Marcomedia – Büro für digitale Perversion / z.K. Marcomedia Soest, Marco Witte Soest, CTM Computertechnik, Bad Sassendorf Fahrschule Sölch, Soest Forstservice Nolte, Bad Sassendorf-Heppen Hydrokultur Spezialist, Paderborn Madeia und Wesfa Küchenfachzentrum, Soest


Marco Witte Soest scheint es nicht einmal zu bemerken, wie weit er mit seinen Schöpfungen über das irgendwie noch akzeptable Maß hinausgeht:


Was muss in einem Menschen vorgehen, der solches tut:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/11/marco-witte-ich-mache-gern-sex-mit.html

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/27/marco-witte-soest-fa-marcomedia-und-blogage-de-z-k-annika-joeres/

Tatsächlich geht er seit Jahren mit solchen Mitteln auf mich los – konkret, seitdem ich über die Tatsachen in einem grauenhaften Mädchenmord öffentlich informiere, siehe u.a.:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/24/khk-thomas-hauck-ein-mutmaslicher-madchenmorder-polizei-hagenpolizeiprasidentin-ursula-steinhauerregierungsdirektor-dr-dirk-gretepolizeicccanon-berlin-wienhamburg-munchen-frankfurt-gie/

Übrigens hatte ich mich nicht über mybelljangler beschwert – weil ich es für sinnlos gehalten hatte, denn WordPress lässt ja auch den irren Roggenwallner trotz einer Beschwerde meinerseits weiter machen.

Es muss sich also jemand anders beschwert haben. Danke!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/27/die-ss-satanisten-des-hannelore-kraft-nrw-staates-klaus-wowereit-renate-kunast-polizei-dusseldorfspd-ludinghausen-cdu-ludinghausen/

Werbeanzeigen

Winfried Sobottka über die Zukunft der EDV/ HTML, Joomla, Flash, PHP, CSS, MySQL, Einsteiger


Belljangler: „Winfried, strunzt Du mit schnelllen Programmierfortschritten, oder was soll das:

http://software-explorer.lima-city.de/gruen/tabelle-02.html ?“

Winfried Sobottka: „Das mag Leute beeindrucken, die jeden Programmcode anblicken, wie ich einen chinesischen Text. Wer auch nur etwas Ahnung von der Materie hat, weiß, dass es sehr einfach ist, was ich da gemacht habe – wenn man die Befehle kennt.

Anspruchsvolle Programmierer würden das nicht einmal als Programmierung bezeichnen. Es ist im Grunde so, wie wenn jemand einen Fernseher einschaltet – ohne die geringste Ahnung zu haben, warum er wie funktioniert…“

Belljangler: „Was ist „richtige Programmierung“?“

Winfried Sobottka: „Perfekt wäre es, wenn jemand eine Hardware entwickelte und mit Maschinensprache alles in hoch effizienter Weise aus ihr herausholen würde.“

Belljangler: „Um im Bereich der Webprogrammierung mitmischen zu können, braucht man kein Programmiercrack zu sein?“

Winfried Sobottka: „Nein, man kommt mit im Grunde äußerst bescheidenen Kenntnissen aus, weil es hoch entwickelte Tools wie Joomla, MySQL und so weiter gibt. Nur dort, wo solche Produkte Grenzen haben, die man selbst überbieten kann, kann es sich lohnen, selbst „richtig“ zu programmieren, wozu man dann wohl C++ einsetzen sollte. Ein eigenes „Joomla“ zu erstellen, kann für einen einzelnen Programmierer aber kein Ziel sein – es steckt selbst für den größten aller Cracks zu viel Arbeit darin.“

Belljangler: „Könntest Du ein besseres Joomla programmieren?“

Winfried Sobottka: „Na klar. Spätestens dann, wenn ich 100 Jahre Zeit dafür hätte. Es gibt in der EDV nichts, was man nicht irgendwie besser machen könnte, der Rest ist Denken und Testen. Die Frage ist aber natürlich, wo sich „echte“ Programmierung lohnen könnte. Und da sehe ich kaum noch Chancen dort, wo man Dank üppiger Rechnerressourcen auf effiziente Programmcodes nicht mehr zu achten braucht, wo mittlerweile fast jeder mit Tools wie Joomla usw.  fast alles machen kann. Aber der Rechnerleistungs-Saus-und-Braus hat eben einen hohen Preis – wir sind bald an dem Punkte, an dem man PCs als Heizlüfter einsetzen kann.

Entsprechend sehe ich Zukunftsaussichten dort, wo auf Energiesparen bei gegebenen Funktions- und Performance-Zielen gesetzt wird, wie unter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/05/25/winfried-sobottka-sucht-it-leute-fur-giga-geschaftsidee-ccc-berlinccc-hamburgccc-munchen-ccc-kolnccc-frankfurt-ccc-dortmund/

dargelegt. Andererseits aber auch in der Betreuung von Anwendern, die meines Erachtens ein Feld z.B. für Journalisten, Werbetexter usw. eröffnet. Man redet z.B. soviel von SEO, dabei kann man das in Tonne kloppen, wenn eine Website nichts Interessantes zu bieten hat.

Marco Witte aus Soest bietet über Marcomedia z.B. SEO-Servicepakete an, für 179 Euro im Monat. Sieht man sich an, wie mies seine Marcomedia-Seite unter Alexa usw. rangiert, dann kommt einem schon der Verdacht, dass man sich ein solches SEO ebensogut sparen kann.

Was unter SEO geboten wird, ist relativ wenig Technik, die keine Zauberei darstellt – wenn man sie kennt. Das sollte also Standard sein. Was dann aber interessant wird, sind Tätigkeiten, die darauf zielen, Interessenten anzulocken – möglichst immer wieder. Hier sind Leute aus dem EDV-Bereich eindeutig Vorreiter, ein zunehmend größer werdender Teil von ihnen hat das verstanden: Ihre Seiten enthalten immer wieder aktualisierte Tipps, Erfahrungsberichte usw. für „Programmierer“, und so locken sie ständig Leute auf ihre Seiten, wobei sie auf ihren Seiten zusätzlich ihre Dienstleistungen, e-Books usw. anbieten. Das ist gegenüber klassischer Werbung ein Paradigmenwechsel, der mit den Möglichkeiten des Internets zu tun hat, die z.B. ganz anders geartet sind als die Möglichkeiten des Werbe-TV oder der Zeitungswerbung.

Die Informationskraft wird nicht auf die Werbung fokussiert, sondern die Werbung erfolgt nebenbei – nebenbei zu kostenloser Information. Das ist eine ideale Anpassung an die Möglichkeiten des Internets, die eben ganz anders sind als die der herkömmlichen Medien: Leute müssen angelockt werden, und die Seite anschließend mit guten Gefühlen verlassen („Hier werde ich noch öfter mal hereinschauen!“).

Der aufrichtig so angesprochene Internetuser wird damit zu einem mündigen Werbekunden oder Werbemittler, der sich z.B. sagt: „Ich finde es toll, dass der so aus dem Nähkästchen plaudert, anderen seine Tricks verrät. Und wenn man sich ansieht, wie gut er alles erklären kann, und was er alles weiß…Den kann man bestimmt empfehlen, wenn jemand etwas haben will, was er anbietet!“

Dieses Konzept ist in anderen Marktsegmentern noch nicht verbreitet, wird aber auch dort letztlich zwischen Erfolg und Misserfolg entscheiden, wenn es um Produkte des privaten Konsums geht. Dabei ist es klar, dass längst nicht jeder Unternehmer permanent dafür sorgen kann, dass seine Seite so bearbeitet wird, dass potentielle Kunden und potentielle Werbemittler sich immer wieder veranlasst sehen, seine Seite aufzusuchen. Das Selbe gilt auch für Organisationen aller Art, die Menschen in der Masse ansprechen wollen.“

Belljangler: „Du beabsichtigst, dieses Konzept umzusetzen?“

Winfried Sobottka: „Es ist für echte Anarchisten klar, dass sie nützliches Wissen allen offenbaren. Ich sehe eine riesige Brache, in der ich mich betätigen kann, ohne Prinzipien aufgeben zu müssen. Ich brauche überzeugende Start-Erfolge, um dann auch das hier mit passenden Partnern richtig in Angriff nehmen zu können:“

https://belljangler.wordpress.com/2011/05/25/winfried-sobottka-sucht-it-leute-fur-giga-geschaftsidee-ccc-berlinccc-hamburgccc-munchen-ccc-kolnccc-frankfurt-ccc-dortmund/

Belljangler: „Revolution?“

Winfried Sobottka: „Revolution.“

Belljangler: „Du willst den Satanismus, den Kapitalismus und das Patriarchat mit Geld bekämpfen?“

