Die Lösung für Griechenland u. Co. / z.K. Prof. Dennis Snower, hans-werner sinn, Ifo, IfW-Kiel,Botschafter DIMITRIS RALLIS


Abschließend zum Thema Griechenland & Co. will ich in Kürze die Ideallösung skizzieren, für die es ein historisches Beispiel gibt: Das Deutsche Reich zwischen 1930 und 1939.

  1. Unverzügliche Umstellung auf eigene Landeswährung, Drachme usw., was in der jetzigen Lage exportfördernd und importhemmend wirkt, mit Letzterem auch noch die heimische Binnenwirtschaft ankurbelt. Dazu habe ich mich bereits umfassend geäußert: LINK
  2. Umgang mit Staatsanleihen in den Händen des Auslandes nach dem Prinzip des Hjalmar Schacht, des womöglich brilliantesten deutschen Finanzjongleurs aller Zeiten: Eingelöst wurde letztlich gar nicht mehr, dafür gab es dann Scrips, die man als Versprechen des Staates verstehen kann, dass irgendwann in besseren Zeiten eingelöst werden wird. Die Zinsen wurden zunächst noch gezahlt, letztlich auch nicht mehr – es gab dann nur noch neue Scrips (für die Zinsen) und eine Auszahlung der Zinsen für die Zinsen (3%), so dass sich Auszahlungen für eine 10%-tige Staatsanleihe auf letztlich 0,3% p.a. reduzierten. Die Scrips waren natürlich an der Börse notiert – zu einem Bruchteil des Anleihenwertes, wie man sich denken kann. Das nutzte das Deutsche Reich natürlich, kaufte permanent Scrips auf, und zahlte 100 Dollar Schulden für höchstens 20 Dollar zurück. Schacht ging noch weiter: Wenn ein Land viel aus dem Deutschen Reich kaufte, dann konnte es einen Teil mit Scrips bezahlen – zum nominalen Wert der Anleihen. So wurde auch noch der Export gefördert
  1. Nicht weniger akrobatisch finanzierte Schacht Hitlers Aufrüstung: Es wurde ein Unternehmen für die Finanzierung öffentlicher Aufträge gegründet, speziell für Rüstungsaufträge – die Metallurgische Forschungsgesellschaft mbH – (MeFo) ein Tarnname… Das Grundkapital lag bei nur 1 Mio. Reichsmark, aber es hätte praktisch auch schon eine Reichsmark ausgereicht: Wenn die Wehrmacht etwas wollte, dann wurde wurde mit einem MeFo-Wechsel bezahlt. Das Reichselbst garantierte die Rückzahlung, jede Bank war bereit, den Wechsel zu diskontieren (abzüglich etwa 3% auszuzahlen), und das Reich zahlte einen guten Zins auf die Wechsel – von 4%, mehr, als man damals für Tagesgeld erhielt. Damit war es für Unternehmer, Banken vermögende Privatiers interessant, die Wechsel als kurzfristige Reserven zu halten – und ein Wechsel enthielt auch gleich genügend Kupons, um immer wieder verlängert zu werden – fünf Jahre lang. Normalerweise ist ein Wechsel nach 3 Monaten fällig.

Auf diese Weise wurde die Aufrüstung in erheblichem Maße mit Wechseln finanziert, die jahrelang gar nicht eingelöst werden brauchten….. Damit auch keinen inflationären Effekt bewirken konnten, anders als ein simples Anwerfen der Gelddruckmaschine, obwohl im Grunde nichts anderes..

Nun, wenn ein Land wie Griechenland sich an Hjalmar Schacht orientierte, anstelle von Aufrüstung in zukunftsträchtige Arbeitsplätze, Energiesparprogramme und so weiter investierte, also in Dinge, die sich letztlich profitabel entwickelten, dann würde Griechenland tatsächlich wirtschaftlich gesunden – wenn nicht alle Vorteile den Weg der Korruption gingen…. Nun, unfähiger und korrupter als die griechische Regierung können nicht einmal die deutsche oder die polnische Regierung sein – das Drama, erfunden in Griechenland, wird auf der weltweit größten Bühne, in ganz Griechenland, seine neugriechische Fassung erleben.

Winfried Sobottka

Winfried Sobottka: Ein paar Worte über Belljangler und meine zukünftige Arbeit / Gaby Ochsenbein, Adolf Muschg, Annika Joeres, Prof. Dennis Snower, IFW KIEL, Institut für Weltwirtschaft Kiel, Euro Krise


Ladies and Gentlemen!

Den Belljangler-Blog gibt es seit 2008, aber erst Ende Juni 2010 begann ich, ihn regelmäßig zu bearbeiten, also regelmäßig neue Artikel zu schreiben. Der publicity-trächtige Mord an der Berliner Richterin Kirsten Heisig, vertuscht als Selbstmord, führte im Juli 2010 zum bisherigen Monatsrekord, weil ich recht viel über diesen Mord schrieb und dabei auch klare Worte verwendete.

Ich bedauere es sehr, dass das Interesse der Öffentlichkeit viel leichter auf spektakuläre News des Tagesgeschehens zu richten ist, als auf Beiträge mit grundlegenden Informationen über das, was in Staat und Gesellschaft systematisch falsch läuft, und darüber, wie man es eigentlich viel besser machen sollte. Auf der anderen Seite des Erdballs bekommt ein 127-Millionen-Volk es nun sehr schmerzhaft zu spüren, dass es über Grundlegendes nicht nachgedacht hat, dass es sich nicht gegen Zustände gewehrt hat, die man als menschenfeindlich und verrückt einstufen muss. Aber auch ich stehe dem Phänomen seit Jahren machtlos gegenüber, seit über 1000 Jahren praktizierte Hirnwäsche zur Formung von Untertanen lässt sich nicht auf die Schnelle abstellen, solange massive emotionale Erlebnisse nicht entsprechend zielgerichtet wirken.

In den letzten Tagen wurde die Grenze von 100.000 Belljangler-Aufrufen überschritten (über 95.000 davon seit Ende Juni 2010), zudem ist dieser Monat März schon jetzt (obwohl nicht abgeschlossen), der bisher zweitbeste Monat für Belljangler:

Weiterhin ist es so, dass die Startseite dieses Blogs mit Abstand am häufigsten aufgerufen wird, ein Zeichen dafür, dass eine Stammleserschaft gewonnen werden konnte.

Nun ist LeserIN nicht gleich LeserIN, bereits aufgrund der von mir publizierten Inhalte ist es so gut wie klar, dass StammleserINNEN sich überwiegend aus Schichten politisch interessierter und überdurchschnittlich intelligenter InternetuserINNEN rekrutieren, also aus Leuten, die für die politische Entwicklung der Gesellschaft eine besondere Rolle spielen.

Diesen Umstand nutze ich nach Kräften, um von mir festgestelltes gesellschaftliches Unwissen zu attackieren, indem ich Beiträge publiziere, wie z.B. den folgenden, der Rassismus durchaus wissenschaftlich begründet zum Unsinn erklärt:

https://belljangler.wordpress.com/2011/03/11/winfried-sobottka-uber-den-wert-eines-menschen-die-grunen-frankfurtcdu-sigmar-gabrielwomblog-npd-berlin-alice-schwarzer-barack-obamapolizei-hamburg/

Oder zum Beispiel den folgenden, der erklärt, warum deutsches Großkapital vom Euro profitiert, während er Länder wie Griechenland ins Elend stürzt:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/30/das-wirtschaftsprogramm-fur-griechenland-usw-teil-1-dimitris-rallis-simon-mcdonald-konigin-silvia-angela-merkel-euro-krise-zentralrat-der-juden-marek-prawda-cdu-berlin-cdu-hamburg-polizei/

Diesen Artikel veröffentlichte ich am 30. Januar 2011, am 22. Februar 2011 gab es dann Meldungen in deutschen Medien, denen nach Griechenland zur Rettung womöglich der Drachme bedürfe:

http://www.die-volkszeitung.de/00-wipo/2011-maerz/00-griechenland-braucht-drachme.html

und nun liest man im SPIEGEL, Datum 21. März 2011, im Grunde exakt das Selbe: Deutschland profitiert von dem durch Griechenland usw. abgeschwächten Euro, weil es dadurch mehr exportieren könne:

Ein Trick übrigens, auf den die Japaner nicht gekommen waren, sonst hätten sie mit Ländern wie Bangla-Desh eine Asia-Währungsunion aufgebaut…

Natürlich schreibt der SPIEGEL nicht, dass Griechenland usw. für das deutsche Euro-Exportwunder bluten müssen, das habe bisher nur ich begründet geschrieben. So werde ich auch noch den SPIEGEL-Artikel komplett zerreißen müssen, denn tatsächlich dient der Euro zwar dem deutschen Großkapital, aber keineswegs dem deutschen Volk: Eine starke Mark würde uns u.a. deutlich billigere Energie (Öl und Gas) bescheren, deutlich billigere Importe und Auslandsurlaube generell. Für Hartz-IV Empfänger und Rentner wäre eine starke Mark also ein wahrer Segen, und keineswegs nur für die: Gegen Lohnkosten in China, Burma usw. können wir auch mit weichem Euro nicht konkurrieren, während von niedrigeren Energiekosten jeder Einzelhändler und Handwerker profitieren würde.

Natürlich liegt es nicht in meiner Macht, deutsche JournalistINNen zu zwingen, die Wahrheit zu schreiben, aber ich kann mittels meiner Publikationen zumindest dafür sorgen, dass diejenigen, die kein Wirtschaftsstudium hinter sich haben, zumindest begreifen, was z.B. in Sachen Währungspolitik überhaupt gespielt wird.

Ein anderes Beispiel ist die oberflächlich geführte Grundeinkommensdebatte, von vielen Seiten politisch instrumentalisiert – ohne dass der schwere systematische Defekt eines tatsächlich hinreichenden Grundeinkommens überhaupt gesehen, geschweige denn diskutiert wird:

https://belljangler.wordpress.com/bedingungsloses-grundeinkommen/

Noch viel wichtiger sind Artikel, die den Irrsinn und die ungeheuren negativen Folgen von Frühkrippen, Ganztagsschulen usw. beleuchten, wie z.B.:

http://www.news-eintrag.de/news/18457.html

Und am wichtigsten sind Artikel, die beleuchten, unter welchen Umständen gesundes und erfüllendes Eheleben, die notwendige Keimzelle einer sozial gesunden Gesellschaft, überhaupt möglich wäre.

Zu einem dieser Artikel schrieb ein männlicher Teilnehmer in einem Forum:

Auch wenn bei genauerer Betrachtung wohl unsere aktuelle gesellschaftliche Situation ein Trauerspiel darstellt, musste ich dennoch beim Lesen dieses Dokuments an einigen Stellen von Herzen aus lachen! Einfach niedlich geschrieben und zugleich hoch informativ, also ich wußte nicht wie die Partnerwahl bei den Naturvölkern von statten geht, doch dieser Text scheint mir dennoch recht schlüssig und gut nachvollziehbar!

DAS SEXUALSCHEMA DES MENSCHEN NACH SEINEN TRIEBEN

nämlich zu diesem hier:

http://www.sexualaufklaerung.at/texte-00/sexualschema-des-menschen-nach-seinen-trieben.html

Nun, die Texte, auf die ich jetzt (wieder einmal) aufmerksam gemacht habe, können z.T. aufgrund von Intelligenz- und Bildungsschranken nicht von jeder und jedem leicht verstanden werden, vielleicht ein Grund dafür, dass Belljangler niemals die Zahlen erreichen wird, die manche Internetpräsenzen mit äußerst flachem und faulem Angebot erzielen.

Doch ich sage es Ihnen ganz ehrlich: Wenn es mir gelingt, Menschen wie z.B. Annika Joeres, Gaby Ochsenbein und Adolf Muschg auf solche Texte aufmerksam zu machen, soweit, dass sie sie lesen und darüber nachdenken, dann ist mir eine jede und jeder von ihnen mehr wert als 10.000 mal soviel LeserINNEN, die wegen eines aktuellen Themas anklicken und diesen Blog nach einer Minute wieder verlassen.

