Winfried Sobottka: Neues im Kampf mit den SS-Satanisten am 12. August 2011 / Hannelore Kraft,Strahlenterror, Mikrowellenwaffen, Staatsschutzschweine, SS-Satanisten, TU Berlin,wir in nrw, ruhrbarone, bodenseewoche


Die Staatsschutzschweine der Hannelore Kraft machen weiter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/30/die-hacker-die-staatsschutzschweine-der-hannelore-kraft-und-christian-bader-lunen-30-juli-2011-annika-joeres-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-essen-spd-duisburg-michael-makiolla/

Allerdings scheint es ihnen nicht zu gefallen, dass ich ihren EM-Strahlen- Angriffen in den letzten Tagen zumindest beim Schlafen im Auto, jeweils geschickt an gut geeigneten Orten geparkt, ausweichen konnte.

So scheinen sie ihre Kampftaktik geändert und ergänzt zu haben. Die Manipulation eines Bildes auf einer an meinem PC angeschlossenen Speicherkarte:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/11/winfried-sobottka-ich-wurde-sagen-die-schweine-sind-in-meinem-system-11-august-2011/

gehört sicherlich ebenso in die Kathegorie „Er soll an seinem Verstand zweifeln!“, wie blaue Blinklichter, die ich in der letzten Nacht am Ende der Straße sah, als ich Richtung Schlafparkplatz unterwegs war, die aber verschwanden, als ich ihnen näher kam. Ich tippe auf starke Leucht-Dioden, über Funk ein- und ausschaltbar.

Die induzierten Geräuschwahrnehmungen waren heute Morgen vorübergehend fast gänzlich weg, dafür brummte mein PC über Minuten in konstantem lautem Tone und es rauschte permanent in ihm. Offenbar bekämpfen sie mich zumindest nun auch mit Strahlen, die ich selbst nicht irgendwie wahrnehmen kann.

Ich habe drei Kommentare veröffentlicht, die ich ansonsten nicht veröffentlicht hätte. Aber die Links, die mit dem Namen des Schreibers/der Schreiberin verbunden sind, halte ich für aufschlussreich.

Vielleicht sterbe ich ja auch an Lungenkrebs, aber auch dieser Gedanke kann mich nicht mehr beeindrucken.

Ich nehme es erfreut zur Kenntnis, dass bei einigen das Begreifen begonnen zu haben scheint:

Und ansonsten arbeite ich an dem, woran ich zu arbeiten habe, im Bereich Dokumentenpräsentation sieht ein vorläufiges Zwischenergebnis so aus:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta2/urteil-philipp-jaworowski/00-START.HTM

Es geht leider nicht sehr schnell, weil ich viele Dinge zugleich berücksichtigen muss und zudem immer wieder Probleme mit der Syntax habe, die bei CSS und HTML sehr ähnlich, aber verschieden ist. Doch allmählich habe ich nahezu alles, was ich brauche, mindestens einmal selbst umgesetzt, so dass ich jetzt einen Fundus habe, den ich verwenden kann.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Werbeanzeigen

Winfried Sobottka: Neues betreffend Strahlenterror /Mikrowellenstrahlung, Mikrowellenwaffen


Die perversen NRW-Staatsschutzschweine der Hannelore Kraft und des Ralf Jäger machen weiter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/22/uber-die-satanistenhure-hannelore-kraft-u-a-die-hacker-am-22-juli-2011/

Seitdem ich die Bilder der beiden RE-??-4671 Wagen veröffentlicht habe, ist bisher allerdings nur noch einmal einer von ihnen aufgetaucht, nämlich der Audi TT mit RE-TT-4671 .

In den letzten Nächten schlief ich stets außerhalb des Hauses, aber in der Wohnung werde ich weiterhin spürbar mit Mikrowellenstrahlen angegriffen. Vorübergehend konnte ich die Anlage offenbar ein wenig irritieren, indem ich nahezu den ganzen Fußboden meines Wohnzimmers mit Alufolie auslegte. Das machte sich im „Strahlenlabor“ auf dem Dachboden vorübergehend bemerkbar – ein vorher sehr regelmäßig hörbarer Zweitonwechsel kam offenbar nicht mehr wie gewünscht durch, und es wurde ein Tackern innerlich wahrnehmbar, das ich damit assoziierte, dass irgendwo eine Lücke oder ein indirekter Weg (Bande über Dachantenne, z.B.) gesucht wurde, um mich wieder richtig in Ortung und Zielanvisierung zu bekommen. Es dauerte nicht allzu lange, bis die alten Zustände wieder hergestellt waren. Man muss wohl wirklich alle Löcher stopfen, wenn man deren Technik auch nur bremsen will.

Heute führte ich eine gewisse Anzahl von Telefonaten – mit psychiatrischen Praxen, z.T. mit PsychiaterINNen persönlich. Sehr unangenehm fiel mir Frau Dr. Makil von der LWL-Klinik Aplerbeck auf. Sie wollte mein Geburtsdatum wissen, meine persönlichen Daten, empfahl mir einen Aufenthalt in der LWL-Klinik Aplerbeck zur Untersuchung, reagierte aber wutentbrannt, als ich freundlich fragte, ob es denn ein psychiatrisch definiertes Krankheitsbild gäbe, bei dem man Geräusche innerlich deutlich empfinde, obwohl es diese Geräusche gar nicht akustisch gäbe, und bei dem man plötzlich alles in blau sähe. Ich könne gern vorbeikommen, auch ohne Einweisung durch den Hausarzt, aber nun habe sie keine Zeit mehr, sprach’s und legte auf.

Nun, es scheint mir wenig sinnvoll, mich zur Untersuchung einem Aufenthalt in der LWL-Klinik Dortmund zu unterziehen, wenn man mir dort nicht einmal sagen kann, ob man überhaupt eine psychiatrische Erkrankung kenne, die zu meinen „Symptomen“ passe.

Tendenziell waren die Auskünfte ansonsten gleich lautend: Untypisch für psychiatrische Erkrankungen. Ein Arzt stellte sehr sachbezogene Fragen, und zeigte sich in medizinischer wie in technischer Hinsicht als geistiger Durchdringer von Fragestellungen. Er irrte, als er meinte, hochfrequente EM-Strahlen könnten nur durch ferromagnetische Stoffe abgeschirmt werden, wusste aber ansonsten vergleichbar viel wie ich, also zumindest, dass Wechselspannungen EM-Felder aufbauen und so weiter. Letztlich sagte er sehr klar, dass die beschriebene „Symptomatik“ untypisch für psychiatrische Erkrankungen wie z.B. die Schizophrenie sei, und das es zudem außergewöhnlich wäre, dass die beschriebenen Wahrnehmungen aufgrund eines psychiatrischen Defektes erstmals im Alter von 53 auftreten würden, wenn vorher niemals etwas auch nur Vergleichbares aufgetreten sei.

Es ist also festzustellen, dass die von den NRW-Staatsschutzschweinen eingesetzten Strahlenwaffen zu Symptomatiken führen, die nicht so recht zum bisherigen Klassifikationssystem der Terror-Psychiatrie passen. Das wird sich im Laufe der Zeit natürlich ändern, wenn nicht enormer Gegenwind gemacht wird, und was das dann bedeutet, kann sich wohl jeder ausrechnen.

Die Reaktionen der Dr. Makil von der LWL-Klinik-Dortmund legen den Schluss nahe, dass so manche Psychiater bereits mehr als nichts über den Einsatz der Strahlenwaffen wissen.

Nun, nach Lage der Dinge werde ich so oder so für den Rest meines Lebens annehmen müssen, dass bereits das, was sie bis hierher taten, irgendwann einen Hirntumor oder einen anderen Tumor in mir auslösen kann, es wird meinem Augenlicht, meinem Gehörsinn und einigen anderen Dingen, die mir sehr lieb sind, bereits jetzt geschadet haben. Es ist sicherlich klar geworden, dass ich für Christian Bader aus Lünen nicht mehr übrig habe, als für Megahoschi / Rainer Hausmann Wedemark. Es ist sicherlich klar geworden, dass auch Christian Bader nach meiner begründeten Überzeugung bereit ist, für die SS-Satanisten in mörderischer Weise zu agieren.

Und es ist sicherlich klar geworden, dass der schmutzige Einsatz von Strahlenwaffen seitens der SS-Satanisten unbedingt zu durchkreuzen ist, koste es, was es wolle.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

@ die Hacker am Abend d. 21. Juli 2011: Sehen in Blau und anderes. /Strahlenterror, Mikrowellenwaffen


Liebe Leute!

Ich sitze derzeit irgendwo außerhalb meiner Wohnung an einem meiner Geburtstagsgeschenke – an einem Compaq nx9000. Mal sehen, was man mit dem Akku noch anfangen kann.

Kopfschmerzen sind für mich bereits Normalzustand, wenn auch längst noch nicht in heftigster Form. Was vorübergehend lief, solange ich mich nicht mit Blechplatten vor direkten Strahlenattacken schützte, jeweils ca. 15 Minuten das Stakkato „da-da-da-da-dang“ mit hoher Amplitude, nachdem ich mich zur Nachtruhe gelegt hatte, war allerdings wahre Folter.

Vor dem Hintergrund, dass ich mir einen Backenzahn ohne Narkose habe ausgraben lassen, eine Wurzelkanalbehandlung, umfangreiches Bohren in Pulpa-Nähe, Magen- und Darmspiegelungjeweils über mich ergehen ließ, ohne narkotisiert worden zu sein und fast ohne überhaupt Schmerz zu zeigen, möchte ich Euch eines ganz klar sagen: Wäre ich in einer Zelle eingesperrt, würde man mich dort mit diesem „da-da-da-da-dang“ rund um die Uhr und so heftig, wie vorübergehend erlebt nur für jeweils ca. 15 Minuten, traktieren, würde man mir zudem eine geladene und entsicherte Pistole in die Zelle legen, so würde ich mir in den Kopf schießen, absolut unabhängig von allem anderen. Die „Kostproben“ reichten mir, um mit Überzeugung sagen zu können, dass in der Lage, unfähig, vor den Attacken zu flüchten, unfähig, sie irgendwie abstellen oder mindern zu können, sich jeder Mensch die Kugel geben würde, wenn er das könnte.

Da es ja ganz eindeutig so ist, dass sie Opfer gezielt angreifen können, sei es nun durch gerichtete und gezielte Strahlen, oder mittels des Einsatzes individueller Resonanzfrequenzen, oder auf der Grundlage von beidem, muss man betreffend deutsche JVAen und Psychiatrien nun wohl auch insofern das Schlimmste für möglich halten. Vorgestern hatte ich wieder einmal einen Anruf von dem Mann, der sich vermutlich zurecht als Vater von Matthias Lang ausgibt. Ich dachte im Zusammenhang mit den Strahlenangriffen auf mich daher auch wieder an Matthias Lang. Leute, mit rigiden Strahlenangriffen auf das Hirn, s.o., können sie jede und jeden in sehr kurzer Zeit zum Selbstmord treiben. Natürlich ist das dann auch wieder Mord – aber wer erkennt ihn dann als solchen?

Nachdem die perversen Staatsschutzsschweine sich offenbar sehr gut auf mein provisorisches „Strahlenlabor“ eingestellt haben, beschloss ich gestern, mich wieder einmal in meinem eigentlichen Bett zur Ruhe zu legen. Auf dem Bettrahmen ist doppelt Alufolie ausgelegt, so dass Direktangriffe auf kürzestem Wege nicht möglich sind. Zudem legte ich noch großzügig und doppelt Alufolie im Kopfbereich aus, darauf dann das Kopfkissen. Aber natürlich war das Geräuschempfinden da, sie traktieren mich derzeit nahezu oder vollständig pausenlos. Ich schlief dennoch vor Müdigkeit ein, schaffte es nicht mehr, das Licht aus zu schalten – eine Energiesparbirne in einer Deckenlampe.

Ich wachte heute gegen 6.20 Uhr auf, öffnete die Augen, nahm das Geräuschempfinden wahr, und dachte mir, ich sollte noch etwas schlafen, also schloss ich wieder die Augen. Beim Schließen der Augen geschah es dann, etwa, als meine Augen halb geschlossen waren: Ich sah nur noch die Blautöne. Sofort machte ich die Augen erschrocken wieder auf – normales Bild. Dann schloss ich die Augen wieder – und wieder sah ich, kurz bevor die Augen geschlossen waren, alles nur noch in Blau. Augen wieder auf, ca. 30 Male wiederholte ich es, das Ergebnis war stabil das selbe! Nach dem Schließen der Augen blieb der letzte Eindruck schemenhaft in Blau vor meinem geistigen Auge.

Ich habe das Bild, dass ich aus der Position vor mir sah, einmal fotografiert, es dann einmal mit Nero so bearbeitet, dass es ungefähr an das herankommt, was ich jeweils in Blau sah, wenn meine Augen sich schlossen. Anders war vor allem, dass die Lampe viel heller – aber eben in Blau – erschien:

 

 

Jedenfalls war mir nicht mehr nach Schlafen zumute, ich stand auf, stellte mich am Fußende des Bettes auf, und wiederholte den Versuch. Ergebnis: Normales Farbensehen auch beim Schließen der Augen. Das versuchte ich auch mehrfach, bestimmt zehn Male, auch das Ergebnis blieb aber stabil das selbe.

Meine Vermutung ist es nun, dass die Alufolie nahezu direkt unter meinem Kopf den Effekt des „Blausehens“ bewirkt hatte. Üblicherweise scheinen sie sehr genau zu treffen, was sie treffen wollen, aber eine solche „Zwischenantenne“ streut natürlich in alle Richtungen.

Ich nehme an, dass es das gewesen sein dürfte, was Dr. Munzert meinte, als er mir sagte, man solle es gar nicht versuchen, sich zu schützen, das könne alles noch schlimmer machen: Die ungeerdete und nicht isolierte Alufolie unter dem Kopfkissen streute Strahlung diffus. Nun, ich halte nichts davon, den perversen Staatsschutzschweinen beliebige Angriffe zu ermöglichen, aber eindeutig sicher ist, dass man nicht auf einer Antenne schlafen sollte. Man muss induktive Effekte in den Griff bekommen.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/