@ die Hacker


Es ist c.p. scheißegal, ob meine Inhalte im Internet stehen, oder nicht, auch wenn ich vielleicht der einzige Mensch in Deutschland sein mag, der das verstanden hat. Aber ich habe es nun endgültig verstanden.

Viel Spaß bei Euren Spielchen über 39 Proxies, Ihr Helden!

@ die SS-Satanisten


Ihr solltet Euch überlegen, ob Ihr Internetinhalte loswerden wollt, oder nicht.

Ich nehme es wahr, dass die Angriffe mit elektromagnetischen Strahlen fortgesetzt werden, auch wenn sie nun nach Eurer Meinung „unauffälliger“ sein dürften.

Ihr solltet bei mir nicht von dem ausgehen, was Ihr in Versuchen mit anderen herausgefunden zu haben meint.

Überlegt es Euch, was Ihr wollt.

die-volkszeitung.de wird morgen Vormittag deaktiviert.


Idiotische Kommentare beeindrucken mich nach wie vor weder so, noch so. Ich komme schon zurecht, egal, was alle anderen machen oder meinen. Die Hacker können sich zukünftig ja ganz den tollen Projekten ANON und CCC verschreiben, meinetwegen auch die Artikel von Roggenwallner und Witte pushen.

 

Winfried Sobottka

Winfried Sobottka: Angebot an die SS-Satanisten am 30. August 2011


Was Ihr mit mir macht, könnte ich noch aushalten, ohne den Kampf aufzugeben.

 

Aber wenn ich mir den Rest der Gesellschaft ansehe, dann reicht es mir Millionen Male. Sie haben nichts anderes verdient, als von Euch beherrscht zu werden, keiner von ihnen.

 

Mein Angebot an Euch: Setzt Rechtsanwältin Henriette Lyndian als Vermittlungsperson ein, wobei Ihr sie aufgrund meiner finanziellen Mittelknappheit angemessen bezahlen müsstet.

 

Als Zeichen guten Willens werde ich die-volkszeitung.de binnen 24 Stunden für das allgemeine Internet deaktivieren.

 

Sollte ein klares positives Signal von Euch folgen, dann würde ich binnen 24 Stunden auch diesen Belljangler-Blog deaktivieren.

 

Um Missverständnissen vorzubeugen: Nach wie vor gilt, dass Ihr mich töten könnt, wie Ihr mit Euren Strahlenangriffen ja auch beweist. Nach wie vor gilt, dass Ihr mich nicht beugen könnt. Mein Überdruss ist auf den Rest der Gesellschaft zurückzuführen, nur darauf.

 

Ihr solltet auf faule Tricks verzichten, wenn Ihr an Ergebnissen in Eurem Sinne interessiert sein solltet.

 

Winfried Sobottka

Was hat es gebracht? / CCC Berlin, Anon Berlin, CCC Hamburg, Anon Hamburg, CCC Frankfurt, Anonymous Frankfurt


Die Frage ist nicht leicht zu beantworten, weil sich viele Ergebnisse erstens nicht unmittelbar messen lassen, weil sie zweitens natürlich auch von anderen Faktoren abhängen.

Was es nicht gebracht hat, ist jedenfalls klar: Eine gesellschaftliche Diskussion konnte nicht angestoßen werden, das gilt für alle Themen, die ich zentral behandelt habe. Das ist sehr traurig, wirft auch ein entsprechendes Bild auf die Gesellschaft, in der es kaum noch jemand wagen sollte, gerade in den Spiegel zu schauen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/28/die-volkszeitung-de-und-die-feigen-arschlocher/

So kann man lediglich über mögliche marginale Wirkungen nachdenken:

Wurde durch die knallharten Stellungnahmen zu Skandalfällen wie den Morden der Polizei von Hagen, dem Mord an Nadine O., den offensichtlichen Morden in der JVA Plötzensee u.ä. bewirkt, dass die Neigung der Staatsverbrecher zu Schwerverbrechen abnahm?

Oder wurde nur bewirkt, dass sie vorsichtiger wurden, nun intelligenter vorgehen, dafür sorgen, dass noch mehr Informationen erst gar nicht an das Licht der Öffentlichkeit kommen usw.?

Letzteres ist anzunehmen, wofür auch die Angriffe mit gepulsten elektromagnetischen Wellen sprechen, die seit Monaten eindeutig sehr gut organisiert gegen mich gerichtet werden.

Ich werde den Satanisten meine Antworten erteilen, aber niemand sollte meinen, dass ich damit grundsätzliches ändern könnte: Selbst dann, wenn ich sie restlos alle an die Wand bekäme, dann würden alle anderen ja doch nur zuschauen, aus möglichst sicherer Entfernung, darauf warten, dass ich sie auch noch alle eigenhändig fesseln würde!

Aber dann! Wenn jede Gefahr absolut sicher ausgeschaltet wäre, dann würden alle feigen Möpse aus ihrer Deckung heraus springen und große Schnauzen haben!

Ihr und alle anderen kotzt mich nur noch an.

Es bleibt dabei, und mir ist es unter diesen Umständen egal, ob ich im Netz unterstützt werde, oder nicht, weil es letztlich sowieso nichts bringt:

Die SS-Satanisten haben eine ungeheure Angst davor, dass andere auf den Zug aufspringen könnten, deshalb ihre Schmierenblogs (dasgewissen.wordpress.com, mybelljangler.wordpress.com, belljangler2.wordpress.com, fotosobottka.wordpress.com usw.).

Dabei brauchen sie doch gar keine Angst zu haben, denn es haben doch alle Angst wie verrückt davor, sich bei den SS-Satanisten unbeliebt zu machen.

Sollten die SS-Satanisten zu einem echten Waffenstillstand mit mir bereit sein, dann werde ich auf alles andere scheißen, und denen, die dann auf einen nächsten hoffen, der das sagt, was sie selbst zu feige sind zu sagen, kann ich nur eines sagen: Niemand wird nach mir kommen, niemand wird so blöd sein, wie ich es war, seinen Kopf für feige Arschlöcher hin zu halten.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

an Innenminister Ralf Jäger, Polizei Hagen: „Wir haben zwar den Täter, suchen vorsichtshalber aber auch noch einen Ersatztäter!“ / Fachschaft Jura Uni Münster,SPD Duisburg,Polizei Duisburg, Polizei Rheine, Polizei Gütersloh, Polizei Gladbeck, Polizei Emsdetten, Polizei Arnsberg


Wenn es nicht so schrecklich und so traurig wäre, was sich im Mordfalle Nadine Ostrowski in Wetter an der Ruhr und Hagen abgespielt hat:

 

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/24/khk-thomas-hauck-ein-mutmaslicher-madchenmorder-polizei-hagenpolizeiprasidentin-ursula-steinhauerregierungsdirektor-dr-dirk-gretepolizeicccanon-berlin-wienhamburg-munchen-frankfurt-gie/

 

dann könnte man über viele Details schmunzeln, z.B. darüber, dass die Hagener Mordkommission unter KHK Thomas Hauck wenige Stunden nach einem grandios vermeldeten „Fahndungserfolg“ verkündete, dass sie nun auch in „andere Richtungen ermittle“:

 

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/00-HIGHLIGHTS.HTM#highlight02