Verbrechen der Polizei Hagen: Das Blatt hat sich gewendet. /Polizei Aachen, Polizei Bielefeld,Polizei Bochum,Polizei Bonn, Polizei Dortmund,Polizei Duisburg, Polizei Düsseldorf,Polizei Essen,Polizei Gelsenkirchen,Polizei Hagen,Polizei Köln,Polizei Krefeld,Polizei Mönchengladbach,Polizei Münster,Polizei Recklinghausen, Polizei Wuppertal


Bereits zum Ende des Jahres 2006 war es anhand von Veröffentlichungen klar gewesen, dass Teile der Hagener Polizei und Teile der Hagener Justiz einen Unschuldigen in ein Strafurteil wegen Mordes zu treiben gedachten, während sie Abstand davon hielten, gegen die wahren Mörderinnen zu ermitteln, siehe u.a. eine damalige Strafanzeige, die ich an die Generalbundesanwaltschaft richtete, weil es im Grunde klar war, dass die Hagener Justiz zu sachgerechten Ermittlungen nicht bereit sein würde:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/swordbeach/000-GENERALBUNDESANWALTSCHAFT-MONIKA-HARMS.HTM

Nun, damals setzte man sich nicht mit vorgebrachten Fakten auseinander, der für den Schutz staatlicher Straftäter im Raume Hagen zuständige Staatsanwalt Reinhard Rolfes, der für mindestens zehn Jahre hinter Gittern verschwinden würde, wenn wir denn einen Rechtsstaat hätten, bügelte einfach mit den unwahren Behauptungen ab, ich würde mich nur auf Halbwissen und Vermutungen stützen.

Heute sieht die Lage u.a. deshalb wesentlich komfortabler aus, als dass mir nun auch das Strafurteil in jenem Falle und Substanz haltige Presseartikel aus der Prozessbeobachtung vorliegen, damit u.a. ein klarer Fall der Prozessmanipulation durch die Hagener Landrichter Dr Frank Schreiber, Marcus Teich und Dr. Christian Voigt bewiesen wird:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/00-HIGHLIGHTS.HTM#highlight01

Doch nicht nur das: Es wird durch das Strafurteil und Schilderungen aus der Prozessbeobachtung aus klar belegt, dass ich in allem, was ich bereits im November 2006 vortrug, siehe ersten LINK von oben, Recht behalten habe, z.B. mit folgender Aussage:

Vor diesen Hintergründen kann es auch nicht möglich sein, dem Beschuldigten ein volles Geständnis abzupressen: Dazu müsste er erklären, wie er die Tat begangen haben will. Da es ihm nicht möglich sein wird, das Unmögliche glaubhaft zu erklären, wird er nicht gestehen können, selbst dann nicht, wenn er es für seine einzige Chance hielte, an der Höchststrafe vorbeizukommen.

Die eindrucksvolle Bestätigung meiner damaligen Worte habe ich nun mit Siegel des Landgerichtes Hagen, weiterhin wird sie von den Artikeln der WAZ-Gruppe aus der Prozessbeobachtung ebenso eindrucksvoll bestätigt:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/maerchengestaendnis/000-MAERCHENGESTAENDNIS.HTM

Nun, vor diesen Hintergründen habe ich mich heute telefonisch mit einigen Stellen in Ministerien und Presse in Verbindung gesetzt, und in jedem einzelnen Falle werde ich schriftlich anfragen und Anfrage und Reaktion veröffentlichen.

Die Verbrecher im Raume Hagen sollen nicht mehr zur Ruhe kommen, und alle Anständigen fordere ich auf, mein Tun im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen, denn: Wer will es schon, dass Teile des Staates in grausige Mädchenmorde verwickelt sind und zur Verdeckung Unschuldige falsch verurteilen?

Diese Frage wird jede Anfrage meinerseits beinhalten, und wir werden sehen, wie die Angeschriebenen dann reagieren werden. Bisher haben mir übrigens alle versichert, dass es ihnen reiche, wenn ich die Belege per Internet präsentierte und den Link in meinem Schreiben angeben würde. Das macht die Sache natürlich einfacher, schließlich will ich ja nicht nur ein Ministerium und eine Redaktion anschreiben.

Die Hitzahlen von Belljangler sind in den letzten Tagen etwas besser als in den Tagen zuvor, und gerade gestern scheinen einige zusätzliche Leute aufmerksam geworden zu sein:

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Werbeanzeigen

z.K. Königin Silvia von Schweden,Hannelore Kraft: Spiritfire-01 – die erste Trägerrakete für die Bombe /Hartwig Kemner,Präsident Landgericht Hagen,SPD HAGEN, Polizei Hagen, Polizei Mülheim, Polizei Essen, Polizei Duisburg


Belljangler: „Winfried, dass Du im übertragenen Sinne eines Bombe baust, um den Staat anzugreifen, womit natürlich keine verbotene Waffe und keine geplante Anwendung von Gewalt gemeint sind, hast Du erklärt:

https://belljangler.wordpress.com/2011/09/10/ich-baue-zuhause-eine-bombe-um-den-staat-anzugreifen-wir-in-nrw-blog-deruhrbaronepolizei-berlin-bka-staatsterrorismus-hannelore-kraft-udo-jurgens/

Nun hast Du auch konkrete Pläne für eine Trägerrakete ausgearbeitet?“

Winfried Sobottka: „Ja, was nützt eine gute Bombe, wenn sie nicht ein lohnendes Ziel erreicht?“

Belljangler: „Du nennst die erste Trägerrakete „Spiritfire-01“. Es hat Dich sehr beeindruckt, dass ein damaliges Museumsflugzeug der Briten, der „Swordfish“, die Bismarck manövrierunfähig machte?“

Winfried Sobottka: „Das hätte kein Anarchist besser machen können. Wenn man sich die britischen Politiker der letzten Jahrzehnte ansieht, dann traut man den Briten so etwas gar nicht zu.“

Belljangler: „Im übertragenen Sinne wird Deine Spiritfire-01 zentrale Positionen der Gesellschaft angreifen, zugleich zentrale Stellen im Ausland informieren. Du hast Dir dabei zwei Dinge einfallen lassen, die für sehr hohen Aufmerksamkeitswert sorgen sollen?“

Winfried Sobottka: „Neben einer anderen Aktion gedenke ich, Strafanzeige beim internationalen Gerichtshof in Den Haag zu erstatten, wegen Mordes, Freiheitsberaubung, Nötigung zur Abgabe eines falschen Geständnisses, Folter, Rechtsbeugung in einem besonders schweren Fall. Was ich ansonsten tun werde, wird ebenfalls einwandfrei legal sein, muss ich jetzt aber noch geheim halten.“

Belljangler: „Du wirst niemandem etwas Verbotenes tun, aber nahezu alle, über denen Spiritfire-01 Deine Bombe abwerfen wird, werden sich in einer schwierigen Lage sehen?“

Winfried Sobottka: „In einer sehr schwierigen. Darauf zielt die erste Aktion, daraufhin ist sie konzipiert. Gesellschaftliche Zusammenhänge und internationale Zusammenhänge sollen bestmöglich ausgenutzt werden, die Effizienz des von einem Swordfish auf das Ruder der Bismarck abgefeuerten Torpedos ist der angestrebte Maßstab.“

Belljangler: „Liest Du gelegentlich in den Schmierenblogs von Roggenwallner und Witte?“

Winfried Sobottka: „Bei Roggenwallner schaue ich gelegentlich ‚rein, um mir einen Eindruck von seiner Verzweiflung zu machen. Bei Witte lohnt sich das Reinschauen nicht. Seit seinem „Kampfstern Sobottka greift an“, in dem er bemerkenswerte Einsichten gab, habe ich nichts mehr bei ihm finden können, was ein Lesen lohnen würde. Das Schlimmste an seinen Beiträgen ist, dass er meint, er würde Witziges servieren, wenn er auf dem Niveau eines unterbelichteten 12-Jährigen anzüglichen Stoff serviert. Der Typ merkt wirklich nichts mehr, das wird sich auch kaum ändern, also schaue ich bei ihm so gut wie nie herein.“

Belljangler: „Der Bau Deiner Bombe kostet eine Menge Zeit. Dabei hattest Du das Meiste doch schon – ebenfalls mit Belegen – auf dem Belljangler-Blog gebracht…“

Winfried Sobottka: „Form und Stil auf Belljangler sind ganz anders als nun auf der die-volkszeitung.de. Allerdings werden die Belljangler-Artikel auch eingesetzt werden. Zumindest im Online-Betrieb werden Leser sich entscheiden können, ob sie über eine bestimmte Problematik lieber in der Belljangler-Forn oder in der jetzt neuen Form lesen wollen. Die Pseudo-Interviews mit Sherlock-Holmes sind für manche angenehmer zu lesen, manche anderen mögen diese Form nicht, lesen es lieber in der Form eines Sachartikels.

Weiterhin lässt sich ohne weiteres feststellen, dass die neuen Ausarbeitungen detaillierter und, so hoffe ich, aus Sicht des Benutzers komfortabler gestaltet sind, was die jeweilige Überprüfung durch angebotene Belege angeht. Ich selbst weiß jedenfalls kaum noch, was man besser machen könnte.“

Belljangler: „Kaum noch?“

Winfried Sobottka: „Ja, es wäre vermutlich sinnvoll, noch mehr mit Ankern zu arbeiten. Wenn sich jemand z.B. einen als Beleg angebotenen Textausschnitt aus dem Urteil ansieht, dann kann er darunter jeweils ein Bild der gesamten Urteilsseite aufrufen. Dort braucht er dann teilweise einige Sekunden, bis er den Inhalt des Textausschnittes auf der Urteilsseite findet. Überlegenswert wäre es also, in solchen Fällen durch einen Anker dafür zu sorgen, dass die Urteilsseite nicht nur aufgerufen werden kann, sondern genau an der Stelle aufgerufen werden kann, an der man die Textpassage findet.

Außerdem scheint es einer Überlegung wert, das Blättern in den Seiten zu modifizieren. Wenn ich eine Seite zurück blättere, dann oft deshalb, weil ich die letzten Zeilen der Seite noch einmal lesen will. Der bisherigen Technik entspricht es aber, dass ich beim Zurückblättern stets den Kopf der vorherigen Seite auf dem Bildschirm serviert bekomme, dann ggfs. mit Pgdn nach unten muss.“

Belljangler: „Auch zu dem Umstand, dass Philipp als Linkshänder Verletzungen zugefügt haben soll, die typisch für einen Rechtshänder sind, hast Du nun eine saubere Grundlage im Netz, die Du heute noch einmal ergänzt hast:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/gerichtsmediziner-dr-eberhard-josephi/000-VERLETZUNGEN-LINKS.HTM

Was steckt allein in dieser Seite?“

Winfried Sobottka: „Der Linkshänder Philipp Jaworowski soll spontan mit einer Taschenlampe, die er in der linken Hand gehalten habe, mit Wucht zugeschlagen haben, dabei der ihm gegenüberstehenden Nadine links oben auf den Kopf geschlagen haben. Bereits das ist Unsinn.

Wenn jemand nicht speziell anders konditioniert ist, durch intensives Training z.B., dann handelt er spontan gemäß dem Schema, das üblicherweise die größte Effizienz aufweist. Schlägt ein Linkshänder einer ihm gegenüberstehende Person mit Links auf den Kopf, dann trifft er also ihre rechte Kopfhälfte, nicht die linke.

Jeder kann das ganz leicht ausprobieren: Einfach ein paar Blatt  Zeitung oder Druckerpapier zu einem Rohr rollen, sich gegenüber einer anderen Person aufstellen, die bereit ist, mitzumachen, und dieser Person dann die leichte Papierrolle auf die Oberstirn schlagen.

Schlägt man mit Rechts, dann trifft man die linke Stirnseite, schlägt man mit Links, dann die rechte Stirnseite, solange man normal schlägt, wie es eben bei Spontanreaktionen üblich ist. Der Bewegungsablauf ist bei der dünnen Papierrolle der selbe wie beim Schlagen mit einer Maglite-Taschenlampe, auch wenn der Versuch mit der dünnen Papierrolle völlig ungefährlich ist.

Wer an der Stelle zweifelt, der sollte es tatsächlich ausprobieren: Es erfordert einen stark verrenkten Bewegungsablauf, beim Schlagen einer Papierrolle auf die Stirn eines Gegenübers die linke Oberstirn zu treffen, wenn man selbst mit Links schlägt. Wuchtige Schläge sind so praktisch nicht möglich, schon gar nicht im Rahmen einer Spontanreaktion.“

Hallo, süßer Thomas Kutschaty! Lust auf wahre Lust? / elektronische Fußfesseln, SPD Münster, Hannelore Kraft, Alice Schwarzer, Annika Joeres, Günter Wallraff, ex-k3-berlin, Polizei Oberhausen, Polizei Essen, Polizei Wuppertal


Hallo, süßer kleiner Hollywood-Minister Thomas Kutschaty!

Was muss ich da lesen? Du willst Fußfesseln für Sexualstraftäter einführen? Tommilein, auf solche Ideen kannst Du doch nur kommen, weil Du wahre Liebe und Lust noch nie erfahren hast…

Armer kleiner Tommy!

Siehe mal, bei echten Naturvölkern gibt es gar keine Sexualstraftaten:

Das ist doch viel besser als elektronische Fußfesseln, oder?

Tommilein, Du willst es doch auch…. Lust bis zum Anschlag, jeden Tag…… Tommilein, es könnte so schön für Dich sein…..

Und es könnte so schön für alle sein….

Und elektronische Fußfesseln brauchte man nicht mehr, weil es keine Sexualstraftaten mehr geben würde….

Na, wie wär’s süßer kleiner Thomas Kutschaty?

http://die-volkszeitung.de/winni.html

Zuverlässiges Mittel, um Frauen vor Gewalt in Ehen zu schützen:

LINK

Treibt Rechtsanwalt Thomas Kutschaty Sex mit kleinen Kindern? / Rechtsanwalt Oliver Asch, SPD Essen, Die Linke Essen, CDU Essen, FDP Essen, Polizei Essen


Belljangler: „Winfried, Du beschuldigst die SPD mit Hinweis auf gute Gründe, nach Willy Brandts Kanzlerschaft zu einer Partei des satanischen deutschen Großkapitals gemacht worden zu sein:  LINK-01 , LINKI-02.

Ferner belegst Du, dass sich hinter dem von den Systemmedien erfundenen Bild einer menschlichen Hannelore Kraft eine eiskalte Politikerin verbirgt, die entschlossen ist, das Volk abgrundtief zu täuschen und im Sinne des Großkapitals eine wahrhaft teuflische Politik zu betreiben: LINK-03 . Dazu hast Du auch einiges in satirischer Form geschrieben: LINK-04 .

Zu satanischen Bünden gehören geheim gehaltene Morde, aber auch der systematische sexuelle Missbrauch von Kindern LINK-05 .

Was meinst Du, welche satanischen Weihen hat jemand hinter sich bringen müssen, um von den herrschenden deutschen Satanisten als SPD-Justizminister akzeptiert werden zu können? Hat Rechtsanwalt Thomas Kutschaty schon Sex mit Kindern betrieben?“

Winfried Sobottka: „Über letzteres könnte ich nur spekulieren. Tatsache ist, dass Rechtsanwalt Thomas Kutschaty nun NRW-Justizminister ist und damit verantwortlich für eine Justiz, die Marco Witte, Soest, durch Unterdückung einer Strafanzeige vor Verfolgung geschützt hat, wobei es über Marco Witte aus Soest folgendes zu sagen gibt: LINK-06

Rechtsanwalt Thomas Kutschaty ist aber auch für das hier verantwortlich:

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim:

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt, und Dr. Roggenwallner:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/16/dr-roggenwallner-der-mord-an-nadine-ostrowski-und-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus/

Winfried Sobottka, United Anarchists

Kirsten Heisig und die Bastonade für arabische Schüler / Berlin, Gisela von der Aue, Claudia Roth, Ehrhart Körting, Polizei Berlin, Polizei Essen, Die Grünen, SPD, Die Linke, Klaus Wowereit


Belljangler: „Winfried, Du hast in Grundzügen das einzig wahre Konzept zur Lösung der Probleme mit gewalttätigen Araber- und Türkenkindern aufgezeigt, bei dem gesunde Sozialisierung nach dem Prinzip der Natur erfolgte:

https://belljangler.wordpress.com/2010/07/24/das-patentrezept-im-umgang-mit-arabischen-clans-in-d-christine-haderthauer-antifa-berlin-die-linke-berlin-evangelische-schule-neukolln-fritz-karsen-schule-hauptschule-essen-karnap/

Hält man sich vor Augen, was man einserseits Dank der ermordeten Kirsten Heisig erfährt:

http://litart.twoday.net/stories/kirsten-heisig-kriminelle-jugendliche-und-der-staat-schaut-zu/

andererseits, welchen Stuss PolitikerINNen wie Claudia Roth und die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Maria Böhmer, bisher von sich gegeben haben, ohne auch nur mit einem Wort auf den Schrecken einzugehen, der sich u.a. in Berlin und im Ruhrgebiet abspielt, dann müsste man diese PolitikerINNen sicherlich aus den Ämtern jagen.

Nun wird behauptet, die Eltern der muslimischen Terrorkinder sagten, ihre Söhne seien zu hause ganz lieb….“

Winfried Sobottka: „Das werden sie auch mit Sicherheit sein – sonst würden sie von ihren Vätern übelst verprügelt werden. Weil das natürliche Disziplinierungsmittel, die liebevoll-konsequente Erziehung durch die Frauen, den muslimischen Männern völlig fehlt, hat es sich in islamischen Gesellschaften notgedrungen etabliert, Disziplin durch Angst vor brachialen Strafen herzustellen. Daher auch die Scharia, die z.B. für  Diebstahl das Abschlagen einer Hand vorsieht. In Saudiarabien sieht man nicht wenige Männer, die ein Zeichen der Scharia tragen, was natürlich abschreckt.“

Belljangler: „Wie würde man in islamischen Gesellschaften mit solchen Kindern umgehen?“

Winfried Sobottka: „Öffentliche Prügelstrafe nach den Regeln des Korans bereits für kleinste Verfehlungen, im Grunde das Mittel, mit dem ihre Väter zuhause für Ruhe sorgen.“

Belljangler: „Damit würde man sie disziplinieren können?“

Winfried Sobottka: „Bei konsequenter Anordnung in jedem Falle. Die Strafe verbindet öffentliche Demütigung mit starken Schmerzen. Bei der Bastonade z.B. wird der Delinquent gefesselt und erhält eine bestimmte Anzahl von Stockschlägen auf die nackten Fußsohlen. Das ist Folter, und wer das einmal erlebt hat, will es niemals wieder erleben.“

Belljangler: „Gibt es eine dritte Alternative, um den Kinderterror zu beenden?“

Winfried Sobottka: „Wegsperren.“

Belljangler: „Und eine vierte?“

Winfried Sobottka: „Ausweisen. Und damit ist die Liste erschöpft. Die einzige vernünftige und letztlich dauerhafte Lösung bleibt diese:

https://belljangler.wordpress.com/2010/07/24/das-patentrezept-im-umgang-mit-arabischen-clans-in-d-christine-haderthauer-antifa-berlin-die-linke-berlin-evangelische-schule-neukolln-fritz-karsen-schule-hauptschule-essen-karnap/

Und der schwule Klaus Wowereit sollte in Anbetracht der Skandale zurücktreten. Offensichtlich reicht es für das Regieren in Berlin nicht, dass einer schwul ist und gern Feten feiert.

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

Winfried Sobottka,  United Anarchists

Impressum

Was Sie eigentlich gar nicht wissen dürfen:

.

Das deutsche Volk wollte Hitler nicht – warum und wie das Großkapital es dennoch schaffte, dass Hitler zum Diktator wurde

Warum Joseph Goebbels ehrlich davon überzeugt war, dass die Juden ausgerottet werden müssten

In der BRD sitzt ein junger Mann wegen Mordes – absichtlich falsch verurteilt, um Mädchenmörder zu schützen