Winfried Sobottka über perfekten Journalismus und die Person des Philipp Jaworowski /Annika Joeres, Steffen Hebestreit, BILD DÜSSELDORF,Junge Journalisten, Ruhrnachrichten Lünen, WAZ Lünen, WAZ Hagen


Belljangler: „Winfried, über ein Modell des perfekten Journalismus hast Du Dich bereits geäußert:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/10/winfried-sobottka-uber-journalismus-und-anarchistischen-journalismus-ccc-berlinannika-joeres-polizei-berlin-polizei-hamburg-polizei-dresden-polizei-braunschweig-polizei-stuttgart-polizei-olde/

Es gibt aber auch noch anderes Modell des perfekten Journalismus, wie Du meinst?“

Winfried Sobottka: „Ja. Es kommt immer auf das Ziel an. Ich strebe es an, möglichst objektiv zu berichten und alles durch Belege überprüfbar zu machen, so weit es geht, wozu die Präsentation im Internet ja hervorragende Möglichkeiten bietet (Belegbuttons).

Andererseits ist das völlig entgegengesetzte Vorgehen der BILD allerdings auch perfekt: Mit wenigen Unwahrheiten, Halbwahrheiten und tendenziös selektierten Wahrheiten schafft sie es z.B., aus einem harmlosen jungen Mann eine brandgefährliche Metzelmordmaschine zu machen. Das ist vor dem Hintergrund teuflischer Zielsetzung zweifellos perfekt.“

Belljangler: „Inwiefern haben Schmierenjournalisten es leichter als Du?“

Winfried Sobottka: „Sie können ihre Artikel ohne tiefgründige Recherche auf dem Klosett schreiben. Meine Vorgehensweise ist demgegenüber sehr arbeitsintensiv. Es muss so gründlich wie möglich recherchiert und alles wichtige entsprechend präsentiert werden. Das sieht im Ergebnis nicht unbedingt nach viel Arbeit aus, weil ja aus vielen Quellen nur das wesentliche zusammengetragen wurde, aber es sind eben viele Quellen zu sichten und immer noch viele Belege aufzubereiten und zu präsentieren. Betreffend die Person des Philipp Jaworowski sieht ein Teil (!) z.B. so aus:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/ueber-philipp/000-ANDERE-UEBER-PHILIPP.HTM

Daran habe ich länger gearbeitet als ein BILD-Journalist an fünf oder sechs Schmierenartikeln, wenn ich die Präsentation mitrechne.“

Belljangler: „Inwiefern hast Du es leichter als die Schmierenjournalisten?“

Winfried Sobottka: „Ich kann ohne Magenschmerzen in den Spiegel sehen.“

Winfried Sobottka: Neues zur Revolutionierung des Journalismus am 16. August 2011 / Annika Joeres, Gaby Ochsenbein,Stefanie Platthaus, Junge Journalisten, Internet-Journalismus, wir-in-nrw, ruhrbarone, justiz coolpage, efes blog, womblog


Belljangler: „Winfried, du hattest ja angekündigt, den Journalismus revolutionieren zu wollen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/10/winfried-sobottka-uber-journalismus-und-anarchistischen-journalismus-ccc-berlinannika-joeres-polizei-berlin-polizei-hamburg-polizei-dresden-polizei-braunschweig-polizei-stuttgart-polizei-olde/

was sind die Fortschritte?“

Winfried Sobottka: „Das Dokumenten-Präsentationssystem ist – bis auf geringfügige Ergänzungen und Änderungen, die noch nötig sind, fertig.

Ich finde, es kann sich sehen lassen:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta6/urteil-philipp-jaworowski/DOKU-001.HTM

und das finden auch die, die sich das angesehen haben und anschließend von mir befragt wurden. Man braucht nur ein Standarddateiensystem, muss dann die Scans mit den passenden Namen und sauber nummeriert in einen Ordner „bilder“ stellen, dann ein Basic-Programm starten, und das erzeugt in Sekundenschnelle dann die Dokumenten-Präsentation. Auch wenn die Technik noch so einfach sein mag, das Ergebnis besticht mich selbst.

Die aktuelle Version kann man übrigens hier als zip-Datei downloaden, im Unterordner urteil-philipp-jaworowski sind dann die aufrufbaren .HTM-Dateien, aber auch die tools, die ich hier beschrieben habe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/15/winfried-sobottka-tool-und-teufel/

und hier der Download-Link, wobei man bis zum Download 45 Sekunden warten muss, wenn man nicht Mitglied bei megaupload.com ist, dann kann und muss man Standard-Download anklicken, und dann geht der Rest schnell:

http://www.megaupload.com/?d=WMKPS2NL

Außerdem habe ich ja auch schon betreffend Rahmen einiges vorzuweisen:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta6/urteil-philipp-jaworowski/00-START.HTM

und hinsichtlich der Präsentation sonstiger Belege:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta6/urteil-philipp-jaworowski/000-INDIZ-TELEFONKABEL.HTM

Ich denke, ich bin auf einem sehr guten Wege.“

Belljangler: „Auf die-volkszeitung.de steigen die Zahlen:

http://die-volkszeitung.de/statistics/2011-08/00-august-16-3-58.html

Was ist dazu zu sagen?“

Winfried Sobottka: „Dass ich aus den Statistiken meine Schlüsse ziehe. Bisher habe ich immer noch nichts besonderes getan, um die Zahlen nach oben zu jagen, aber für die Entwicklung und Umsetzung diesbezüglicher Maßnahmen liefern die Statistiken mir schon Anregungen.“

Belljangler: „Wieviele Aufrufe wird die-volkszeitung.de in den nächsten drei Monaten in der Spitze täglich erreichen?“

Winfried Sobottka: „Ich halte > 20.000 für gut möglich, wenn mein Hirn den EM-Strahlen des Staatsschutzes solange stand halten kann. Ich setze nicht nur auf einen Multiplikator, sondern auf ein Bündel von Multiplikatoren. Einzelheiten werde ich aber erst dann publizieren, wenn es gelaufen sein wird.“

Belljangler: „Du willst die SS-Satanisten deklassieren?“

Winfried Sobottka: „Ich werde sie deklassieren.“

Belljangler: „Was erwartest Du von den Hackern?“

Winfried Sobottka: „Dass sie sich um die wirklich wichtigen Dinge kümmern, anstatt Kindergarten-Veranstaltungen zu betreiben, die ihnen zwar mediale Aufmerksamkeit bringen, sonst aber nichts. Sie müssen ihr bisheriges Kampfkonzept überdenken, denn bisher haben sie nichts Grundlegendes erreicht. Die Wurzeln des faulen Systems müssen raus, es hilft nicht, ein paar Zweige zu knicken.“

Belljangler: „Was sind die Wurzeln des faulen Systems?“

Winfried Sobottka: „Das stark defizitäre Sozial- und Sexualleben und das darauf bauende abartige Patriarchat. Ich gehe davon aus, dass es zum jetzigen Zeitpunkt genügend unter den Hackern geben dürfte, die ganz genau wissen, was die Wurzeln des faulen Systems sind und wie Wurzeln eines gesunden Systems aussehen müssten.“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/