Stephan J. Kramer und das Thilo Sarrazin -Gen / Berliner Morgenpost, TAZ, SPD Berlin, Tagesspiegel


Achtung! Satire!!!

Anarchisten Boulevard: „Thilo Sarrazin, der Generalsekretär des Zentralrates der Juden, Stephan J. Kramer, regt sich darüber auf, dass Sie von einem Juden-Gen reden. Was meinen Sie damit?“

Thilo Sarrazin: „Nun, wie es ein Ratten-Gen, ein Mistkäfer-Gen und ein Moskito-Gen gibt, gibt es eben auch ein Juden-Gen. Warum Kramer sich aufregt, verstehe ich sowieso nicht, er hat ja nicht einmal das Juden-Gen. Aber vielleicht regt er sich ja gerade deshalb auf.“

Anarchisten Boulevard: „Meinen Sie, dass soziale Eigenschaften genetisch bedingt seien, dass man es an den Genen festmachen könne, was von einem Menschen zu halten sei?“

Thilo Sarrazin: „Unbedingt. Ich kenne da einen Publicity süchtigen Egozentriker, der sich daran aufgeilt, auch mit völlig haltlosen Thesen zu provozieren. Sein Vater war schon so, sein Großvater war schon so. Also muss das doch an den Genen liegen!“

Anarchisten Boulevard: „Können Sie den Namen nennen?“

Thilo Sarrazin: „Das möchte ich lieber nicht tun. Aber ich habe ein Bild von ihm mitgebracht:“

Anarchisten Boulevard: „Der sieht wirklich so aus, als ob er einen an der Klatsche hätte. Aber an den Genen kann das nicht liegen. Vielleicht ist er als Kind zu heiß gebadet worden?“

****************************************************************

https://belljangler.wordpress.com/2010/08/28/winfried-sobottka-der-messias-der-juden-judische-gemeinde-berlin-dortmund-hamburg-koln-stuttgart-dusseldorf-freie-judische-meinung-zentralrat-der-juden/

Werbeanzeigen