@ die Hacker: Die Wahrheit über die Technik der Mikrowellen /Dr. med. Bernd Roggenwallner, hochfrequenter elektromagnetischer Strahlen, Strahlenwaffen, Strahlenterror, Mikrowellenterror


Liebe Leute!

Meine grundsätzlichen Vorstellungen, dass Metallflächen Mikrowellenstrahlen nicht nur reflektieren, sondern auch einen Teil der Strahlen wie eine Antenne weiterleiten, kann ich aus verschiedenen Gründen als bestätigt ansehen.

Zum einen liegt mir nun eine in höchstem Maße lobenswerte Arbeit eines Schülers einer 12. Jahrgangsstufe, vermutlich Leistungskurs Physik, vor. Diese Arbeit ist insofern hoch zu loben, als dass sie die grundsätzlichen physikalischen Eigenschaften und Wirkungen elektromagnetischer Strahlen nicht nur sehr gut beschreibt, sondern das auch noch in einer Weise, die angenehm zu lesen und jedenfalls von mir sehr gut zu verstehen ist (hatte selbst Physik LK, kenne von daher ein paar grundsätzliche Sachen).

Die Arbeit steht als .pdf – Datei im Netz, ich habe sie mehrfach gesichert und auch auf diesen Blog hochgeladen:

facharbeit_-_dennis_koch_-_doppelspaltversuche_mit_mikrowellen

Die hochfrequenten Wechselströme umfließen also den Leiter, auf den die Mikrowellen treffen, der dann wieder als Sender für die Mikrowellen funktioniert. Eine Abschirmung allein durch ein Metallgehäuse würde demnach voraussetzen, dass das Metallgehäuse wirklich dicht ist – so, dass die äußere Gehäuseoberfläche von der inneren Gehäuseoberfläche vollständig durch das Leitermaterial getrennt ist. Selbst ein Spalt < halbe Wellenlänge (z.T. Wird < 1/10 Wellenlänge gefordert) ließe zweifellos den Wechselstrom fließen – so dass der Leiter auch nach innen als Antenne wirkte.

Entsprechend waren meine Grundvorstellungen, es müsse im „Sandwich“-Verfahren mit mehreren Abschirmungen gearbeitet werden, im Grundsatz richtig:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/19/winfried-sobottka-zum-strahlenschutz-am-19-juli-2011-kirsten-heisigchaos-computer-club-ccc-berlin-annika-joeresstrahlenwaffen-mikrowellen-waffen-mikrowellenterror-mikrowellenhoren/

Übersehen hatte ich allerdings, dass die „Sandwich-Bauweise“ den Nachteil in sich birgt, dass von einer Schirmwand 1+i für i> 0 in die Ursprungsrichtung reflektierte Strahlen von den Schirmwänden 1 bis i zum Teil wieder in die Richtung reflektiert würden, aus der man die Strahlen abschirmen will. Diese werden dann natürlich zum Teil wieder von den Schirmwänden 2 bis 1+i zurück in die Ursprungsrichtung reflektiert, dann zum Teil wieder … und so weiter. Entsprechend wäre es im Rahmen einer Integralrechnung oder im Rahmen einer Computersimulation zu ermitteln, wieviel insgesamt reflektiert wird, wenn man z.B. zwei Abschirmungen mit Reflexionsfaktoren 0,8 elektrisch gegeneinander isoliert in Reihe schaltete. Sicher ist eines: >> 0,8🙂 Im Falle von lediglich zwei Platten ist die Formelherleitung noch einfach, im Falle mehrerer hintereinander geschalteter Platten wird es offenbar kompliziert, ich würde das Problem so angehen, dass ich erst die Wirkung der ersten beiden Platten ausrechnete, dann diese beiden Platten rechnerisch zusammenfasste (neuer Reflexionsfaktor), dann die dritte Platte als neue „zweite“ Platte hinzufügte, erneut rechnete, aus den ersten drei Platten dann „eine“ machte“ und so weiter. Vielleicht hat ja jemand von Euch Lust dazu, die Formeln aufzustellen, es ist mit Klasse 12-Mathe zu schaffen!

Tatsache ist, dass eine Abschirmung ohne sinnvolle Erdung zweifellos möglich, aber extrem aufwändig sein dürfte: Selbst im Falle absoluter elektrischer Isolation aufeinander folgender Abschirmplatten übertragen die aufgebauten hochfrequenten Wechselströme die elektromagnetischen Wellen nach dem Antennenprinzip. Natürlich ist von einer Reduzierung der Wechselströme von Platte zu Platte auszugehen, aber sie ist im Falle sinnvoller Erdung zweifellos wesentlich stärker als bei Verzicht auf Erdung. Problem ist, dass es sich um sehr „lebendige“ Wechselströme handelt, weil sie ja mit hoher Frequenz getaktet sind, die nahezu ausschließlich an der Oberfläche der Leiter fließen und, ebenso schnell wie sie fließen, auch elektromagnetische Felder aufbauen, wobei ihnen meiner Ansicht nach ein ohmscher Widerstand von praktisch null entgegenwirken dürfte. Das bedeutet nach meiner Einschätzung, dass der den Leiter umfließende Wechselstrom mit einer null-acht-fuffzehn-Erdung, wie sie für 220 hz-Wechselspannungsgeräte vorgesehen ist, nur geringfügig davon abgehalten werden kann, als Antenne zu wirken.

Nötig sind jedenfalls Erdungsanschlüsse, die eine möglichst große Oberfläche bieten, das wird hinsichtlich hochfrequenter Wechselströme allgemein gefordert, weil diese ja praktisch ausschließlich an der Leiteroberfläche fließen. Sinnvoll scheint es mir ferner zu sein, Abschirmplatten an mehreren Stellen gegeneinander isoliert zu erden, und vor allem ist es wohl notwendig, zumindest Abschirmplatten verschiedener Abschirmschichten nicht über den selben Erdungsanschluss zu erden, weil sonst Ströme äußerer Abschirmplatten auf diesem Wege auch auf die inneren Abschirmplatten fließen könnten.

Es ist also nicht ganz ohne, wirksame Abschirmung zu schaffen, aber es ist machbar.

Woher der perverse SS-Satanisten-Psychiater Dr. med. Bernd Roggenwallner es allerdings weiß, dass ich gelegentlich auch mit um den Kopf gewickelter Alufolie experimentiere:

sollte er vielleicht einmal öffentlich erklären. Diejenigen, die mich orten und bestrahlen, können diese Information natürlich gewonnen haben. Aber ich meine, diese Einzelheit bisher nicht öffentlich gemacht zu haben… Tatsache ist, dass gute Umwicklung des Kopfes mit Alufolie die wahrnehmbaren Amplituden deutlich senkt, Tatsache ist, dass es ein sehr unkomfortabler Schutz ist, Tatsache ist, dass es mir zu gefährlich ist, mit solcher Umwicklung zu schlafen, weil ein Verrutschen der Folie im Schlafe sicherlich zum Erstickungstod führen könnte.

Nach meiner Überzeugung ist ein Neurologe mit im Spiel, abgesehen von Dr. med. Bernd Roggenwallner kenne ich in weitem Umkreise keinen Neurologen, bei dem ich mir sicher wäre, dass er abartig und pervers genug für diesen Job wäre.

Betreffend 4671 noch ein Hinweis an die, denen klar ist, dass Satanisten sich oftmals numerologisch orientieren:

4671 -> „1“ hinten weg, dafür zur „4“vorn hinzu addiert:

=> 567 – > von der „7“ hinten eins abgezogen, diese Eins dann zur “5“ vorn hinzu gezählt:

=> 666

4671 und 666 haben die selbe Quersumme, 18. Natürlich wäre es zu offensichtlich, wenn Staatsschützer alle mit „666“ auf ihren Kennzeichen fahren würden.

Die Staatsschutzschweine der Hannelore Kraft machen übrigens immer noch weiter.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: