Sherlock Holmes über den irren Dr. Roggenwallner und die logische Deduktion/Thomas Kutschaty,Polizei Hagen, Annika Joeres, wir in nrw, alfons pieper, Polizei Lünen


Sherlock Holmes: „Good Morning, Mr. Sobottka. Ihr irrer Gegenspieler Dr. Roggenwallner schafft es erstaunlicherweise, von höchstem Niveau des Irrsinns immer noch irrsinniger zu werden. Ein Gutes Zeichen, so reagieren Schwerstverbrecher, wenn sie ihre Entlarvung auf sich zu kommen sehen.“

Winfried Sobottka: „ Good Morning, Mr. Holmes. Ja, und ich muss zugeben, dass Sie einer meiner Lehrmeister waren. Wie Sie das deduktive Denken im Roman „Eine Studie in Scharlachrot“ beschreiben, das ist wirklich ein Leckerbissen für kluge Köpfe.“

Sherlock Holmes: „Sie wissen nun, was Sie zu tun haben?“

Winfried Sobottka: „Der Fall ist gelöst:

Dem Philipp muss ein künstlich präpariertes Drosselkabel untergeschoben worden sein:

https://belljangler.wordpress.com/2011/09/29/hannelore-kraft-das-doppelte-drosselkabel-beweist-philipps-unschuld-steffen-hebestreitbirgit-jennen-annika-joeres-claas-moller-dirk-rheker-anja-tiedge-merten-worthmann/

wobei das nicht möglich gewesen wäre, ohne über Opferblut und Täterwissen zu verfügen. Also muss der Mord von jemand anderem als Philipp verübt worden sein.

Das bedeutet, dass dem Philipp auch die übrigen Indizien untergeschoben wurden.

Das bedeutet wiederum, dass es jemanden gegeben haben muss, der sie ihm untergeschoben hat. Für letzteres kommen sicherlich nicht viele Personen infrage, und so dürfte es so gut wie sicher sein, dass Sarah Freialdenhoven diese Person war, die ja offenbar auch sehr nervös auf meine Veröffentlichungen reagierte, in denen ich die Unschuld Philipps behauptete und begründete:“

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/sarah-freialdenhoven/00-KOMMENTAR-U-EMAILS.HTM

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

http://swordbeach.wordpress.com/2011/09/30/z-k-hannelore-kraft-den-mutmaslichen-massenmorder-dr-med-bernd-roggenwallner-karen-haltaufderheideannika-joerespolizei-dortmund-cvjm-hagen/

@ Staatsschutz BRD, Staatsschutz NRW, Polizei Hagen:Zu einem Kommentar von Daniel Eggert, Konstanz /z.K. Thomas Kutschaty, Steffen Hebestreit,Polizei Lünen,Kopp Nachrichten


OK, Daniel Eggert war unter „Kindergärtner“ auftretend wesentlich angenehmer als die Rotte aus Dortmund, beginnend schon in den Vogel-Foren, dann auch überall dort, wohin meine Mobber mir im Internet folgten.

Allerdings ist er unter anderen Pseudos auch nicht unbedingt ein angenehmer Kerl, und vor allem ist er ein Staatsschutzagent.

Nun hat er mir wieder einen ellenlangen Kommentar eingestellt, den ich allerdings nicht zu veröffentlichen gedenke:

Ich würde mindestens eine halbe Stunde brauchen, um auf alle Statements einzugehen, wobei die Statements an bewiesenen Tatsachen vorbei steuern, er beliebige Behauptungen von wem auch immer aus dem Urteil dann als Wahrheit nimmt, wenn es ihm passt.

Meine Zeit ist zu kostbar, wer weiß, wie lange ich noch lebe, um auf Unsinn einzugehen. Ich möchte das verdeutlichen anhand der ersten Zeilen des neuen Kommentares von Daniel Eggert, dieses Mal unter „Clear“:

Zunächst zitiert er mich:

Er muss ja auch gar nicht bei ihr geklingelt haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und da das erzwungene Geständnis erlogen ist. (Winfried Sobottka)“

Dann bewertet er diese Aussagen so:

Der zweite Teil des Satzes ist eine Tatsachenbehauptung, auf die ich nicht eingehen kann, zumal nicht einmal ansatzweise Belege dafür bekannt sein dürften.

Nun, zunächst einmal enthält der zweite Teil, womit er wohl alles ab dem Komma meint, also zwei Nebensätze, nicht nur eine Tatsachenbehauptung, sondern deren drei:

  1. Dem Philipp wurden Indizien unter geschoben.
  2. Das „Geständnis“ ist erlogen.
  3. Das erlogene Geständnis wurde ihm abgezwungen.

Ich erhalte diese drei Tatsachenbehauptungen aufrecht!

Zu 1.

Beispiel Drosselkabel: Unter der Leiche fand man ein Stück abgerissenes Telefonkabel, es gibt keine andere plausible Erklärung als die, dass dieses Kabelstück ein Stück vom Drosselkabel gewesen sei und dass das Drosselkabel beim Drosseln oder beim Versuch, das Drosselkabel von der Leiche zu entfernen, gerissen sei.

Das unter der Leiche verbliebene Kabelstück mit Stecker war ein Stück des Telefonkabels des Festnetztelefones am Tatort, des Festnetztelefones der Familie Ostrowski, siehe Aussage des LKA-NRW Kriminaltechnikers Thomas Minzenbach:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.4

Das „Mordindiz“, das man bei Philipp fand, war aber nicht etwa der größere Rest vom Drosselkabel, von dem ja ein Teil unter der Leiche gefunden worden war, sondern ein ganz anderes Kabel:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.4

Und so kommt die Frage auf, wie denn Opferblut an das bei Philipp gefundene Kabel gekommen sein könne, da jenes Kabel doch gar nicht das beim Mord verwendete Drosselkabel ist!

Es kommt tatsächlich nur eine Lösung in Betracht: Das bei Philipp gefundene Kabel wurde nachträglich mit Opferblut präpariert, war zu keinem Zeitpunkt am Tatort gewesen.

Wer aber hätte so etwas tun sollen? Philipp selbst? Wozu? Infrage kommt aber, dass jemand, der mit den wahren Mördern in Verbindung steht, das getan haben könnte, um den Verdacht auf Philipp zu lenken. Es gibt tatsächlich keine andere plausible Möglichkeit. Für diese Möglichkeit spricht übrigens auch, dass auch das bei Philipp gefundene Kabel um den Stecker gekürzt war:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.11

dass es auf den ersten Blick also aussah, als ob es der größere Rest von dem Kabelstück sei, das man unter der Leiche gefunden hatte. Also war mit Täterwissen präpariert worden, so, dass es aussah, als ob Philipp das größere Stück des Drosselkabels bei sich zu Hause hätte, so, dass es aussah, als müsse Philipp der Täter sein.

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.11

Aber es war eben nicht das größere Stück des Drosselkabels, sondern ein größeres Stück eines gänzlich anderen Telefonkabels, von dem man nicht weiß, woher es kommt!

Warum sollte Philipp selbst ein Kabel, das mit dem Mord nichts zu tun hatte, selbst so präpariert haben, dass es auf ihn den Verdacht warf, er sei der Mörder der Nadine?

Weiterhin müsste Philipp, wenn er der Täter wäre, das Original-Drosselkabel schließlich selbst entsorgt haben – es konnte ja bisher nirgendwo gefunden werden.

Warum hätte Philipp also ein echtes Mordindiz beseitigen sollen, stattdessen ein künstliches schaffen und hinter seinem Schrank verstecken sollen?

Ich sehe dafür keine einzige plausible Erklärung.

Gehe ich aber davon aus, dass die Besucherinnen der Nadine die Mörderinnen waren, dass man von Anfang an beabsichtigte, dem Philipp den Mord unter zu schieben, dann finde ich eine plausible Erklärung: Es war nicht geplant gewesen, dass ein Rest des Drosselkabels unter der Leiche blieb, das war ein „Betriebsunfall“. Und so hatte man beim Morden auch nicht sonderlich darauf geachtet, ob man selbst Spuren am Drosselkabel hinterließ, oder nicht: Man wollte das Kabel einfach ganz verschwinden lassen, und dem Philipp einfach ein täuschend ähnliches Kabel, präpariert mit Opferblut und DNA, unter schieben.

Hätte es keinen Kabelrest unter der Leiche gegeben, dann wäre es vermutlich nicht zu einer kriminaltechnischen Untersuchung gekommen, ob das bei Philipp gefundene Kabel tatächlich zum Ostrowski-Telefon gehört hatte, es wäre einfach so angenommen worden, weil ja alles andere so gut gepasst hätte.

Doch da nun zwei Kabel im Spiele waren, fiel die Sache auf. Das größere Stück des echten Drosselkabels wiederum konnten die Täter nicht verwenden: Beim Drosseln werden aufgrund der nötigen Kräfte sehr viele Spuren abgegeben, das Kabel schneidet auch ins Fleisch der drosselnden Hände, kleinste Hautpartikel setzen sich in kleinsten Rissen des Kabelmantels fest und so weiter.

Wenn man es will, kann man es durchaus feststellen, erstens ob mit einem Kabel überhaupt gedrosselt wurde (Materialermüdung durch untypischen Gebrauch), zweitens, ob eine bestimmte Person das Kabel nur angefasst hat, oder fest mit ihm gedrosselt hat.

Es war daher anzunehmen, dass das Drosselkabel Spuren vom echten Mörder bzw. der echten Mörderin(nen) trug, die man bestenfalls sehr aufwändig hätte sicher beseitigen können – aber nicht, ohne deutliche Spuren der Spurenbeseitigung selbst zu hinterlassen, die jedenfalls bei einer kriminaltechnischen Untersuchung mit modernen Methoden aufgefallen wären.

Das wiederum hätte verdächtig gemacht: Der Kabelrest unter Leiche hätte dann eine andere Oberflächenstruktur gehabt als das von den Spuren gründlich gereinigte Restkabel, die „Reinigung“ wäre also erkannt worden.

Im Grunde war es eine Notlösung, dem Philipp dann ein präpariertes Kabel unter zu schieben, von dem man zuvor den Stecker abgerissen oder abgeschnitten hatte. Jedenfalls fiel es auf, dass es nicht ein Teil des selben Kabels war wie der Kabelrest unter der Leiche.

@ Daniel Eggert und alle anderen Staatsschutzagenten: Mir ist es egal, unter welchen Pseudos und IPs Ihr hier ggf. schreibt. Aber wenn Ihr sagt, es sei nicht erwiesen, dass dem Philipp das mit Opferblut und Philipp-DNA kontaminierte Kabelstück unter geschoben worden sei, dann beantwortet auch folgende Fragen:

1. Wieso soll Philipp ein Kabel, das nichts mit dem Mord zu tun gehabt hatte, so präpariert haben, dass es schien, als sei es das Drosselkabel, während er das echte Reststück vom Drosselkabel weg geworfen haben müsste?

2. Wenn man nicht davon ausgeht, dass Philipp das Kabel selbst präpariert hatte – welche Möglichkeit(en) gibt es dann noch, außer der, dass es ihm untergeschoben wurde?

