An die Satanistenhure Hannelore Kraft /Königin Silvia von Schweden, Jaroslaw Kaczynski,Ruhrbarone, pottblog, extra dry, extra 3,wir in nrw, alfons pieper, Annika Joeres


Hallo, Satanistenhure Hannelore Kraft!

Während Sie Ihre PR-Schaumschlägereien betreiben und erzählen, dass Sie die Welt verändern wollten, bringt Ihr NRW-Staatsschutz mich mit gepulsten elektromagnetischen Strahlen in meiner eigenen Wohnung um, wie es aussieht, stimmt mit meinem linken Innenohr bereits nicht mehr alles, abgesehen davon, dass ich in der Wohnung ständig atypische Kopfschmerzen habe, das „Mikrowellenhören“ deutlich empfinde und seit Monaten im Auto schlafe.

Während Sie Ihre PR-Schaumschlägereien betreiben, setzen mir Ihnen zugewandte Leute Kommentare wie den folgenden in diesen Blog (Anklicken zum Aufruf des Bildes wg. besserer Lesbarkeit):

Während Sie Ihre PR-Schaumschlägereien betreiben, ist die NRW-Polizei mit Schwerstverbrechern und Mördern durchsetzt, kann man die NRW-Justiz nur noch als eine verbrecherische Organisation begreifen, siehe unter anderem:

http://schwalmtal.wordpress.com/2011/02/08/wie-polizei-und-staatsanwalt-verbrechensopfer-zum-tater-machten-hans-pytlinski-staatsanwalt-stefan-lingenspolizei-schwalmtal-polizei-viersen/

http://kritikuss.over-blog.de/article-karen-haltaufderheide-der-sarg-der-nadine-ostrowski-ist-noch-nicht-zu-die-grunen-berlin-renate-k-83608043.html

Ich sage Ihnen etwas, Hannelore Kraft: Lieber krepiere ich wie der letzte Hund, als dass ich in Ihrer Haut stecken wollte. Ich bekomme das Kotzen, wenn ich Ihre dreckigen Lügen und Ihre Schaumschlägerei zur Kenntnis nehme:

http://hannelorekraft.wordpress.com/aa-das-teuflische-lugentheater-der-hannelore-kraft/

Und noch bin ich nicht am Ende, Satanistenhure:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/0000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Advertisements

Sherlock Holmes über den irren Dr. Roggenwallner und die logische Deduktion/Thomas Kutschaty,Polizei Hagen, Annika Joeres, wir in nrw, alfons pieper, Polizei Lünen


Sherlock Holmes: „Good Morning, Mr. Sobottka. Ihr irrer Gegenspieler Dr. Roggenwallner schafft es erstaunlicherweise, von höchstem Niveau des Irrsinns immer noch irrsinniger zu werden. Ein Gutes Zeichen, so reagieren Schwerstverbrecher, wenn sie ihre Entlarvung auf sich zu kommen sehen.“

Winfried Sobottka: „ Good Morning, Mr. Holmes. Ja, und ich muss zugeben, dass Sie einer meiner Lehrmeister waren. Wie Sie das deduktive Denken im Roman „Eine Studie in Scharlachrot“ beschreiben, das ist wirklich ein Leckerbissen für kluge Köpfe.“

Sherlock Holmes: „Sie wissen nun, was Sie zu tun haben?“

Winfried Sobottka: „Der Fall ist gelöst:

Dem Philipp muss ein künstlich präpariertes Drosselkabel untergeschoben worden sein:

https://belljangler.wordpress.com/2011/09/29/hannelore-kraft-das-doppelte-drosselkabel-beweist-philipps-unschuld-steffen-hebestreitbirgit-jennen-annika-joeres-claas-moller-dirk-rheker-anja-tiedge-merten-worthmann/

wobei das nicht möglich gewesen wäre, ohne über Opferblut und Täterwissen zu verfügen. Also muss der Mord von jemand anderem als Philipp verübt worden sein.

Das bedeutet, dass dem Philipp auch die übrigen Indizien untergeschoben wurden.

