Winfried Sobottka an Wolfgang Scheffelmeier am 01. Oktober 2011 / Kirsten Heisig, Annika Joeres,Dirk Scheffelmeier, Claus Plantiko, Dr. Norbert Plandor, Wolfgang Schrammen


Hallo, Wolfgang Scheffelmeier!

Denen, die mit Ihrem Namen nichts anfangen können, möchte ich den Hinweis auf den folgenden kurzen Artikel geben:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/16/sammy-von-der-bundesmarine-umgebracht-und-verraten-samuel-scheffelmeier-bewerbungen-bundesmarine-bewerbungen-bundeswehr-thomas-de-maiziere-polizei-berlin-polizei-hamburg-polizei-kiel-polize/

Wolfgang Scheffelmeier, ich erhielt heute Morgen ein Päckchen mit Kopien von Ihnen, betreffend den Fall Ihres quasi von der Bundeswehr ermordeten Sohnes. Diesem Päckchen war ein kurzes Anschreiben beigefügt, indem Sie u.a. meinen, wir (die Gegner des Unrechtsstaates) würden deshalb nichts erreichen, weil alle ihr eigenes Süppchen kochten und schnell beleidigt wären.

Das sehen Sie keineswegs völlig falsch, ich teile diese Ansicht sehr weitgehend. Ich kann mich da aber nicht wirklich angesprochen fühlen, und das will ich kurz erläutern.

Für mich ist es maßgeblich, möglichst viel im Sinne der Bekämpfung des Unrechtsstaates zu erreichen, dabei sind meine eigenen Mittel sehr begrenzt. Abgesehen davon, dass ich über scharfen Verstand, eine gute Schreibe und etwas Know-How zur Ausnutzung der Möglichkeiten des Internets verfüge, habe ich noch sehr viel Mut, und sonst praktisch nichts.

Damit habe ich allerdings schon wesentlich mehr zu bieten als die mit Abstand meisten anderen, denn spätestens am Mut fehlt es wirklich allen, wie ich immer wieder feststellen musste:

Mein eigener Rechtsanwalt Dr. Plandor, ehemaliger Freund aus Studienzeiten, kroch vor dem Verbrecherstaat, und nahm dabei maßgebliche Nachteile für mich in Kauf.

Claus Plantiko wagt es nicht, ein Statement zum Mordfall Nadine Ostrowski abzugeben, auch Wolfgang Schrammen nicht, der mir vor ca. 2 Jahren sogar versprochen hatte, eine von mir in dem Zusammenhang zu erstellende Dienstaufsichtsbeschwerde an die Ministerien für Inneres und Justiz in NRW zu unterstützen – und dieses Versprechen brach.

Annika Joeres hatte mir niemals etwas versprochen, hat sich aus der Berichterstattung über innerdeutsche Themen aber zurückgezogen und ihren Lebensmittelpunkt nach Frankreich verlegt, von wo aus sie nun über unverfängliche französische und monegassische Themen nach Deutschland berichtet.

Wolfgang Scheffelmeier, ich könnte sehr viel über an meinen Kindern und mir begangenes Unrecht berichten. Doch wer in den letzten Jahren verfolgt hat, worüber ich schwerpunktartig berichte, dem fiel auf, dass es überwiegend zwei Fälle waren, mit denen ich persönlich im Grunde gar nichts zu tun habe: Mordfall Nadine Ostrowski / Falschverurteilung des Philipp Jaworowski zum einen, zum andern der Fall Hans Pytlinksi / Barbara Kühn.

Im Gegensatz zu den Wirrköpfen, die meinen, sie könnten wirksam gegen das System angehen, indem sie immer wieder darauf hinweisen, dass die BRD nicht durch das Volk legitimiert sei ( was das Deutsche Reich von 1871 übrigens auch nicht war), bin ich überzeugt, dass man anhand der Präsentation von Fällen, die einerseits möglichst haarsträubende Einblicke geben, die andererseits möglichst gut belegt sind, informieren und agieren muss, um möglichst erfolgreich vorzugehen.

Entsprechend koche ich nicht mein „eigenes Süppchen“ sondern setze mich für Fälle ein, bei denen fast alle anderen an meiner Stelle sagen würden: „Och, das kann mir doch scheißegal sein, aber wenn ich das heiße Eisen anfasse…“

Dass meine Vorstellungen von erfolgsträchtigem Kampf so falsch nicht sein können, wird unter anderem durch zwei Tatsachen belegt: Erstens wird niemand anderes so hartnäckig im Internet gemobbt wie ich, was Sie selbst unter Google und Google-Blogsuche feststellen können, wenn Sie meinen Namen eingeben. Sehen Sie sich einmal an, was allein im Schmierenblog unter:

http://dasgewissen.wordpress.com

produziert wird, ca. 60 meist lange Artikel pro Monat, um mich und meine Darlegungen mit schmierigsten Mitteln zu bekämpfen.

Eine andere Tatsache ist die Hackerunterstützung, die meine Beiträge haben, was deren Positionierung in den Suchmaschinen angeht. Ohne diese Unterstützung wäre es mir überhaupt nicht möglich, mit meinen Artikeln in den sichtbaren Bereich der Suchmaschinen zu gelangen, meine Artikel wären irgendwo ab Google-Seite 15 oder 25 zu finden, weil sie vom Staatsschutz bekämpft werden. Dass die Hacker meine Beiträge pushen, liegt nicht daran, dass sie in mich verliebt wären, sondern daran, dass auch sie erkennen, dass ich mit relativ wenigen Mitteln relativ hart und wirksam zuschlagen kann. Ja, zuschlagen, denn es ist im Grunde ein Krieg, und die andere Seite führt ihn auch mit absolut allen Mitteln bis hin zum heimlich verübten Foltermord.

Wolfgang Scheffelmeier, ich werde in meiner eigenen Wohnung mit höchst schädlichen gepulsten elektromagnetischen Strahlen bekämpft, das interessiert niemanden wirklich. Mit ungeheurem Aufwand ist der Verbrecherstaat seit Jahren dabei, mich zu bekämpfen – ein Gütesiegel für die Effizienz meines Kampfes, aber für mich keineswegs unproblematisch. Hätte ich das Geld, was die einsetzen, um mich zu bekämpfen, dann könnte ich mir in jedem Teil der Welt ein gutes Leben machen.

Aber mir fehlt es oft am Nötigsten, und wenn ich z.B. das Geld hätte, jeweils in Ferienwohnungen auszuweichen, wenn ich an einem Standort mit gepulsten Strahlen bekämpft werde, dann brauchte ich nicht das hohe Krebsrisiko auf mich zu nehmen, und wäre natürlich auch viel leistungsfähiger.

Wolfgang Scheffelmeier, ich habe mich für sehr viele Leute eingesetzt, und bis heute warte ich vergeblich darauf, dass irgendwer in den Fällen Nadine/Philipp und Pytlinski/Kühn seine Stimme erhebt, bis heute warte ich vergeblich darauf, dass irgendwer sagte: „Er kämpft mutig und effizient, und wir sollten das unterstützen, auf keinen Fall sollten wir ihn hängen lassen.“

Wolfgang Scheffelmeier, ich habe unter den gegebenen Umständen nicht die Zeit, Dokumente für Sie zu sichten und technisch und publizistisch zu verarbeiten, auch wenn der Fall Ihres Sohnes Sammy die Wut in mir aufkochen lässt und Sie und Ihre Familie mein echtes Beileid auf Ihrer Seite haben. Meine Mittel sind begrenzt, und ich muss mich auch noch unter äußerst widrigen Umständen selbst durchschlagen.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Werbeanzeigen

Winfried Sobottka @ die Hacker: Tool funzt u.a., sehr früh am 05. August 2011/ Dr. Roggenwallner, Dr. Norbert Plandor


Liebe Leute!

Erwartungsgemäß war es kein Problem, das Einbinden von Text über das Tool laufen zu lassen, eine mit dem vollendeten Tool erstellte HTML-Datei sieht nun so aus:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-2011-ab-juli/internet-programmierung/doku–03.html

wobei der folgende Text eingebunden wurde:

Seite 1 bis 60

$$$$text$$$$#texte\text???0.txt#

$$$aktuelle-seite$$$#&&&#

$$$seitenmax$$$#&&&#

$$$bild$$$#bilder/bildname???-01.jpg#

$$$folgeseite$$$#doku-???.php#

$$$vorherige-seite$$$#doku-???.php#

Erst, als meine staunenden Augen sahen, dass etwas nicht lief, was eigentlich laufen müsste, fiel mir ein, dass man unter GW-Basic eine Datei a.txt im Unterverzeichnis texte nicht mit texte/a.txt, sondern mit texte\a.txt aufruft.

Nun sieht das Tool so aus:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-2011-ab-juli/internet-programmierung/init90.html

Es fehlt noch die Doku, und ich muss noch Beispiele mit verschiedenen Grunddateien erstellen, um den möglichen Nutzwert des Tools besser demonstrieren zu können. Leider werde ich für Programmierung nicht die Zeit haben, die ich gern hätte, natürlich würde ich angesichts zweier studierender Kinder gern Geld verdienen, aber das wird ja von Staatsschutz & Co. absolut unmöglich gemacht. Wie heuchlerisch die Schweine dabei sind, beweist z.B. Dr. Roggenwallner unter dasgewissen.wordpress.com, der in einem Schmutzbeitrag neulich schrieb, ich solle mich endlich in die Gesellschaft integrieren, der andererseits aber sein Bestes gab, Rechtsanwalt Dr. Plandor zu terrorisieren, weil dieser mir zugesagt hatte, mir einen Auftrag zu erteilen und dann als Referenzkunde zu dienen.

Nun, mich nach den Maßstäben Dr. Roggenwallners in die Gesellschaft zu integrieren, würde im Übrigen ja auch eindeutig bedeuten, mich in allem so zu verhalten, wie es den geistesgestörten Satanisten á lá Roggenwallner gefallen würde. Da fällt mir die Entscheidung natürlich nicht schwer, lieber ließe ich mich von denen zu Tode martern.

Sollte mir etwas zustoßen, dann wird es mit Sicherheit nichts damit zu tun haben:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/04/informant-verbindung-von-mordfallen-wolfgang-schepp-und-friedhelm-sodenkamp-bereits-3-zeugen-tot-polizei-berlin-polizei-hagen-annika-joeres-sherlock-holmes-kirsten-heisig-matthias-lang-erlan/

dann könnte man nur darüber nachdenken, ob jenes eine Finte gewesen sei, die es den Schweinen nach ihrer Ansicht erlaubte zu sagen: „Er hatte sich ja auch mit Mördern anlegen wollen.“ Dabei sind die Schweine doch selbst die schlimmsten Mörder.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Winfried Sobottka über Antisemitismus, Rassismus und Kritik / z.K. Zentralrat der Juden in Deutschland, Stephan J. Kramer, Charlotte Knobloch, Micha Brumlik, ex-k3-berlin, Altermedia, Dr. Norbert Plandor


Wundervolle Frauen, sehr geehrte Männer!

Unter der folgenden URL: http://www.neues-deutschland.de/artikel/174832.sprechverbote-sind-quatsch.html

findet sich ein Artikel über eine Podiumsdiskussion, über die es in dem Artikel heißt:

„Das Podium war u. a. mit Stephan Kramer vom Zentralrat der Juden und dem Leiter des Fritz-Bauer-Instituts Micha Brumlik auf jüdischer Seite prominent besetzt.“

Ferner heißt es in dem Artikel u.a.:

„Auf die Frage, was denn erlaubte Kritik an Israel sei, antwortete Kramer mit interessanten Einblicken in das Innenleben seines Verbandes. Denkverbote würden zu nichts führen….. sagte Kramer: »……Sprechverbote zu verhängen ist Quatsch.«“

und:

„Brumlik antwortete: »Antisemiten sind Leute, die Juden hassen, Juden verfolgen, einschränken und umbringen wollen.“

Damit liegen öffentlich getätigte Aussagen von zwei in Deutschland bedeutenden Juden vor, die sich mit meinen Ansichten fast decken:

1. Denk- und Sprechverbote sind nicht nur „Quatsch“ und „bringen nichts“, sondern sind abzulehnen, weil sie generell nur unlauteren Absichten dienen können und damit schädlich sind.

2. Kritik an Juden kann niemals den Tatbestand der antisemitischen Volksverhetzung erfüllen, solange sie sachlich ist. Volksverhetzung kann nur dann vorliegen, wenn Kritik nicht mehr vorliegt sondern gezielte Diffamierung, deren Zweck nicht mehr die Beseitigung oder rechtsstaatlich zulässige Sanktionierung begründet kritisierter Verhaltensweisen ist, sondern die Aufwiegelung zu antijüdischem Rassenhass, zu ungerechtfertigter Diskriminierung der Juden bis hin zu Mord.

Antijüdischer Rassenhass kann niemals legitim sein, wie Rassenhass generell niemals legitim sein kann.  Rassendiskriminierung ist wissenschaftlich unhaltbar: Die Artenmerkmale sind bei allen Rassen exakt die selben, dazu gehört auch das Muster des Basis-Grundverhaltens. Es gibt also keine „bösen“ Rassen, es gibt keine „Herrenrassen“, es gibt keine „Sklavenrassen“ usw.

Die rassischen Merkmale sind durchweg Merkmale der Anpassungen an Lebensumstände oder Ergebnisse völlig irrelevanter Schwankungen, wie man sie auch im individuellen Bereich innerhalb einer Rasse feststellen kann.

Zu dem häufigsten von weißen Rassisten angeführten Rassenmerkmal, zur Hautfarbe, ist z.B. folgendes festzustellen: Schwarze Haut ist weniger UV-Licht empfindlich als weiße Haut, was auch der Grund dafür ist, dass weiße Haut sich unter UV-Licht bräunt. Entsprechend wird jede Menschenrasse, solange sie nur lange genug hoher UV-Lichtintensität ausgesetzt ist, letztlich pechschwarz. Diese Tendenz ist bei angelsächsischen Australiern z.B. längst zu beobachten.

Weiße Haut wiederum hat den Vorteil, dass sie besser geeignet ist, Vitamin D aus Cortison zu erzeugen, weshalb Menschenrassen, sind sie nur lange genug  UV-Licht armen Lichtverhältnissen ausgesetzt, letztlich weiß /blond/rothaarig werden. Ausnahme: Die zu den Mongoloiden zählenden Inuits/Eskimos, die in nördlichen Regionen leben, sich aber stets sehr viel Vitamin D über die Nahrung zuführten – sie blieben über Jahrtausende dunkelhäutig, obwohl das Licht über das Jahr sehr wenig UV-Intensität hat. Die Wikinger, die versucht hatten, die selben Regionen zu besiedeln, sind  dort ausgestorben:  Sie ernährten sich anders als die Eskimos, nahmen kaum Vitamin D über die Nahrung auf, und für die eigene Bildung von Vitamin D aus Cortison war auch ihnen, trotz heller Haut, das dortige UV-Licht zu mager: Skelettfunde beweisen, dass ihre Frauen aufgrund von Vitamin-D-Mangel letztlich nicht mehr gebären konnten ( ihren Beckenknochen nach zu urteilen).

Nüchtern betrachtet heißt das: Die Hautfarbe einer Rasse passt sich einfach den Lebensumständen ideal an, verpflanzt man eine schwarze Rasse dorthin, wo weiße Haut von Vorteil wäre, so wird sie allmählich weiß, verpflanzt man eine weiße Rasse dorthin, wo schwarze Haut vorteilhafter wäre, so wird sie allmählich schwarz. Beides ist schon nach wenigen Jahrhunderten erkennbar, wie die Nachfahren schwarzer Afrikaner in den USA und die Nachfahren weißer Engländer in Australien belegen. Aus der Hautfarbe Wertunterschiede herauslesen zu wollen, ist also ebenso dumm, als wolle man aus der Farbe eines Autos auf seine Motorleistung schließen.

Das selbe gilt auch für klein/groß: In dichtem Dschungelgestrüpp z.B. wären große und schwere Kraftprotze aufgeschmissen, dort ist es wesentlich besser, klein, leicht und wendig zu sein. Große Körper sind dann sinnvoll, wenn größere Jagdbeute mit Körperkraft erbeutet werden muss, wenn der Kampf gegen große Raubtiere alltäglich ist oder die Not oft so groß ist, dass es zu Verdrängungskämpfen zwischen Menschensippen kommt. Über Jahrtausende waren es  Körperkraft und Intelligenz,  die darüber entschieden, wer wen ausrottete, wenn es für alle zu knapp wurde. Dieser Umstand führte zweifellos auch zur Ausrottung des echten Hobbits:  http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,324944,00.html

In heutiger Zeit verfügen wir über alle Mittel, um mit allen Problemen anders umzugehen, als gewaltsame Verdrängungskämpfe gegen Menschen oder auch gegen die Natur zu führen. Wir, United Anarchists, kämpfen derzeit als einzige konsequent dafür, genau das umzusetzen: Vernünftiger Umgang mit allem auf Basis jeweils neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Mit herzlichen Grüßen im Namen von United Anarchists

Ihr

Winfried Sobottka

Impressum

Was Sie eigentlich gar nicht wissen dürfen:

.

Wie SM-Dominas Männer restlos abhängig und wehrlos machen.

Das deutsche Volk wollte Hitler nicht – warum und wie das Großkapital es dennoch schaffte, dass Hitler zum Diktator wurde

Warum Joseph Goebbels ehrlich davon überzeugt war, dass die Juden ausgerottet werden müssten

In der BRD sitzt ein junger Mann wegen Mordes – absichtlich falsch verurteilt, um Mädchenmörder zu schützen

United Anarchists an Rechtsanwalt Siegmund Benecken, Marl / z. K. Dr. Norbert Plandor, Rechsanwältin Henriette Lyndian, Richter Lothar Beckers, Staatsanwalt Stefan Lingens


Winfried Sobottka für United Anarchists

Hallo, Siegmund Benecken!

Wie Sie wissen, halten wir, United Anarchists, absolut nichts von Schmierenjuristen: http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/01/ua-die-anwaltspest.html

In der letzten Zeit höre ich wieder schlimme Sachen über Sie. Sie sollen einen ehemaligen Mandanten psychisch zur Rücknahme einer Revision, die ein anderer Anwalt eingelegt hat, nötigen wollen.

Nun gut, vor der Revision haben Sie eine Menge Angst, und nicht nur Sie. Sondern auch der Richter Lothar Beckers, der Staatsanwalt Stefan Lingens usw. Ist ja auch kein Wunder, bei den Sauereien, die Sie  alle gemeinsam in dem zugrundeliegenden Verfahren verbrochen haben.

Benecken, Sie wissen, dass der Mann, den sie da psychisch zu nötigen versuchen, schwer krank ist. Sie riskieren sein Leben.

Ich rate Ihnen dringend, den Mann in Ruhe zu lassen. Er hat einen  Rechtsanwalt, er braucht Sie nicht. Als er sie gebraucht hätte, haben Sie ihn nach Strich und Faden verraten. Das werden Sie sowieso ausbaden, völlig unabhängig vom Ausgang der Revison. An Ihrer Stelle würde ich mir nicht noch mehr aufladen.

Im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka

PS: Damit Sie auch mal sehen, dass wir uns nicht nur mit Schmierenjuristen befassen, Benecken:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/06/stephan-j-kramer-und-kanzlei-dr-hc.html

http://kritikuss.over-blog.de/article-warnung-vor-bodo-ramelow-z-k-antifaschistische-linke-erfurt-die-linke-erfurt-die-linke-gera-die-linke-weimar-die-linke-berlin-52402117.html

Impressum

Wichtige Links:

.

Boykottiert den Tiergarten Berlin, bis er Kueka zurückgibt!

.

BP manipuliert Informationen aus den Suchmaschinen heraus!