Zu 2. Dass das Geständnis durch und durch erlogen ist, ist nachgewiesene Tatsache und war von mir schon 2006 vorausgesagt worden:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/00-HIGHLIGHTS.HTM#highlight04

Zu 3. Dass dem Philipp die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht und damit lebenslange Haft und womöglich folgende Sicherungsverwahrung angedroht war, falls er nicht „gestehe“, ist ebenfalls nachgewiesene Tatsache:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/maerchengestaendnis/000-MAERCHENGESTAENDNIS.HTM#Nr.3

Staatsschützer, wenn Ihr echte Argumente habt, dann raus damit. Aber ich habe keine Lust, meine Zeit mit Eurem Geschwafel zu verplempern. Was ich oben ausgeführt habe, habe ich in ähnlicher Weise schon öfter als einmal ausgeführt. Wenn Staatsschutzagent Daniel Eggert, Konstanz am Bodensee, dann noch schreibt:

Ich sehe weder Belege noch kenne ich Zeugenaussagen, die für untergeschobene Indizien noch für ein erzwungenes Geständnis sprechen. Insofern es Belege oder Aussagen gibt, sollten diese von Ihnen veröffentlicht werden, damit sie diskutiert werden können.

dann ist das eine Unverschämtheit, denn dieser Daniel Eggert gehört zu den Leuten, die wirklich alles lesen, was ich im Internet veröffentliche, und das seit Jahren.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Winfried Sobottka an Polizei Dortmund und Polizei Lünen / z.K. Königin Silvia von Schweden, Hannnelore Kraft


Polizistinnen und Polizisten!

Es ist kein Zeichen elitärer Stärke, ein 15-jähriges Mädchen, das niemandem etwas getan hat und eine sanfte Persönlichkeit besitzt, grauenvoll zu ermorden.

Es ist auch kein Zeichen elitärer Stärke, mit vereinter Macht von Justiz, Polizei, Anwälten, Gutachtern und Medien dafür zu sorgen, dass ein unschuldiger junger Mann zur Verdeckung der wahren Täterschaft in einem solchen Falle wegen Mordes verurteilt und eingesperrt wird.

Diese beiden Dinge sind nur abscheulich, nichts anderes als abscheulich.

Sie alle, Polizistinnen und Polizisten, wissen, dass ich ein äußerst negatives Bild von der deutschen Polizei und speziell auch von der NRW-Polizei habe. Sie alle wissen auch, dass ich dafür unanfechtbare Gründe anführen kann.

Polizistinnen und Polizisten, mir sind die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele bekannt. Niemand könnte mir einen Schrecken vorführen, der mich überraschen könnte.

Polizistinnen und Polizisten, trotz oder gerade wegen meines umfangreichen Wissens über die Abgründe der menschlichen Seele und über die schmutzigsten Machenschaften von Staat und Gesellschaft gehe ich davon aus, dass es die Wenigsten unter Ihnen sind, die einen grenzenlos der teuflischen Tyrannis verschriebenen Staat wollen, der bedenkenlos selbst sanftmütige Mädchen, die niemandem etwas getan haben, mordet, dabei noch meint, solches Tun zum Schutze des Staates rechtfertigen zu können.

Polizistinnen und Polizisten, mir ist es klar, was viele, denen meine auf Furchtlosigkeit bauende Aufklärungsarbeit ein schmerzender Dorn im Auge ist, nun am liebsten wollen: Eine Polizeiaktion gegen mich, die gegen alles gerichtet wäre, was ich an Unterlagen, Daten auf Datenträgern usw. habe, und die darauf gerichtet wäre, mich unter Vorbringen von Lügen sofort aus dem Verkehr zu ziehen.

Polizistinnen und Polizisten, ich habe nach dem Verfahren in Dortmund davon abgesehen, sehr gut begründbare Strafanzeigen gegen die Polizisten zu erstatten, die mich am 04. 12. 2007 rechtswidrig überfielen, meinen Körper rechtswidrig schwer verletzten, mich rechtswidrig unter Vorbringung von Lügen in die Psychiatrie verbrachten, mich rechtswidrig falsch beschuldigten, etwas getan zu haben, was man nach Schilderung der Anklageschrift eindeutig als versuchten Mord an einer Polizistin werten muss, und unter den Augen u.a. des Staatsanwaltes C.K. im Zeugenstand nachweislich logen, dass sich die Balken bogen.

Polizistinnen und Polizisten, es sollte Euch selbst daran gelegen sein, dass absolut nicht mehr haltbare Zustände bereinigt werden, und Ihr, die Ihr Euch alle nicht traut, Euren Mund auf zu machen, solltet mir dankbar sein, dass ich mich durch nichts beirren lasse und genau daran arbeite.

Polizistinnen und Polizisten, von mir geht keine Gefahr aus, das ist nicht nur Euch allen klar. Doch sollte es zu einer weiteren kriminellen Handlung der Polizei gegen mich kommen, um Mädchenmördern und einem mörderischen Staatsschutz dienlich zu sein, dann werde ich nicht nur Strafanzeige gegen die Kriminellen des 04.12. 2007 erstatten und für entsprechende publizistische Aufmerksamkeit dieser Dinge sorgen, sondern in gleicher Weise auch denen die Hölle heiß machen, die es gewagt haben sollten, mich wiederum im Unrecht zu bekämpfen.

Seid vernünftig! Unterstützt meine Aufklärungsmühen im Sinne einer menschlichen deutschen Gesellschaft, anstatt Euch auf die Seite von feigen Mördern zu stellen!

Niemand kann Wahrheit und Recht endgültig besiegen!

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.- Kfm. Winfried Sobottka

Von Staatsschutz-Agent Christian Bader im Supermarkt angerempelt! /Polizei Lünen,Christian Bader Lünen, Glückauf Apotheke Streich, Dr. med. Jürgen Püschel,Catering Stolzenhoff,Bäckerei Peter Hellbach


Zur Verdeckung eines unerhörten Staatsverbrechens:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/24/khk-thomas-hauck-ein-mutmaslicher-madchenmorder-polizei-hagenpolizeiprasidentin-ursula-steinhauerregierungsdirektor-dr-dirk-gretepolizeicccanon-berlin-wienhamburg-munchen-frankfurt-gie/

reicht es dem hoch kriminellen NRW-Staatsschutz offenbar nicht mehr, mich mit gepulsten hochfrequenten elektromagnetischen Strahlen zu bekämpfen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/06/winfried-sobottka-staatsschutz-bekampft-mich-mit-hochfrequenten-elektromagnetischen-strahlen-konigin-silvia-von-schweden-strahlenwaffen-annika-joeres-staatsschutz-polizei-dortmund-rechtsanwalt-t/

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/22/uber-die-satanistenhure-hannelore-kraft-u-a-die-hacker-am-22-juli-2011/

Der Staatsschutz-Agent Christian Bader, von dessen Wohnung (unter meiner Wohnung) ein Teil der Strahlenangriffe ausgeht, hat mich heute in einem Netto-Supermarkt angerempelt. Instinktiv habe ich zurück gerempelt, mich anschließend lauthals über sein Benehmen beschwert – gegenüber der männlichen Person, die ihn begleitete: „Hey, was war das denn? Macht der das immer so? Leute anrempeln?“ Christian Bader sagte nichts, die ihn begleitende Person lächelte verlegen.

Ich mache noch einmal deutlich darauf aufmerksam, dass von mir keine aktive Gewalt ausgehen wird. Das bedeutet aber nicht, dass ich mich nicht wehrte, wenn es zur Abwehr von Angriffen nötig sein sollte. Christian Bader ist ein ca. 2 Meter großer, drahtig-kräftig gebauter Mann im Alter von ca. 30 Jahren. Dass er sich an den Strahlenangriffen auf mich beteiligt, ist nur vor dem Hintergrund von Skrupellosigkeit erklärbar.

Ich halte es für ausgeschlossen, dass ich, sollte ich mich gegen von ihm ausgehende Gewalt zu wehren haben, ihn mit „sanften“ Mitteln abwehren könnte.

Ich appelliere an den Staatsschutz, dafür zu sorgen, dass von Christian Bader keine Gewalt gegen mich ausgeht.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Nebenkriegsschauplatz Lünen-Brambauer:Winfried Sobottka und das Internet…. / Polizei Lünen, Bäckerei Peter Hellbach,Fleischerei und Party-Service Stolzenhoff GmbH & Co. KG in Lünen, Glückauf-Apotheke Streich


Belljangler: „Beste Hackerunterstützung dieser Tage, sie haben auch den Swordbeach-Blog bemerkenswert schnell und gut in Stellung gebracht…“

Winfried Sobottka: „Bei aller Bescheidenheit, sie werden wohl wissen, warum….:“

http://swordbeach.wordpress.com/2011/09/07/winfried-sobottka-an-polizei-hagen-ursula-steinhauerregierungsdirektor-dr-dirk-grete-z-k-karen-haltaufderheide-die-grunen-wetter/

Belljangler: „Du wirst noch mehr Blogs einsetzen?“

Winfried Sobottka: „Ein Drittel WP, ein Drittel Google, ein Drittel sonstige. Insgesamt mindestens 12. Nicht eingerechnet meine one.com-Domains, die kommen noch hinzu.“

Belljangler: „Du planst, einen Konflikt an einem Nebenkriegsschauplatz zu eröffnen?“

Winfried Sobottka: „Den Konflikt haben sie begonnen. Ich lasse mich nicht gern heimtückisch umbringen, und sie setzen die Strahlenangriffe fort. Ich bin davon überzeugt, dass die herrschenden Leute der SS-Satanisten vor meiner Haustür involviert sind. Eine öffentliche Diskussion über den SS-Satanismus in Lünen Brambauer würde bewirken, dass es mir etwas besser ginge. Man muss Wut auslassen, wenn sie einen nicht krank machen soll.“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/09/06/angela-merkel-und-christian-wulff-sie-stehen-fur-einen-perversen-morderstaat-backerei-hellbach-lunendie-grunen-berlin-spd-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-linke-berlin-polizei-berlin/

An die Mörderlumpenbande der Hannelore Kraft /Polizei Lünen, Christian Bader, Staatsschutz-NRW, SPD Mülheim,SPD Dortmund, SPD UNNA


Nun, ich weiß ja, dass es Euch allen nicht passt, dass ich mit Vorliebe aufdecke, dass die Politiker, Parteien, Polizei und Justiz in NRW eine hochkriminelle Satanistenbande sind:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/15/winfried-sobottka-an-die-hacker-am-fruhen-morgen-des-16-august-2011-caroline-ostrowski-manfred-ostrowski-drk-wetter-ruhr-evangelische-gemeinde-wetter-ruhr/

http://schwalmtal.wordpress.com/2011/02/08/wie-polizei-und-staatsanwalt-verbrechensopfer-zum-tater-machten-hans-pytlinski-staatsanwalt-stefan-lingenspolizei-schwalmtal-polizei-viersen/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

Dass Ihr es gerade in meinem Falle versucht, Eure neue Methode des vermeintlich perfekten staatlichen Mordes einzusetzen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/21/hannelore-kraft-strafanzeige-wegen-versuchten-mordes-gegen-christian-bader-lunen-und-staatsschutz-nrw-mikrowellenterror-strahlenterror-staatsschutz-polizei-recklinghausen/

beweist mir allerdings zum x-und-x-igsten Male in Folge, wie bescheuert Ihr doch alle seid. Ihr hättet Euch wirklich kein ungünstigeres Opfer aussuchen können, wenn man annimmt, dass Ihr Eure schmutzigen Touren geheim fortsetzen wollt. Das könnt Ihr jetzt natürlich vergessen.

In gewisser Hinsicht halte ich es für eine Auszeichnung, dass Ihr solches an mir tut, denn es beweist ja immerhin, dass Ihr mit allen anderen Mitteln gescheitert seid und dass Euch allen das Wasser in Euren Ärschen kocht bei dem Gedanken, ich könne meine sachliche Entlarvung Eurer hochkriminellen Taten fortsetzen.

Zum andern ist es mir ehrlich gesagt nicht einmal unlieb, dass Ihr, wenn Ihr schon zu solchen Mitteln greift, diese wenigstens auch in meinem Falle anwendet, denn diese Mittel müssen Euch unbedingt aus Hand geschlagen werden, und ich sehe weit und breit niemanden, dem ich die dazu nötige Härte und die dazu nötige Cleverness eher zutrauen würde als mir.

Ihr wollt es unbedingt wissen, Ihr werdet es garantiert erfahren.

Euer

Lieblingsanarchist

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

@ die HACKER: Die Staatsschutzschweine der Hannelore Kraft machen weiter – 29. Juli 2011 /Polizei Castrop-Rauxel, Polizei Lünen, Polizei Gelsenkirchen, Polizei Hagen, Polizei Kamen


Die Staatsschutzschweine der durch und durch verlogenen Satanistin Hannelore Kraft:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/24/satanistin-hannelore-kraft-durch-und-durch-verlogen-wir-in-nrw-ruhrbarone-annika-joeresspd-lunen-spd-unna-spd-schwalmtal-spd-viersen-spd-monchengladbach/

setzen den mörderischen EM-Strahlen-Terror gegen mich fort:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/21/hannelore-kraft-strafanzeige-wegen-versuchten-mordes-gegen-christian-bader-lunen-und-staatsschutz-nrw-mikrowellenterror-strahlenterror-staatsschutz-polizei-recklinghausen/

Demnach besteht also kein Zweifel mehr daran, dass der Artikel 20 (4) GG nunmehr den gewaltsamen Widerstand rechtfertigt, siehe auch:

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/28/terrorexperte-winfried-sobottka-zur-lage-am-28-juli-2011-hannelore-kraft-polizei-mulheim/

Aber was erwartet man auch sonst von einem Staat, der in heimtückische Grauensmorde verwickelt ist und in mindestens einem solchen Falle einen Unschuldigen zur Verdeckung der wahren Täterschaft absichtlich falsch wegen Mordes verwurteilt hat?

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

Ich hoffe, dass es zu einigen Aktionen kommen werde, die diverse Leute kräftig zum Nachdenken bringen werden. Auf alles andere kann man zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht hoffen, weil allem anderen die Angst im Wege steht.

Die SS-Satanisten wollen es wissen, unbedingt, und der folgende Satz hat nach wie vor absolute Gültigkeit:

Was in die verdrehte Sicht von Satanisten nicht passte, wurde solange völlig von ihnen ignoriert, bis sie es selbst absolut sicher spürten, dass diese Ignoranz ihnen schadete.

Quelle: http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

Von mir wird selbstverständlich keine Gewalt ausgehen, mein Einsatzgebiet bleibt die PR.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

@ BuPrä Christian Wulff: Die BRD ist ein Eimer satanischer Scheiße!!! / Königin Silvia von Schweden, Simon McDonald, Polizei Lünen,Staatsschutz Polizei Dortmund, womblog, ruhrbarone, wir in nrw


Hallo, Christian Wulff!

 

Auf Sie werde ich noch gesondert zurückkommen, und auch meine Behauptung, die BRD sei ein Eimer satanischer Scheiße, werde ich noch sehr detailliert begründen.

 

Vorab können Sie einen Blick auf das hier werfen:

 

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/15/die-intelligenz-haut-ab-aus-deutschlandhannelore-kraft-prof-hans-werner-sinnre-tt-4671-staatsschutz-christian-bader-lunen-charles-s-eaglestone/

 

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

 

Winfried Sobottka in eigener Sache und über den notwendigen Kampf / Annika Joeres, Günter Grass, Günter Wallraff, Zentralrat der Juden, Hannelore Kraft,womblog, Ruhrbarone, wir in nrw, ex-K3-Berlin, Polizei Lünen, KHK Liehr


Es kann zum jetzigen Zeitpunkt noch weniger denn je ein Zweifel daran bestehen, dass dem Philipp Jaworowski der Mord an der Nadine Ostrowski lediglich angehängt wurde, siehe u.a.:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/04/sherlock-holmes-alle-mordindizien-wurden-dem-philipp-jawotrowski-untergeschoben-z-k-philipp-zobel-jana-kipsieker-julia-recke-celia-recke-tus-wengern-kinderschutzbund-wetter-ruhr/

Ferner kann auch kein Zweifel mehr daran bestehen, dass ich wegen dieser Aufklärungsarbeit in schlimmster Weise verleumdet, gestalked und tatsächlich auch bedroht werde. Zu den gegen mich gerichteten Bedrohungen siehe u.a.:

http://kritikuss.over-blog.de/article-aufklarung-uber-satansmord-in-wetter-wengern-wird-geschichte-machen-hannelore-kraft-zentralrat-der-juden-kirsten-heisig-annika-joeres-altermedia-gdp-hagen-gunter-wallraff-gunter-grass-64269191.html

Dass der Staat nach wie vor kein Interesse zeigt, den Mordfall Nadine Ostrowski den Tatsachen gerecht zu klären, für die Festnahme der wahren Mörder und für die Freilassung des Philipp Jaworowski und seine Rehabilitation zu sorgen, steht außer Zweifel.

Stattdessen ist der Staat nun wieder bemüht, mich zu bekämpfen, offenbar ganz im Sinne von (siehe dort die Screenshots)

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/01/satansmord-in-wetter-wengern-marco-witte-soest-fa-marcomedia-pfarrer-uli-morchen-ulrich-morchen-evangelische-gemeinde-wetter-wengern-z-k-annika-joeres-hannelore-kraft-karen-haltaufderh/

Nun, die Munition des Staates für dieses unsägliche Ansinnen ist denkbar schlecht, man könnte sie als hundsmiserabel bezeichnen. Denn selbstverständlich ist es mein gutes Recht, auch über Staatsunrecht sachlich zu berichten, und an der Sachlichkeit meiner Darlegungen zum Mordfall Nadine Ostrowski kann es keine seriösen Zweifel geben. Zudem ist ein Fall, in dem der Staat objektiv einen Unschuldigen verurteilt, um wahre Mörder zu schützen, natürlich nicht hinnehmbar. Wenn ein Staat solche Saiten aufzieht, dann verlässt er damit unzweifelhaft und in denkbar schlimmster Weise die Basis der BRD-Verfassung und übriger BRD-Gesetze. Dazu meint das Grundgesetz, siehe Artikel 20 (4):

Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Nachweislich habe ich Strafanzeigen gestellt, die nachweislich abgeschmettert wurden, ohne dass auf vorgetragenen Sachverhalt anders eingegangen wurde als mit der falschen Behauptung, meine Argumentationen würden sich auf Halbwissen und Vermutungen stützen. Abgeschmettert von der selben Staatsanwaltschaft, die die Verantwortung für das Vorgehen im Mordfalle Nadine Ostrowski trägt.

Weiterhin habe ich zig Briefe an Repräsentanten des Staates, an Medien, an alle Bundestagsfraktionen usw. gesendet. Antwort: Ich wurde im Internet gestalked und terrorisiert, und Staatsbehörden verschiedener Coleur gaben ihr Bestes, mich gemeinsam mit satanischen Internetstalkern und Straßenschlägern unter Anwendung schmutziger Willkür in den Selbstmord zu treiben oder wenigstens in die Psychiatrie oder den Knast hinein zu bekommen.

Faktum ist also, dass der zuständige Rechtsweg sich der notwendigen Bereinigung des Falles verschließt, wobei sich dieser Defekt nicht nur hinsichtlich des vorliegenden Falle auswirkt: Polizisten, Juristen und so weiter, die kriminelle Vorgehensweisen im Sinne eindeutig satanischer Mörder unter Beweis gestellt haben, sind natürlich ein Gefahrenfaktor auch für andere. Was der Nadine geschehen ist, was dem Philipp geschehen ist und geschieht, kann im Grundsatz jede und jeden treffen, solange der Fall nicht gründlich geklärt und die notwendigen Konsequenzen nicht gezogen sind.

Hier geht es also nicht um eine Kleinigkeit, über die man einfach Gras wachsen lassen könnte.

Andererseits sind die Auswirkungen, die eine Tatsachen gerechte Klärung hätte, natürlich beträchtlich: Von dem Bild eines demokratischen Rechtsstaates würde nicht mehr viel verbleiben, nachdem sich sehr viele schuldig gemacht, sehr viele andere zumindest weggesehen haben, wo sie nicht hätten wegsehen dürfen.

Vor diesen Hintergründen habe ich selbstverständlich mit den denkbar faulsten Tricks zu rechnen, und im Grundsatz natürlich auch mit jeder Art von Willkür. Dem steht allerdings gegenüber, dass man nichts wahres Vorzeigbares hat, um mich zu bekämpfen oder gar auszuschalten, ferner, dass der Fall und auch mein Schicksal zwar noch keine Aufmerksamkeit in der breiten Masse gefunden haben, aber seit längerem im Visier von Schlüsselfiguren aus den Reihen der intelligenten Staatskritiker und auch im Visier politischer Entscheidungsträger im Ausland sind, siehe u.a.:

http://123anarchy.wordpress.com/2009/10/14/ss-rule-in-germany-and-austria-please-inform-yourself-and-others-united-anarchists-winfried-sobottka/

http://kritikuss.over-blog.de/article-satansmord-in-wetter-wengern-ausland-interessiert-polizei-wetter-ruhr-westfalenpost-wetter-spd-wetter-ruhr-jusos-wetter-ruhr-thomas-kutschaty-64117117.html

http://kritikuss.over-blog.de/article-u-a-sexualaufklaerung-at-63630656.html

Rechne ich alles zusammen, so haben meine Internetpräsenzen und Blogs allein im Jahre 2010 weit über 100.000 Besucher gehabt, und es sind nicht die politisch Desinteressierten und die Einfältigen, die meine Präsenzen besuchen. Statistiken sowohl von freegermany.de und winfried-sobottka.de, als auch neuerdings von die-volkszeitung.de legen es sehr nahe, dass aus politisch wichtigen Ländern regelmäßig Vollkopien dieser Präsenzen gezogen werden (hohes Trafficvolumen und hohe Hitzahlen bei niedrigen Besuchszahlen in den Monatsstatistiken derjenigen Länder).

Weiterhin steht mir u.a. die INTERNETFORCE von UNITED ANARCHISTS zur Seite, ohne die vieles gar nicht möglich gewesen wäre, ohne die ich vermutlich schon längst aus dem Wege geräumt wäre, ohne die ich sicherlich schon oft den Mut verloren hätte, was ich aber ganz locker sehe: Mein Kampf gegen Irrsinn und Unrecht liegt denen nicht weniger am Herzen als mir, und deshalb kann ich mich auch felsenfest darauf verlassen, dass sie mich im bisherigen Rahmen weiterhin unterstützen werden, solange ich aus ihrer Sicht auf der rechten Linie bleibe. Das fällt mir nicht schwer, weil ich das Selbe will wie sie:

Ziele von UNITED ANARCHISTS

Ich darf sogar über sie schimpfen, wenn ich einen berechtigten Grund habe, ich darf tatsächlich alles machen, was sich nach gesundem Menschenempfinden verstehen lässt, ohne ihre Unterstützung zu verlieren, solange ich ansonsten im rechten Sinne kämpfe.

Was bisherige Versuche angeht, mich mit Mitteln des Strafrechtes mundtot zu machen, so ist die Lage eine gänzlich andere als von meinen Internetstalkern dargelegt. Das Strafverfahren, das am 07.05. 2007 zu einer Hauptverhandlung am Amtsgericht Lünen geführt hatte, ist eingestellt. Das Urteil war durch Revision zunächst von mir, erst dann offenbar auch von der Staatsanwaltschaft beschwert, und hätte ich damals soviel gewusst wie heute, dann hätte ich neben der Berufung auch die sogenannte Sprungrevision eingelegt, denn das Urteil gegen mich war nur im Rahmen der Missachtung einer StGB-Vorschrift möglich und auch unter ihrer Missachtung erfolgt:

http://www.freegermany.de/polit-verf.-winfried-sobottka/jan-knappmann-1.html

Das war dem Dortmunder Landgericht wohl auch klar, es legte keinen Wert auf die Berufungsverhandlung, sondern stellte das Verahren mit der Begründung ein, dass aus anhängigen anderen Verfahren eine deutlich höhere Strafe zu erwarten sei, so dass die mir im amtsgerichtlich begonnen und entschiedenen Verfahren zur Last gelegten Vorwürfe nicht ins Gewicht fielen.

Von den mir im landgerichtlich begonnenen Verfahren zur Last gelegten Vorwürfen wurden zwei im Rahmen von Freisprüchen ad acta gelegt, nämlich angeblicher Widerstand gegen die Staatsgewalt und angeblicher Titelmissbrauch. In beiden Fällen erkannte das Gericht, dass die Tatbestände nicht erfüllt seien, dass es im ersten Falle keine Widerstandshandlung gegeben habe, dass es im zweiten Falle eindeutig eine Satire war, in der ich erkennbar darauf hingewiesen hatte, dass ich den Titel eines Prof. Dr. jur. gar nicht hätte, so dass der subjektive Tatbestand nicht erfüllt gewesen sei, nämlich diesen Titel als den meinen vorzutäuschen.

Hinsichtlich der übrigen Vorwürfe kam es zwar zu Verurteilungen, doch wiederum unter gröbsten Verstößen gegen materielles Recht, so dass ich keineswegs grundlos Revision einlegte. Wie unwohl sich das Gericht mit seinem eigenen Urteil fühlt, mag man daran bemessen, dass es seit rund einem Monat die Einsicht in das Hauptverhandlungsprotokoll verweigert, welches ich zur Ausarbeitung der Revisionsbegründung benötige. Möglicherweise wird am Hauptverhandlungsprotokoll noch kräftig manipuliert, wobei dies ein zweischneidiges Schwert für das Landgericht wäre: Ich wüsste auch damit umzugehen.

Das Urteil des Landgerichtes Dortmund ist noch längst nicht rechtskräftig, ich bezweifle aus besten Gründen, dass es jemals rechtskräftig werden wird. Die Staatsanwaltschaft hat, nebenbei bemerkt, keine Revision eingelegt. Behauptungen, ich würde unter Bewährung stehen, entbehren mangels Rechtskraft des Urteiles jeder Grundlage. Auch Behauptungen, ich sei in irgendeiner Form eine Gefahr für die Allgemeinheit, lassen sich auch aus dem, was unter Richter Hackmann zum Ergebnis gemacht wurde, nicht im Mindesten herleiten, im Gegenteil: Keine Anzeichen für Gefährlichkeit, Unterbringung in Psychiatrie wäre kontraindiziert, partieller Wahn, der sich lediglich auf den Staat und seine Handlungen beziehe, Prozessfähigkeit in höchstem Maße, Intelligenz im obersten Bereich – das waren Worte des Gutachters Dr. med. Michael Lasar, Dortmund, denen sich Staatsanwaltschaft wie Gericht und auch meine beiden Pflichtverteidiger anschlossen und die die Grundlage des Urteiles bildeten.

Es war ein zäher Kampf bis hierher, doch er ist noch nicht zu Ende. Ich habe es den Mädels und Jungs unserer Internetforce versprochen, dass ich ihn zu Ende führen werde. Sie haben das Vertrauen in meine Fähigkeiten und meinen Willen, den Kampf erfolgreich zu Ende zu führen, und ich fühle mich der Aufgabe erstens gewachsen, zweitens beabsichtige ich nicht, irgendwen von denen zu enttäuschen, die an meinen Einsatz für Vernunft und Recht glauben und mit ihren Kräften dahinter stehen.

Die Verzweiflung und Klagen der satanischen Interstalker, siehe: LINK , sind ein bemerkenswerter Beleg dafür, dass meine hohe Selbsteinschätzung nicht auf Wahn baut, wie es auch eine Vielzahl anderer Belege dafür gibt, siehe u.a., wobei vor allem nachweisliche Feinde von mir zu Wort kommen: LINK

Die „Besten“ setzen darauf, dass mein Vorgehen zu einer friedlichen Lösung führt. Ich wurde länger und intensiver auf den Kampf vorbereitet, als ein Astronaut auf seinen ersten Weltraumflug, viel länger und viel intensiver.

Einmal ist immer das erste Mal.

Mit anarchistischen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Diener der höchsten Gottheit, der Göttin der Schöpfung, der Vernunft, der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens, Member of UNITED ANARCHISTS and of the Order of ?

@ United Anarchists betreffend Marco Witte u. Co. / Polizei Lünen, Polizei Dortmund, Staatsanwaltschaft Dortmund, Sibylle Schmitz


Liebe Leute!

Over-blog.de ist tatsächlich den einfachsten Weg gegangen, hat die beiden von Marco Witte monierten Artikel gelöscht, ohne mich zu informieren. Sein Maximalziel, den ganzen Blog wegzubekommen, haben sie allerdings nicht erfüllt – over-blog scheint nicht so heruntergekommen zu sein wie blog.de.

Nun, offensichtlich sind die US-Blogs nach wie vor erste Wahl, wenn man Beiträge schreiben will, die zwar legal sind, aber irgendwem nicht passen. In deutschen Landen zieht man den Schwanz lieber 100 Mal zu oft, als eventuell einmal zu wenig ein…

Tatsache ist, dass es sich nur um den Mordfall Nadine Ostrowski handeln kann, der Marco Witte und Co. seit Jahren dazu antreibt, mich mit schrägsten Mitteln zu bekämpfen. Zu ihrem Ärger  ist ihnen durch die Justiz immer noch nicht so geholfen, wie sie es gern hätten: Sie wollen mich ganz mundtot.

Das können sie natürlich vergessen.

Zu bemerken übrigens, dass zwei Anzeigenerstatter namentlich in den Akten erwähnt waren, was die alten winsobo-Beiträge angeht:  Marco Witte, Soest, und Till Wollheim. Till Wollheim ist ein Pseudonym, das gelegentlich von Thomas Vogel verwendet wurde.

Es ist mithin kein Wunder, dass Strafanzeigen gegen Marco Witte, Thomas Vogel und Dieter Hornemann, Unna, von der Staatsanwaltschaft Dortmund unterdrückt wurden, die Strafanzeigen gegen Marco Witte und Dieter Hornemann wurden nicht einmal zu meiner Kenntnisnahme eingestellt o.ä. – da man mir am 04.12. 2007 alle Akten und alle Computer und Datenträger weggenommen hatte, war man sich wohl sicher, dass irgendwelche Schreiben an mich gar nicht mehr nötig wären.

Es wird nicht einfach sein, den Saustall fachgerecht auszumisten, aber immerhin habe ich erst einmal Material, um gegen Marco Witte eine aktuelle Strafanzeige wegen Verleumdung zu erstatten, was ich natürlich auch tue – morgen oder übermorgen. Und natürlich werde ich dafür sorgen, dass mir dieses Mal nichts aus den Händen gleitet.

Leider ist in der nächsten Zeit sehr viel zu tun – auch betreffend die Staatsschutz Polizei Dortmund, so dass ich nicht alles zugleich mit Dampf anfassen kann. Aber Step by Step werde ich alles anfassen, und dann natürlich auch veröffentlichen.

Ich gehe davon aus, dass Hackmann mindestens eine, eher drei Wochen brauchen wird, um das schriftliche Urteil hinauszubekommen. Bis dahin muss einiges geschehen sein, also wird bis dahin auch einiges geschehen sein.

Für das, was ich vorhabe, wären Positionen unter POLIZEI LÜNEN, POLIZEI DORTMUND und STAATSANWALTSCHAFT DORTMUND nicht schlecht.

Sie versuchen derzeit einiges, um mir das Leben schwer zu machen, analysieren offenbar all meine Veröffentlichungen dahingehend, wen sie gegen mich hetzen können. Der Mord an Nadine Ostrowski lässt sie nicht ruhen, irgendwie bekommen sie den Sargdeckel nicht richtig zu…

Ich habe mich entschlossen, die Geister gegen sie zu rufen. Die Leute um Marco Witte wollen mich vernichten, und sie haben den Staat an ihrer Seite. Ich werde also alles einsetzen, was legal ist, und dann werden wir sehen, wie es ausgehen wird. Savonarola beherrschte es übrigens offensichtlich auch – es scheint eine Frage des Willens, der Überzeugung und der gerechten Sache  zu sein. Was auch immer man auf dem Wege erreicht – es ist nicht strafbar, weil die Jurisprudenz an der Stelle jede Kausalität bestreitet. Der Todestag von Savonarola, an dem er ermordet wurde, war übrigens ein 23.05.

Liebe Grüße

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

PS.: Hallo, Marco. Siehe sie Dir an. Sie wird Dir im Traum ihr Gesicht zeigen, aber nicht so, wie es unten auf dem Foto ist:

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim:

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/21/warnung-an-alle-schulerinnen-und-schuler-des-gsg-wetter-geschwister-scholl-gynmnasium-wetter-ruhr/