Das bedeutet wiederum, dass es jemanden gegeben haben muss, der sie ihm untergeschoben hat. Für letzteres kommen sicherlich nicht viele Personen infrage, und so dürfte es so gut wie sicher sein, dass Sarah Freialdenhoven diese Person war, die ja offenbar auch sehr nervös auf meine Veröffentlichungen reagierte, in denen ich die Unschuld Philipps behauptete und begründete:“

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/sarah-freialdenhoven/00-KOMMENTAR-U-EMAILS.HTM

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

http://swordbeach.wordpress.com/2011/09/30/z-k-hannelore-kraft-den-mutmaslichen-massenmorder-dr-med-bernd-roggenwallner-karen-haltaufderheideannika-joerespolizei-dortmund-cvjm-hagen/

Winfried Sobottka über das doppelte Drosselkabel im Mordfall Nadine Ostrowski / Polizei Hagen, wir in nrw, alfons pieper, annika joeres, ruhrbarone


Bereits die jetzigen Ausarbeitungen über das doppelte Drosselkabel sagen im Grunde schon alles, wobei beste Belege geboten werden:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/00-HIGHLIGHTS.HTM#highlight01

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltesdrosselkabel/000-DOPPELTESDROSSELKABEL.HTM

Doch bisher ist noch alles eingebracht, es fehlen z.B. noch:

Und es fehlt noch die für alle schlüssige und abschließende Erklärung, was es mit dem doppelten Drosselkabel tatsächlich auf sich hat. Das ist nur im Rahmen der vollständigen Enumeration aller infrage kommenden Möglichkeiten zu leisten, ausgehend von folgenden Alternativen:

  1. Philipp hatte ein zweites Kabel mitgebracht.
  2. Es war ein zweites Kabel am Tatort vorhanden gewesen.
  3. Die Mädchen hatten ein zweites Kabel mitgebracht.
  4. Das zweite Kabel war zu keinem Zeitpunkt am Tatort, sondern wurde außerhalb des Tatortes mit DNA Spuren von Nadine und Philipp kontaminiert.

Bereits auf den ersten Blick ist es offenkundig, dass die Alternativen 1. bis 3. nicht viel hergeben können, wenn man bedenkt, dass das Haustelefon ja unstrittig aus der Wand gerissen wurde, dass ferner ein Kabelrest von diesem Telefon unter der Leiche gefunden wurde. Hätte der Mörder ein eigenes Kabel mitgebracht oder ein anderes als das vom Festnetztelefon am Tatort vorgefunden, z.B. auf dem Küchentisch liegend, weshalb hätte er dann das Festnetztelefon aus der Wand reißen sollen? Und weshalb hätte man dann einen Kabelrest vom Festnetztelfon unter der Leiche finden sollen, wenn das „Tatkabel“ doch ein anderes gewesen sein soll?

Ich werde es sehr sauber, möglichst knapp und elegant abhandeln müssen, aber fest steht, dass es keine andere plausible Möglichkeit gibt als die Alternative 4., und die ist wiederum nur dann plausibel, wenn dem Philipp der Mord untergeschoben wurde.

Ich erinnere daran, dass die Kammer mit drei Vollakademikern besetzt war, zwei davon mit Promotion, dass ferner vier Rechtsanwälte im Spiele waren, einer davon mit Promotion, ferner der Prof. Dr. med. Hebebrand, insgesamt also 8 Vollakademiker, 4 davon mit Promotion, einer von diesen zusätzlich mit Habilitation und Ernennung zum ord. Prof!

Und all diese Leute wussten, dass nicht nur ein, sondern zwei Telefonkabel im Spiele waren! Und niemand von ihnen scheint darauf anders reagiert zu haben, als den Philipp zu fragen: „Wie kommt denn das? Was hast Du denn da gemacht?“

Hochbezahlte Vollakademiker, die ihre Hirne gar nicht einschalteten, sofern sie nicht sogar absichtlich ein faules Spiel spielten!

Den Rechtsmediziner Dr. Eberhard Josephi muss man dabei wohl ausnehmen, denn er dürfte vermutlich nur an einem, höchstens an zwei Prozesstagen zugegen gewesen sein und die Verhandlung nur begrenzt auf die Gegenstände seiner Arbeit miterlebt haben.

Es ist klar, dass Philipp unschuldig ist, es ist klar, dass Jana Kipsieker, Ida Haltaufderheide, Julia Recke, Celia Recke und Janina Tönnes die Nadine gemordet haben müssen, es ist klar, dass Sarah Freialdenhoven dem Philipp die Mordindizien untergeschoben hat, aber ansonsten ist noch nicht alles klar: Was war auf selektive Wahrnehmung und dementsprechend eingeschränkte Informationsverarbeitung der Prozessbeteiligten zurückzuführen, und was auf deren Absicht?

Die Strahlenangriffe auf mich laufen weiter, doch ich habe es öfter als einmal gesagt: „Und wenn es das Letzte ist, was ich tue…“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Angela Merkels Erfolgsnachricht:“Ausverkauf Griechenlands beginnt im Oktober!“ /Giorgos Papandreou, Per Poulsen-Hansen,Zentralrat der Juden,wir in nrw, ruhrbarone, alfons pieper, Neues Deutschland


Liebes Volk!

Dass wir Griechenland und anderen Ländern hunderte von Milliarden Luftdarlehn gegeben haben, war nur zum Wohle der deutschen Wirtschaft: Banken konnten so hohe Zinsen abgreifen (von den Griechen usw.), ohne ein Kreditrisiko zu tragen, weil die Griechen mit neuen Schulden den Schuldendienst für die alten Schulden leisten konnten. Man kann sich das so vorstellen wie eine Geldmaschine, die sich selbst füttert.

Außerdem hat unsere Produktionswirtschaft gebrummt, weil die Griechen und andere Länder auch auf Pump bei uns einkaufen konnten.

Das war also alles toll.

Und jetzt wird es noch toller, jetzt kann die EU den Griechen nämlich das Messer an den Hals halten, und sie endlich dazu zwingen, ihren Staatsbesitz zu verkaufen. Damit bekommen deutsche Großinvestoren endlich mal wieder die Möglichkeit, echte Sachinvestitionen zu tätigen, anstatt immer nur an den Finanzmärkten herum zu spekulieren.

Leider hat die Sache auch einen klitzekleinen Schönheitsfehler, aber der ist nicht der Rede wert. Es wird letztlich höchstens um etwas mehr als eine Billion Euro gehen, für die der deutsche Steuerzahler gerade stehen müssen wird. Aber das macht ja nichts, wir können ja die Mehrwertsteuer erhöhen, die Sozialleistungen kürzen und Stellen in der öffentlichen Verwaltung abbauen.

Auf jeden Fall gehört uns, ähem, dem deutschen Großkapital, bald wieder Griechenland. Dafür habe ich gekämpft, und darauf bin ich stolz!

Ihre

Angela Merkel

( Stimmt alles, außer, dass die Worte von Angela Merkel selbst sind.)

https://belljangler.wordpress.com/2011/09/19/winfried-sobottka-warnt-thomas-kutschaty-vor-der-ermordung-des-philipp-jaworowski-konigin-silvia-von-schweden-simon-mcdonald-marek-prawdapapst-benedikt-fdp-berlinpiratenpartei-berlin/

Winfried Sobottka an die Arschlöcher, 16. September 2011/ Anon Berlin, Anonymous Berlin, CCC Berlin, Hamburg, Köln, Annika Joeres, Alfons Pieper


Aus meinem Belljangler-Profil habe ich den Zusatz „United Anarchists“ entfernt. Es gibt „United Anarchists“ nicht, jedenfalls nicht im Wortsinne. Und es gibt auch keine Gemeinschaften, die diesen Namen verdient hätten. Was es gibt, sind Arschlöcher, davon gibt es jede Menge.

Damit meine ich auch die, die sich solche Sachen wie das hier einfallen lassen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/09/15/die-ss-satanisten-in-nrw-z-k-hannelore-kraft/#comment-6024

Ich will Euch Arschlöchern ganz klar sagen, dass ich nicht für Euch kämpfe. Denn Ihr habt es alle zusammen nicht verdient.

Ihr seid genauso feige wie Roggenwallner, wenn auch nicht so ungeschickt dabei, Eure Identitäten zu verbergen.

Ihr findet es Klasse, wenn ein Winfried Sobottka oder eine Barbara Kühn mit Mut und Entschlossenheit kämpfen – gegen ein Dreckssystem, das Ihr nicht ertragen könnt, gegen das Ihr selbst aber nicht einmal Eure Stimmen zu erheben wagt.

Nicht einen einzigen Gedanken verschwendet Ihr darüber, was das für Leute wie Barbara Kühn und mich bedeutet.

Ist ja auch egal. Hauptsache, Euch geht es gut.

Nicht wahr, Ihr Arschlöcher?

Winfried Sobottka: Mein Testament. /Alfons Pieper, David Schraven, Annika Joeres, Kirsten Heisig


Belljangler: „Winfried, Du hast nicht vor, Dich umzubringen?“

Winfried Sobottka: „Natürlich nicht. Ich werde die Mörder und Schwerverbrecher bekämpfen, solange ich es kann.“

Belljangler: „Dennoch arbeitest Du an Deinem Testament?“

Winfried Sobottka: „Das scheint ratsam, da die Mörder und Schwerverbrecher dabei sind, mich allmählich umzubringen.“

Belljangler: „Sie setzen die Strahlenangriffe fort?“

Winfried Sobottka: „Ja. Und auch heute habe ich es wieder wahrgenommen, dass sie fast auf null zurück gingen, als Christian Bader in seiner Wohnung unter meiner Wohnung war. Das spricht dafür, dass diese Strahlen nicht nur mich gefährden, sondern auch ihn selbst, wenn sie während seiner Anwesenheit mit hoher Energie gefahren werden. Das wiederum bedeutet, dass sie auch meine Nachbarin über mir schädigen, was Staatsschutz und Christian Bader offensichtlich billigend inkauf nehmen.“

Belljangler: „Wie wird Dein Testament aussehen?“

Winfried Sobottka: „Eine Doku als Downloadversion, die mindestens 3 Jahre nach meinem Tode erreichbar sein soll.“

Belljangler: „Du erwartest zu Deinen Lebzeiten nichts mehr von anderen?“

Winfried Sobottka: „Sie sind alle psycho-sozial deformiert. Von denen ist nichts zu erwarten.“

Belljangler: „Als Du neulich schriebest, Du würdest Dich auch gegen einen ausgewachsenen Grizzly wehren, und seine Chancen, einen Angriff auf Dich unverkrüppelt zu überstehen, wären nicht die besten, wird das kaum jemand verstanden haben…“

Winfried Sobottka: „Der Grizzly würde es verstehen, wenn er nicht gerade dem Hungertod nahe wäre. Natürlich hätte ich keine Chance, den Angriff eines ausgewachsenen Grizzlys zu überleben, wenn ich unbewaffnet wäre. Aber ich hätte eine Chance, ihm das Licht seiner Augen zu nehmen, wenn ich jeden Gedanken an Verteidigung aufgäbe und mich ganz und gar darauf konzentrierte, ihm das Augenlicht zu nehmen. Und so würde ich reagieren.“

Belljangler: „Du kannst Dich im Rahmen deiner Mittel nicht wirklich gegen die hinterhältigen Angriffe mit gepulsten elektromagnetischen Strahlen wehren?“

Winfried Sobottka: „Nein. Aber ich kann mein Bestes geben, es so laut wie möglich in die Welt zu schreien, dass die BRD ein Eimer satanischer Scheiße ist, und kann das eben auch sehr gut belegen. Darum wird es in meinem Testament gehen.“

Belljangler: „Du wirst auch allgemeines Material verwenden?“

Winfried Sobottka: „Ein paar Sachen habe ich gerade probeweise hoch geladen, aus technischen Gründen werde ich einiges vierfach anbieten: Als externen Link, als .mht-Datei, als .html-Datei und in Form von Screenshots. Der „Namenlose Tote von Hagen“, Berichte über Frank Fahsels Leserbrief, Auszüge aus dem Bossi-Buch, Auszüge von justice-coolpage, sogar Videos aus dem Fernsehen – es gibt so einiges, was ich für sehr gut geeignet halte, absolut Ahnungslosen einiges klar zu machen, bevor sie sich mit dem befassen, was ich an Belegen zu bieten habe.“

Belljangler: „Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass Leute wie Schraven, Joeres, Pieper usw. längst wahrgenommen haben, was im Mordfall Nadine Ostrowski gelaufen ist, was der Staatsschutz mit Dir macht usw. Warum hat das keinerlei Konsequenzen?“

Winfried Sobottka: „Angst und Opportunismus. Pieper hat sogar den folgenden Artikel kurz nach Veröffentlichung wieder zurück gezogen:

http://die-volkszeitung.de/spd/regierungssprecher/search-regierungssprecher.html

Annika Joeres bietet im Impressum ihrer HP eine Adresse in Frankreich an, Pieper scheint nur noch sehr gelegentlich zu publizieren – diesen beiden passt es nach meiner Einschätzung nicht, dass wir in Deutschland Verhältnisse haben wie in Paraguay oder Norkorea. Aber solange sie nicht selbst betroffen sind…. Das selbe gilt ja auch betreffend die Hacker. Warum schließen sich nicht ein paar von denen zusammen, machen eine Internetpräsenz auf und fordern öffentliche Klärung bestimmter Dinge?

Die Gesellschaft ist eben durch und durch kaputt, Angst und Opportunismus beherrschen alles, und auf dieser Basis kann das satanische System wachsen und gedeihen.“

Belljangler: „Die Menschen bekommen, was sie verdient haben?“

Winfried Sobottka: „So ist das doch so gut wie immer. Wenn nicht für das Recht gekämpft wird, dann gibt es eben kein Recht.“

Belljangler: „Manche betrachten Deinen Kampf wie den Kampf eines Gladiators gegen eine klare Übermacht: Wann wird er untergehen? Wie wird das aussehen?“

Winfried Sobottka: „All diese Leute werden es noch erleben, dass sie selbst in der Arena stehen werden. Wie viele haben unter Hitler still gehalten, aus Angst und Opportunismus? Wie viele Millionen von ihnen wurden als Soldaten, HJ-Jungen, „Volkssturmmänner“ an der Front verheizt, wie viele von ihnen starben unter alliierten Bombenangriffen, wie viele von ihnen wurden als Zivilisten ermordet, als die Rote Armee von Osten einrückte, wie viele von ihnen wurden von Rache durstigen Tschechen und Polen erschlagen und erschossen, als der Krieg schon vorbei war? Was hatte es all denen gebracht, dass sie immer stille gehalten hatten, um den Nazis bloß nicht unangenehm aufzufallen?“

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“[16]

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Welch ein Fundus wäre das für engagierte Journalisten… / Annika Joeres, Ruhrbarone, Stefan Laurin, Wir in NRW, Alfons Pieper, Kopp-Nachrichten


Aber die Frage stellt sich nicht. Was staatliche Morde angeht, so wird in der BRD definitiv nicht mehr Informationsfreiheit ausgeübt als seinerzeit im 3. Reich.

 

Entsprechend sollten alle JournalistINNen wenigstens so anständig sein, nicht mehr in irgendeiner Form kritische Berichterstattung vorzugaukeln.

 

Nur noch Unpolitisches, muss die Devise also heißen!

Hannelore Kraft eröffnet / würdigt / besucht usw. die / den / das !

 

Und tausend bunte Luftballons!

 

Und hurra, hurra, hurra!

 

Kommen Sie schon, Annika Joeres, seien Sie wenigstens ehrlich, anstatt solchen Mist über die RUHRBARONE zu schreiben, wie Sie es hier tun:

 

http://www.annika-joeres.de/

 

Und allen anderen JournalistINNen sei im Grundsatz das Selbe gesagt: Hören Sie auf, dem Volk eine kritische Informationsgesellschaft vorzuspiegeln!

 

Wenn Sie allesamt Schiss haben, die wirklich heißen Eisen anzupacken, dann stellen Sie wenigstens ganz demonstrativ zur Schau, dass es kritischen Journalismus nicht mehr gibt! Denn auch damit könnte es erreicht werden, dass das Volk allmählich richtig versteht, was los ist.

 

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/24/khk-thomas-hauck-ein-mutmaslicher-madchenmorder-polizei-hagenpolizeiprasidentin-ursula-steinhauerregierungsdirektor-dr-dirk-gretepolizeicccanon-berlin-wienhamburg-munchen-frankfurt-gie/

Lohnquote und Statistiken: Ein Tipp für Nachdenkseiten, Duckhome u.a./ wir in nrw, alfons pieper, annika joeres, womblog, ruhrbarone, altermedia, ex-k3-berlin


Unter Duckhome habe ich mit Hinweis auf die Nachdenkseiten folgende Statistik gesehen:

Lohnquote:
(bereinigte Lohnquote Westdeutschland = Anteil der Arbeitnehmereinkommen am BIP)

zu Beginn der Regierung Brandt: 66,9 Prozent
am Ende der Regierung Brandt: 71,4 Prozent
am Ende der Regierung Schmidt: 69,8 Prozent
am Ende der Regierung Kohl: 65 Prozent
am Ende der Regierung Schröder: 63,5 Prozent
Regierung Angela Merkel 2007: 62,3 Prozent

( Quelle: http://www.duckhome.de/tb/index.php?url=archives/8799-Weltwirtschaftskrise-Der-Segen-der-Inflation.html )

Damit kann man, mit Verlaub, absolut nichts anfangen. Was bedeutet „bereinigte“ Lohnquote? Um was ist sie denn bereinigt?

Im Übrigen sagt die Lohnquote allein noch gar nichts aus – die wahren Verhältnisse sind viel schlimmer, als die Lohnquote es erklärt:

  • Die Arbeitnehmeranteile zu den Sozialversicherungen wurden erhöht, die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung gesenkt – beides wird durch die Lohnquote nicht wiedergegeben. 
  • Die Kapitalsteuern und die Einkommenssteuern wurden drastisch gesenkt, die Verbrauchssteuern, die die Masse der Lohnempfänger relativ (zum Einkommen) viel stärker betreffen als die Bezieher von Kapitaleinkommen, wurden drastisch erhöht.

Würde man diese Effekte einbeziehen, also alle Steuerlasten berücksichtigen, dann würde die Lohnquote wohl kaum noch höher als 40% liegen!

Zusätzlich ist zu berücksichtigen, dass es innerhalb der Arbeitnehmerschaft zu einer nie da gewesenen Spreizung der Einkommen gekommen ist, was man übrigens sehr gut an den neu zugelassenen Automobilen ablesen kann (hoher Anteil an Oberklasse-Autos).

Kurzum: Was da an Lohnquoten-Statistik angegeben wurde, ist eine Beschönigung der Verhältnisse, die man vielleicht von einem CDU-Generalsekretär, nicht aber von „Linken“ erwarten sollte.

Empfehlung: Immer solange darüber nachdenken, was an Zahlen faul sein könnte, bis man genügend gefunden hat….. 😉

Der „saubere BRD-Staat“ und der Satanismus, Teil 3 / Annika Joeres,Hannelore Kraft, ,Polizei Berlin, Polizei Hamburg, Polizei Köln,Thomas Kutschaty, Ralf Jäger, womblog, ruhrbarone, wir in nrw, Alfons Pieper


Belljangler: „Winfried, Du hast in den letzten Tagen sehr vieles aus dem Internet gesichert, einiges davon schon geordnet hochgeladen:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/terror-gegen-sobottka/dasgewissen-wp-2010/annika-joeres.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/terror-gegen-sobottka/dasgewissen-wp-2010/makiolla.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/terror-gegen-sobottka/dasgewissen-wp-2010/mordfall-nadine-o.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/terror-gegen-sobottka/dasgewissen-wp-2010/narrenhaus.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/terror-gegen-sobottka/dasgewissen-wp-2010/winteroffensive.html

Was ist die Zielrichtung dessen?“

Winfried Sobottka: „Im Gesamtkontext werde ich es glaubhaft machen können, dass der NRW-Staatsschutz erstens mit den denkbar schmutzigsten Mitteln operiert, tatsächlich 1:1 vergleichbar mit der Niedertracht von Reinhard Heydrich, Julius Streicher („Der Stürmer“) und Martin Luther ( LINK ), dass dieser Staatsschutz zweitens Hand in Hand mit der deutschen Justiz und Polizei arbeitet, damit praktisch die „Lizenz für alles“ hat, sich also jedenfalls vor Strafverfolgung sicher sein kann.

Wer denkt sich schon,dass Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty, Ralf Jäger und so weiter mit Leuten in einem Boot sitzen und sie schützen, die Mädchen grausigst morden, Unschuldige absichtlich falsch wegen Mordes verurteilen, und z.B. so etwas hier schreiben:“

Belljangler: „Das wird zu einem Aufstand in Deutschland führen?“

Winfried Sobottka (lacht): „Nein, die Deutschen sind feige, wie es ja auch Carl Friedrich von Weizsäcker treffend formuliert hat. Es wird einigen wichtigen Leuten die Augen öffnen, ist eine Vorbereitung, die mich vor weiterer willkürlicher Strafjustiz schützen wird, und wird ansonsten vor allem genutzt werden, um Politiker und Unternehmen im Ausland über Deutschland zu informieren und sie aufzurufen, Deutschland das Leben auf politischer und wirtschaftlicher Ebene möglichst schwer zu machen. Außerdem, benötige ich diese Dinge, um das Gesamtsystem des Deutschland beherrschenden Satanismus tranparent zu machen.“

