Guido Westerwelle schaut rückwärts nach vorn. / FDP, Dortmund, Essen, Bad-Godesberg, Bochum, Oberhausen, Freiburg, Karlsruhe


Guido Westerwelle gab der „Die Zeit ein Interview“.

Darin kommt vor:

Es ist nicht akzeptabel, wenn Familiengründung ein Armutsrisiko ist.

Quelle:  http://www.zeit.de/2010/28/Westerwelle?page=4

Das sagt der Mann tatsächlich, nachdem auf Druck der FDP ein Sparprogramm beschlossen wurde, das starke Einbußen  gerade für die ärmsten Familien bedeutet.

Im selben Interview sagt er: „Jetzt schauen wir nach vorne!“

Das kann wohl nur so aussehen:

Nicht einmal ein Jahr hat die Westerwelle-FDP in der Bundesregierung benötigt, um die bisherigen (Hartz-IV-) Ekel Schröder, Müntefering und Fischer an meßbarer Verachtung zu übertreffen.

Selbst Unionspolitiker trauen sich kaum noch, sich mit Westerwelle zu zeigen, aus Angst vor Sympathieverlusten bei ihren Wählern.

Impressum

Was Sie eigentlich gar nicht wissen dürfen:

.

Wie SM-Dominas Männer restlos abhängig und wehrlos machen.

Das deutsche Volk wollte Hitler nicht – warum und wie das Großkapital es dennoch schaffte, dass Hitler zum Diktator wurde

Warum Joseph Goebbels ehrlich davon überzeugt war, dass die Juden ausgerottet werden müssten

In der BRD sitzt ein junger Mann wegen Mordes – absichtlich falsch verurteilt, um Mädchenmörder zu schützen

Werbeanzeigen