Das Selbe gilt im Falle von AuslandspolitikerINNEn, die sich auf meinen Präsenzen für Belege über deutsche Staatskriminalität interessieren, aber auch für so etwas wie das hier:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/22/karl-theodor-von-und-zu-guttenberg-und-die-bundeswehrmacht-annika-joeresrenate-kunast-bodo-ramelow-katja-kipping-cdu-magdeburg-gunter-wallraff/

Ich sage auch das offen und ehrlich: Meine 5 wichtigsten Präsenzen haben derzeit üblicherweise zwischen 700 und 1.500 Besucher am Tag, je nachdem, wieviel ich publiziere. Würde ich nur unkritische Geister erreichen, dann wäre mir diese Zahl viel zu gering, um den hohen Aufwand zu betreiben, den ich betreiben muss. Aber so bin ich zuversichtlich, dass meine Arbeit Früchte trägt, und es muss z.B. nicht Zufall sein, dass Deutschland in der EU verschärften Gegenwind bekommt, seitdem ich begründet darlege, was von diesem Deutschland zu halten ist usw., und es wird jedenfalls nicht Zufall sein, dass Angela Merkel, die vormals keine Gelegenheit ausgelassen hatte, um China Menschenrechtsverletzungen möglichst publikumswirksam vorzuwerfen, dabei zugleich vorspiegelte, Deutschland sei in Sachen Rechtsstaatlichkeit ein Musterland, diese Gewohnheit abgelegt hat, seitdem ich im Jahre 2008 eine größere Anzahl von Auslandsbotschaften in Deutschland per FAX darauf aufmerksam gemacht habe, dass und wo sie auf meinen Präsenzen über ungeheuerliches deutsches Staatsunrecht nachlesen konnten:

http://www.freegermany.de/deshalb-danmark.html

Weiterhin verbinde ich mit meinen Publikationen die Überzeugung, dass aufgrund der starken Unterstützung durch die UNITED ANARCHISTS INTERNETFORCE, aber auch aufgrund des starken ausländischen Interesses, belegt etwa durch die insofern ausführlichen one.com-Statistiken, siehe z.B:

http://www.die-volkszeitung.de/statistics/2011-02/2011-februar.html

zumindest leger betriebenem staatlichen Morden wie z.B.:

https://belljangler.wordpress.com/2010/05/17/warnung-vor-kriminaldirektor-rudiger-dohmann-polizei-hagen-und-suche-nach-opfern-dr-ehrhart-korting-polizei-berlin-linksautonome-hamburg-und-berlin/

und z.B.:

https://belljangler.wordpress.com/2011/03/16/dr-beate-merk-ihre-jva-augsburg-mordete-in-mittelbarer-taterschaft-zoraida-maldonado-de-landauer-csu-munchen-fdp-munchen-sabine-leutheusser-schnarrenberger-honigmann-jessie-marsson-stefan-ma/

ein gewisser Einhalt geboten werden kann und wird.

Es veranlassen mich also viele Gründe, diesen Blog und andere Präsenzen zu betreiben, und diejenigen, die die dargelegten Gründe als gute Gründe ansehen, das sind diejenigen, für die ich von Herzen gern schreibe.

Bei mir findet man niemals alles, was das Zeitgeschehen bietet, das überstiege meine Möglichkeiten bei weitem, aber die Dinge, die ich aufnehme, bringe ich im Rahmen meiner Fähigkeiten bestmöglich klar auf den Punkt, und meistens viel früher als andere:

Dass das Guttenberg-Plagiat zu einem Knaller würde, habe ich bereits geschrieben, als sein Doktorvater noch abwiegelte:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2011/02/doktortitel-der-uni-bayreuth-nichts.html

Dass der Chef des Institutes für Weltwirtschaft, Kiel, Prof. Dennis Snower, hinsichtlich der Wachstumsaussichten Japans nach dem Tsunami schlichtweg Unfug erklärt hatte, war bei mir unmittelbar nach dessen Erklärung beschrieben:

https://belljangler.wordpress.com/2011/03/17/wirtschaftsexperte-winfried-sobottka-japan-ifo-ifw-und-das-knallen-der-champagnerkorken-institut-fur-weltwirtschaftwirtschaft-in-kiel-hans-werner-sinn-dennis-snower-ifw-kiel-japan-tsunamie/

In den nächsten Tagen wird das IFW etwas dazu veröffentlichen, und darauf bin ich jetzt schon gespannt.

Aber auch die Lage in Japan, wo nun von einem „schleichenden Supergau“ die Rede ist, hatte ich auf den Punkt gebracht, als die Massenmedien noch verharmlosten, am 12. März 2011:

https://belljangler.wordpress.com/2011/03/12/das-erdbeben-in-japan-fukushima-und-die-schreckliche-wahrheit-norbert-rottgen-womblog-japanische-botschaft-berlin-neues-deutschland-taz-zentralrat-der-juden/

Ich werde niemals die Massen erreichen können, solange ich auf dem üblichen Niveau schreibe, doch ich hoffe, immer mehr und mehr intelligente Menschen zu erreichen, die aufgrund meiner Beiträge zumindest in einigen Fällen zu Einsichten gelangen, zu denen sie sonst nicht oder erst später gelangen würden, und ich hoffe, dass diese Menschen daraus etwas machen.

Wer das hier will:

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-basics/0-0-start.html

die und den bitte ich, dranzubleiben und mit Mut und Besonnenheit dafür zu kämpfen!

Liebe Grüße

Ihr

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2010/09/14/das-zweistufige-sexualschema-und-die-empirie-geschwister-scholl-gmnasium-wetter-ruhr-gsg-wetter-ruhr-julia-seeliger-die-grunen-berlin/

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-8/artikel.html

Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka: Japan, IFO, IfW und das Knallen der Champagnerkorken/ Institut für Weltwirtschaft in Kiel, Hans-Werner Sinn, Dennis Snower, IfW Kiel, Japan, Tsunami, Berliner Morgenpost


Ladies and Gentlemen!

Hans-Werner Sinn, IFO-Chef, sieht die wirtschaftliche Lage Deutschlands in einem Punkte so, wie ich sie dargestellt hatte, Zitat Hans-Werner Sinn:

Japan sei eher ein Konkurrent. Damit könnten deutsche Firmen von der Krise sogar profitieren: „Dass man negativ beeinflusst wird, wenn der Wettbewerber Schwierigkeiten hat, kann man normalerweise nicht erwarten“, sagte Sinn.

Siehe:

Zitat meiner Worte:

Zudem – der Kapitalismus kennt kein Erbarmen – ist es allen Heucheleien zum Trotze eine Frage, ob das Großkapital anderer Länder es überhaupt wolle, dass Japan wieder ein starker Konkurrent wird. Für das deutsche, das US-Großkapital usw. könnte es doch durchaus verlockend sein, Japan nicht mehr aus dem Dreck herauskommen zu lassen, um seine Exportanteile zu übernehmen.

Quelle: https://belljangler.wordpress.com/2011/03/15/wirtschaftsexperte-winfried-sobottka-wirtschaftliche-folgen-der-japan-katastrophe-erdbeben-tsunami-kernschmelze-fukushima-wolfgang-schauble-atomkraftwerk/

Ansonsten gibt Sinn Unverständliches von sich:

Der Aufschwung sei stärker von Investitionen als vom Aufschwung getragen.

(s. Screenshots oben)

Nun, nachts ist es kälter als im Traum. Versuchen Sie bitte einmal, meine Aussage zu widerlegen. Hans-Werner Sinn sagt nicht, auf welchen Feldern es Investitionen gegeben habe, er sagt nicht, ob es Investitionen zur Rationalisierung oder Arbeitsplatz schaffende Investitionen gewesen seien, er sagt einfach, Investitionen hätten den Aufschwung stärker getragen als den Export. Nachts ist es eben kälter als im Traum.

Dann sagt er ncch, sogar die Binnennachfrage habe zugenommen (um wieviel und wonach?), aber hohe Inflation in Deutschland könne sie wieder bremsen. Ach ja? Und woher soll die kommen? Planen die Energiegiganten wieder eine Preiserhöhung, die sich auf alles durchschlägt? Hätten Diplomkandidaten es so einfach wie Hans-Werner Sinn, mit dem, was sie von sich geben, so gebe es in der BRD nur noch diplomierte Ökonomen.

Noch besser der andere Wirtschaftsexperte, Dennis Snower. Er weiß nicht nur, welches Wachstum Japan ohne Tsunami in diesem Jahr gehabt hätte, 1,5%, sondern auch, welches es nun mit Tsunami haben wird, wenn der Supergau ausbleiben sollte: 0,9%:

Es ist tatsächlich sensationell, dass die Leute am Institut für Weltwirtschaft in Kiel ein Computer-Simulationsmodell haben, dass die Folgen des Tsunamis in Japan schon so hypergenau berechnen kann – sogar, ohne jedenfalls dafür nötige Daten haben zu können…. Demnach kann der Computer des Institutes für Weltwirtschaft in Kiel nur so aussehen:

Andererseits warnt Snower vor Domino-Effekten, weil die Produktionsketten so sehr verschlankt seien, dass Ausfälle in Japans Chip-Produktion sich letztlich auf alles niederschlagen könnten, also weltweit nicht kompensiert werden könnten.

Vermutlich hatte Snower sich vor Jahren darüber geärgert, dass die Preise für den 1 Megabyte-Speicherchip lange Zeit bei 65 DM festgefroren waren, angeblich, weil irgendeine Produktionsstätte abgebrannt war. Das ist allerdings schon ein paar Tage her, und es scheint nichts dafür zu sprechen, dass selbst der Totalausfall japanischer Chip-Produktion nicht relativ kurzfristig zu kompensieren wäre: Es mangelt in der restlichen Welt weder am Know-How, noch an der Kapitalkraft (für lohnenswerte Investitionen), noch an verfügbarem Potential von Personal.

Sollte es wirklich sicher sein, dass Japan eine langfristige Lücke in der weltweiten Chip-Produktion offen lässt, dann wird Snower sehen, wie schnell sie gefüllt werden wird. Modernste Produktionsstätten werden heutzutage „aus dem Boden gestampft“, wenn das Großkapital sie braucht. Anders wäre es natürlich, wenn Japan mit seltenen Rohstoffen aufzuwarten hätte, auf die jeder angewiesen ist – aber davon kann nicht die Rede sein.

Bemerkenswert auch, was Snower zum „Aufschwung“ sagt:

Dann kamen wir aus der Rezession, indem wir wieder mit Niedrigzinsen billige Dollars ausgeliehen haben.

Wer hat zu Niedrigzinsen billige Dollars ausgeliehen? „Wir“? Ich garantiert nicht! Und was soll damit gemacht worden sein? Waren das die Banken- und Euro-Rettungsschirme, für die deutsche Steuerzahler haften? Anstatt selbst Kredite zu vergeben, hat man für Dollarkredite gebürgt? Damit die eigenen Bilanzen nicht an Verbindlichkeiten zunahmen? Hat man wenigstens Rücklagen gebildet? Man sollte der Frage einmal bis ins Detail nachgehen, wie so ein Euro-Rettungsschirm eigentlich aussieht!

Es ist ein Drama, was diese Wirtschaftsexperten bieten, sie lassen alles im Nebel, man kann ihnen höchstens glauben, allerdings nur, wenn man blöd ist, sonst nicht. Und deutsche Medien bringen deren Gewäsch, ohne eine einzige kritische Frage zu stellen.

Tatsache ist, dass Japans Konkurrenten sich die Hände reiben, die Gewinne deutscher Exportwirtschaft werden einen kräftigen Schub bekommen, und das sieht Hans-Werner Sinn, IFO, mit bezeichnenden Worten voraus:

Für die deutsche Wirtschaft sagte Sinn eine „goldene Dekade“ voraus.

Siehe: 2. Screenshot von oben in diesem Artikel

Solche Worte,von einem kommenden goldenen Jahrzehnt der deutschen Wirtschaft, hatte man vom IFO vor der Tsunami-Katastrophe jedenfalls nicht gehört.

Das deutsche Großkapital hat seit dem Umstieg von Militär- auf Wirtschaftskrieg im Jahre 1945 bedeutende Fortschritte gemacht. Zu Hitlers Zeiten musste man gegnerische Länder noch kaputt bomben, in Zeiten des Wirtschaftsexportskrieges erledigen sie sich gelegentlich selbst. Nichts ist mehr unmöglich, Toyota.

Und das wird uns von den PolitikerINNEn, die gerade eine Gedenkminute für die Opfer des Tsunami und ihre Angehörigen eingelegt haben, dann als der schlagende Beweis ihrer guten Wirtschaftspolitik verkauft werden.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/