Belljangler: „Was lässt sich über den Bund der Satanisten in groben Zügen sagen?“

Winfried Sobottka: „Dass er von einer superreichen Machtelite beherrscht wird, die über eine relativ kleine Schreckenstruppe innerhalb und außerhalb des Staatsapparates verfügt, vor der alle anderen Mitglieder aber eine fürchterliche Angst haben. Die Spielregeln lauten: „Solange Du mitspielst, kannst Du gut leben, wenn Du nicht mitspielst, dann richte Dich auf das Schlimmste ein.“ Die Politiker, Polizei, Justiz – sie alle tun das, was die superreiche Machtelite will.

Man kann es mit dem Machtapparat Hitlers oder Himmlers vergleichen. Die beiden waren nicht darauf angewiesen, dass jeder für sie mordete, sie brauchten nur relativ wenige, die zu allem bereit waren. Aber alle funktionierten irgendwie in deren Sinne, und das war vor allem einer relativ kleinen Terrortruppe zu verdanken. Das Prinzip haben wir heute wieder, und so ist es wichtig, diese Terrortruppe öffentlich zu outen.“

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/01/ubelster-mandantenverrat-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus-dortmund-u-rudolf-esders-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-nrw-die-linke-nrw-die-gru/

Winfried Sobottka: In vollem Bewusstsein meiner geistigen Kräfte erkläre ich hiermit öffentlich, dass ich im Falle meines Todes, meiner Inhaftierung oder meiner Verbringung in die Psychiatrie oder meines spurlosen Verschwindens die öffentliche Darlegung aller Umstände wünsche und jeder beliebigen natürlichen und juristischen Person ein volles / uneingeschränktes Auskunftsrecht gegenüber allen Behörden und Ärzten einräume.“

Hannelore Kraft, ihr Internetguard und Alfons Pieper, wir-in-nrw /womblog, ruhrbarone, polizei köln


Das hier ist Alfons Pieper, von wir-in-nrw:

Wieder einmal hatte er Besuch von dem hier:

weil unter wir-in-nrw wieder etwas veröffentlich war, was der hier, der Hannelore Kraft, SPD NRW, nicht passte:

Und so löschte Pieper, der mutige Hase, wieder einen Artikel unter wir-in-nrw.

Dieses Mal enthielt der Artikel zwar viel Schrott, denn wer sehnt sich lediglich nach einer Politik der Stärke? Da könnten wir ja gleich den Hitler wieder ausbuddeln!

Aber ein paar interessante Infos enthielt der Artikel schon, und darum habe ich den Cacheinhalt des Artikels  ins Netz gestellt:

http://die-volkszeitung.de/spd/wir-in-nrw/wenn-hannelore-kraft-kanzler-01.htm

Immerhin stand der Artikel dieses Mal schon ein paar Stunden länger im Netz als der vorherige, den Hasen-Pieper nach dem Besuch des netten Herrn auf dem Bild oben löschte, nämlich als der hier:

http://die-volkszeitung.de/spd/regierungssprecher/search-regierungssprecher.html

Nun warten wir gespannt darauf, ob Pieper es sich jemals trauen wird, über die Inhalte der Hannelore Kraft-Politik zu schreiben, z.B. über das hier:

@ Hannelore Kraft, keine andere Partei kann mich derzeit näher an das Kotzen heranbringen, als Ihre SPD.  Schmierig, teuflisch, wirklich der allerletzte politische Dreck:

http://www.news-eintrag.de/news/18457.html

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/10/hannelore-kraft-wir-brauchen-wieder-die.html


http://kritikuss.over-blog.de/article-hollywood-minister-thomas-kutschaty-spd-nrw-ich-schwore-das-volk-zu-beschei-en-hannelore-kraft-sylvia-lohrmann-spd-mulheim-59268833.html


https://belljangler.wordpress.com/2010/11/02/wie-regierungen-ihre-machtbasis-versorgen-rechtsanwalt-thomas-kutschaty-die-linke-cdu-fdp-jusos-spd-essen-spd-dorsten-spd-borken-zoo-duisburg/

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS