Die Japan-Lügen-Krise / Dr. Takahiro Shinyo,Toyota Lexus, altermedia, greenpeace japan, ccc berlin,womblog, Manfred Kriener, Annika Joeres


Belljangler: „Winfried, Kommentare zum Beispiel in der FAZ zeigen deutlich, dass du mit deiner Kritik an den Ursachen der japanischen Katastrophe und am Umgang damit nicht allein stehst:

 

 

Die Japaner haben das Leck, aus dem unkontrolliert Wasser auslief, nun mit Flüssigglas abdichten können. Aber sie entlassen weiterhin Wasser in den Pazifik, ferner denken sie darüber nach, für 3 Reaktoren ein externes Kühlsystem einzurichten…“

 

Winfried Sobottka: „Indem sie über ein externes Kühlsystem nachdenken, geben sie zum ersten Mal zu, was sich eigentlich auch so jeder denken konnte: Die wochenlang von ihnen angestrebte Lösung, die alten Kühlsysteme wieder in Gang zu bringen, ist nicht realisierbar, weil sie zweifellos zu stark beschädigt sind und Arbeiten im Reaktorinneren aufgrund von Hitze und Radioaktivität nicht möglich sind. Dass sie eine solche Lösung überhaupt als realistische Option ansahen, würde ich bereits als Dummheit bezeichnen, wenn man sie vor Augen hält, welche Schäden an den Reaktoren aufgrund von Bildern und feststellbaren Ereignissen (Wasserstoffexplosionen) bereits klar waren.

 

Dass die Japaner nun das Meer direkt vor Fukushima verseuchen, ist wiederum eine Todsünde, die auf nichts anderes zurückzuführen ist als darauf, dass man kurzfristig Geld sparen will. Die Beteuerungen der japanischen Regierung, man wolle den Pazifik vor kontaminiertem Wasser schützen, sind blanker Hohn: Es ist doch jedem klar, wo die Unmengen an Wasser, die seit Wochen für die Kühlung der Reaktoren eingesetzt wurden, letztlich bleiben, sofern sie nicht verdampfen.

 

Man kann auf die Kühlung nicht verzichten, demnach hat es man es zwingend mit radioaktiv verseuchtem Abwasser zu tun, aber man hätte es längst organisieren können, dass dieses Abwasser zumindest mehrheitlich nach vorheriger starker Verdünnung weit entfernt von allen Küstengewässern verklappt worden wäre, dort, wo es den geringsten Schadenanrichte würde. Stattdessen versaut man nun die Küstengewässer um Japan herum und im pazifischen Flachbecken zwischen Japan einerseits, Korea und China andererseits. Weil man Geld sparen möchte.

 

Ich werde später am Tage einen Artikel schreiben, in dem ich auf diese Dinge und auch auf die Idee eines externen Kühlsystems für drei Reaktoren eingehen werde.“

 

 

 

Liebe Grüße

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

 

 

 

 

 

 

Japan auf Untergangskurs /Takahiro Shinyo, Toyota Lexus, altermedia, greenpeace japan, ccc berlin,womblog, Manfred Kriener


Ladies and Gentlemen!

Das von mir bereits am 12. März befürchtete Horror-Szenario:

LINK

LINK2

scheint einzutreten. Die KKW-Ruine verseucht Grund- und Meerwasser immer mehr:

und Japan ist bereits jetzt an der Grenze angelangt, dass die Regierung im Prinzip sagt: „Weitere Evakuierung geht nicht (was auch immer kommen möge)!“…

Die Durchhalteparolen der japanischen Regierung sind schon jetzt nicht mehr mehr wert als die Endsieg-Parolen des Joseph Goebbels im Februar 1945.

Starke Einbrüche im Binnenabsatz, von mir vorausgesagt, als „Wirtschaftsexperten“ Japan noch ein positives Wachstum in 2011 prognostizierten, wofür ich unter anderem auf einem sog. Science-Blog (jawohl!) angefeindet wurde, und nun ein Kommentar in der TAZ, der nun auch erklärt, was ich schon vor Wochen erklärt hatte: Schon aus psychologischen Gründen wird Japan enorme zusätzliche Absatzpropleme haben.

Nun, wie es weiter gehen wird, habe ich auch schon erklärt: Die Grundwasser- und Meeresverseuchung werden sich ausbreiten, Wasser und Nahrung werden immer knapper werden, die Panik im Volk wird immer größer werden, und das Volk wird die Politiker letztlich aufhängen, und natürlich auch die Tepco-Manager. Japan ist nun wie eine überdimensionale Gasflasche, die langsam, aber stetig erhitzt wird. An der Grundwasserverseuchung würde auch ein Beton-Sarkophag nichts ändern, schon gar nicht, solange die Reaktoren nicht abgekühlt sind.

Natürlich wäre es gigantisch teuer, die Grundwasserausbreitung einzudämmen, aber wie teuer wird eine ungehemmte Ausbreitung der Radioaktivität im Grundwasser sein? Natürlich wäre es ein Teufelsprojekt, Fukushima durch präzise Bombardierung im Meer zu versenken, aber vielleicht wäre das die einzige Möglichkeit, die Reaktoren endgültig zu kühlen und die Radioaktivität, wenn schon nicht einzuschließen, so doch maximal zu verdünnen. Last not least würde es womöglich den Reichtum der ganzen Welt auffressen, das japanische Volk komplett zu evakuieren und dafür zu sorgen, dass es sich angemessen selbst versorgen könnte.

Die Alternative zu solch abenteuerlichen oder ähnlichen Projekten wird der blanke Horror für 127 Millionen Menschen sein, die nach wie vor über eine beachtliche Militärmacht verfügen. Es ist das, was man als apokalyptisch bezeichnen kann.

https://belljangler.wordpress.com/2011/03/29/winfried-sobottka-totalkatstrophe-in-japan-c-p-unausweichlich-naoto-kan/

Liebe Grüße

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2010/09/14/das-zweistufige-sexualschema-und-die-empirie-geschwister-scholl-gmnasium-wetter-ruhr-gsg-wetter-ruhr-julia-seeliger-die-grunen-berlin/

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-8/artikel.html