Winfried Sobottka am 17. Juli 2011 zum Strahlenterror / Hannelore Kraft


Die perversen Staatsschutzschweine der Hannelore Kraft machen erwartungsgemäß weiter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/14/der-strahlenterror-in-politischer-verantwortung-der-hannelore-kraft-und-das-strahlenlabor-des-winfried-sobottka-ccc-berlin-womblog-wir-in-nrw-annika-joeres-spd-haltern-spd-ludinghausengrazyna-f/

Derweil hat mein „Strahlenlabor“:

zu neuen Erkenntnissen geführt. Da es elektromagnetische Strahlen aus mehreren Richtungen sehr zuverlässig abschirmt, veranlasste mich das zu versuchen, ob die Wahrnehmung in allen Bereichen des „Strahlenlabors“ die selbe sei. Sie war es nicht, es ergaben sich deutlich wahrnehmbare Unterschiede. Damit ist es nun klar, dass die noch nicht abgeschirmten Bereiche erreichbare Ziele für Strahlen sein müssen. Treffen elektromagnetische Strahlen auf die Innenwände des „Strahlenlabors“, dann werden sie reflektiert, vermutlich auch diffundiert, so dass ich mehr oder weniger gut über „Bande“ angeschossen werden kann. Unter Umständen ist es auch möglich, mich über die offenen Seiten direkt anzuvisieren.

Da ich nicht das Geld habe, um mir in beliebigem Umfange teure Metallkonstruktionen zu bauen, habe ich noch einmal über Alufolie nachgedacht. Ich hatte sie offenbar zu Unrecht abgewertet, weil einfachste Einsätze nicht zu gewünschten Erfolgen geführt hatten einerseits, andererseits,  weil ein Elektriker, der aufgrund mehrfacher Stromausfälle in der Wohnung einer Nachbarin tätig war, erklärt hatte, heutige „Alufolie“ würde schon gar nicht mehr leiten, er habe es beim missglückten Überbrücken einer Sicherung selbst festgestellt.

Also baute ich den Netzstecker eines Kleinverbrauchers (ca. 40 Watt) auseinander, verdrehte zwei kleine Stücke Alufolie aus dem Supermarkt zu ca. 4 cm langen „Steckern“, lötete an ein Ende eines dieser beiden „Stecker“ das Phasenkabel des Verbrauchers, an ein Ende des anderen „Steckers“ das Kabel des Nullleiters. Dann schaltete ich die Sicherung des für den Test vorgesehenen Stromkreislaufes ab, um beim Hantieren kein Risiko einzugehen, führte die beiden Alufolien-Stecker in eine Steckdose ein, und schaltete die Sicherung dann wieder ein.

Der Verbraucher zeigte keine Reaktion. Ich schob beide Alustecker noch einmal mit einem (sehr gut isolierten) Schraubenzieher nach – der Verbraucher begann seine Arbeit.

Ich schildere das deshalb so detailliert, weil ich davon überzeugt bin, dass sehr viele Augen und Ohren nur darauf warten, irgendein Tun meinerseits als Hinweis auf Selbst- oder Fremdgefährdung interpretieren zu können. Nach wie vor geht von mir aber keine Gefahr aus – weder für mich, noch für andere.

Nun, Alufolie aus dem Supermarkt leitet also doch elektrisch, besteht noch nicht aus einem Aluminium-Surrogat, sondern zumindest in hohem Maße noch aus Aluminium. Das bedeutet: 5 qm Abschirmung für weniger als 2 Euro, Rahmenkonstruktion nicht mit gerechnet. Entsprechend sehen meine Aussichten auf einen abgeschirmten Schlafplatz derzeit wieder deutlich besser aus.

Dass man zumindest u.a. mit Frequenzen operiert, die zu wissenschaftlich bekannten inneren Wahrnehmungen führen, führe ich darauf zurück, dass es das Ziel der Staatsschutzschweine sein dürfte, mich in die Psychiatrie hinein zu bekommen, wobei ihnen gesundheitliche „Nebenwirkungen“ erheblicher Art zumindest gleichgültig sein müssen, wenn nicht ihrerseits sogar erwünscht sein dürften.

Das Vorgehen der Staatsschutzschweine führt allerdings – möglicherweise entgegen ihren Erwartungen – nicht dazu, dass ich nun in Panik ausbräche, die Nerven verlöre oder ähnliches. Erstens sehe durchaus ein beträchtliches Spektrum an Möglichkeiten, mit den Angriffen umzugehen, zweitens ein ebenfalls beträchtliches Spektrum an Möglichkeiten, das Tun dieser Staatsschutzschweine letztlich zu entlarven, drittens klebe ich nicht am Leben, und mehr als das können sie mir jedenfalls nicht nehmen.

Natürlich sehe ich die kommunikativen Schwierigkeiten in diesem Bereich, die meisten Menschen kann man nicht als rational einordnende Rezipienten von Informationen auffassen, was ja auch durch allseits bekannte Beispiele belegt wird. So wird ja seit Jahren von diversen Wissenschaftlern und Statistikern auf offensichtliche Zusammenhänge zwischen Handy-/Handymasten-Strahlung, Hirntumoren, Leukämie bei Kindern usw. hingewiesen. Das hat in der einen oder anderen Form wirklich schon jeder mitbekommen, doch es spielt für die Menschen offensichtlich gar keine Rolle. Im Gegensatz dazu reichen ein paar Worte von Politikern, verbreitet über alle Massenmedien, nachweislich aus, dafür zu sorgen, dass ganz Deutschland mitten im Sommer kein Frischgemüse mehr isst, dass Salatgurken & Co. in sämtlichen europäischen Erzeugerländern entsorgt werden müssen.

Natürlich bauen die Staatsschutzschweine auch darauf, dass ich in einem Lande der Irrationalität lebe, dass ich es entsprechend schwer habe, Dinge transparent zu machen, solange Tagesschau und BILD nicht das Selbe behaupten wie ich.

Mir sind die kommunikativen Probleme allerdings nicht weniger klar als den geistigen Führern satanischer Kommunikationspolitik, und ich kann versichern, dass ich auch mit diesen Problemen anders umzugehen weiß, als es denen letztlich gefallen wird.

Sie sind wieder einmal an den Falschen geraten.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: