Hannelore Kraft, Ihre Staatsschutz-Schweine machen immer noch weiter!


Hannelore Kraft Sie müssten es bereits zur Kenntnis genommen haben: Es geht um ein schmieriges Verbrechen an mir, das nach meiner festen Überzeugung vom NRW-Staatsschutz ausgeht, damit also in Ihrer politischen Verantwortung liegt:

 

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/06/winfried-sobottka-staatsschutz-bekampft-mich-mit-hochfrequenten-elektromagnetischen-strahlen-konigin-silvia-von-schweden-strahlenwaffen-annika-joeres-staatsschutz-polizei-dortmund-rechtsanwalt-t/

 

Ich bin davon überzeugt, dass es daran liegt, dass ich in einem unerhörten Falle von Mord und absichtlicher Falschverurteilung nicht locker lasse:

 

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

 

Hannelore Kraft, die Leute werden es bald zumindest für möglich halten, dass in Deutschland südafrikanische Verhältnisse herrschen:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/dokumenten-styles/coetzee-01.php

 

Es wäre vermutlich nicht allzu gut für Ihre politische Zukunft, wenn die Leute davon ausgehen sollten, dass Sie einen Mördersumpf in Ihrer politischen Verantwortung unbehelligt lassen oder ihm womöglich wohlwollend gegenüber stehen.

Nachdem es heute tagsüber sehr weitgehend ruhig war, haben Ihre Schweine nun wieder begonnen.

 

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Werbeanzeigen

Winfried und die Programmierung, Teil i+1


Belljangler: „Winfried, Dir fehlte in der letzten Zeit ein wenig die Konzentration, wegen dem hier:“

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/06/winfried-sobottka-staatsschutz-bekampft-mich-mit-hochfrequenten-elektromagnetischen-strahlen-konigin-silvia-von-schweden-strahlenwaffen-annika-joeres-staatsschutz-polizei-dortmund-rechtsanwalt-t/

Winfried Sobottka: „Sie haben aktuell eine spürbar niedrigere Amplitude eingestellt als sonst, teilweise sogar nichts Spürbares gemacht….

Aber natürlich habe ich recht schnell gemerkt, dass im Programmvorlauf alle Variablen für ein Einzelelement eingelesen werden müssen. Für Textnamen und Bildnamen brauche ich also nicht Vektoren, sondern Matrizen, weil es pro Element ja auch mehrere Texte und/oder Bilder sein können, außerdem scheint es mir sinnvoll, den Namen des Austauschparameters im Grundgerüst für die Verarbeitungsroutine praktisch neben den Namen einer Konserve zu stellen: If Matrix$(i,j) Element im Grundgerüst, dann baue Matrix$(i,j+1) anstelle des Austauschparameters ein (oder öffne die Datei Matrix$(i,j+1) und hole Dir den Inhalt, um ihn einzubauen).

Eine solche Matrix hat dann also eine Zeile pro Feld eines Dokumentes, dann pro Text bzw. Bild innerhalb des Feldes zwei Spalten, jeweils abwechselnd Parametername im Grundgerüst und einzusetzender Inhalt oder Bezugsquelle. Nutze ich dann ein Grundgerüst, das die Tabellen bereits enthält, dann kann ich es mit allem anderen füllen. So kann ich sehr schnell einen Nutzwert erzielen, der weit über die Parametrierung eines bestimmten Grundgerüstes hinausgeht, wenn ich ein paar Standardgrundgerüste anlege, was die Rahmen betrifft. In dem letztendlichen Erstellungsprogramm wird diese Routine dann von einer Steuerroutine aufgerufen, die auch die Routine für Öffnung und Schließen der Tabellen aufrufen wird, und natürlich die Routine für das Einlesen der Parameter in die Matrizen usw.“

