An Karen Haltaufderheide, Mutter der Mörderin Ida Haltaufderheide / Renate Künast, Die Grünen Wetter, Die Grünen Witten, Die Grünen Wattenscheid, Die Grünen Wetter Ruhr


Hallo, Karen Haltaufderheide!

Meine Arbeit im Mordfalle Nadine Ostrowski / absichtliche Falschverurteilung des Philipp Jaworowski, schreitet voran, wie Sie sehen:

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/00-HIGHLIGHTS.HTM

Nun, das passt nicht nur Ihnen nicht, sondern sehr vielen anderen auch nicht, z.B. dem KHK Thomas Hauck, Leiter einer der Mordkommissionen der Polizei Hagen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/24/khk-thomas-hauck-ein-mutmaslicher-madchenmorder-polizei-hagenpolizeiprasidentin-ursula-steinhauerregierungsdirektor-dr-dirk-gretepolizeicccanon-berlin-wienhamburg-munchen-frankfurt-gie/

Er kann ja, wenn er Lust dazu haben sollte, seinen Dienstvorgesetzten darum bitten, Strafanzeige gegen mich zu erstatten. Ich würde mich sehr darüber freuen!

Dem Dr. med. Bernd Roggenwallner geht es da nicht unbedingt besser:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/23/dr-med-bernd-roggenwallner-mutmaslicher-madchenmorder-z-k-ida-haltaufderheide-jana-kipsieker-celia-recke-julia-recke-janina-tonnes/

Es ist tatsächlich ein kaum noch überschaubares Dreckfass, das sich da auftut, kreuz und quer durch Staat und „feine Gesellschaft“.

So ist es sicherlich kein Zufall, dass ich mit enormem Eifer staatskriminell bekämpft werde, s. u.a.:

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/06/winfried-sobottka-staatsschutz-bekampft-mich-mit-hochfrequenten-elektromagnetischen-strahlen-konigin-silvia-von-schweden-strahlenwaffen-annika-joeres-staatsschutz-polizei-dortmund-rechtsanwalt-t/

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/21/hannelore-kraft-strafanzeige-wegen-versuchten-mordes-gegen-christian-bader-lunen-und-staatsschutz-nrw-mikrowellenterror-strahlenterror-staatsschutz-polizei-recklinghausen/

während die Justiz es nicht wagt, mit Rechtsmitteln gegen Tatsachenbehauptungen wie die folgenden vorzugehen:

https://belljangler.wordpress.com/2010/05/17/warnung-vor-kriminaldirektor-rudiger-dohmann-polizei-hagen-und-suche-nach-opfern-dr-ehrhart-korting-polizei-berlin-linksautonome-hamburg-und-berlin/

(Vorermittlungsverfahren eingestellt wg. „mangelnden Anfangsverdachtes“)

Karen Haltaufderheide, auf dem Mord an Nadine Ostrowski lag von Anfang an kein Segen, und auf dem, was man jetzt an mir tut, liegt auch kein Segen. Alle Schuldigen werden zahlen.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Werbeanzeigen

@ Dr. med. Bernd Roggenwallner, mutmaßlicher Mädchenmörder, z.K. Ida Haltaufderheide, Jana Kipsieker, Celia Recke, Julia Recke, Janina Tönnes


Roggenwallner, es dauert nicht mehr lange, und Sie werden ausgespielt haben. Nicht nur, dass Ihr Interesse an der Verdeckung der wahren Umstände im Mordfall Nadine Ostrowski äußerst auffällig ist, weshalb ich davon ausgehe, dass Sie in dem offensichtlichen staatlichen Experimentalverbrechen Ihr schmutzigen Pfoten ganz tief drin haben:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/11/den-mutmaslichen-madchenmorder-dr-med-bernd-roggenwallner-z-k-hannelore-kraft-die-grunen-wetter-ruhrthomas-kutschatypolizei-berlin-polizei-hagen-polizei-hamburg/

nein, Ihre dummen Lügen werden nun auch öffentlich durch wissenschaftliche Untersuchungen des LKA-NRW widerlegt.

Sie schreiben unter anderem:

Und liegen unter anderem eben auch damit falsch: Das Drosselkabel, von dem man einen Rest unter der Leiche fand, gehörte zum Festnetztelefon der Familie Ostrowski. Laut Tatablauf, den das Gericht in seinem Urteil behauptet, kann es auch nicht anders gewesen sein – wenn Philipp gedrosselt haben sollte, dann kann er es nur mit dem Kabel des Ostrowski-Telefones gemacht haben.

Was man aber bei Philipp fand, war nicht der Rest vom Ostrowski-Kabel, sondern ein ganz anderes Kabel – eines, das demnach auch nicht zum Drosseln verwendet worden war.

Diese Zusammenhänge – mit besten Belegen versehen – stehen nun im Netz:

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/indizien-laut-urteil/000-INDIZ-TELEFONKABEL-HOLMES.HTM

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/indizien-laut-urteil/000-INDIZ-TELEFONKABEL-HOLMES-02.HTM

und Sie macht das so fertig, dass Sie nun nicht nur über RAin Lyndian, sondern gleich über deren gesamte Kanzlei herfallen, wegen einer Sache, die zudem absolut OK war und an der Lyndian heute selbst nichts mehr ändern könnte:

Roggenwallner, entsprechend Euren Angriffen mit hochfrequenten EM-Strahlen, denen ich in meiner Wohnung ausgesetzt bin, kann es schon sein, dass es das Letzte sein wird, was ich tue, den Fall ordentlich abzuschließen. Aber jedenfalls: Ich werde es tun.

Roggenwallner, die Göttin hat für perverse Versager nichts übrig, Sie hatten von Anfang an verloren.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Order of the Last Fight of Mankind

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

An die Mörderin Ida Haltaufderheide, zur Kenntnisnahme: Anon Berlin,CCC Berlin, Karen Haltaufderheide, Die Grünen Wetter Ruhr,Der Westen


Hallo, Ida Haltaufderheide!

Ich arbeite derzeit mit hohem Druck an der Präsentation des Mordfalles Nadine Ostrowski, heute habe ich einige überarbeitete Dateien, neue Dateien und Bilder hochgeladen:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/00-HIGHLIGHTS.HTM

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/indizien-laut-urteil/000-INDIZ-TELEFONKABEL-HOLMES-02.HTM#sprung

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/presse/bild-zeitung/000-SUCHE-IM-INTERNET.HTM

Ich fordere auch Sie, wie zuvor Ihre „Freundin“ Jana Kipsieker:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/20/an-die-morderin-jana-kipsieker-wetter-ruhr-z-k-christian-wulff-hannelore-kraft/

auf, die Nerven zu behalten. Ich weiß, wie Sie beide und die drei anderen jungen Frauen dazu gebracht wurden, etwas zu tun, was zu dem schlimmsten gehört, was ein Mensch tun kann. Im Übrigen sollten Sie alle froh sein, dass ich mit Information und anderen einwandfrei legalen Mitteln für die Bereinigung des unsäglichen Mehrfachverbrechens eintrete. Solange ich aufklären kann, werden die Hexenjäger Ihnen nach meiner Überzeugung nichts tun, denn auch sie wollen, wie ich, an die letztlich Verantwortlichen heran.

Kommen Sie zur Vernunft! Sie haben keine andere Chance, aus der Sache jemals anders herauszukommen!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Order of the Last Fight of Mankind

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Winfried Sobottka an Anonymous Berlin und überall am frühen Morgen des 14. August 2011 /zK Thomas Kutschaty, Ida Haltaufderheide, CCC Berlin,SPD Wetter Ruhr, CDU Wetter Ruhr, CVJM Idar-Oberstein


 

 

 

 

 

 

 

 

Die LINKS unten wurden von mir selbst abgeschossen, siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/15/email-von-anonymous-auf-die-volkszeitung-de-abgeschossen/

 

 

 

Liebe Leute!

Es freut mich, dass Ihr mir die OCR-Geschichte abnehmt, und es freut mich auch, dass ich dieses Mal eine Email bekommen habe, die schon vom sprachlichen Stil und den Inhalten her klar werden lässt, dass sie wirklich von Anonymous stammen muss:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta4/urteil-philipp-jaworowski/presse/email-anonymous-berlin.html

Das ist tatsächlich wichtig, denn schließlich strunze ich ja überall damit, dass Ihr mein Kämpfen unterstützt, und natürlich beeindruckt das – so, oder so – alle. Und das ist tatsächlich wichtig, weil andere ebenfalls auf Effizienz zielende Widerstandskämpfer sich vorzugsweise eben auch mit effizient kämpfenden Leuten zusammen tun. Und ohne Euch wäre ich eben lange nicht so effizient.

Außerdem hilft mir die nun erteilte Unterstützung doppelt: Sie gibt mir nicht nur moralische Unterstützung, sondern nimmt mir auch erhebliche Arbeit ab, weil ich mich erst einmal hinein wühlen müsste, während ich doch auch so sehr viel zu tun habe. Für die Dokumentenpräsentation muss ich Grundgerüste für jede Art benötigter Webseiten erstellen und in vorzeigbarer Weise mit Inhalten füllen, wozu auch Kleinigkeiten gehören, wie z.B.:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta4/urteil-philipp-jaworowski/0-00-OVERVIEW.HTM

Aber auch Kleinigkeiten fressen Zeit.

Page-Composers/-Makers will ich aus verschiedenen Gründen nicht nutzen, wobei diese Gründe triftig sind. Außerdem müssen noch viele Texte geschrieben werden, und natürlich nicht nur irgendwie.

Und dann sind da auch noch so einige andere Sachen. Barbara braucht Hilfe, Wolfgang bombadiert mich mit hochwertigem Material, auf Claus muss ich permanent einwirken, damit er begreift, wie wichtig es ist, dass er mir bestimmtes Material zur Verfügung stellt usw. usf. Allein an den paar Leuten, die ich jetzt genannt habe, hängen ein paar Tausend, die diese Leute kennen, und diese Leute haben zudem alle sehr Außergewöhnliches zu bieten, was ihre Fähigkeiten und in ihrem Besitz befindliches Material angeht.

Ich will die ultimative Offensive nicht starten, wenn die nötigsten Dinge nicht gut vorbereitet sind, und es sind viele, sehr viele Dinge zu erledigen, während ich zudem noch mit dem Strahlenterror zu tun habe.

Dass das Urteil mir nun von Euch in Text übersetzt wird, finde ich super, das Korrekturlesen wegen falsch umgesetzter Zeichen kann ich aber gern übernehmen, dabei hätte ich auch Hilfe. Und natürlich wäre es mir lieb, wenn Ihr mir neben den genannten Links auch eine Kurzbeschreibung zum Selbermachen für Doofe wie mich zukommen lassen würdet. Schließlich sind ganze Berge von anderen Dokumenten in Sicht, die ich z.T. schon habe…. 🙂 Und wenn man den Ablauf kennt, dann kann das doch sicherlich jeder, der lesen und schreiben kann.

Damit ist mein Wunschzettel – wünschen darf ich mir ja, was ich mir wünschen will – aber noch nicht am Ende. 🙂

Ich brauche valide Infos darüber, welche Hoster für Massendownloads erstens gut funzen, sich zweitens politisch bewährt haben. Dass es solche nicht in D gibt, weiß ich natürlich.

Weiterhin wäre es klasse, wenn ich ein Programm zur serienmäßigen und möglichst guten Skalierung von jpgs hätte. Umsetzung vorgegebener width würde reichen. Sehr brauchbar wäre auch ein Programm, das mir alle Dateinamen in einem Verzeichnis komplett auf Großbuchstaben oder Kleinbuchstaben umbenennen könnte, inklusive Extention. Ja, das wäre es schon, mehr fällt mir nicht ein. Halt, stopp: Ein kleines Programm, das mir das jederzeitige beliebige Eindringen in die Netzwerke von BKA, BND, LKAs usw. ermöglichte, wäre natürlich auch nicht schlecht. So etwas werdet Ihr doch bestimmt haben?

Die Statistik der die-volkszeitung hat ein wenig zugelegt:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta4/urteil-philipp-jaworowski/presse/per-13-august-2011-16-57-last-record.html

aber das soll noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Ich halte 5000 Tagesbesucher binnen zweier Monate für machbar, auch mehr. Es liegt an mir und allen, die mitmachen.

Alles neu macht der September, und schon im Mai ist alles vorbei. (Anarchistenregel aus dem Ruhrgebiet)

Liebe Grüße

Euer

Winfried

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Das Urteil ist rechtskräftig

seit 29. Juni 2007

Hagen, 09. Okt. 2007

Hesterberg, Justizamtsinspektorin

als Urkundsbeamtin der

Geschäftsstelle des Landgerichts

51 Kls 400 Js 563/06 (31/06)

LANDGERICHT HAGEN

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

in der Strafsache

gegen Philip Jaworowski,

geboren am 24. Oktober 1986 in Witten,

Wohnhaft Amselweg 17, 58300 Wetter,

zur Zeit in dieser Sache in Untersuchungshaft in der

Justizvollzugsanstalt Wuppertal

wegen Mordes u.a.

hat die 1. große Jugendkammer des Landgerichts Hagen in der Hauptverhandlung

vom 22.02.2007 bis zum 21.06.2007, an der teilgenommen haben:

Vors. Richter am Landgericht Dr. Schreiber

als Vorsitzender,

Richter am Landgericht Teich,

Richter am Landgericht Dr. Voigt

als beisitzende Richter,

Sekretärin Margarete Dodt, Hagen,

Verwaltungsangestellter Kristof Schumann, Hagen,

als Schöffen,

Staatsanwalt Knierim,

als Beamter der Staatsanwaltschaft,

Rechtsanwalt Dr. Neuhaus, Dortmund,

Rechtsanwalt Esders, Dortmund,

als Verteidiger

Rechtsanwältin Tahden-Farhat, Gevelsberg,

Rechtsanwalt Pohlmann, Iserlohn,

als Nebenklagevertreter,

Justizbeschäftigter Labitzki am 30.03.,02.04.,17.04., 24.04.,11.05.,16.05.,19.06.2007

Justizbeschäftigte Koch am 15.03., 09.05., 23.05., 31.05.2007

Justizsekretärin Bellmann am 14.03.. 29.03., 29.05.2007,

Justizhauptsekretärin Stremmler am 04.04., 07.05.2007,

Justizhauptsekretär Ehlting am 22.02., 03.04., 25.04., 15.05., 21.06.2007

als Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

am 21.06.2007

für

Recht erkannt:

Der Angeklagte wird wegen gefährlicher Körperverletzung

und wegen Mordes zu 10 Jahren Jugendstrafe verurteilt.

Er trägt die notwendigen Auslagen der Nebenkläger. Im übrigen

wird von der Auferlegung von Kosten und Auslagen abgesehen.

§§ 211, 223, 224 Abs. 1 Nr. 2, 53 StGB, 1, 2, 17, 18, 105 JGG.

Gründe:

I.

Zur Person und zum Werdegang des Angeklagten

Der Angeklagte wurde am 24. Oktober 1986 als Sohn eines Elektroinstallateurs und

einer Rechtsanwaltsfachangestellten in Witten geboren und wohnte bis zu seiner

Festnahme in der elterlichen Wohnung im Amselweg·17 in Wetter, wo er über ein

eigenes Zimmer verfügte.

Der Vater war vollzeitberufstätig und die Mutter halbtags beschäftigt. Der Angeklagte

wuchs in bürgerlichen Verhältnissen auf. Die wirtschaftlichen Verhältnisse der Familie

waren geregelt. Da der Vater des Angeklagten häufig für längere Zeiträume berufsbedingt ortsabwesend war, übernahm die Mutter des Angeklagten dessen Erziehung. Erst in späterer Zeit, während der Pubertät, entwickelte der Angeklagte aufgrund gemeinsamer Interessen auch ein engeres Verhältnis zu seinem Vater. Der Angeklagte entwickelte zudem ein enges Verhältnis zu seiner Großmutter mütterlicherseits die ihn während der berufsbedingten Abwesenheit der Mutter häufig versorgte.

Die frühe Kindheit des Angeklagten verlief regelgerecht und ohne Auffälligkeiten. Der

Angeklagte war Mitglied in mehreren Sportvereinen und besuchte bis zu seiner Einschulung im Jahr 1993 den AWO-Kindergarten in Wetter-Wengern. 1993 wurde der Angeklagte in die Grundschule in Wetter-Wengern eingeschult. In der Grundschule erbrachte der Angeklagte durchweg gute schulische Leistungen und erhielt nach der 4. Klasse die Oberschulempfehlung. Auf der Grundschule erhielt der Angeklagte den aus seinem Nachnamen abgeleiteten Spitznamen „Schnulli“, der später in seinem

Bekanntenkreis durchweg für den Angeklagten verwendet wurde. Zu dieser Zeit wurde er auch aktives Mitglied bei einer kirchlichen Pfadfindergruppe, in der er vor deiner Festnahme die Funktion eines Gruppenleiters innehatte.

Ab dem Jahr 1997 besuchte der Angeklagte das Geschwister-Scholl-Gymnasium in

Wetter. Auch in der Unterstufe des Gymnasiums waren die schulischen Leistungen

des Angeklagten gut. Der Angeklagte, der wegen eines Augenleidens eine starke

Brille tragen muss und von kleiner, untersetzter Statur ist, wurde wegen seines äuße-

ren Erscheinungsbildes in der Schule häufig gehänselt, ohne dass er dies als beson-

dere Belastung empfunden hätte. Insgesamt war der Angeklagte, obwohl er in der

gymnasialen Unterstufe seine sportlichen Aktivitäten weitgehend aufgab aufgrund

seiner außerschulischen Aktivitäten aber auch in der Schule gut sozial integriert und

hatte einen großen Bekanntenkreis.

In der Mittelstufe des Gymnasiums fiel der Angeklagte durch häufiges Stören des

Unterrichts auf und gelangte so in die Position eines „Klassenclowns“.

Etwa im Mai 2002 war der Angeklagte mit einigen anderen Mitschülern bei seiner

Klassenkameradin V. B. zu Besuch, um gemeinsam etwas für die Schule zu

erledigen. Bei dieser Gelegenheit fand der Angeklagte auf dem Computer der V. B.

ein elektronisches Tagebuch. Gemeinsam mit einem weiteren Mitschüler

kopierte der Angeklagte, der über außergewöhnliche Fähigkeiten im Umgang mit

Computern verfügt, die Tagebuchdatei auf eine Diskette und veröffentlichte dieses

Tagebuch, das unter anderem persönliche Eindrücke und Einschätzungen der V. B.

über Mitschüler und Bekannte enthielt, im Internet. Dies hatte für V. B. erhebliche

Konsequenzen im Umgang mit den im Tagebuch genannten Personen, die sich zum Teil von ihr abwandten. Die Eltern der V. B. konnten erst in einem gemeinsamen Gespräch der Beteiligten, an dem auch der Angeklagte und dessen Eltern teilnahmen, davon abgebracht werden, gegen den Angeklagten Strafanzeige zu erstatten.

In dieser Zeit, etwa in der 8. oder 9. Klasse, absolvierte der Angeklagte ein Schul-

praktikum bei der Computerfirma „Wettermacher“. Da der Angeklagte, wie bereits

ausgeführt, außerordentliche Fähigkeiten und Geschick im Umgang mit Computern

besitzt, führte dieses Praktikum zu einer langanhaltenden Beschäftigung bei der Firma Wettermacher.

In der Oberstufe des Gymnasiums, die der Angeklagte von Sommer 2003 bis Sommer 2006 besuchte, nahmen die auffallenden und störenden Verhaltensweisen des

Angeklagten im Unterricht zu und seine schulischen Leistungen ab. Der Angeklagte

begann, den Unterricht zu schwänzen. Mit Beginn der 12. Klasse nahmen die Fehl-

zeiten erheblich zu. Er verlor das Interesse an der Schule und arbeitete lediglich

noch in den wenigen Fächern mit, die ihm persönlich Spaß machten. Er zeigte auch

zunehmend respektloses und störendes Verhalten im Unterricht. So aß er häufig im

Unterricht, unterhielt sich laut, redete dazwischen oder kam zu spät. Es kam zu Konflikten mit Lehrern, aber auch mit seiner Mutter, von der sich der Angeklagte in schulischer und beruflicher Hinsicht unter Druck gesetzt fühlte. Die Mutter des Angeklagten nahm an den nachlassenden schulischen Leistungen und an der ihrer Meinung nach ungenügenden Lebensplanung Anstoß und kritisierte auch das außerschulische Verhalten des Angeklagten, der sehr unordentlich war und aufgrund einer extremen Vorliebe für Fastfood stark an Gewicht zunahm.

Im Februar 2006 erlitt der Vater des Angeklagten einen schweren Schlaganfall, der

dazu führte, dass der Vater seine Berufstätigkeit aufgeben musste und lediglich eine

Erwerbsunfähigkeitsrente erhielt. Die wirtschaftliche Situation der Familie verschlechterte sich. Die Mutter des Angeklagten war gezwungen, neben ihrer Halbtagstätigkeit

einer Rechtsanwaltskanzlei in Witten eine weitere Teilzeitbeschäftigung bei einer

Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund einzugehen.

Die gesundheitliche Situation des Vaters des Angeklagten verschärfte sich im Mai 2006 erneut, als der Vater einen Darmverschluss erlitt, der eine Operation und einen

längeren Klinikaufenthalt erforderlich machte.

Die schulischen Leistungen des Angeklagten nahmen weiter ab und die Fehlzeiten in der Schule zu. Das Abitur war in Frage gestellt. Schließlich bestand er das Abitur mit

einer Durchschnittsnote von 3.7, wobei Nachprüfungen in den Fächern Mathematik,

Physik und Deutsch erforderlich wurden.

Trotz seines großen Bekanntenkreises hatte der Angeklagte außerhalb der Familie

niemanden, mit dem er sich über ernstere Themen und seine Probleme austauschen

konnte. Die allermeisten Bekanntschaften des Angeklagten waren oberflächlicher

Natur. In seinem Bekanntenkreis war der Angeklagte allgemein als jemand bekannt,

Danke, Hacker!


Ihr habt nicht nur ein ausgezeichnetes Gespür dafür, wie wichtig eine bestimmte Angelegenheit für mich ist, sondern helft mir an der Stelle auch wirklich enorm. Weitere Einzelheiten will ich derzeit nicht mitteilen, weil ich denen kein Feedback geben will. Sie wissen nicht wirklich, was wie bei mir ankommt. Das soll auch so bleiben.

Ich hatte mich vor ein paar Tagen an ein altes Interview mit Dirk Coetzee erinnert, das ich einmal im STERN gelesen hatte, 1990… Es ist mir gelungen, das Heft mit dem Interview auszugraben. Leider steht mir aktuell kein Flachbettscanner zur Verfügung, aber das wird sehr bald anders sein.

Dirk Coetzee war südafrikanischer Polizeioffizier zur Zeit der Apartheid gewesen, hatte eine „von oben“ gewollte geheim agierende Todesschwadron geleitet. Sie legten ANC-Mitglieder und ANC-Sympathisanten um, gelegentlich erwischte es dabei auch „Kollateral-Opfer“, einmal wurde z.B. ein Kind in die Luft gesprengt. Die Morde wurden in der Regel nicht verdeckt, sondern inneren Streitigkeiten im ANC untergeschoben. Natürlich machte die Presse mit.

Nach dem Ende der Apartheid geriet ein Mittäter von Coetzee wegen neuer Straftaten in die Mühle der Justiz. Coetzee fürchtete, dass er auspacken werde, und trat die Flucht nach vorn an: Er ging zum ANC, und packte selbst aus.

Im mir vorliegenden Interview gibt Coetzee Einblicke in eine staatlich gewollte, geheim agierende „Staatsschutz Polizei“, die u.a. für geheime Staats-Morde zuständig war, in einem Staat, der sich als Rechtsstaat ausgab. Das ist natürlich aufschlussreich.

Ich habe allerdings keine Lust, das gesamte Interview abzuschreiben, und werde es in den nächsten Tagen ja auch garantiert veröffentlichen. Aber den Schluss des Interviews will ich schon jetzt servieren:

Stern: Aus dem Mörder von ANC-Mitgliedern ist nun ein Anhänger der schwarzen Befreiungsorganisation geworden?

Coetzee: Das stimmt. Ich erfahre nun am eigenen Leib, wie die südafrikanische Polizei und die Buren mit mir umgehen. Man stempelt mich zum Psychopathen und versucht, mich als unglaubwürdig darzustellen. Sie leugnen immer noch, dass es Todesschwadrone gegeben hat.

Nun, der Artikel hat es wirklich in sich, wenn man beim Lesen nicht das Denken abschaltet, und mir fielen dabei u.a. Namen wie Thomas Vogel, Christian Bader, Dieter Hornemann, Marco Witte, Dr. Roggenwallner, Ida Haltaufderheide & Co., KHK Jürgen Neuberg, KHK Hoger Jentgen, aber auch Namen wie Karl Koch, Boris Floricic, Bojan Fischer, Nadine Ostrowski, Matthias Lang und Boris K. ein.

Liebe (!) Grüße

Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

Interview mit dem Teufel, Teil 2 / Augsburger Allgemeine, Karen Haltauderheide, Ida Haltaufderheide, Die Grünen Witten, Die Grünen Wetter, Die Grünen Ennepe Ruhr, Die Grünen Herdecke, Die Grünen Hattingen


Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: Hallo, Teufel. Unser erstes Gespräch wurde schon vor einiger Zeit geführt, aber ich habe es auch noch einmal auf diesem Blog hier gespeichert:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/11/interview-mit-dem-teufel-teil-i-annika-joeres-hannelore-kraft-zentralrat-der-juden-thomas-kutschaty-wir-in-nrw-ruihrbarone-womblog/

Wie geht es Dir?“

Teufel: „Mir geht es blendend. Die Welt liegt mir zu Füßen, und dir geht es bald an den Kragen…“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Teufel, was deine anonym auftretenden Verleumder und Mobber im Internet auffahren, ist zu 50% gelogen und zu 50% Unsinn. Um mich brauchst du dir wirklich keine Sorgen zu machen, ich werde schon zurecht kommen. Aber dass nun Dinge ins Internet einsickern, die deine Marionetten entlarven:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

und das ist erst der Anfang, Teufel…“

Teufel: „Du bekommst keine Neubeiträge mehr in gute Suchmaschinen-Positionen, bist im Forum der Augsburger Allgemeinen gesperrt worden, nachdem man deine Beiträge gelöscht hatte…“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Ja, was die Augsburger Allgemeine bot, war wirklich genau das, was ich an der Stelle brauchte. Kein normaler Mensch versteht, warum sie ausgerechnet Beiträge wie erstens diesen hier (anklicken zum Aufruf, dann nochmals anklicken zur Vergrößerung eines Bildes):


und zweitens diesen hier:

löschen musste, mich zugleich wegen solcher Postings mit übelsten Methoden angriff, was ich alles in Form von Screenshots gesichert habe. Es würde wenig bringen, wenn ich den Leuten sagte: „Das Patriarchat ist teuflisch, es macht alles kaputt!“ Aber wenn die Leute sehen, dass saubere Beiträge zur Liebe und zur Rolle der Frau mit ungeheurer Vehemenz bekämpft werden, dann fragen sie sich natürlich: „Moment mal, da muss doch was dahinter stecken?“ Ich bin sehr zufrieden mit dem, was die Augsburger Allgemeine bot, habe schon begonnen, diese Dinge hochzuladen:

http://die-volkszeitung.de/satanismus/augsburger-allgemeine/00-beitrag-01.html

http://die-volkszeitung.de/satanismus/augsburger-allgemeine/00-augsburger-allgemeine-satanisch.html

Und was die Suchmaschinen angeht, werden wir erstens sehen, wie es weitergehen wird, zweitens habe ich einige Alternativstrategien auf Lager, die deinen Knechten noch weniger gefallen werden. 🙂

Zudem soll dein BRD-Staatsschutz-Projekt in Malaysia, mein-parteibuch.com, größere Probleme haben? Schon wieder seit Tagen nicht erreichbar, wer macht denn da die bösen DDOS-Angriffe?“

Teufel: „Ähm, ja, also…..“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Israel wird in ein paar Jahren Geschichte sein, die Mehrheit der deutschen Juden wird den Zentralrat stürzen, die deutschen Exporte werden zusammenbrechen, und die Parteipolitiker, Richter, Journalisten,  Wirtschaftsführer usw. werden ggf. froh sein, wenn man sie nicht an Bäume nageln oder aufhängen wird.“

Teufel: „Du wirst die nächsten Jahre nicht heil überstehen.“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Schon möglich. Aber du auch nicht.“

http://die-volkszeitung.de/satanismus/00-overview.html

http://die-volkszeitung.de/zentralrat-u-co/00-overview.html

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

z.K.: Robert Henderson und Charles S. Eaglestone ; Geflügelte Lanzenreiter

http://wp.me/po3G2-19x

Winfried Sobottka an die SS-Satanisten am 08. Januar 2011 / z.K. Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty, Ralf Jäger, Philipp Zobel, Doris Kipsieker, Karen Haltaufderheide, evangeliche Gemeinde Wengern, CVJM Volmarstein, Ida Haltaufderheide


Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Hallo, SS-Satanisten!

