Winfried und die Programmierung, Teil i+1


Belljangler: „Winfried, Dir fehlte in der letzten Zeit ein wenig die Konzentration, wegen dem hier:“

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/06/winfried-sobottka-staatsschutz-bekampft-mich-mit-hochfrequenten-elektromagnetischen-strahlen-konigin-silvia-von-schweden-strahlenwaffen-annika-joeres-staatsschutz-polizei-dortmund-rechtsanwalt-t/

Winfried Sobottka: „Sie haben aktuell eine spürbar niedrigere Amplitude eingestellt als sonst, teilweise sogar nichts Spürbares gemacht….

Aber natürlich habe ich recht schnell gemerkt, dass im Programmvorlauf alle Variablen für ein Einzelelement eingelesen werden müssen. Für Textnamen und Bildnamen brauche ich also nicht Vektoren, sondern Matrizen, weil es pro Element ja auch mehrere Texte und/oder Bilder sein können, außerdem scheint es mir sinnvoll, den Namen des Austauschparameters im Grundgerüst für die Verarbeitungsroutine praktisch neben den Namen einer Konserve zu stellen: If Matrix$(i,j) Element im Grundgerüst, dann baue Matrix$(i,j+1) anstelle des Austauschparameters ein (oder öffne die Datei Matrix$(i,j+1) und hole Dir den Inhalt, um ihn einzubauen).

Eine solche Matrix hat dann also eine Zeile pro Feld eines Dokumentes, dann pro Text bzw. Bild innerhalb des Feldes zwei Spalten, jeweils abwechselnd Parametername im Grundgerüst und einzusetzender Inhalt oder Bezugsquelle. Nutze ich dann ein Grundgerüst, das die Tabellen bereits enthält, dann kann ich es mit allem anderen füllen. So kann ich sehr schnell einen Nutzwert erzielen, der weit über die Parametrierung eines bestimmten Grundgerüstes hinausgeht, wenn ich ein paar Standardgrundgerüste anlege, was die Rahmen betrifft. In dem letztendlichen Erstellungsprogramm wird diese Routine dann von einer Steuerroutine aufgerufen, die auch die Routine für Öffnung und Schließen der Tabellen aufrufen wird, und natürlich die Routine für das Einlesen der Parameter in die Matrizen usw.“

Belljangler: „ Du hast es eilig, verwendbare Tools zu bekommen?“

Winfried Sobottka: „Allerdings…. Die erste Generation wird ein Erstellungstool für Elementarelemente und damit auch für Grundgerüste mit eingebauten Tabellen sein, und die Daten-Vektoren und -Matrizen werde ich in ganz einfacher Weise füllen: Random Dateien, die im Satz 1 die höchste Satznummer enthalten, bis zu der sie dann gelesen werden. Vom Gesamtprogramm werde ich dann höchstens 20% fertig haben, aber bereits viel machen können.“

Belljangler: „Wer hat jetzt verstanden, was Du vorhast?“

Winfried Sobottka: „Alle, die programmieren können. Es ist nicht besonders schwer zu verstehen, aber an der Stelle wird einmal wieder klar, wie schön es doch ist, wenn man mit Variablen dimensionieren, Abläufe inklusive Schleifen regeln, Variablen in Datei-Eröffnungen benutzen kann usw. Damit ist es ohne Umstände möglich, ein Programm zu schreiben, das im Rahmen seiner Grundfunktion jede denkbaren Vorstellung erfüllen kann, also z.B. ein Faktura-Programm für alle Unternehmen, gesteuert nur über individuelle Variablen/Parameter, die das Programm sich aus Dateien holt. Ansonsten könnte man höchstens ein Tool schreiben, das für konkrete Anforderungen starre Programmcodes erzeugte, z.B. ein Fakturaprogramm für Unternehmen X.“

Belljangler: „Der Compiler warnt Dich in jedem einzelnen Falle, in dem Du einen Vektor oder eine Matrix unter Einsatz einer bzw. zweier Variablen dimensionierst…“

Winfried Sobottka: „Davon sollte man sich nicht irritieren lassen, solange ein Compiler nur warnt. Zum Problem wird es dann nur, wenn eine dimensionierende Variable keinen Wert > 0 hat, man muss solche Variablenwerte  also vor den Dimensionierungen setzen. Das Prinzip habe ich hartnäckig erprobt.“

Belljangler: „Du hast nun die Möglichkeit einen Flachbettscanner zu nutzen:“

http://die-volkszeitung.de/webdesign/dokumenten-styles/gg-x00.php

Winfried Sobottka: „Ja, aber er hängt nicht am PC, und es dauert sehr lange, bis er eine Zeitschriftenseite in der angemessenen 300 Pixel-Auflösung auf einem USB-Stick gespeichert hat, mehrere Minuten. Das ist nicht schön, aber es geht irgendwie. Spätestens morgen werde ich das Interview mit Dirk Coetzee veröffentlichen.“

Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: