Winfried Sobottka an die Polizei in Wetter Ruhr /z.K. Kinderschutzbund Wetter Ruhr, ruhrtal center wetter ruhr,Die Evangelische Stiftung Volmarstein,bürgerbüro wetter ruhr,Doris Kipsieker


Polizistinnen und Polizisten!

Von Ihnen kennt garantiert jeder meinen Namen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/24/khk-thomas-hauck-ein-mutmaslicher-madchenmorder-polizei-hagenpolizeiprasidentin-ursula-steinhauerregierungsdirektor-dr-dirk-gretepolizeicccanon-berlin-wienhamburg-munchen-frankfurt-gie/

Ich meinerseits weiß sehr viel über Wetter / Ruhr und den Ennepe-Ruhr Kreis. Entsprechend ist es mir bekannt, dass dieser Kreis hochgradig mit Satanisten verseucht ist. Und mir ist klar, dass alle anderen dort vor den Satanisten Angst haben.

Ich halte es für eine vornehme Aufgabe, Menschen schädliche Angst zu nehmen. Und ich weiß, dass es in Wetter Ruhr – auch unter Ihnen, Polizistinnen und Polizisten – nicht gerade wenige gibt, die keinen Satanismus in der Gesellschaft wollen, die keine abscheulichen Morde an unschuldigen Mädchen wollen, die keine abscheulichen Justizverbrechen wollen.

Ich erinnere daran, dass Nadine Ostrowski nach Aussagen von allen Seiten ein sehr liebes Mädchen gewesen war. Ich erinnere daran, dass dem Philipp Jaworowski nicht nur das eigene Leben zerstört wurde, sondern auch daran, dass seine Mutter offensichtlich an Kummer gestorben ist.

Warum? Weil einige Mädchen einem teuflischen Mördersystem ihre bedingungslose Hingabe beweisen wollten und weil das teuflische Mördersystem zeigen wollte, dass es jeden morden und jeden falsch verurteilen kann. Das ist Irrsinn auf die absolute Spitze getrieben.

Wer von Ihnen will solche Zustände? Diese Frage werden ich Ihnen stellen, wenn ich in Wetter sein werde. Und ich werde nach Wetter kommen.

Selbstverständlich werde ich mich ankündigen, selbstverständlich werde ich Ihnen zuvor zukommen lassen, was ich in Wetter zu verteilen gedenke.

Sehen Sie sich bitte einmal an, welches Bild diejenigen abgeben, die mich im Internet bekämpfen: Dr. med. Bernd Roggenwallner, z.B. unter:

http://dasgewissen.wordpress.com

Sollte jemand unter Ihnen meinen, dass Beobachter daran nicht erkennen würden, mit wem sie es zu tun haben? Wie verzweifelt muss dieser Dr. med. Bernd Roggenwallner sein? Wie viele schreckliche Verbrechen muss er auf dem Kerbholz haben, um meine Entlarvungsarbeit so sehr zu fürchten, dass er pro Monat ca. 60 Schmutzbeiträge gegen mich schreibt, in denen er seine offen liegenden Nerven zur Schau stellt?

Und sollte jemand unter Ihnen meinen, ich hätte das Urteil aus dem Prozess im Mordfall Nadine Ostrowski in meine Hände bekommen, wenn es innerhalb des Apparates keine Leute gäbe, die das wollten? Leute, die mehr zu sagen haben als irgendeiner von Ihnen?

Und sollte jemand von Ihnen meinen, Landgericht Dortmund und Gutachter Dr. Lasar hätten sich so klar und deutlich gegen eine Gefährlichkeit meinerseits und gegen eine psychiatrische Unterbringung meinerseits ausgesprochen, wenn es keine wichtigen Leute im Apparat gäbe, die mein Handeln befürworten, weil auch sie die nicht mehr zu überbietenden Schurkereien eines Teiles der Staatsmacht restlos satt haben?

Dr. Roggenwallner spürt es längst, wie einsam er ist. Offenbar bekommt er Aufträge als Gerichtsgutachter nur noch von Dr. Frank Schreiber. Und was ist mit KHK Thomas Hauck? Wie lange wird er noch als Gallionsfigur der Hagener Polizei taugen? Was meinen Sie?

Und das Selbe gilt für alle Oberschurken. Niemand sollte sich hinsichtlich der tatsächlichen Kräfteverhältnisse verrechnen, und ich kann Ihnen nur anraten, sich zukünftig von den Oberschurken zu distanzieren.

Den Anständigen unter Ihnen will ich sagen, dass es der Polizei Wetter nicht schlecht stünde, wenn sie etwas Anständiges zur Rettung ihres Rufes täte. Die meisten von Ihnen machen einen Job, der jeden Tag mit Lebensgefahr verbunden sein kann. Warum also sollten Sie vor Satanisten Angst haben?

Sie werden sehen, dass es die Satanisten sind, die Angst haben müssen. Das werde ich Ihnen zeigen.

In Wetter an der Ruhr, ganz legal, und, solange ich nicht zur Notwehr gezwungen sein sollte, auch friedlich.

Sagen Sie allen Satanisten im Kreis Wetter, dass Winfried Sobottka nach Wetter kommen wird. Und sagen Sie allen Satanisten im Kreis Wetter, dass ich aus besten Gründen keine Angst vor Satanisten habe.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Ich bin bei der Arbeit:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/maerchengestaendnis/000-MAERCHENGESTAENDNIS.HTM

Werbeanzeigen

Z.K. der Angela Merkel: An die Mörderin Celia Recke / TuS Wengern 1879 e.V., CDU Wetter Ruhr, Caritas Wetter Ruhr, Philipp Zobel,Kinderschutzbund Wetter Ruhr, Geschwister Scholl Gymnasium, Wetter Ruhr, Puhlheim, Düsseldorf. Münster, Lüdenscheid,Sparkasse Wetter Ruhr


Hallo, Celia Recke!

Auch wenn es aufgrund vieler Tatsachen, die man den Medien hatte entnehmen können, klar gewesen war, dass nur Sie, Ihre Schwester und Ihre „Freundinnen“, nicht aber Philipp Jaworowski die Nadine Ostrowski ermordet haben konnten, so hat mir das nun komfortabel einsehbare Urteil:

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doku-urteil/DOKU-001.HTM

doch einige mir vorher unbekannte Tatsachen erschlossen. Den Schilderungen des Gerichtsmediziners nach hatte Nadine also gestanden, als sie die Schläge an den Kopf erhielt, während derer sie sich bereits nicht mehr bewegen konnte – niemand lässt sich sonst mindestens drei Male mit einem harten Gegenstand exakt auf die selbe Stelle am Kopf schlagen.

Dunkle Flecken an den Armen der Leiche, geschildert ebenfalls vom Gerichtsmediziner, sprechen dafür, dass sie an beiden Armen sehr fest gehalten wurde, während sie bereits verzweifelt versuchte, sich los zu reißen.

Entsprechend gehe ich nun von Folgendem aus: Überfallartig fassten sich jeweils zwei von Euch einen der Arme Nadines, und zogen die Arme so weit von Nadines Körper weg, wie sie konnten (Kreuz). Zugleich umfasste eine von Ihnen Nadines Beine, damit sie nicht treten und sich nicht fortbewegen konnte.

Zuvor hatte dieses Mädchen – hinter ihrem Rücken vermutlich – schon eine Rolle mit Frischhaltefolie bereit gehalten. Mit dieser Frischhaltefolie, die keine Fesselungsspuren hinterlässt, umwickelte sie Nadines Beine dann ein paar Male – höchstens fünfmal reicht aus, und selbst der stärkste Mensch bekommt seine Beine nicht mehr auseinander, wenn sie eng geschlossen so umwickelt wurden.

Dann, Celica, stand dieses fünfte Mädchen auf. Nun ging es darum, Nadines Arme zu fesseln, wogegen Nadine sich mit aller Kraft wehrte.

Dieses fünfte Mädchen umwickelte dann ihre linke Hand mit Frischhaltefolie, denn sie war Rechtshänderin, fasste mit der so umwickelten linken Hand fest und knapp über dem Haaransatz ins Haar der Nadine, so dass diese ihren Kopf nicht mehr bewegen konnte, dann sagte sie: „Höre endlich auf, Dich zu wehren! Du machst Deine Lage nur noch schlimmer!“ Und schlug dabei mit einem harten Gegenstand solange immer wieder auf die selbe Stelle auf der Oberstirn der Nadine, bis Nadine ihren Widerstand aufgab und sich auch die Arme mit Frischhaltefolie an den Körper fesseln ließ.

So konnte man sie dann auch drosseln, ohne dass die Leiche später das geringste Zeichen von Gegenwehr erkennen ließ.

Sie, Celia Recke, wissen, welches Mädchen mit Nadine wie beschrieben umgegangen ist. Und ich denke, es auch zu wissen.

Sie alle haben nur noch eine Chance: Reden und Reue.

http://www.die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/indizien-laut-urteil/000-INDIZ-TELEFONKABEL-HOLMES-02.HTM#sprung

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Order of the Last Fight of Mankind

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Betreffend Satansmord Wetter-Wengern: @ Karen Haltaufderheide / z.K. Sylvia Löhrmann, Die Grünen Wetter Ruhr, Die Grünen Herdecke, Die Grünen Witten, Die Grünen Wattenscheid, Die Grünen Bochum, Doris Kipsieker, Kinderschutzbund Wetter Ruhr


Hallo, Karen Haltaufderheide!

Ich möchte Ihnen einige Details der Situation erklären, die Ihnen helfen können, die Lage besser zu verstehen und sich darauf vorzubereiten, das einzig Richtige zu tun.

Wir stehen nicht unter Zeitdruck, wir sind nicht darauf angewiesen, dass Politiker oder Polizei oder Justiz nun plötzlich eine Vernunft zeigten, die sie niemals gezeigt haben. Unser Vorgehen ist strategisch ausgerichtet, und letztlich werden alle entweder auf den Zug aufspringen, oder untergehen.

Dass Philipp Jaworowski nicht der Mörder der Nadine Ostrowski ist, ist eine vielfach belegte Tatsache:

http://kritikuss.over-blog.de/article-warnung-vor-prof-johannes-hebebrand-kliniken-institut-der-universitat-duisburg-essen-klinik-fur-psychiatrie-und-psychotherapie-des-kindes-und-jugendalters-virchowstrasse-174-45147-essen-65144700.html

Darüber wird kein Gras wachsen, diese Tatsache wird zunehmend in das öffentliche Bewusstsein eindringen, nicht zuletzt im Raume Ennepe-Ruhr-Kreis.

Die Vorstellung, mich mit Willkür-Justiz ausbremsen zu können, ist unrealistisch: Das Dortmunder Landgericht wollte spätestens seit 2009 eigentlich gar nicht mehr gegen mich prozessieren, weil es öffentlich nicht mehr vermittelbar war, dass ich ein gefährlicher Irrer sei, andererseits, weil man wusste, dass ich ein Unrechtsurteil durch eine geeignete Revision angreifen würde und das Ganze auch sehr gut öffentlich machen würde. Das lässt sich belegen: Im Rahmen eines „Aktengutachtens“ attestierte einer der Hofgutachter des Dortmunder Landgerichtes mir noch in 2010 „langfristige Prozessunfähigkeit“. Damit hätte man die Strafakte schlummern lassen können.

Allerdings kamen von verschiedenen Seiten aus der Bundesrepublik empörte Rufe danach, mich endlich kalt zu stellen und für eine Beseitigung meiner Internetbeiträge zu sorgen. Wenn Sie z.B. unter

Richter Peter Kramer

Staatsanwalt Stefan Lingens

Richter Lothar Beckers

Oberstaatsanwalt Otto Röding

Josef Twickler

Jugendamt Rüsselsheim

googeln, dann werden Sie jeweils auf der ersten Seite Beiträge von mir finden, die Leuten nicht gefallen, die es nicht gewohnt sind, dass ihre schmutzigen Taten am öffentlichen Pranger stehen.

All diese Leute wurden permanent von meinen Internetstalkern gehetzt, doch endlich mal Druck gegen mich machen, siehe z.B.:

Das führte dann wohl dazu, dass das Landgericht Dortmund unter Druck gesetzt wurde, endlich gegen mich vom Leder zu ziehen. Ergebnis: Eine nicht rechtskräftige Bewährungsstrafe, das Urteil ist durch Revision beschwert, unmöglich ist es, das Urteil noch Revisions dicht zu bekommen. U.a. liegen materielle Verstöße gegen die §§ 20, 21 und 46 StGB vor, die absolut nicht mehr auszuräumen sind. Das Urteil wurde am 22. November gesprochen, es liegt immer noch nicht schriftlich vor.

Leute wie Rechtsanwalt Dr. Ralf Neuhaus, Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer, Richter Dr. Frank Schreiber u. viele andere mehr, mit denen sich sonst niemand anzulegen wagt, müssen seit langem Kröten schlucken, ohne sich wehren zu können. Das hat vor allem einen Grund: Mein Vorgehen ist nach GG legitim, ist rechtlich nur durch Willkür angreifbar, gegen die ich wiederum nicht wehrlos wäre.

Was Sie, Karen Haltaufderheide, angeht, so nehme ich wahr, dass die Staatsschutzhacker sich mühen, zumindest die Googleseite #1 für Ihren Namen von meinen Artikeln frei zu halten. Für unsere Internetforce und mich sind solche Sachen nichts Neues, es ist in solchen Fällen nur eine Frage der Zeit, wann wir die Googleseite #1 maßgeblich geentert haben, jedenfalls dann, wenn es nicht um Personen geht, die über bundesweit hohen Bekanntheitsgrad verfügen. Man hat es z.B. gestern gesehen. Mit den folgenden Artikeln:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/2011-das-jahr-der-niederlagen-der-ss-satanischen-kapitalisten-z-k-dimitris-rallis-taz-angela-merkel-hannelore-kraft-sigmar-gabriel-renate-kunast-spd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/16/die-griechische-wirtschaftskrankheit-und-das-losungsmodell-dimitris-rallis-jose-caetano-da-costa-pereirarafael-dezcallar-de-mazarredo-dan-mulhall-taz-neues-deutschland-tagesspiegel/

http://kritikuss.over-blog.de/article-winfried-sobottka-uber-den-faulen-aufschwung-der-angela-merkel-spd-hamburg-die-grunen-hamburg-cdu-berlin-die-grunen-berlin-spd-berlin-fdp-berlin-die-linke-berlin-65138394.html

sorgte ich u.a. mal kurz dafür, dass es für die Staatsschutzhacker Wichtigeres gab als Ihre Googleseite #1, und schon waren unsere Leute mit zwei Artikeln auf Ihrer Googleseite #1, einer davon steht dort jetzt noch.

Karen Haltaufderheide, wir haben ca. 2 jahre lang vor der Landtagswahl Wind gegen RPM gemacht, waren auf ihrer Googleseite #1, aber auch auf den Googleseiten #1 für CDU REMSCHEID, CDU SOLINGEN, CDU WUPPERTAL, JUNGE UNION REMSCHEID usw. gut positioniert. RPM hat ihren Wahlkreis bekanntlich verloren, sitzt nicht einmal mehr im Landtag.

Das wird Ihnen nicht anders gehen, urteilt man den Tatsachen nach.

Ich will Ihnen etwas sagen: Wir wollen ein ganz anderes System, und das von uns gewollte System ist die einzige Chance für eine Ihrer Töchter, aber in gewisser Hinsicht auch für Sie: Unser System baut neben anderen fundamentalen Unterschieden zu dem jetzigen, im Untergang befindlichen Irrsinns-System nicht auf Haftstrafen oder gar Todesstrafen, sondern auf die perfekt machbare Läuterung von Übeltätern, nach der sie zu einem geachteten Leben in Freiheit fähig sein werden, als hätten sie niemals gesündigt.

Karen Haltaufderheide, ich weiß, dass Sie jetzt noch nicht soweit sind, noch gar nicht soweit sein können. Doch es wird der Tag kommen, ab dem Sie immer intensiver über die artgerecht lebende Menschengesellschaft nachdenken werden, darüber, wie schön sie für Ihre Tochter Ida und für Sie wäre, und nun wissen Sie, warum wir derzeit Dinge tun, die Ihnen derzeit gar nicht gefallen. Wenn Sie etwas weiter sein werden als jetzt, dann sollten Sie einmal allen LINKS nachgehen, die Sie auf der folgenden Seite finden:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-basics/0-0-start.html

Mit anarchistischen Grüßen

Ihr

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Sherlock Holmes: Alle Mordindizien wurden dem Philipp Jaworowski untergeschoben! / z.K. Philipp Zobel, Jana Kipsieker, Julia Recke, Celia Recke, TUS WENGERN, Kinderschutzbund Wetter Ruhr


Winfried Sobottka: „Good Evening, Mr. Holmes. Sie sagen in einer Ihrer Geschichten: „Indizien sind immer eine verzwickte Sache. Sie verweisen oft scheinbar eindeutig auf etwas, aber wenn man die Perspektive ein klein wenig verändert, stellt man möglicherweise fest, dass sie genau so unmissverständlich auf etwas ganz anderes hindeuten.“ („Das Rätsel von Boscombe Valley“). Ich habe den Eindruck, das gelte ganz besonders auch im Mordfalle Nadine Ostrowski, geschehen im August 2006 in Wetter an der Ruhr?“

Sherlock Holmes: „In keinem anderen Falle dürfte das mehr gelten als in dem von Ihnen genannten Mordfall. Polizei und Gericht behaupten, man habe bei Philipp Jaworowski das Telefonkabel der Ostrowskis gefunden, und es sei mit Opferblut und mit DNA des Philipp kontaminiert gewesen. Ferner behaupten sie, an einem Lichtschalter am Tatort DNA von Philipp gefunden zu haben. Ferner behaupten sie, bei Philipp auch das Tatmesser gefunden zu haben, ferner, Spuren seiner Autoreifen am Tatort gefunden zu haben, ferner, Blutschuppen des Opfers in seinem PKW gefunden zu haben.

Das ergibt für 99,99 % der Leute ein klares Bild, nach dem die Täterschaft des Philipp außer Frage steht. Dabei sind es gerade diese Indizien, die überdeutlich darauf hinweisen, dass andere gemordet haben und ihm die Tat anzuhängen versuchten, bisher leider erfolgreich:

Selbst in den Medien war darauf hingewiesen worden, dass unter der Leiche ein abgerissenes Stück Telefonkabel gelegen habe, das nichts mit dem bei Philipp gefundenen Kabel zu tun gehabt habe. Sieht man von völlig abenteuerlichen Erklärungsmöglichkeiten einmal ab, dann gehörte der unter der Leiche gefundene Kabelrest zum Drosselkabel, damit kann das bei Philipp gefundene Kabel nicht das Drosselkabel gewesen sein. Dass es dennoch nur angeblich oder tatsächlich Spuren sowohl vom Mordopfer als auch von Philipp aufwies, ist damit ein deutlicher Hinweis darauf, dass man dem Philipp die Tat nur unterschieben wollte. Näheres dazu mit Verweis auf die Belege unter:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/28/sherlock-holmes-satansmord-in-wengern-und-das-doppelt-vorhandene-drosselkabel-hannelore-kraft-kirsten-heisig-annika-joeres-womblog-polizei-herdecke-gunter-wallraff-gunter-grass/

Dann der Lichtschalter. Da sich nachvollziehen ließ, dass alle zum Zeitpunkt der Rückkehr der Eltern der Nadine brennenden Lichter von Nadine selbst eingeschaltet worden sein müssen, wenn das Tatszenario, demnach Philipp der Täter sein soll, stimmte, kann es für Philipp keinen Grund gegeben haben, einen Lichtschalter zu betätigen. Doch viel mehr zählt es, dass man ansonsten keine noch so kleine Mikrospur von ihm gefunden haben will, was, wenn er dort gewesen und gemordet hätte, jedenfalls dann ausgeschlossen gewesen wäre, wenn die Polizei Spuren ernsthaft aufgenommen hätte. Also kann Philipp gar nicht dort gewesen sein, also muss die Spur am Lichtschalter ein weiterer Baustein sein, mit dem man versuchte, ihm die Tat unterzuschieben. Näheres dazu siehe unter:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/30/sherlock-holmes-satansmord-in-wetter-wengern-und-das-wunder-des-lichtschalters-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-cvjm-volmarstein-evangelische-kirchengemeinde-wengern/

Dann das Messer. Es wurde nicht bei der ersten Durchsuchung des Zimmers gefunden, sondern bei einer späteren, obwohl man bei der ersten Durchsuchung bereits das Ostrowski-Telefon und ein blutverschmiertes Kabel gefunden haben will. Dabei handelt es sich bei dem Messer um ein Brotmesser, die üblicherweise mindestens 25 cm lang sind, mithin in einem normalen Zimmer nicht so versteckt werden können, dass sie eine gründliche Untersuchung ungefunden überstehen könnten, näheres siehe unter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/02/sherlock-holmes-satansmord-in-wengern-und-das-verspatete-messer-ralf-jager-spd-duisburg-polizei-hagen-westfalenpost-hagen-polizei-wetter-westfalenpost-wetter-cvjm-volmarstein/

Aufgrund eines polizeilichen Raubüberfalles Ende 2007 und aufgrund einiger erfolgreicher Hackerangriffe ging Ihnen einiges an Material verloren, aber Sie haben noch eine ergänzende Erinnerung an die Messersuche der Polizei?“

Winfried Sobottka: „Allerdings. Die Polizei Hagen hatte öffentlich getönt, sie habe nun auch Vorstellungen, wo das Messer sei, und verwies dabei auf ein Waldstück im Raume des Tatortes. Daraufhin veröffentlichte ich im Internet einen Artikel, der die Polizei beschuldigte, in dem Mordfall nicht nur einen Unschuldigen mit gezinkten Beweismitteln zu belasten, sondern mit faulen Tricks nun auch auch noch besondere Cleverness in Sachen Polizeiarbeit vorzugaukeln. Das Messer suchten sie dann offenbar doch lieber noch einmal im Zimmer des Philipp…“

Sherlock Holmes: „Das erinnert ein wenig an Feuerteufel in der Feuerwehr… Dann die Reifenspuren, die angeblich dem Auto des Philipp konkret zuzuordnen gewesen sein sollen, obwohl es mehr als fraglich ist, dass ein Parken seines Autos auf den infrage kommenden Flächen zu solch eindeutiger Zuordnung hätte führen können, siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/03/sherlock-holmes-satansmord-in-wetter-wengern-und-die-reifenspuren-philipp-zobel-griechische-botschaft-berlin-dimitris-rallis-staatsanwalt-christian-katafias-leitende-oberstaatsanwaltin-birgit/

Dann noch die angeblich im Auto gefundenen Blutschuppen der Nadine. Jeder, der Zugang zum Autoinneren hatte und über einen getrockneten Tropfen Blutes der Nadine verfügte, hätte solche Blutschuppen im Auto verteilen können. Doch wenn das Tatszenario stimmen würde, nach dem Philipp gemordet und sich vom Tatort entfernt haben soll, dann hätte noch flüssiges Blut in Polsterfasern seines Sitzes und in Fasern des Autoteppichbelages eindringen müssen, das hätte später dann auch einwandfrei nachgewiesen werden können. Von einem solchen Nachweis ist nicht die Rede, aber davon, dass man Blutschuppen gefunden habe, die höchstens in einem Auto herumliegen können, ohne eine Verbindung zu dem sie umgebenden Material eingegangen zu sein. Das ist völlig weltfremd, dass so kurze Zeit nach einem Mord alles Blut an der Täterkleidung schon völlig ausgetrocknet ist und sich Blutschuppen um den Täter herum streuen, zudem würde von der Täterkleidung aufgenommenes und an ihr getrocknetes Blut auch sehr gut an ihr haften.. Auch hier ist die Manipulation eindeutig, hier wurden ihm belastende Spuren untergeschoben, Näheres siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/04/sherlock-holmes-satansmord-in-wetter-wengern-und-die-unglaublichen-blutschuppen-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-spd-essen-polizei-hattingen-polizei-witten-polizei-wetter-ruhr-manfred-ostrows/

Was auf den oberflächlichen Blick aussieht wie ein insgesamt unzweifelhafter Hinweis auf die Täterschaft des Philipp, sieht bei Auswertung der uns verfügbaren Informationen und genauem Hinsehen tatsächlich ganz anders aus: Ihm ist der Mord eindeutig untergeschoben worden.“

Winfried Sobottka: “Sie haben aber noch einiges in der Sache aufzuklären?“

Sherlock Holmes: „Zweifellos. Die Sache ist zu 100% faul, und bisher habe ich mich nur den Indizien gewidmet. Es bleibt also noch so einiges zu tun, und die Dinge stellen sich ganz anders dar, wenn man nur genau hinsieht. Auch betreffend die nachweisliche Arbeit der Polizei.“

Winfried Sobottka: „Ein kleines Beispiel als Vorgeschmack?“

Sherlock Holmes: „Zum Beispiel, dass die Polizei es sehr früh nach dem Mord bereits über die Medien verkünden ließ, dass sie den Täter anhand der Internetverbindungen der Nadine suche, BELEG, ist, zurückhaltend ausgedrückt, nicht verständlich, wenn es tatsächlich um Tätersuche gegangen sein soll. Das war doch die beste Aufforderung an den Täter, bei ihm ggfs. noch vorhandene Spuren zu beseitigen, die man sich denken kann – wenn der Täter tatsächlich Internetkontakt mit Nadine gehabt haben sollte. Es gibt noch mehrere Außergewöhnlichkeiten, doch ich denke, es sollte all diesen Außergewöhnlichkeiten der nachweislichen Polizeiarbeit ein eigener Artikel gewidmet werden.“

Winfried Sobottka: „Ihr Urteil über die Polizei Hagen wird nicht positiv ausfallen?“

Sherlock Holmes: „Schwerverbrecher kannte ich bisher nur außerhalb der Reihen der Polizei, und die einfältigsten und phantasielosesten Trottel hatte ich bisher im Verdacht, sich in den Reihen des Scotland Yard zu tummeln.“

******************************

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Winfried Sobottka: Neues im Mordfalle Nadine Ostrowski / Doris Kipsieker, Rotary Club Wetter Ruhr, KSB, Kinderschutzbund Wetter-Ruhr, Philipp Zobel


Belljangler: „Winfried, Du hast nun die Seiten 16 bis 18 des Urteils kopiert. Sie enthalten eine Beschreibung des Tatortes wie der gerichtsamtlich erklärten Mordhandlung, beginnend damit, dass Philipp Jaworowski und Nadine Ostrowski sich im Flur „begrüßten“, endend damit, dass Nadine wie aufgefunden tot im Gäste-WC hockte:

LINK-01

Du wirst es noch genau erklären, was da so alles drin steckt und in welchen Zusammenhängen es von Bedeutung ist. Weiterhin hast Du einige andere Dinge hochgeladen:

Link 02

Link 03

Link 04

Link 05

Link 06

Du willst also nicht nur den Urteilsstoff auswerten?“

Winfried Sobottka: „Die Unschuld des Philipp Jaworowski steht fest, siehe u.a.:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/21/der-linkshander-philipp-jaworowski-und-der-mord-an-nadine-ostrowski-z-k-annika-joeres-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-nrw-spd-duisburg-spd-essen-spd-muhlheim/

Insofern kann es nur noch darum gehen, das noch besser zu verdeutlichen, was ich tun werde. Aber es gibt noch einen anderen Punkt, der sehr bedeutsam ist, nämlich eine Frage zu beantworten, die mir nicht lange nach dem Mord an Nadine Ostrowoski von einer mir unbekannten Person per Email gestellt wurde:

LINK-Email

Wie kann es sein, dass fünf Mädchen aus oberflächlich betrachtet ordentlichen Elternhäusern so etwas tun, ohne dass ein einfacher Mensch aus dem Volk sich ein nachvollziehbares Motiv vorstellen kann?  Wie kann es ferner sein, dass fünf solche Mädchen, wenn sie das tun, Polizei und Justiz entgegen allen Tatsachen auf ihrer Seite haben?

Man kann sich das nicht vorstellen – wenn man als einigermaßen normal denkender Mensch von sich selbst ausgeht.“

Belljangler:  „Wer wirklich verstanden hat, was Du da vorhast, welche Wirkung das letztlich haben wird, wenn man Dich nicht ausschaltet – der kann  sich denken, dass Du noch etwas äußern willst…“

Winfried Sobottka: In vollem Bewusstsein meiner geistigen Kräfte erkläre ich hiermit öffentlich, dass ich im Falle meines Todes, meiner Inhaftierung oder meiner Verbringung in die Psychiatrie oder meines spurlosen Verschwindens die öffentliche Darlegung aller Umstände wünsche und jeder beliebigen natürlichen und juristischen Person ein volles / uneingeschränktes Auskunftsrecht gegenüber allen Behörden und Ärzten einräume.“