Ich habe immer an Eure Lernfähigkeit geglaubt, wie auch daran, dass tief in jeder und jedem von Euch ein guter Kern stecke, den Ihr derzeit leider um keinen Preis wahrhaben wollt.

Ihr scheint es schon fast verstanden zu haben, dass gegen meine Person gerichtete Lügen und Drohungen keine tauglichen Mittel sind, um die sachliche Beweisführung für die Unschuld des Philipp Jaworowski zu widerlegen. Ihr werdet es auch noch völlig verstehen.

Versuchen wir es nun einmal mit Lektion Nr. 2, vielleicht könnt Ihr es auch schon etwas lernen, was sachliche Argumentation bedeutet.

Was Ihr in einem neuen Artikel auf einem Eurer anonym geführten Anti-Sobottka-Blogs bietet, ist keine sachliche Argumentation. Ihr gebt lediglich hergeleitete Schlüsse von mir und die zum Teil auch noch falsch wieder, und bezeichnet das dann als meine Argumente. Das ist bereits erbärmlich, deutlicher könnt Ihr es nicht mehr machen, dass Ihr meinen Argumentationen nichts Gescheites entgegen setzen könnt..

Ich will es hier nur anhand dreier sehr wesentlicher Punkte einmal verkürzt darlegen, was meine Argumentationen sind, in der Hoffnung, dass es für Euch nicht zu hoch sei:

Was den Lichtschalter angeht: Da, abgesehen angeblich von dem Lichtschalter, nirgendwo am Tatort und auch nicht an der Leiche auch nur die geringste Spur von Philipp zu finden war, kann Philipp gar nicht dort gewesen sein. Also kann er dort auch keinen Lichtschalter berührt haben, also muss Manipulation im Spiele sein, wenn auf einem Lichtschalter (den die Polizei ausgebaut hatte!) Spuren von ihm zu finden sind.

Was die Blutschuppen im Auto angeht: Wenn Philipp mit blutnasser Kleidung in sein Auto gestiegen wäre, so hätte das nicht zu lose herum liegenden Blutschuppen geführt, sondern dazu, dass Blut in die Fasern des Fahrersitzes und wohl auch des Auto-Teppichbelages eingedrungen wäre. Solche Blutspuren festzustellen und zuzuordnen, ist eine Kleinigkeit für heutige Kriminaltechniker. Aber solche Blutspuren gab es nicht, also kann er auch nicht mit blutnasser Kleidung im Auto gesessen haben. Im Auto angeblich oder tatsächlich herumliegende Blutschuppen können hingegen zu jedem späteren Zeitpunkt von jedem verstreut worden sein, und dass sie gefunden wurden, obwohl Philipp nicht mit blutnasser Kleidung im Auto gesessen haben kann, beweist die Manipulation.

Was das doppelt vorhandene Drosselkabel angeht, so hatte der Kriminaltechniker Thomas Minzenbach gesagt, der Kabelrest unter der Leiche stamme vom Ostrowski-Telefon, das bei Philipp angeblich oder tatsächlich gefundene Kabel nicht. Das Gericht drehte diese Aussage um. Nach Lage der Dinge ist das bei Philipp gefundene Kabel also weder das Drosselkabel noch das Ostrowski-Kabel. Damit wird erstens der vom Gericht behauptete Tatablauf völlig über den Haufen geworfen, zweitens kann an das bei Philipp gefundene Kabel nur durch Manipulation Spurenmaterial von der Nadine herangekommen sein, denn beim Mord selbst hatte es eindeutig keine Rolle gespielt: Das Drosselkabel war natürlich das Kabel, von dem man einen Rest unter der Leiche fand.

Über den folgenden LINK gelangt man zu den wichtigsten Argumentationen und Belegen dafür, dass Philipp unschuldig sein muss:

http://die-volkszeitung.de/sherlock-holmes/mordablauf.html

Versucht es also nochmals, wenn Ihr wirklich auf Argumentationen eingehen wollt. Meine Argumente zu unterschlagen, stattdessen zum Teil noch verfälschte Schlussfolgerungen meinerseits aufzutischen und sie als meine Argumente zu bezeichnen, ist keine Widerlegung meiner sachlichen Darlegungen, sondern nur ein weiterer Beweis dafür, dass Euch sachliche Argumente fehlen.

Mit anarchistischen Grüßen

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Unterhaltsame und höchst informative Kurzgeschichte:

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

Und hier Euer einfältig geschriebener Schmutzbeitrag:


Die bemerkenswerten „Freunde“ von Karen Haltaufderheide, MdB, Doris Kipsieker, Jana Kipsieker, Ida Haltaufderheide, Julia Recke, Celia Recke und Janina Tönnes / z.K.: Kinderschutzbund Wetter, DIE GRÜNEN WETTER, DIE GRÜNEN BERLIN, DIE GRÜNEN HAMBURG, DIE GRÜNEN MÜNCHEN,DIE GRÜNEN KÖLN


In folgendem Artikel habe ich klipp und klar zum Ausdruck gebracht, was von Vorwürfen, ich hätte Manfred Ostrowski bedroht, zu halten ist, auch, was ich hinsichtlich des Mordes an Nadine Ostrowoski u.a. in diesem Blog tue:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/29/offener-brief-an-rechtsanwaltin-heike-tahden-farhat-z-k-manfred-ostrowski-wetter-ruhr-annika-joeres/

Darauf erhielt ich einen Kommentar, der nicht gesellschaftsfähig ist, aber eindeutig von jemandem stammt, dem Karen Haltaufderheide, Die Grünen Wetter, MdB, Doris Kipsieker, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Wetter, Jana Kipsieker, Ida Haltaufderheide, Julia Recke, Celia Recke und Janina Tönnes, jeweils Wetter (Ruhr), sehr am Herzen liegen:

Nun, für mich ist es nichts Ungewöhnliches, von solch ungehobelten Naturen bedroht zu werden, die es natürlich nicht wagen, unter ihrem Namen aufzutreten, noch weniger, mir solche Sachen ins Gesicht zu sagen.

Ich denke aber, dass es für sich spreche, dass man meinen sachlichen Beiträgen nicht mit sachlichen Argumenten entgegen trete, sondern mit Schmutzwürfen und Drohungen.

Das ist der Grund dafür, dass ich diesen Kommentar zumindest als Bilddatei veröffentliche: Damit es auch dem Letzten klar wird, wie sehr meine Beiträge doch ins Schwarze treffen.

PS. an „schädelquetsche“, der den Kommentar schrieb: Ich habe es immer noch nicht herausgefunden, was in Eurem Falle überragt: Eure Dummheit, oder Eure Verkommenheit. Wem wollt Ihr Pfeifen eigentlich Angst machen? Mir? Ihr habt ja wirklich keine Ahnung…

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

@ U.A.: Wir werden siegen. / Annika Joeres, Westfalenpost Wetter, Ruhrnachrichten Lünen, Ida Haltaufderheide, SPD Witten, CDU Hagen, FDP Bonn, Die Grünen Hattingen, Die LINKE Herdecke


Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS, an UNITED ANARCHISTS

Liebe Leute!

Um eine Sache richtig anzufassen, muss man sie richtig erkennen, wie wir alle wissen. Wie Ihr wisst, war es für mich klar gewesen, dass der Satansmord an Nadine Ostrowski von ganz oben geplant war und inszeniert wurde. Es spricht ja auch einiges dafür: Nicht nur die Mordkommission aus Hagen hat an allem vorbeigearbeitet, sondern auch Leute vom LKA haben das irgendwie mitgemacht. Die Justiz hat es getragen, in Hagen wie in Hamm, die Generalbundesanwältin hat weg gesehen und den Fall weiter nach Hagen gereicht usw.

Wer allerdings nicht in das Szenario hineinpasst, dass es von ganz oben gemacht wurde, ist zum Beispiel dieser Thomas Minzenbach, der sich von richterlichen Wünschen nicht beeindrucken ließ, sondern fest und steif dabei blieb, dass zwar der Kabelrest unter der Leiche, nicht aber das bei Philipp gefundene Kabel zum Telefon der Ostrowskis passte:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/28/sherlock-holmes-satansmord-in-wengern-und-das-doppelt-vorhandene-drosselkabel-hannelore-kraft-kirsten-heisig-annika-joeres-womblog-polizei-herdecke-gunter-wallraff-gunter-grass/

In LKA-Labors arbeiten keine Idioten. Dort ist nicht der Schläger und Lügner gefragt, anders als bei der Staatsschutzpolizei, sondern der sachliche Techniker. Dem Thomas Minzenbach dürfte demnach klar gewesen sein, was seine Untersuchungsergebnisse bedeuteten. Wäre die Sache von ganz oben eingefädelt gewesen, dann hätte man es sicherlich arrangieren können, dass ein „faules“ Ergebnis der LKA-Untersuchung präsentiert worden wäre, das aber zu dem Lügen-Szenario der Strafkammer unter Richter Dr. Frank Schreiber gepasst hätte.

Ein anderer Punkt ist das Strafurteil in meinen Händen. Es war für mich bereits höchst überraschend, dass es am ersten Tage meiner Anwesenheit im Prozess überhaupt verlesen wurde. Das setzte nicht nur voraus, dass die Dortmunder Kammer unter Richter Helmut Hackmann dazu bereit war – sondern auch, dass es vom Landgericht Hagen keinen Widerstand dagegen gab.

Das Strafurteil lag ja nicht irgendwo im LG Bezirk-Dortmund herum, war also nicht einmal im direkten Zugriff des LG Dortmund.

Dass die Hardcore-Satanisten unter dasgewissen.wordpress.com usw. sich so sehr darüber aufregen, dass das Urteil aus Hagen in meinem Verfahren verlesen und mir letztlich sogar als Kopie überlassen wurde, hat nicht nur den Grund, dass es denen nicht passt, sondern tatsächlich auch den Grund, dass es nicht jedem verständlich sein muss, dass dieses Vorgehen nötig war. Auch die Vorwürfe von dasgewissen.wordpress.com, dass es doch zu erwarten gewesen sei, dass ich diese Dinge öffentlich machen würde, sind für die, die mich kennen, durchaus nicht völlig unnachvollziehbar.

Natürlich – irgendwie schräg sind in der Justiz heutzutage fast alle, aber irgendwie schräg zu sein heißt noch lange nicht, satanische Morde an Mädchen zu begrüßen, die niemandem etwas getan haben. Bei aller berechtigten Wut, die ich auf die Beteiligten in meinem Strafverfahren des Öfteren hatte – dass einer von denen solche Morde innerlich billigt, kann ich mir nur sehr schwer vorstellen. Und das dürfte für die Mehrheit der Leute in der Justiz gelten, denn Hackmann z.B. ist wirklich kein Engel, anders gesagt: Es ist kaum annehmbar, dass z.B. 80% der Richter schlimmer sein könnten als er.

Es steht demnach anzunehmen, dass ein bestimmter Kreis von Leuten aus Polizei Hagen und Justiz Hagen Tatsachen geschaffen hatte, die allen übrigen aus ihrer Sicht keine andere Chance ließen, als das teuflische Spiel von da an mitzumachen – um den offiziellen Staatsskandal zu vermeiden, den keiner auslösen wollte. Weil sich keiner traute, ihn auszulösen.

Seht Euch noch einmal das hier an, vom März 2010:


Und noch einmal das hier, ziemlich neu:

Liebe Leute, natürlich haben wir eine Menge gravierender Dinge zu kritisieren, und zwar in allen Bereichen. Aber ich garantiere Euch eines: Wenn alle im Staatsapparat solche Hardcore-Satanisten wären wie Roggy und Witte, wenn es ferner niemanden gäbe, vor dem Satanisten echte Angst haben müssten, dann hätte man in meinem Falle die von Roggy und Witte gewünschte Super-Willkür längst durchgezogen, und auch in den Suchmaschinen sähe es anders aus.

Wir gehören zu den Weißen, die Hardcore-Satanisten sind die Schwarzen, aber die mit Abstand meisten Leute in unserer Gesellschaft gehören, in unterschiedlichen Abstufungen, zu den Grauen. Welche Rolle sie im Einzelnen spielen, wird man erst wissen, wenn alles vorbei ist, ein Kampf, den vor allem wir Weiße vor allem gegen die Schwarzen kämpfen müssen.

Wir sind den Schwarzen aufgrund unserer Einstellungen in jeder Hinsicht überlegen: Wir sind klüger, wir sind kreativer, wir sind zäher, wir haben die mutigeren Leute. Außerdem haben wir die höchste Gottheit, die Göttin der Schöpfung auf unserer Seite, weil wir für die vollkommene Vernunft und die vollkommene Gerechtigkeit kämpfen.

Wir werden siegen.

Liebe Grüße

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

An Jana Kipsieker, Ida Haltaufderheide, Celia Recke, Julia Recke und Janina Tönnes, Wetter Ruhr und Herdecke / z.K. Annika Joeres, Dr. med. Bernd Roggenwallner, Marco Witte Soest


Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Hallo, Jana Kipsieker, Ida Haltaufderheide, Julia Recke, Celia Recke und Janina Tönnes!

Das Strafurteil gegen Philipp Jaworowski ist nun vollständig veröffentlicht, es soll niemand sagen können, ich würde Teile unterschlagen:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/26/das-komplette-strafurteil-im-mordfall-nadine-ostrowski-z-k-annika-joeres-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-gdp-nrw-gunter-wallraff-gunter-grass-spd-wetter-ruhr/

Nun wird es beginnen, dass ich das Urteil systematisch zerpflücke, so, dass alle anhand des Urteiles nachvollziehen können, inwieweit meine Darlegungen zutreffend sind.

Selbstverständlich werde ich sachliche Kommentare zulassen, selbstverständlich werde ich bereit sein, Ansichten zu revidieren, wenn mir Fehler in der Logik oder falscher Bezug auf Tatsachen soweit nachgewiesen werden, dass die eine oder andere oder meinetwegen auch alle meine Ansichten nicht haltbar sei bzw. seien.

Was ich nicht veröffentlichen werde, wird beleidigender Spam sein. Sollte irgendwem danach sein, mit Rechtsmitteln gegen mich vorzugehen, so sei er dazu herzlich eingeladen.

Nicht nachweisen kann ich es, von wem ich folgende Mail erhielt, nachdem ich im infokrieger Forum über den Mordfall Nadine Ostrowski berichtet hatte, Anklicken führt zum Aufruf des Bildes, nochmaliges Anklicken zur Vergrößerung:

Wer nicht weiß, was ein „Ventrue“ ist, stößt über Google u.a. auf:

Als altmodische und traditionsbehaftete Vampire sind die Ventrue anspruchsvoll und vornehm. Sie glauben, dass guter Geschmack über allem anderen steht, und arbeiten hart daran ihr Unleben so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie sind häufig die Anführer der Camarilla, und sind vorsichtig, gesellschaftsnah, ehrenhaft und elegant.

Nun, die Mörderinnen der Nadine Ostrowski waren weder vorsichtig, noch ehrenhaft, noch elegant, auch wenn sie im Ennepe Ruhr-Kreis als gesellschaftsnah gelten mögen.

Dass Nadine Ostrowski abgesehen von einigen dunklen Hautverfärbungen an den Armen und Händen keine Abwehrverletzungen zeigte, passt zu heimtückisch ausgeführten satanischen Morden, wie vielleicht nicht jeder weiß: Man verbringt das Opfer mit List und Tücke in Wehrlosigkeit, dann schlachtet man es ab. So war das auch beim Satansmord von Witten, als die Polizei sich wunderte, dass das Opfer sich gar nicht gewehrt zu haben schien, auch hier Aufruf und dann Vergrößerung jeweils durch Anklicken:

Nun, ich bin nicht die Polizei, und ich bin kein Satanist, sondern ein Antisatanist, und zwar einer, dem kein Satanist auch nur annähernd gewachsen ist, nicht einmal gewachsen sein kann. Soviel zu den Ventrues und zu denen, zu denen sie gehören.

Mit anarchistischen Grüßen

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/15/der-untergang-des-rechtsanwaltes-dr-ralf-neuhaus-dortmund-z-k-rechtsanwalt-michael-krause-rechtsanwalt-jurgen-sandmann-rechtsanwalt-jochen-spieker-rechtsanwalt-dr-carsten-jager-rechtsanwal/

Winfried Sobottka: In vollem Bewusstsein meiner geistigen Kräfte erkläre ich hiermit öffentlich, dass ich im Falle meines Todes, meiner Inhaftierung oder meiner Verbringung in die Psychiatrie oder meines spurlosen Verschwindens die öffentliche Darlegung aller Umstände wünsche und jeder beliebigen natürlichen und juristischen Person ein volles / uneingeschränktes Auskunftsrecht gegenüber allen Behörden und Ärzten einräume.“