Winfried Sobottka @ die Hacker am Abend des 31. Juli 2011 / z.k. Annika Joeres, Staatsschutz Polizei Recklinghausen, Staatsschutz Polizei Dortmund


Liebe Leute!

Natürlich weiß ich, dass es auch unter Euch Männer gibt. 🙂 Allerdings denke ich, dass man Zerstörer mit Kanonen und Raketen zerstören sollte. Niemand hat eine Lizenz „für alles“ zu haben. Gelingt es nicht, das mörderische und intrigante Treiben des Staatsschutzes und seiner Helfer wirksam zu bekämpfen, dann wird alles verloren sein.

Mich habe ich schon abgeschrieben – es wäre wohl so etwas wie ein Wunder, wenn ich noch 60 werden sollte. Stets hatte ich Handies bestmöglich gemieden – und nun werde ich von Staatsschutz-Schweinen und einem idiotischen Nachbarn mit EM-Strahlen traktiert, die sicherlich weitaus schädlicher sind als Handystrahlen. Solche Schweinen muss man nach meiner Überzeugung wirksam ausschalten, und es muss klar sein, dass jeder Staatsschützer ein potentieller oder gar aktueller Mörder ist, und auch, dass es keine Kleinigkeit ist, für den Staatsschutz zu arbeiten. Erst dann, wenn niemand mehr als Staatsschützer oder Staatsschutz-Helfer wirken will, kann politische Diskussion überhaupt möglich sein. Ich hoffe, dass sich dieser Standpunkt auch bei denen durchsetzt, die den Mörderschweinen und ihren Helfern die passenden Antworten geben können.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Werbeanzeigen

Winfried Sobottka @ die MÄNNER / Robert Walter, Marburg, Charles S. Eaglestone und Robert Henderson


Dass die Staatsschutzschweine der Hannelore Kraft und deren Christian Bader immer noch weitermachen, wisst Ihr:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/21/hannelore-kraft-strafanzeige-wegen-versuchten-mordes-gegen-christian-bader-lunen-und-staatsschutz-nrw-mikrowellenterror-strahlenterror-staatsschutz-polizei-recklinghausen/

Ich habe schon vor ein paar Jahren, unter anderem im damaligen wir-lieben-berlin.de-Forum des Thomas Vogel, die Auffassung vertreten, dass die „Staatsschützer“ und ihre Agenten die schlimmsten Schwerverbrecher der Staats-Satanisten seien, vor denen auch alle Polizisten, Richter usw. Angst hätten. Sie sind die Schweine mit der Lizenz für alles, sie repräsentieren den Schrecken. Ich denke, daraus sollten die nötigen Konsequenzen gezogen werden.

Betreffend Robert Walter ist zu sagen, dass es mich nicht mehr wundert, dass er denen ein Dorn im Auge ist. Im Jahre 2004 gab er das Expose für eine Promotionsschrift ab, das man hier nachlesen kann:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-2011-ab-juli/robert-walter/expose.html

Mittlerweile sieht er einiges anders – damals dachte er noch ganz naiv, es seien lediglich wirtschaftliche Hintergründe dafür verantwortlich, dass die Medien das Volk nicht aufklärten, sondern es ablenkten und in die Irre führten. Heute weiß er, dass es ein Teil satanischer Verschwörung einer selbst ernannten Machtelite ist.

Aber auch das, was er damals von sich gab, war wohl schon zuviel für die institutionalisierte „Wissenschaftlichkeit“:

Die Medienprodukte und ihre vielfältigen Anschlüsse in der Alltagskultur repräsentieren gesellschaftliche Tendenzen von Entpolitisierung,

Die von den Medien produzierten Illusionen und Mythen über die soziale Wirklichkeit tragen dadurch zu einer neuen, „postmodernen“ Form von Ästhetizismus bei, zu einer irrationalistischen Haltung zur Welt, die dem Anspruch auf Aufklärung und Demokratie entgegensteht. Dies geschieht im Zusammenhang mit den Veränderungen der Gesellschaftsstruktur zum neoliberalen, postfordistisch organisierten Kapitalismus, die vor allem von den konservativen und wirtschaftspolitisch neoliberal orientierten Regierungen in der Ära „Reagan, Thatcher, Kohl“ seit den achtziger Jahren durchgesetzt wurden und von den sozialdemokratischen Regierungen fortgeführt werden.

Die Auswirkungen dieser Politik – wie die wachsenden Globalisierungszwänge, die zunehmende Politikverdrossenheit, die Schwächung der organisierten Arbeitnehmerschaft, die Militarisierung der Außenpolitik, die Eindimensionalisierung des Lebens, Denkens und Fühlens – sind wichtige Probleme der Gegenwart. Die öffentliche Diskussion über gesellschaftliche Alternativen – so meine These – wird von den populären Massenmedien ausgeblendet.

Ziel meiner Arbeit ist es, zu einer wissenschaftlich fundierten Wieder-Versprachlichung der in verwirrenden und widersprüchlichen Bildern transportierten manifesten und latenten Botschaften der medialen Inszenierungen zu gelangen, um sie in eine anzustrebende öffentliche Debatte über die Möglichkeiten einer anderen Medien- und Gesellschaftspolitik einzubringen.

Aufgrund dieser empirischen Analysen vertritt die kritische Medienforschung die Auffassung, dass das Fernsehen in den letzten Jahrzehnten seine Funktion als „demokratische Institution“ weitgehend abgestreift hat. Der verfassungsgemäße Auftrag, den die öffentlich-rechtlichen Sender bei der Gründung der Bundesrepublik Deutschland erhielten, nämlich die Öffentlichkeit in demokratisch-freiheitlichem Geist zu informieren und zu bilden sowie eine Kontrollfunktion gegenüber der Regierung auszuüben, wird fragwürdig.

Robert Walter ist sehr wichtig, viel wichtiger, als er selbst es meint. Dummerweise wissen die Satanisten-Schweine offenbar, wie wichtig er sein könnte.

Liebe Grüße

Euer

Winfried

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Winfried Sobottka @ die Hacker am 31. Juli 2011


Liebe Leute!

Ich habe derzeit sehr viel am Halse, wie Ihr Euch sicherlich denken könnt. Der Fall Robert Walter verdient höchste Aufmerksamkeit, er ist weder wahnsinnig noch gefährlich, wie es aussieht. Aber er ist ein ideales Opfer, weil er keinen Rückhalt hat. Ich habe es erfreut zur Kenntnis genommen, dass Ihr dafür sorgt, dass man seine Blog-Beiträge unter:

http://anti-eugenik-blog.bloggieren.com/

nun in den SE findet. Doch leider ist SEO nicht alles. Ich habe es mir abgewöhnt, mich darüber tot zu ärgern, dass es für heimtückischste Bekämpfung des Volkes niemals an Geldern und Helfern fehlt, während für friedlichen Widerstand nahezu gar nichts an Unterstützung zu mobilisieren ist. Dass ich mich darüber nicht tot ärgere, heißt aber nicht, dass diese Tatsache nun bar jeder Relevanz sei. Sie ist nach wie vor ein erhebliches Hindernis im politischen Kampf, das sich auch nicht mit noch so viel Kreativität und Geistesschmalz in jedem Falle umgehen lässt.

Als ich gestern meinen ALG-2-Scheck einlöste, bekam ich es mit, dass ein anderer Kunde, der einen Betrag knapp über 40 Euro zugunsten eines Fremdkontos einzahlen wollte, seinen vollen Namen, seinen Geburtsort und sein Geburtsdatum angegeben musste.

Mein Hausarzt wagt es nicht, diesen Belljangler-Blog im Internet anzuwählen. Seine „Begründung“: Das könnte seine Neutralität in Zweifel ziehen. Ach ja?

Ich habe keine Ahnung, woher ich meinen Lebens- und Kampfoptimismus habe. Möglicherweise sind diese Dinge in Anbetracht der allgemeinen Angst als pathologisch einzuordnen?

Die Staatsschutzschweine der Hannelore Kraft und dieser Christian Bader machen weiter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/21/hannelore-kraft-strafanzeige-wegen-versuchten-mordes-gegen-christian-bader-lunen-und-staatsschutz-nrw-mikrowellenterror-strahlenterror-staatsschutz-polizei-recklinghausen/

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Robert Walter – im Fadenkreuz des Marburger Staatsterrors / Richterin Frau Dr. Strube, Amtsrichter Dirk-Uwe Schauß, Richter Best,Amtsgericht Marburg


Weiter unten die Kopie eines Kommentares von Robert Walter auf diesem Blog, zu finden unter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/30/dasgewissen-wordpress-com-alias-dr-med-bernd-roggenwallner-z-k-ruhrbarone-wir-in-nrwpolizei-dortmund-jobcenter-dortmund-ruhr-nachrichten-dortmund-waz-dortmund-sozialpsychiatrischer-dienst/#comment-5192

Mir wurde bereits per Email die Festnetznummer von Robert Walter mitgeteilt, die ich auch bereits genutzt habe, um ihn anzurufen. Nach seinen Schilderungen gehe ich davon aus, dass er tatsächlich in nur noch als satanisch zu bezeichnender Weise gemobbt und in Richtung Psychiatrie gedrängt wird, womit er beileibe kein Einzelfall wäre.

Robert Walter ist studierter Diplom-Soziologe, und hatte vor Jahren begonnen, zu promovieren. Sein von ihm gewähltes Thema behandelte das Vorgehen der Massenmedien zur Irreführung der Gesellschaft. Es sei, so Robert Walter, zu zunehmend größeren Problemen mit dem Doktorvater und dessen Institut gekommen, so dass er die Promotion schließlich nicht habe fortsetzen können.

Hier nun der Kommentar von Robert Walter:


Hallo Herr Sobottka,

auch mich versucht der Staat mit der Androhung zwangspsychiatrischer Maßnahmen einzuschüchtern und mundtot zu machen.

Ich hatte in einer Gerichtsverhandlung am 16. November 2009 am Amtsgericht Marburg den Verdacht geäußert, von Verfassungsschutzagenten observiert und psychisch terrorisiert zu werden. Ein Spitzelchen hatte unwahr behauptet, ich hätte sie vom Rad geschubst. Der Verlauf der Ermittlungen hatte ganz klar gezeigt, dass das Spitzelchen gelogen hat. Dennoch wollte mir die zuständige Richterin Frau Dr. Strube eine staatlich verordnete Therapie angedeihen lassen. Unterstützt wurde sie von einem Psychiater des Gesundheitsamtes Marburg-Biedenkopf. Der konnte nach einem 30-minütigen Gespräch mit mir behaupten, ich würde an Wahnvorstellungen leiden. Ich widersprach dem Beschluss. Daraufhin drohte mir Staatsschützerin – im Wortsinne – Richterin Dr. Strube im Jänner 2010 mit der Unterbringung in die Psychiatrie. Als ich daraufhin schlicht die Fortführung des Verfahrens, also eidesstattliche Vernehmung der Zeugen usw. forderte, ordnete Richter Schauß im März 2010 die Erstellung eines forensisch-psychiatrischen Gutachtens von mir an.

Mein damaliger Pflichtverteidiger log mich nachweislich an und behauptete, ich könne gegen den Beschluss keine Beschwerde einreichen.

Ich beantragte die Entpflichtung dieses Pflichtverteidigers. Das wurde von Richter Best und anschließend vom Landgericht Marburg-Biedenkopf abgelehnt.

Nichtsdestotrotz schrieb ich dem Amtsgericht Marburg im April 2010, dass ich an einer forensisch-psychiatrischen Begutachtung nicht teilnehmen werde, da dies meine Grundrechte verletze. Leider habe ich auf diese Beschwerde gegen den Beschluss des Richter Schauß nicht Beschwerde oben drauf geschrieben, weswegen das Amtsgericht diese Beschwerde wohl einfach ignorieren konnte.

Mit Beschluss vom 23.8.2010 wurde dann von Richter Best (Name nicht geändert) die Erweiterung des Gutachtens auf die Frage angeordnet, ob ich für die Allgemeinheit gefährlich sei.

Mittlerweile hatte ich mich von dem Geschwätz meines Pflichtverteidigers nicht mehr manipulieren lassen und formgerecht Beschwerde gegen diesen Beschluss eingereicht.

Doch was machte Richter Best? Er ignorierte einfach meine Beschwerde vom 14.9.2010 und schrieb am 15.9.2010 einen Psychiater an, den er beauftragte, zu entscheiden, ob forensisch-psychiatrische Begutachtung meiner Person nach Aktenlage möglich sei oder ob man mich in die Psychiatrie zur (unfreiwilligen) Beobachtung stecken müsse.

Gegen diese Verfügung, die Richter Best nur meinem soeben wegen Störung des Vertrauensverhältnisses abgelehnten Pflichtverteidiger schickte, aber nicht mir, legte ich erneut Beschwerde ein. (Immerhin hatte mir der Pflichtverteidiger die Verfügung zugeschickt).

Zugleich reichte ich Befangenheitsantrag gegen Richter Best ein. Dieser wurde von Richter Schauß und in der sofortigen Beschwerde Anfang November 2010 vom Landgericht abgelehnt.

Dann hörte ich lange Zeit nichts mehr vom Gericht. Auch die Beschwerden gegen den Beschluss des Richter Best sowie seine Verfügung von Mitte September 2010 wurden nicht beschieden, obwohl Richter Best nach STPO § 306 (2) hätte innerhalb von drei Tagen entscheiden müssen oder meine Beschwerden dem Beschwerdegericht hätte vorlegen müssen.

Nun war das Fass voll und ich zeigte Richter Best wegen Rechtsbeugung bei der Staatsanwaltschaft Gießen an.

Dann bekam ich erneut eine Anklageschrift zugesendet. Ein anderes Spitzelchen hatte nunmehr ebenfalls behauptet, ich hätte sie geschubst. Diese Anklageschrift wurde mir von Richter Schauß zugestellt. Aus unterschiedlichen Gründen, unter anderem dem, dass auch von dem nun zuständigen Richter Schauß meine Beschwerden scheinbar nach wie vor nicht bearbeitet worden waren, stellte ich Befangenheitsantrag gegen Richter Schauß.

Daraufhin ließ dieser in seiner Stellungnahme von März 2011 verlautbaren, über die Beschwerden sei bereits entschieden worden. Nur leider wurden mir diese Entscheidungen nicht bekannt gemacht.

Deswegen beantragte ich im April 2011 beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main, das Amtsgericht Marburg zu verpflichten, mir nach § 23 (2) EGGVG sowie § 35 StPO diese angeblichen Entscheidungen bekannt zu machen.

Heute teilt mir das OLG mit, mein Antrag sei unzulässig. Eine Begründung findet nicht statt, jedenfalls keine, die ich verstehe. Es wird irgendein Kommentar aus Meyer-Goßner herangezogen, ohne eine Vermittlung zu meinem konkreten Antrag.

Nun meine Frage an Sie: Kann es sein, dass mir mein Recht darauf, dass Beschlüsse, die bezüglich meiner Person gemacht werden, mir bekannt gemacht werden, einfach abgesprochen wird?

Man muss sich das einmal klar machen: ich reiche Beschwerden ein gegen Beschlüsse eines Gerichtes, diese werden nicht, wie durch STPO vorgeschrieben, zeitnah bearbeitet, sondern einfach verschleppt, als ich dies rüge, erfahre ich, über sie sei bereits entschieden worden, aber bekannt gemacht werden mir die Entscheidungen nicht. Worauf soll das hinaus laufen. Kann man demnächst verurteilt werden, ohne zu erfahren weshalb?

Es ist geradezu gespenstisch: da werden über meinen Kopf hinweg gerichtliche Entscheidungen getroffen, ohne dass ich von diesen in Kenntnis gesetzt werde. Und ein Oberlandesgericht findet, das ist völlig in Ordnung.

Was aus dem ganzen allerdings ersichtlich wird, ist, dass ich hier entrechtet werde durch Rechtsbrüche von verschiedenen Seiten: mein Pflichtverteidiger darf mich ungestraft und konsequenzlos anlügen, Beschwerden von mir werden einfach nicht bearbeitet, und wenn doch, erfahre ich nichts davon, die nächsthöheren Instanzen nicken das ab und ein Psychiater behauptet mal eben nach kurzer Unterhaltung mit mir, dass ich an Wahnvorstellungen leide.

Ach, so: auch andere Anwälte, die ich bisher konsultierte, erzählen mir stes irgendwelche Halbwahrheiten, die den vollen Umfang meiner Rechte unterdrücken.

Also, wie geht man dagegen vor?

MfG

Robert Walter, http://anti-eugenik-blog.bloggieren.com

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/