Belljangler: „ Du hast es eilig, verwendbare Tools zu bekommen?“

Winfried Sobottka: „Allerdings…. Die erste Generation wird ein Erstellungstool für Elementarelemente und damit auch für Grundgerüste mit eingebauten Tabellen sein, und die Daten-Vektoren und -Matrizen werde ich in ganz einfacher Weise füllen: Random Dateien, die im Satz 1 die höchste Satznummer enthalten, bis zu der sie dann gelesen werden. Vom Gesamtprogramm werde ich dann höchstens 20% fertig haben, aber bereits viel machen können.“

Belljangler: „Wer hat jetzt verstanden, was Du vorhast?“

Winfried Sobottka: „Alle, die programmieren können. Es ist nicht besonders schwer zu verstehen, aber an der Stelle wird einmal wieder klar, wie schön es doch ist, wenn man mit Variablen dimensionieren, Abläufe inklusive Schleifen regeln, Variablen in Datei-Eröffnungen benutzen kann usw. Damit ist es ohne Umstände möglich, ein Programm zu schreiben, das im Rahmen seiner Grundfunktion jede denkbaren Vorstellung erfüllen kann, also z.B. ein Faktura-Programm für alle Unternehmen, gesteuert nur über individuelle Variablen/Parameter, die das Programm sich aus Dateien holt. Ansonsten könnte man höchstens ein Tool schreiben, das für konkrete Anforderungen starre Programmcodes erzeugte, z.B. ein Fakturaprogramm für Unternehmen X.“

Belljangler: „Der Compiler warnt Dich in jedem einzelnen Falle, in dem Du einen Vektor oder eine Matrix unter Einsatz einer bzw. zweier Variablen dimensionierst…“

Winfried Sobottka: „Davon sollte man sich nicht irritieren lassen, solange ein Compiler nur warnt. Zum Problem wird es dann nur, wenn eine dimensionierende Variable keinen Wert > 0 hat, man muss solche Variablenwerte  also vor den Dimensionierungen setzen. Das Prinzip habe ich hartnäckig erprobt.“

Belljangler: „Du hast nun die Möglichkeit einen Flachbettscanner zu nutzen:“

http://die-volkszeitung.de/webdesign/dokumenten-styles/gg-x00.php

Winfried Sobottka: „Ja, aber er hängt nicht am PC, und es dauert sehr lange, bis er eine Zeitschriftenseite in der angemessenen 300 Pixel-Auflösung auf einem USB-Stick gespeichert hat, mehrere Minuten. Das ist nicht schön, aber es geht irgendwie. Spätestens morgen werde ich das Interview mit Dirk Coetzee veröffentlichen.“

Winfried Sobottka @ die Hacker am 28. Juni 2011/ z.K. Hannelore Kraft, Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor, Dr. med. Bernd Roggenwallner, Staatsschutz Polizei Dortmund


Von der Politik außerhalb Deutschlands haben wir nichts Gutes mehr zu erwarten. Natürlich ist ihnen allen klar, dass deutsche Politik und Wirtschaft auf Herrschaft über Europa zielen – und das passt ihnen nicht, dem werden sie also entgegen wirken.

Ansonsten ist es eben so klar, dass der rigide Umverteilungskurs in nahezu allen europäischen Ländern dazu geführt hat, dass Volk aufmüpfig wird – in den meisten Ländern weitaus mehr als in Deutschland. Entsprechend hat die Neigung der politischen Kasten zu einem faschistoiden Polizeistaats-System erheblich zugenommen, was sich natürlich auch auf EU-Ebene bemerkbar macht. Es ist also nicht zu erwarten, dass der BRD-Faschismus von der EU gebremst wird. Von den USA wird er erst recht nicht gebremst werden.

Andererseits gibt es Hinweise darauf, dass bürgerliche Kreise zumindest in Teilen allmählich begreifen und den kriminellen Drecksstaat ablehnen. Das ist schön, unmittelbar aber belanglos, weil diese Leute letztlich alles mitmachen, was von „oben“ vorgegeben wird.

Zu diesen Leuten gehört auch P. (nicht Plantiko!), zu diesen Leuten gehört zumindest neuerdings auch A.J., und was wahren Mut angeht, ist die Lage nach wie vor trauriger als traurig.

Das ist auch für mich nicht belanglos. Immer wieder höre ich z.B. von einer bestimmten Person, nennen wir sie einmal B., dass von mir geschriebene und von Euch gut platzierte Beiträge dazu geführt hätten, dass diverse Leute sich sehr gefreut hätten, sich lachend auf die Schenkel geklopft hätten, sich dabei gesagt hätten: „Die geben es denen aber! Klasse!“

Ja und? Als ich in Kommentarspalten zu Online-Artikeln einstieg, in denen B. mit Lügen und Halbwahrheiten durch den Dreck gezogen wurde, hatte ich schlagartig eine Armada von Staatsschutz-Internetterroristen gegen mich, doch niemand, selbst Verwandte der B., trat neben mir zur Verteidigung der B. Ein.

Ich habe der B. gesagt, dass diejenigen Leute, die sich über meine Artikel freuten, Arschlöcher seien, weil sie sich selbst völlig zurück hielten. Ich habe ihr gesagt, dass es auch mir keine Freude bereite, allein gegen niederträchtigste Mobber anzukämpfen, wenn ich schon für sie und ihre Familie einträte. Diese Arschlöcher haben niemals darüber nach gedacht, dass auch ich ein Mensch bin. Ich könnte ihnen allen in die Fresse hauen. So sieht es aus.

Und dieser P.? Bevor es am LG Dortmund richtig los ging, fand er es gut, was ich im Internet machte. Dann kackte er sich die Hosen voll und kroch den Richtern so tief in den Arsch hinein, wie er mit seinem Kopf dort hinein kam. In Gesprächen mit mir reagierte er mit Wutausbrüchen auf sachliche Argumente, gepaart waren seine Wutausbrüche mit Lobeshymnen auf die BRD und mit unglaublichen Selbstbeweihräucherungen, welch ein toller Anwalt er doch sei. So sieht die absolute Durchschnittsstrategie der Angsthasen aus, die sich letztlich alles schön reden und zur Abrundung auch noch sich selbst schön reden.

Vor ein paar Wochen rief er mich zu meinem Erstaunen an. Super freundlich, wieder fand er es toll, was ich im Internet so machte. Als ich von Internetprogrammierung erzählte, kam es tatsächlich von ihm, dass ich auch ihm eine Webseite machen solle. Ehrlich gesagt: Ich hatte es vorher gewusst, wie es ausgehen würde. Im letzten Gespräch war die Rede davon, dass er erst seine Frau fragen müsse. Das nächste Gespräch, fest terminiert, ließ er ausfallen. Mir ist daran gelegen, dass Ihr wisst, unter welchen Umständen sich alles abspielt, was ich tue, denn natürlich werden meine Möglichkeiten auch durch die Umstände bestimmt, worüber die andere Seite sich natürlich im Klaren ist, weshalb sie eben ihr Bestes gibt, auf die Umstände meines Handelns einzuwirken.

Dass man vor einigen Wochen mit den Strahlenangriffen begonnen hat, hat natürlich Gründe. Vorbereitende Maßnahmen hatte es offenbar vor ca. 2 bis 3 Monaten gegeben, als zu nächtlicher Zeit laute Umbaugeräusche aus der Wohnung zu hören waren, die meine Nachbarin zur Weißglut trieben. Auch das ist ein Hinweis auf Staatsschutz: Im Gegensatz zu anderen Schwerkriminellen, die um unauffälliges Vorgehen bemüht sind, benehmen Staatsschützer sich wie die Schweine, Motto: „Wir dürfen alles.“ Damit haben sie leider sehr weitgehend recht – kein Vermieter, keine Polizei, keine Justiz würde sich denen in den Weg stellen.

Dass man sich vor etwa 2 bis 3 Monaten entschloss, man hätte es ja auch früher beginnen können, mich mit Strahlenwaffen zu attackieren, dürfte wohl darauf zurück zu führen sein, dass man sich nicht mehr auf das mit Revision angefochtene Urteil des LG Dortmunds verlassen will und auch nicht meint, im Falle eines Schmierenurteils aus Karlsruhe Dinge passend in der Hand zu haben, um mich in den Knast stecken zu können.

Ein Kommentar, nach meiner Überzeugung geschrieben von Marco Witte, Fa. Marcomedia in Soest, ist insofern aufschlussreich:

Im Gegensatz zum GEWISSEN bin ich nicht der Meinung, dass man Dich einsacken wird, aber vielleicht ist es irgendwie, irgendwann, mal möglich, Dir Dein verbrecherisches, teuflisches Handwerk zu legen.“

Datum: 27. Mai.

Quelle: https://belljangler.wordpress.com/2011/05/27/hubert-kuhn-und-der-wahnsinnige-dr-roggenwallner-und-die-staatsverbrechen-von-schwalmtal-heike-ahlen-grenzland-nachrichten-amoklauf-schwalmtal-polizei-schwalmtal-polizei-viersen-barbara-kuhn-s/#comment-4392

Tatsächlich ist es übrigens so, dass dieser allerletzte satanische Staatsschutz-Dreck und sein kooperatives Umfeld noch meinen, dass diejenigen, die gegen ihre Verbrechen zu Felde ziehen, Verbrecher seien, sie selbst aber die in Wahrheit edelsten aller Menschen, die wahre Elite. Dieser für kopfgesunde Menschen unvorstellbare Selbstbetrug ist notwendige Voraussetzung dafür, dass sie ihre Schwerverbrechen verüben können, das wird auch im Interview mit Dirk Coetzee sehr deutlich. Und auch der Umstand, dass der hochgradige Psychopath und hochgradige Kriminelle Dr. Roggenwallner in den meisten Fällen anonym unter „Das Gewissen“ in diversen Schreibweisen postet, ist ebenfalls ein Beleg dafür: Für ihn sind diejenigen Verbrecher, die es nicht akzeptieren wollen, dass die „Elite“ nach ihrem Belieben mordet, nach ihrem Belieben willkürlich „richtet“ usw. Er hat das Bewusstsein, dass diese Dinge das naturgewollte Recht dieser „Elite“ seien, zu der er sich selbst zählt. Natürlich ist das irre, aber man sollte es wenigstens begreifen, wie diese Leute ticken.

So reagieren auch Willkürrichter auf Vorwürfe der Willkür – mit exzessiven Wutausbrüchen und der Haltung: „Der/dem zeige ich es jetzt erst recht, wie mächtig ich bin! Wie kann sie/er es nur wagen, mich anzugreifen!!!“

Und der BGH und das Bundesverfassungsgericht, aber auch der europäische Gerichtshof pflegen diese Art von Richtern zu beflügeln, indem sie schiere Willkür mit schierer Willkür decken. So sieht es in unserem Lande aus.

Ich hoffe, dass es einigen nun noch etwas klarer geworden sein könnte, welcher Geist Staat und Gesellschaft beherrscht, und auch, was von denen zu halten ist, denen diese Umstände im Grunde nicht behagen. Es sollten sich demnach alle darüber im Klaren sein, dass es bisher nicht den geringsten Grund zum Jubeln gibt. Dass ich noch nicht ausgeschaltet bin, ist im Grunde ein vergleichbares Wunder wie das Überleben des Robert Siewert im KZ Buchenwald:

Siewert war durchaus eine Ausnahme; dass ihn die SS nicht längst als ‘unbequemen Burschen’ beseitigt hatte, grenzte an ein psychologisches Wunder.“

Quelle: Eugen Kogon, „Der SS-Staat“, 44. Aufl., S. 89 ff.

Näheres über Robert Siewert unter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/03/19/die-wahren-helden-im-kz-buchenwald-kommunisten-robert-siewert-jean-baptist-feilen-franz-leitnerwilhelm-hammann-weise-rose-20-juli-1944-polizei-augsburg/

Der Himmel über Deutschland ist derzeit nur meteorologisch betrachtet sonnig.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

Winfried Sobottka: Ein paar persönliche Worte / Strahlenwaffen, Strahlenterror,Staatsschutz BRD


Bei alldem, was derzeit von mir kommt oder nicht kommt, sollten sich alle darüber im Klaren sein, was es für jemanden wie mich heißt, wenn die Wohnung unter ihm ganz offensichtlich vom Staatsschutz finanziert wird und man ganz offensichtlich vor dem Einsatz von Strahlenwaffen nicht zurückschreckt.

Ich bin nicht in der Lage, mir mal eben irgendwo ein Zimmer oder eine Wohnung anzumieten, und dass es nicht völlig spurlos an mir vorbei geht, wenn sehr oft Zweitonwechsel oder gar Stakkati (da-da-da-da-da-da-dang) in meinem Hirn erzeugt werden, gelegentlich sehr stark, ist sicherlich nachvollziehbar. Mangels ausreichender Finanzen bin ich nicht einmal in der Lage, mir die entsprechenden Messgeräte zuzulegen, um diesen Dingen mit objektiven Messungen näher zu kommen. Was es im Internet an Infos gibt, ist mehr als dürftig. Unstrittig ist, dass es keineswegs ein Einzelphänomen ist, dass jemand in seiner Wohnung solche oder ähnliche Geräusche empfindet, ohne dass sie akustisch messbar sind, während er sie sonst nirgends empfindet, unstrittig ist, dass hochfrequente elektromagnetische Strahlen (Hochfrequenz=Mikrowelle) genau solche Effekte auslösen können. Über langfristige physische Folgen ist nichts Näheres zu erfahren – außer, dass bei Kindern das Auftreten von Leukämie signifikant zunehme. Vereinzelt wird behauptet, dass in jemandem Krebs ausgelöst worden sei, in einem Falle wird auf eine Frau verwiesen, die daran gestorben sei.

Übereinstimmung scheint darin zu bestehen, dass vorhandene bösartige Tumoren unter solchen Umständen schneller wachsen. Das ist natürlich kein Wunder: Wenn die Psyche und bereits damit das Immunsystem angeschlagen sind, dann wachsen Tumoren eben schneller. Dass im Falle einer Frau behauptet wird, sie sei wegen solcher Strahlen an Krebs erkrankt und dann daran gestorben, heißt für mich zunächst allerdings nichts: Die Frau war in absolute Panik geraten, lebte in permanent hoch gesteigerter Angst vor Krebs, und wurde durch die Strahlen permanent terrorisiert. Unter solchen Umständen ist es kein Wunder, dass Krebs ausbricht und zum Tode führt. Man kann Krebs oftmals besiegen, wenn man Vertrauen zu seinem Körper hat und von eigener Stärke überzeugt ist, doch wenn man überzeugt ist, dem Krebsschicksal wehrlos zum Opfer zu fallen und nichts anderes auf der Welt mehr fürchtet als den Krebs, dann sollte man sich besser sofort die Kugel geben.

Als ich ca. 24 war, machte ich im Rahmen eines auswärtigen Marketing-Seminars der Uni u.a. einen Besuch in einer Alu-Hütte, bei Reynolds Aluminium in Hamburg. Bevor wir die Produktionshalle betraten, wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass niemand mit Herzschrittmacher eintreten dürfe und wir unsere Uhren vorher ablegen müssten. Als wir in der Produktionshalle waren, öffnete der uns führende Produktionsleiter sein Portemonnaie, fasste ein (damals) 10-Pfennig-Stück und zog es hoch. Alles, was an Eisenkern-Münzen in seinem Portemonnaie war, hing schließlich in Form einer Kette an dem einen 10 Pfg.-Stück. In der Halle arbeiteten Arbeiter. Es ist nicht bekannt, dass sie alle frühzeitig an Krebs starben.

Nun kann man natürlich sicher davon ausgehen, dass die Schwingungen (Frequenz=Ausbreitungsgeschwindigkeit/Wellenlänge) elektromagnetischer Strahlen nicht ohne Belang sind. So hat in der Halle auch niemand Geräusche empfunden, die es nicht gab, weil die Frequenz eben in einem Bereich üblichen Wechselstromes lag (Schwingungen: 110 Hertz), während z.B Mikrowellen im Giga-Hertz Bereich angesiedelt sind ( mehrere Millionen Hertz).

Dass unterschiedliche Schwingungen sich sehr unterschiedlich auswirken können, ist keine Frage. Temperatur ist nichts anderes als ein bestimmer Schwingungszustand der Moleküle, und natürlich ist es ein erheblicher Unterschied, ob man einen Menschen mit eiskaltem, wohlig temperiertem oder siedendem Wasser übergießt, ein Unterschied, der zumindest im letztgenannten Falle tödlich ist.

In meinem Falle wird man ggfs. sehen, wie sich Mikrowellenangriffe auswirken, wenn jemand keine Angst vor Krebs und ein unerschütterliches Vertrauen in seine natürlichen Kräfte hat.

Nachdem am Wochenende einigermaßen Ruhe gewesen war, der „Nachbar“ war auch in seiner Wohnung, liefen die Angriffe gestern fort – wenn auch nicht auf dem stärksten bisher erlebten Level. Dem Wetter entsprechend war ich allerdings viel außerhalb der Wohnung. Aktuell ist nicht mehr als ein leichtes Summen spürbar. Ich bin den Hackern sehr dankbar dafür, dass sie meine entsprechenden Beiträge gut positionieren, denn wie auch immer es ausgehen sollte: Es läuft eine Schweinerei gegen mich, die es, wie auch viele Dinge in der Vergangenheit, sehr deutlich macht, dass der BRD Staat ein hochkrimineller Staat ist, der vor Terror keiner Art zurückschreckt. Sie versuchen, obwohl sie selbst mit falschen Gutachtern behaupten, dass ich psychotisch sei, mein Hirn zu zermürben und u.a. auch meinen Tiefschlaf zu stören. Es kam vor, dass ich morgens mit Kopfschmerzen aufwachte, mein Gleichgewichtssinn zunächst gestört war und mir alle Knochen weh taten. Das ist gefährliche und schwere Körperverletzung, kein Mittel, das andere als schlimmste Schurken einsetzen würden.

In den Jahren 2007 und 2008 versuchte eine Phalanx aus Internetterroristen und Behörden, mich durch unglaublichen Psychoterror, Behördenwillkür (inklusive willkürlicher Verweigerung der Hartz-IV-Zahlung, schmieriger Versuche der Zwangspsychiatrisierung, unübertrefflicher Justizwillkür und polizeilicher Aktionen), mich in den Selbstmord zu treiben.

Nun, das, was sie derzeit mit mir machen, führt in anderen Fällen oft zu Selbstmorden, wie ich im Internet nachlesen konnte. Ich werde ihnen diesen Gefallen nicht tun. Ich werde ihnen auch nicht den Gefallen tun, mich aus Wut zur Gewalt hinreißen zu lassen. Selbstverständlich würde ich diesem Dreckspack keine Träne nachweinen, wenn man sie alle aufknüpfte, und sicherlich wäre es zumindest einer Überlegung wert, einen Mordanschlag auszuüben, dem sie alle zum Opfer fallen würden. Aber jeder Einzelne von ihnen ist nur ein Knecht, der ihren letztendlichen Führern nicht mehr wert ist als ein Stück Dreck. Entsprechend halte ich es für völlig sinnlos, ein Risiko einzugehen, das nur dazu führen könnte, dass sie mich scheinbar rechtens in die Psychiatrie oder in den Knast stecken könnten. An die wahren Verantwortlichen komme ich nicht heran, und sie müsste ich gesammelt erwischen können – dann würde ich „abdrücken“, wenn ich die Gelegenheit hätte, doch eine solche Möglichkeit ist reine Utopie. Daher verschwende ich nicht einmal einen Gedanken an Gewalt.

Wir werden sehen, wie es ausgehen wird.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

http://le-bohemien.net/2011/06/23/genug-ist-genug-vernetzt-euch/