Winfried Sobottka: „Gemeinsam mit anderen, und nicht nur mit Geld, sondern vor allem mit Know-How, guten Ideen, Geduld und Spucke.“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Dem wahren Satanismus auf der Spur / Karen Haltaufderheide, Doris Kipsieker,Annika Joeres, Die Grünen Wetter, Die Grünen Berlin, Die Grünen Hamburg, Die Grünen Koblenz, Renate Künast, Die Linke Witten

SS-Satanisten, Ihr macht Euch nur noch lächerlich… / z.K. Karen Haltaufderheide, DIE GRÜNEN BERLIN, Doris Kipsieker, Kinderschutzbund Wetter, Marco Witte Soest, TUS WENGERN, CDU HERDECKE, CDU SOEST, CDU WATTENSCHEID, CDU WITTEN


Hallo, SS-Satanisten, Ventrues & Co.!

Ich weiß ja, dass es Euch nicht gefällt, dass Eure Täterschaft im Mordfalle Nadine Ostrowski und die absichtliche Falschverurteilung des Philipp Jaworowski zur Verdeckung der Wahrheit aufgedeckt sind:

Dass Philipp Jaworowski nicht der Mörder der Nadine Ostrowski ist, ist absolut sicher:

http://die-volkszeitung.de/sherlock-holmes/mordablauf.html

Dass sein „Geständnis“ durch und durch faul ist und eindeutig unter Druck zustande gekommen sein muss, ist auch sicher: Weshalb sonst hätte er unglaubliche Lügengeschichten von sich geben sollen, um sich in einem Mordfalle falsch selbst zu belasten?

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-01.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-02.html

Für Leute, die Philipp wirklich kannten, war die Vorstellung, er könne der Täter sein, so unfassbar, wie es für mich wäre, wenn man behauptete, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fresse kleine Kinder:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/aussagen-anderer-ueber-ihn.html

Dass Euch das nicht gefällt, ist also klar. Was mich nur wundert, ist, wieso Ihr Eure Wut mit völlig untauglichen Mitteln zum Ausdruck bringt, Euch außerdem noch ständig einreden könnt, dass ich womöglich Angst vor Euch haben könnte. Das ist Wahnkrankheit, sonst nichts.


Leute, Ihr müsst noch sehr viel lernen. Ihr werdet es lernen, falls Ihr nicht vorher doof sterben solltet.

Liebe Grüße

Euer Lieblingsanarchist 🙂

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/

Winfried Sobottka über Satansmord im Gäste-WC / betr. Nadine Ostrowski, Philipp Jaworowski, z.K. Hannelore Kraft, Philipp Zobel, Esther Roggenwallner, Marius Roggenwallner, Marco Witte Soest


Das Gäste-WC im Mordfalle Nadine Ostrowski, wo Drosselung und nahezu 20 Stiche in Kopf und Hals stattgefunden haben sollen, ist ein Raum, in dem man sich als Mann automatisch der sexuellen Belästigung strafbar macht, wenn man ihn betritt, während eine Frau in ihm steht:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/tatort/gaeste-wc.html

Nicht nur im Gäste-WC selbst, sondern auch an der Leiche hätte man eine Menge an Mikrospuren von Philipp Jaworowski finden müssen, wenn er Nadine in dieser Enge gedrosselt und wie ein Verrückter auf sie eingestochen hätte.

Aber diese und andere Dinge sind ja bereits im Grundsatz dargestellt:

http://die-volkszeitung.de/sherlock-holmes/mordablauf.html

Der exakte Mordablauf selbst gibt noch einige Rätsel auf, weil die Informationsgrundlage sehr dürftig und nahezu über den gesamten Urteilstext verteilt ist. Sollten die Stiche der Nadine dort zugefügt worden sein, wo ihre Leiche gefunden wurde, dann scheint es am wahrscheinlichsten zu sein, dass prakatisch um die Ecke herum gestochen wurde: Die bis zur Bewusstlosigkeit gedrosselte Nadine hatte praktisch rechts neben der Tür an der Wand gehockt ( BELEG ), die Täterin hätte in der Tür gestanden und jeweils mit einer großen schwenkenden Bewegung nach rechts zugestochen.

Natürlich hätte die Täterin auch vom Innenraum des Gäste-WCs aus zustechen können, wäre dabei aber wesentlich stärker mit Blut bespritzt worden. Das schwenkende Zustechen hätte hingegen für die Täterin sauber erfolgen können: Den eigenen Arm und die Hand in wenigen Sekunden mit Frischhaltefolie umhüllt, dann aus einer Position im Türrahmen im Bogen zustechend. Dabei wären nur die Frischhaltefolie und das Messer bespritzt worden, beides hätte sich dann leicht verstauen und mitnehmen lassen. Diese Variante spricht übrigens auch dafür, dass das Gericht tatsachengerecht schildert, wie die Verletzungen der Nadine vom Gerichtsmediziner beschrieben worden sein sollen (rechte Hälfte von Kopf und Hals), hingegen falsch darstellt, was die Mutter der Nadine  insofern gesehen haben solll (linke Hälfte von Kopf und Hals).

Zudem gehe ich davon aus, dass nicht nur ein Mädchen zustach, sondern alle. Das hat etwas mit den Hintergründen satanischer Gemeinschaftsmorde zu tun, auf die ich noch näher eingehen werde. Im Rahmen dieses Szenarios, jedes Mädchen musste zustechen, ist die Variante, bei der aus der Türöffnung um die Ecke herum zugestochen wurde, zweifellos als besonders vorteihaft anzusehen: Jedes Mädchen umhüllte einmal ihren Arm mit Frischhaltefolie, trat dann in den Türbereich und stach drei oder viermal zu. Zudem erleichtert dieses Vorgehen auch noch das Zustechen, weil man dem Opfer dabei nicht direkt ins Gesicht sieht.

Es ist bedauerlich, dass es offensichtlich keine gründliche Obduktion gegeben hat, aber schließlich hatte es ja nicht einmal eine Bestimmung des Todeszeitpunktes gegeben, die, wäre man von Beginn an nach Strichlisten vorgegangen, eine Bestimmung mit einer Genauigkeit von rund einer halben Stunde ermöglicht hätte. Es steht anzunehmen, dass man an genauen Ergebnissen absolut nicht interessiert war, dass man sie gar nicht haben wollte.

Mit anarchistischen Grüßen

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Unterhaltsame und höchst informative Kurzgeschichte:

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

Zur besonderen Kenntnisnahme:

Rechtsanwalt Dr. Ralf Neuhaus, Dortmund

Rechtsanwalt Rudolf Esders, Dortmund

Rechtsanwältin Heike Tahden-Farhat, Gevelsberg

Rechtsanwalt Roland Pohlmann, Iserlohn

Gerichtsmediziner Dr. Eberhard Josephi, Dortmund

zur weiteren Kenntnisnahme:

Rechtsanwalt Holtermann, Rechtsanwalt Lutz Duvernell, Rechtsanwalt Hans Dieckhöfer, Rechtsanwalt Dr. Christian Tilse, Rechtsanwalt Dr. Jochen Berninghaus, Rechtsanwalt Hans-Jürgen Palm, Rechtsanwalt Dr. Detlef Götz,Rechtsanwältin Anja Berninghaus, Rechtsanwalt Markus Sträter, Rechtsanwalt Dr. Achim Herbertz, Rechtsanwalt Manfred Ehlers, Rechtsanwalt Dr. Carsten Jaeger, Rechtsanwalt Guido Schwartz, Rechtsanwalt Frank Stiewe, Rechtsanwalt Prof. Dr. Tido Park, Rechtsanwalt Dr. Thorsten Mätzig, Rechtsanwalt Rainer Beckschewe, Rechtsanwalt Dr. Steffen Lorscheider, Rechtsanwalt Dr. Robert Jung, Rechtsanwältin Regine Holtermann-Bendig, Rechtsanwalt Tobias Eggers, Rechtsanwalt Axel Kämper, Rechtsanwalt Ulf Reuker, Rechtsanwalt Kay U. Koeppen, Rechtsanwältin Sophia Gantenbrink

Ankündigung: Sherlock Holmes, Satansmord in Wetter-Wengern und das Wunder des Lichtschalters / z.K. Pfarrer Ulrich Mörchen, evangelische Kirchengemeinde Wengern, Annika Joeres, Marco Witte Soest, Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer, Richter Dr. Frank Schreiber, Polizei Wetter Ruhr, Westfalenpost Wetter


Winfried Sobottka: „Guten Morgen, Mr. Holmes. Beim letzten Mal haben Sie deduziert, dass das doppelt vorhandene Drosselkabel nicht für Philipps Täterschaft spreche, sondern dafür, dass ihm ein manipuliertes Telefonkabel untergeschoben worden sei. Zudem haben Sie auf Belege dafür verwiesen, dass das Gericht Feststellungen eines LKA-Labors durch Lügen ins Gegenteil verkehrt habe, und zwar zu schwerem Nachteil des Philipp:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/28/sherlock-holmes-satansmord-in-wengern-und-das-doppelt-vorhandene-drosselkabel-hannelore-kraft-kirsten-heisig-annika-joeres-womblog-polizei-herdecke-gunter-wallraff-gunter-grass/

Beim nächsten Mal wollen Sie sich dem Indiz widmen, dass man DNA von Philipp Jaworowski auf einem Lichtschalter gefunden haben will, den die Polizei ausgebaut hatte. Sie haben für ihre Beweisführung viele Quellen zusammen getragen:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/indizien-laut-urteil/lichtschalter/licht-im-flur-s13.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/indizien-laut-urteil/lichtschalter/licht-im-flur-s15.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/indizien-laut-urteil/lichtschalter/licht-im-flur-s20.html

http://www.winfried-sobottka.de/nadine-o-philipp-j/forum-nach-tat/screenshot-irgendwo-muessten-spuren.html

http://www.winfried-sobottka.de/nadine-o-philipp-j/presse-nach-tat/screenshot-spiegel-zigarettenp.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/indizien-laut-urteil/lichtschalter/dna-spuren-bei-gewalt.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/indizien-laut-urteil/lichtschalter/messer-im-wasser.html

http://www.winfried-sobottka.de/nadine-o-philipp-j/tickende-zeitbombe-jpgs.html

Ist es nötig, auf so viele Quellen zurückzugreifen?“

Sherlock Holmes: „In diesem Falle schon. Der normale Deutsche hat ein solches Vertrauen in die Polizei, dass er sich sagt: „Wenn die sagen, dass sie auf einem Lichtschalter am Tatort DNA von Philipp gefunden haben, dann war Philipp auch im Haus und hat dann auch dort gemordet.“ Also musste ich so viel wie möglich zusammen tragen, um es auch für Nichtkriminalisten begreifbar zu machen, dass in diesem Falle nichts anderes möglich ist als eine Manipulation des Beweismittels Lichtschalter.“

Winfried Sobottka: „Ich glaube es nicht, dass alle Deuschen so begriffsstutzig sind. Einer Teilnehmerin im IOFF-Forum war es schon im August 2006 klar, ich zitiere:“

„Irgendwo müssten doch Spuren sein, die nicht zu den Hausbewohnern und Besuchern gehören? Wer nicht im Kriminalisten-Ganzkörperanzug herumläuft, hinterlässt immer irgendwelche DNA-Spuren.“

Quelle:  http://www.winfried-sobottka.de/nadine-o-philipp-j/forum-nach-tat/screenshot-irgendwo-muessten-spuren.html

Sherlock Holmes: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer…“

Winfried Sobottka: „Gehen Sie von einer Manipulation durch die Polizei aus?“

Sherlock Holmes: „Die DNA von Philipp könnte auch von den wahren Mörderinnen aufgetragen worden sein. Erstaunlich ist es aber auch dann, dass die Polizei gerade diesen Lichtschalter ausbaute und untersuchte. Dabei fällt mir auf, dass ich noch eine Quelle vergessen hatte.“

Winfried Sobottka: „Morgen wird man in diesem Blog lernen können, wie man deduziert?“

Sherlock Holmes: „Noch heute, am 30. 12. 2010. Wer aufmerksam lesen wird, wird einiges lernen können.“

An Jana Kipsieker, Ida Haltaufderheide, Celia Recke, Julia Recke und Janina Tönnes, Wetter Ruhr und Herdecke / z.K. Annika Joeres, Dr. med. Bernd Roggenwallner, Marco Witte Soest


Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Hallo, Jana Kipsieker, Ida Haltaufderheide, Julia Recke, Celia Recke und Janina Tönnes!

Das Strafurteil gegen Philipp Jaworowski ist nun vollständig veröffentlicht, es soll niemand sagen können, ich würde Teile unterschlagen:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/26/das-komplette-strafurteil-im-mordfall-nadine-ostrowski-z-k-annika-joeres-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-gdp-nrw-gunter-wallraff-gunter-grass-spd-wetter-ruhr/

Nun wird es beginnen, dass ich das Urteil systematisch zerpflücke, so, dass alle anhand des Urteiles nachvollziehen können, inwieweit meine Darlegungen zutreffend sind.

Selbstverständlich werde ich sachliche Kommentare zulassen, selbstverständlich werde ich bereit sein, Ansichten zu revidieren, wenn mir Fehler in der Logik oder falscher Bezug auf Tatsachen soweit nachgewiesen werden, dass die eine oder andere oder meinetwegen auch alle meine Ansichten nicht haltbar sei bzw. seien.

Was ich nicht veröffentlichen werde, wird beleidigender Spam sein. Sollte irgendwem danach sein, mit Rechtsmitteln gegen mich vorzugehen, so sei er dazu herzlich eingeladen.

Nicht nachweisen kann ich es, von wem ich folgende Mail erhielt, nachdem ich im infokrieger Forum über den Mordfall Nadine Ostrowski berichtet hatte, Anklicken führt zum Aufruf des Bildes, nochmaliges Anklicken zur Vergrößerung:

Wer nicht weiß, was ein „Ventrue“ ist, stößt über Google u.a. auf:

Als altmodische und traditionsbehaftete Vampire sind die Ventrue anspruchsvoll und vornehm. Sie glauben, dass guter Geschmack über allem anderen steht, und arbeiten hart daran ihr Unleben so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie sind häufig die Anführer der Camarilla, und sind vorsichtig, gesellschaftsnah, ehrenhaft und elegant.

Nun, die Mörderinnen der Nadine Ostrowski waren weder vorsichtig, noch ehrenhaft, noch elegant, auch wenn sie im Ennepe Ruhr-Kreis als gesellschaftsnah gelten mögen.

Dass Nadine Ostrowski abgesehen von einigen dunklen Hautverfärbungen an den Armen und Händen keine Abwehrverletzungen zeigte, passt zu heimtückisch ausgeführten satanischen Morden, wie vielleicht nicht jeder weiß: Man verbringt das Opfer mit List und Tücke in Wehrlosigkeit, dann schlachtet man es ab. So war das auch beim Satansmord von Witten, als die Polizei sich wunderte, dass das Opfer sich gar nicht gewehrt zu haben schien, auch hier Aufruf und dann Vergrößerung jeweils durch Anklicken:

Nun, ich bin nicht die Polizei, und ich bin kein Satanist, sondern ein Antisatanist, und zwar einer, dem kein Satanist auch nur annähernd gewachsen ist, nicht einmal gewachsen sein kann. Soviel zu den Ventrues und zu denen, zu denen sie gehören.

Mit anarchistischen Grüßen

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/15/der-untergang-des-rechtsanwaltes-dr-ralf-neuhaus-dortmund-z-k-rechtsanwalt-michael-krause-rechtsanwalt-jurgen-sandmann-rechtsanwalt-jochen-spieker-rechtsanwalt-dr-carsten-jager-rechtsanwal/

Winfried Sobottka: In vollem Bewusstsein meiner geistigen Kräfte erkläre ich hiermit öffentlich, dass ich im Falle meines Todes, meiner Inhaftierung oder meiner Verbringung in die Psychiatrie oder meines spurlosen Verschwindens die öffentliche Darlegung aller Umstände wünsche und jeder beliebigen natürlichen und juristischen Person ein volles / uneingeschränktes Auskunftsrecht gegenüber allen Behörden und Ärzten einräume.“

Winfried Sobottka @ die Mädchenmörder und ihre Helfer / Marco Witte Soest, Dr. med. Bernd Roggenwallner, Dieter Hornemann Unna, Thomas Vogel Tengen, Jana Kipsieker, Polizei Hagen, Thomas Kutschaty, Annika Joeres


Ich will Euch etwas sagen: Erstens gebt Ihr Euch die denkbar größte Mühe, alle Regeln zu brechen, um Eure Verbrechen zu verdecken, habt dabei sogar Polizei, Staatsanwaltschaft, Justiz, Medien und jede Menge von Euch kontrollierter Internetpräsenzen und -blogs auf Eurer Seite. Mit dieser Phalanx versucht Ihr seit Jahren, mir das Leben unerträglich zu machen, mich im Internet mundtot zu machen usw.

Was also sollte mich abhalten, in vollen Zügen zurückzuschlagen, was PR und juristische Mittel angeht?

Zweitens hatte ich eine Zusage gegeben – hinsichtlich der Mädchen, die Nadine Ostrowski nach Tatsachenlage gemordet haben müssen, denn Philipp Jaworowski kann es jedenfalls nicht getan haben:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/01/ubelster-mandantenverrat-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus-dortmund-u-rudolf-esders-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-nrw-die-linke-nrw-die-gru/

Dabei hatte ich eines aber nicht gewusst: Dass zumindest eine von ihnen nun einer Tätigkeit nachgeht, bei der unauffälliges Morden häufig vorkommt und zudem auch leicht zu machen ist.

Das lässt einiges anders aussehen. Zudem ist sie noch diejenige, die zuerst bei Nadine Ostrowski gewesen sei und Nadine Ostrowski als letzte verlassen habe: Jana Kipsieker:

Ich will Euch etwas sagen: Ich hätte die Mädchen gern herausgehalten, aber mir scheint es, als ob sie eine Mörderkarriere für Euch SS-Satanisten fortsetzen sollen. Demnach geht es um höchstrangiges Interesse der Öffentlichkeit, um Schutz vor gemeingefährlichen, staatlich geschützten Mördern.

Ihr wolltet und wollt mich mit aller Härte schlagen. Wir werden sehen, wie hart Ihr seid.

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

@ den vom NRW-Staat protegierten perversen Idioten / Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty, Marco Witte Soest, Dr. med. Bernd Roggenwallner, Annika Joeres, Günter Wallraff, Günter Grass


Du bekämpfst mich seit Jahren mit schmutzigsten Mitteln anonym auftretend im Internet, um satanisches Mörderpack und satanische Staatsverbrecher vor Aufdeckung zu schützen, und mich nennst Du einen „Leichenfledderer“:  dasgewissen.wordpress.com

Dabei gibst Du immer wieder zu erkennen, dass Dein Gefühlsleben in morbider Weise kaputt ist, so auch nun wieder:

Abgesehen davon, dass es in der Presse nachlesbar war, dürfte es eigentlich auch so jedem klar sein, dass Nadines Eltern sich sofort eine andere Wohnung gesucht haben.

Wie kaputt musst Du perverses Arschloch sein, um anzunehmen, dass Mutter und Vater weiterhin in dem Hause leben könnten, in dem sie ihre eigene Tochter so abscheulich ermordet auf der Gästetoilette gefunden haben?

Mann, Du bist der allerletzte menschliche Dreck, und für Dich kann ich nur pechschwarz sehen.

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/01/ubelster-mandantenverrat-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus-dortmund-u-rudolf-esders-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-nrw-die-linke-nrw-die-gru/

Die Mörder der Nadine Ostrowski werden nervös…. / Dr. med. Bernd Roggenwallner, Marco Witte Soest


Man sehe sich einmal folgendes an:

http://dasgewissen.wordpress.com/2010/11/14/hartz-iv-genieser-winfried-sobottka-und-der-mordfall-nadine-ostrowski-und-die-stalker-der-ss-satanisten-westfalenpost-hagen-westfalenpost-wetter-m-w-dr-med-bernd-roggenwallner/

Ganz abgesehen davon, dass hier jemand schon dadurch seine Perversität erklärt, dass er von „Hartz-IV-Genießer“ redet, ist dieser Artikel auch ansonsten nicht nur niederträchtig beleidigend, das sind deren Artikel ja alle, sondern auch ein Hinweis darauf, dass ihnen die Nerven durchbrennen:

1. Einerseits wird von diesen Leuten immer wieder betont, der Schmierengutachter Dr. Lasar sei ein „kompetenter Experte“, andererseits nehmen sie es nicht zur Kenntnis, dass dieser vom Gericht selbst gewählte Gutachter mir verminderte Schuldfähigkeit „attestiert“ hat, erheben die Behauptung, ich würde schon wegen meiner  niedlichen kleinen Cannabis-Plantage für mindestens 2 Jahre in den Kahn gehen – was absoluter Unsinn ist…. Würde Hackmann das vor dem Hintergrund des Gutachtens seines Hofgutachters machen, dann wäre das so oder so ein erstklassiger Revisionsgrund.

2. Die Bedrohung eines Richters hat es nicht gegeben, meine Worte waren keine Bedrohung, das kann von Zeugen bestätigt werden – während Richter und Staatsanwalt nicht einmal mehr wussten, was ich überhaupt gesagt hatte…

3.  Dass es auf Seiten der Stalker auch darüber hinaus zu Ausfallerscheinungen kommt, kann man zum Beispiel an folgenden Worten ablesen:

Der Irre kann tatsächlich nicht lesen, denn Lyndian schrieb ganz klar, dass weder das Urteil noch Teile des Urteils veröffentlicht werden dürfen. Von Namen ist nirgendwo die Rede.

siehe:

Dabei schreibt Lyndian in dem auch von den Stalkern veröffentlichten Brief ganz klar:

Sie hatten mir zugesichert, keine Namen, die im Urteil genannt sind zu veröffentlichen.

siehe:

Denen, die die wahre Verantwortung am Mord an der Nadine Ostrowski tragen, zittern die Nerven.

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/21/warnung-an-alle-schulerinnen-und-schuler-des-gsg-wetter-geschwister-scholl-gynmnasium-wetter-ruhr/

Das Urteil im Mordfalle Nadine Ostrowski und die Stalker der SS-Satanisten / Westfalenpost Hagen, Westfalenpost Wetter, Marco Witte Soest, Dr. med. Bernd Roggenwallner


Auch wenn  viele es immer noch nicht verstehen können, so gehört die Stalker-Bande, die mich seit Jahren mit unglaublicher Niedertracht im Internet bekämpft, siehe u.a.:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/10/warnung-vor-marco-witte-marcomedia.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2009/12/ua-betreffend-dr-roggenwallner-und-mich.html

ebenso zu unserem „demokratischen Rechtsstaat“ wie Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, das Bundesverfassungsgericht, der BGH usw. usf.

Es ist ein einziges SS-satanisches System, und so kommt es nicht von ungefähr, dass ich den Internetstalkern seit Jahren schutzlos ausgesetzt bin, wenn man davon absieht, dass ich Dank der United Anarchists Internetforce prächtig zurückschlagen kann (Googeln z.B. unter: DR. ROGGENWALLNER  und unter MARCO WITTE SOEST).

Hinter der polierten Maske der BRD verbirgt sich tatsächlich diese Fratze:

des größten Satanistenbundes, den es in Deutschland jemals gab – wofür Himmler mit aller Kraft gesorgt hatte, bevor er von der Bildfläche verschwand. Nicht nur in D, auch in den Niederlanden,  Belgien (Marc Dutroux…), Luxemburg und Österreich hatte Himmler die Grundbasen eindrucksvoll anlegen können, und entflohene Nazischwerverbrecher haben im Ausland längst prosperierende Kolonien angelegt – wie z.B. in Vancouver, Kanada, die mit dem deutschen Bund kooperieren und Austausch pflegen.

Es ist keine Legende, was man hier nachlesen kann:

https://belljangler.wordpress.com/2010/11/11/hannelore-kraft-handelt-im-auftrage-der-satanisten-annika-joeres-ruhrbarone-womblog-michael-makiolla-spd-berlin-die-linke-berlin-die-grunen-berlin-polizei-berlin-kirsten-heisig/

Dr. Roggenwallner und Marco Witte haben allerdings aus Sicht des Satansbundes unverzeihliche Fehler begangen: Sie sind aufgeflogen. Das mag der Bund gar nicht.

Und so ist es auch kein Wunder, dass sie keine Informationen mehr darüber erhalten, was in meinem Strafverfahren überhaupt läuft.

Und so ist es auch kein Wunder, dass sie von „Gitterbettchem“ und ähnlichem herumspinnen und sich nicht vorstellen können, dass ich nun über eine Kopie des Urteils aus dem Prozess gegen Philipp Jaworowski im Mordfalle Nadine Ostrowski verfüge. Beide Bilder durch Anklicken aufrufbar, nochmals anklicken vergrößert sie:

Dabei hätten sie ihre vorsorglichen Flüche über Henriette Lyndian auch noch über den Vorsitzenden Richter Helmut Hackmann ergießen müssen, denn Lyndian hatte das Urteil gar nicht in ihrer Akte, sondern musste sich an Hackmann wenden, der es ihr zukommen ließ, damit sie es mir zukommen lassen konnte:

Natürlich gibt es Interessensgegensätze, aber so, wie die geisteskranken Stalker es gern hätten, sieht mich niemand. Keiner von denen hätte Angst davor, mir allein im Walde zu begegnen, und sie wissen auch, dass ich keine Namen von Zeugen veröffentlichen werde, wenn ich das zugesagt habe. Die Vorstellung, mich in die Psychiatrie einzuweisen, hat auch niemand von ihnen, sie ließe sich auch nicht durchsetzen, ohne wildeste offenkundige Rechtsbrüche bis hinauf zum BGH zu begehen, und die Vorstellung, eine Haftstrafe ohne Bewährung zum Ergebnis zu machen, hat weder die Staatsanwaltschaft, noch halten meine Pflichtverteidiger so etwas für realistisch.

Mit einer Bewährungsstrafe hätte ich das Verfahren längst beenden können, aber ich habe Gründe, auf Straffreiheit zu plädieren, ohne mir von einem Schmierengutachter seelische Abartigkeit und Wahnkrankheit unterschieben zu lassen.

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS