Winfried Sobottka: Es gab einen Generalplan der SS zur Wahrung ihrer Macht ab 1945 /Simon McDonald,Angela Merkel, Christian Wulff, Zentralrat der Juden, Patrick Gensing, Altermedia,Stiftung Weiße Rose


Belljangler: „Winfried, Du behauptest seit einiger Zeit, mächtige Teile der SS hätten sich 1944/45 mit der Machtelite des internationalen Judentums arrangiert, um eine Kollaboration zu beiderseitigem Vorteil nach der deutschen Kapitulation zu beginnen, und dass diese Kollaboration eine notwendige Bedingung für das Überleben der alten Machtstrukturen nach der Niederlage gewesen sei:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/03/die-erfolgsgeschichte-von-ss-und-juden-ab-1945-angela-merkel-zentralrat-der-judenvladimir-m-grinin-philip-d-murphy-simon-mcdonald-wu-hongbo-dr-takahiro-shinyo-sudhir-vyas-womblog/

Dabei kannst Du auf historische Fakten zurückgreifen, aber auch darauf, wie das Machtjudentum sich seit 1945 verhalten hat, z.B., dass es widerspruchsfrei zuließ, dass alte SS- und NSDAP-Kader BKA, BND, Bundesverfassungsschutz aufbauten, dass solche Kader massenhaft in hohen Stellungen von Staat und Gesellschaft untergebracht werden konnten.

Sicher ist, dass in der SS z.B. ein Wirtschaftskonzept für das Nachkriegsdeutschland ausgearbeitet wurde, an dem u.a. der spätere Bundeswirtschaftsminister und spätere Bundeskanzler Ludwig Erhard maßgeblich beteiligt war. Du gehst aber auch davon aus, dass es in praktisch allen wesentlichen Bereichen entsprechende Planungen gab, die dann auch später umgesetzt wurden?“

Winfried Sobottka: „Die SS war auf Machthabe und Machtexpansion ausgerichtet. Wie dumm muss jemand sein, wenn er annehmen sollte, dass die SS sich in Anbetracht der spätestens ab 1942 zu erwartenden Kriegsniederlage kein Konzept für das „Danach“ gemacht hätte, nicht den festen Willen gehabt hätte, in anderer Form auch das Nachkriegsdeutschland zu beherrschen?“

Belljangler: „Du hast etwas Neues gefunden, betreffend u.a. das Massaker im Rombergpark, Stichwort Bittermark, bei dem Gestapo-Leute kurz vor Einrücken der Amerikaner politische Häftlinge erschossen?“

Winfried Sobottka: „Ja ein sehr interessantes Zitat von Gestapo-Müller, also von dem Chef der Gestapo:

Es gab also einen Befehl „von oben“, politisch Andersdenkende im letzten Moment noch umzubringen, um sie als Störfaktoren für die politische Nachkriegsentwicklung auszuschließen. Solche Last-Minute- Massaker fanden in ganz Deutschland statt – und die Täter wurden später so gut wie nie belangt, arbeiteten zumeist weiter bei der Polizei…“

Belljangler: „Du sammelst immer noch?“

Winfried Sobottka: „Ich werde auch noch einiges lesen müssen, aber letztlich werde ich den klaren Beweis erbringen, dass die Machthaber des 3. Reiches die BRD von Anfang an mit einem ausgeklügelten Konzept beherrschten und bis heute beherrschen – mit bewusster Unterstützung durch das Machtjudentum.“

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: