die-volkszeitung.de und die feigen Arschlöcher


Nachdem die Domain die-volkszeitung.de im Monat Juli 2011 das schlechteste Monatsergebnis in diesem Jahr zu verzeichnen hatte, ist der August 2011 bereits jetzt der drittbeste Monat in diesem Jahr, Steigerung gegenüber Juli 2011 > 50% nach Besuchen.

Auch das Interesse des Auslandes ist wiederum zwar nicht in Massen feststellbar, aber es lässt sich erkennen, dass es auf der ganzen Welt Leute gibt, die sich interessieren. Es dürften nicht die unwichtigsten Leute sein.

Weiterhin ist erkennbar, dass dass im Monat August mehr „gesaugt“ wurde als jemals sonst. Demnach dürften die Beweise für das abscheuliche Staatsverbrechen auch auf anderen PCs vorliegen. Abgesehen davon, dass ein Großteil davon ja bereits unter megaupload als zip-Datei zu laden ist:

http://www.megaupload.com/?d=WMKPS2NL

Hier können Statistiken der die-volkszeitung.de per 27. August 21.59 Uhr eingesehen werden:

http://die-volkszeitung.de/statistics/2011-08/00-august-27-21-59.html

Zu Jubelsprüngen gibt das keinen Anlass. Aufgrund der Feigheit, zum Teil viellleicht auch der Dummheit anderer (die nicht erkennen, worum es geht), werden diese Dinge nicht in Fremdartikeln aufgegriffen, werden keine Links gesetzt, werden offenbar keine Hinweise über Email-Verteiler gegeben usw.

Sollte nichts zusätzliches geschehen, dann markieren die aktuellen Zahlen bereits das Ende der Fahnenstange.

Die SS-Satanisten haben eine ungeheure Angst davor, dass andere auf den Zug aufspringen könnten, deshalb ihre Schmierenblogs (dasgewissen.wordpress.com, mybelljangler.wordpress.com, belljangler2.wordpress.com, fotosobottka.wordpress.com usw.).

Dabei brauchen sie doch gar keine Angst zu haben, denn es haben doch alle Angst wie verrückt davor, sich bei den SS-Satanisten unbeliebt zu machen.

Sollten die SS-Satanisten zu einem echten Waffenstillstand mit mir bereit sein, dann werde ich auf alles andere scheißen, und denen, die dann auf einen nächsten hoffen, der das sagt, was sie selbst zu feige sind zu sagen, kann ich nur eines sagen: Niemand wird nach mir kommen, niemand wird so blöd sein, wie ich es war, seinen Kopf für feige Arschlöcher hin zu halten.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: