „Dass es zu praktisch allen Verbrechen wider die Menschlichkeit, die unter Hitler begangen wurden, Pendants in Japan gegeben hat, die Ähnlichkeiten sind frappierend: Deutschland täuschte einen polnischen Überfall auf den deutschen Sender Gleiwitz vor, um einen Vorwand für die Eröffnung des Angriffskrieges auf Polen bieten zu können, japanische Offiziere verübten einen Sprengstoffanschlag auf einen Zug, den sie den Chinesen unterschoben, um den Einmarsch Japans in die Mandschurai zu begründen.

Japan führte seine Kriege als Vernichtungskriege, u.a. wurden zehntausende von chinesischen Zivilisten allein bei der Eroberung einer Stadt lebendig begraben, Japan hatte ein KZ-Lagersystem, Japan führte medizinische Versuche an Nichtjapanern durch, die mit den schlimmsten Versuchen von Dr. Mengele und Dr. Rauscher auf einer Stufe stehen, und, wie auch Hitler seine Verbrechen an anderen Völkern damit rechtfertigte, dass die Deutschen ihnen gegenüber rassisch höherwertig seien, so taten die Japaner das ganz genauso, indem sie sich gegenüber Chinesen, Koreanern usw. als rassisch höherwertig erklärten.

Hätte es in Japan eine habe Million Juden gegeben, wären die Japaner in ihrem unmittelbaren Einzugsbereich mit Juden konfrontiert gewesen – ich bin davon überzeugt, sie hätten die Juden vernichtet, mit der selben inneren Begründung, mit der Hitler die Juden ausrotten wollte: Konkurrierende Herrenrasse.

Man kann sich ausmalen, dass es letztlich zwischen Japan und Deutschland zum Totalcrash gekommen wäre, wenn Deutschland und Japan ihre Kriegsgegner samt und sonders besiegt hätten.

Aber auch nach dem 2. Weltkrieg sind die Ähnlichkeiten markant: In beiden Fällen überlebte die alte politische Führung mehr oder weniger offen, in beiden Fällen übernahm die alte politische Führung wieder die Macht, in beiden Fällen fraß man gegenüber der Weltöffentlichkeit Kreide, in beiden Fällen begann man einen wirtschaftlichen Eroberungskrieg, war dabei auch durchaus sehr erfolgreich.

Allerdings mussten die Japaner nicht ganz soviel Kreide fressen wie Deutschland, weil Japan keine Massenmorde an Juden begangen hatte, sondern vor allem an Chinesen, die von den rassistischen USA der Nachkriegsjahre vermutlich als „gelbe Affen“ eingestuft wurden und den USA zumindest deshalb gleichgültig waren, weil China unter Mao-Tse-Tung kommunistisch geworden war.“

Belljangler: „Bezeichnend, dass zwei so teuflisch eingestellte Länder wie Japan und Deutschland zu führenden Exportnationen wurden und alle anderen Länder wirtschaftlich in die Tasche steckten?“

Winfried Sobottka: „Jeder Zuhälter und jede Ganoven-Bande wissen, dass man mit Rücksichtslosigkeit, Foulspiel und exzessivem Machtdrang reicher wird als ohne.“

Belljangler: „Neben den japanischen und den deutschen „Herrenmenschen“ gibt es noch den jüdischen „Herrenmenschen…“

Winfried Sobottka: „Ja, und auch dieser „Herrenmensch“ ist wirtschaftlich in besonderem Maße erfolgreich, verfügt aber über ganz andere Strukturen, weil überwiegend weltweit in der Diaspora verteilt und nicht Besitzer eines starken Heimatlandes. Aber wer sich Dinge vor Augen hält wie:

http://www.die-volkszeitung.de/zentralrat-u-co/februar-2011-diverses/00-roentgen.html

http://www.die-volkszeitung.de/zentralrat-u-co/februar-2011-diverses/00-roentgen-wiki-english.html

dem wird natürlich klar, dass die jüdische Machtelite um nichts zimperlicher ist als die deutsche und die japanische Machtelite.“

Belljangler: „Ein „Zeichen Gottes“, dass es die Japaner mit der KKW-Katastrophe erwischt hat?“

Winfried Sobottka: „Je mehr man sich aus Machtdrang über Dinge hinwegsetzt, über die ein Gefühls gesunder und vernünftiger Mensch sich nicht hinwegsetzen würde, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass man schlimme Folgen zu spüren bekommt.“

Belljangler: „Japan hat trotz hoher Erdbeben- und Tsunami-Gefahren auf Kernkraft gesetzt, ist dadurch nun in großen Problemen. Was sind die Risiken bei den übrigen „Herrenmenschen“, den Deutschen und den Israelis?“

Winfried Sobottka: „Die Juden sind weltweit von Antisemitismus bedroht, und gerade in Israel sitzen sie aufgrund ihres Umganges mit den Palästinensern auf einer Bombe. Man muss es wohl für möglich halten, dass nicht wenige Araber zumindest heimlich eine „Endlösung“ als beste Lösung betrachten. Ich gehe davon aus, dass dieses Bewusstsein auch in vielen israelischen Köpfen herrscht und fatalerweise gerade dazu führt, dass Israel seine Stellung auch mit Hass schürender Gewalt und Unterdrückung  hält. Ich glaube es nicht, dass dieses Israel noch Bestand haben kann, wenn die USA aufgrund eigener Probleme als Schutzmacht ausfallen müssen.

In Deutschland scheint es noch die geringsten Gefahren für das herrschende System zu geben, unter dem Leugnungsdruck hinsichtlich ihres wahren Wesens hat die deutsche Machtelite besonders subtile Techniken des Machtkampfes entwickelt, konnte und kann im Aus- wie im Inland sehr viele täuschen. Doch das hat Grenzen, und der Machthunger der Machtelite kennt keine Grenzen.“

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: