Winfried Sobottka @ die Hacker: In Recognition of Excellence… / Hannelore Kraft, MORD an NADINE OSTROWSKI, POLIZEI HAGEN,SPD Hagen, SPD Wetter Ruhr, SPD WITTEN, SPD Wattenscheid


Hallo, Leute!

Ich hatte es schon in den letzten Tagen verfolgt, dass Ihr auf der Google-Seite 2 für

Polizei Hagen

kräftig am Schieben wart.

Hervorragendes Ergebnis Eures zähen Kampfes, dass Ihr den Startbeitrag betreffend KHK Thomas Hauck nun auf Google-Seite 1 für Polizei Hagen habt!

Sie setzen die Strahlenangriffe fort, heute wieder deutlicher als gestern, aber sie sollen nun nicht mehr zur Ruhe kommen…

Gruß

Winfried Sobottka

Bild einmal Anklicken zum Aufruf, dann nochmals zur Vergrößerung:

Werbeanzeigen

Winfried Sobottka an Anonymous Berlin und überall am frühen Morgen des 14. August 2011 /zK Thomas Kutschaty, Ida Haltaufderheide, CCC Berlin,SPD Wetter Ruhr, CDU Wetter Ruhr, CVJM Idar-Oberstein


 

 

 

 

 

 

 

 

Die LINKS unten wurden von mir selbst abgeschossen, siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/15/email-von-anonymous-auf-die-volkszeitung-de-abgeschossen/

 

 

 

Liebe Leute!

Es freut mich, dass Ihr mir die OCR-Geschichte abnehmt, und es freut mich auch, dass ich dieses Mal eine Email bekommen habe, die schon vom sprachlichen Stil und den Inhalten her klar werden lässt, dass sie wirklich von Anonymous stammen muss:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta4/urteil-philipp-jaworowski/presse/email-anonymous-berlin.html

Das ist tatsächlich wichtig, denn schließlich strunze ich ja überall damit, dass Ihr mein Kämpfen unterstützt, und natürlich beeindruckt das – so, oder so – alle. Und das ist tatsächlich wichtig, weil andere ebenfalls auf Effizienz zielende Widerstandskämpfer sich vorzugsweise eben auch mit effizient kämpfenden Leuten zusammen tun. Und ohne Euch wäre ich eben lange nicht so effizient.

Außerdem hilft mir die nun erteilte Unterstützung doppelt: Sie gibt mir nicht nur moralische Unterstützung, sondern nimmt mir auch erhebliche Arbeit ab, weil ich mich erst einmal hinein wühlen müsste, während ich doch auch so sehr viel zu tun habe. Für die Dokumentenpräsentation muss ich Grundgerüste für jede Art benötigter Webseiten erstellen und in vorzeigbarer Weise mit Inhalten füllen, wozu auch Kleinigkeiten gehören, wie z.B.:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta4/urteil-philipp-jaworowski/0-00-OVERVIEW.HTM

Aber auch Kleinigkeiten fressen Zeit.

Page-Composers/-Makers will ich aus verschiedenen Gründen nicht nutzen, wobei diese Gründe triftig sind. Außerdem müssen noch viele Texte geschrieben werden, und natürlich nicht nur irgendwie.

Und dann sind da auch noch so einige andere Sachen. Barbara braucht Hilfe, Wolfgang bombadiert mich mit hochwertigem Material, auf Claus muss ich permanent einwirken, damit er begreift, wie wichtig es ist, dass er mir bestimmtes Material zur Verfügung stellt usw. usf. Allein an den paar Leuten, die ich jetzt genannt habe, hängen ein paar Tausend, die diese Leute kennen, und diese Leute haben zudem alle sehr Außergewöhnliches zu bieten, was ihre Fähigkeiten und in ihrem Besitz befindliches Material angeht.

Ich will die ultimative Offensive nicht starten, wenn die nötigsten Dinge nicht gut vorbereitet sind, und es sind viele, sehr viele Dinge zu erledigen, während ich zudem noch mit dem Strahlenterror zu tun habe.

Dass das Urteil mir nun von Euch in Text übersetzt wird, finde ich super, das Korrekturlesen wegen falsch umgesetzter Zeichen kann ich aber gern übernehmen, dabei hätte ich auch Hilfe. Und natürlich wäre es mir lieb, wenn Ihr mir neben den genannten Links auch eine Kurzbeschreibung zum Selbermachen für Doofe wie mich zukommen lassen würdet. Schließlich sind ganze Berge von anderen Dokumenten in Sicht, die ich z.T. schon habe…. 🙂 Und wenn man den Ablauf kennt, dann kann das doch sicherlich jeder, der lesen und schreiben kann.

Damit ist mein Wunschzettel – wünschen darf ich mir ja, was ich mir wünschen will – aber noch nicht am Ende. 🙂

Ich brauche valide Infos darüber, welche Hoster für Massendownloads erstens gut funzen, sich zweitens politisch bewährt haben. Dass es solche nicht in D gibt, weiß ich natürlich.

Weiterhin wäre es klasse, wenn ich ein Programm zur serienmäßigen und möglichst guten Skalierung von jpgs hätte. Umsetzung vorgegebener width würde reichen. Sehr brauchbar wäre auch ein Programm, das mir alle Dateinamen in einem Verzeichnis komplett auf Großbuchstaben oder Kleinbuchstaben umbenennen könnte, inklusive Extention. Ja, das wäre es schon, mehr fällt mir nicht ein. Halt, stopp: Ein kleines Programm, das mir das jederzeitige beliebige Eindringen in die Netzwerke von BKA, BND, LKAs usw. ermöglichte, wäre natürlich auch nicht schlecht. So etwas werdet Ihr doch bestimmt haben?

Die Statistik der die-volkszeitung hat ein wenig zugelegt:

http://die-volkszeitung.de/webdesign/eta4/urteil-philipp-jaworowski/presse/per-13-august-2011-16-57-last-record.html

aber das soll noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Ich halte 5000 Tagesbesucher binnen zweier Monate für machbar, auch mehr. Es liegt an mir und allen, die mitmachen.

Alles neu macht der September, und schon im Mai ist alles vorbei. (Anarchistenregel aus dem Ruhrgebiet)

Liebe Grüße

Euer

Winfried

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Das Urteil ist rechtskräftig

seit 29. Juni 2007

Hagen, 09. Okt. 2007

Hesterberg, Justizamtsinspektorin

als Urkundsbeamtin der

Geschäftsstelle des Landgerichts

51 Kls 400 Js 563/06 (31/06)

LANDGERICHT HAGEN

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

in der Strafsache

gegen Philip Jaworowski,

geboren am 24. Oktober 1986 in Witten,

Wohnhaft Amselweg 17, 58300 Wetter,

zur Zeit in dieser Sache in Untersuchungshaft in der

Justizvollzugsanstalt Wuppertal

wegen Mordes u.a.

hat die 1. große Jugendkammer des Landgerichts Hagen in der Hauptverhandlung

vom 22.02.2007 bis zum 21.06.2007, an der teilgenommen haben:

Vors. Richter am Landgericht Dr. Schreiber

als Vorsitzender,

Richter am Landgericht Teich,

Richter am Landgericht Dr. Voigt

als beisitzende Richter,

Sekretärin Margarete Dodt, Hagen,

Verwaltungsangestellter Kristof Schumann, Hagen,

als Schöffen,

Staatsanwalt Knierim,

als Beamter der Staatsanwaltschaft,

Rechtsanwalt Dr. Neuhaus, Dortmund,

Rechtsanwalt Esders, Dortmund,

als Verteidiger

Rechtsanwältin Tahden-Farhat, Gevelsberg,

Rechtsanwalt Pohlmann, Iserlohn,

als Nebenklagevertreter,

Justizbeschäftigter Labitzki am 30.03.,02.04.,17.04., 24.04.,11.05.,16.05.,19.06.2007

Justizbeschäftigte Koch am 15.03., 09.05., 23.05., 31.05.2007

Justizsekretärin Bellmann am 14.03.. 29.03., 29.05.2007,

Justizhauptsekretärin Stremmler am 04.04., 07.05.2007,

Justizhauptsekretär Ehlting am 22.02., 03.04., 25.04., 15.05., 21.06.2007

als Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

am 21.06.2007

für

Recht erkannt:

Der Angeklagte wird wegen gefährlicher Körperverletzung

und wegen Mordes zu 10 Jahren Jugendstrafe verurteilt.

Er trägt die notwendigen Auslagen der Nebenkläger. Im übrigen

wird von der Auferlegung von Kosten und Auslagen abgesehen.

§§ 211, 223, 224 Abs. 1 Nr. 2, 53 StGB, 1, 2, 17, 18, 105 JGG.

Gründe:

I.

Zur Person und zum Werdegang des Angeklagten

Der Angeklagte wurde am 24. Oktober 1986 als Sohn eines Elektroinstallateurs und

einer Rechtsanwaltsfachangestellten in Witten geboren und wohnte bis zu seiner

Festnahme in der elterlichen Wohnung im Amselweg·17 in Wetter, wo er über ein

eigenes Zimmer verfügte.

Der Vater war vollzeitberufstätig und die Mutter halbtags beschäftigt. Der Angeklagte

wuchs in bürgerlichen Verhältnissen auf. Die wirtschaftlichen Verhältnisse der Familie

waren geregelt. Da der Vater des Angeklagten häufig für längere Zeiträume berufsbedingt ortsabwesend war, übernahm die Mutter des Angeklagten dessen Erziehung. Erst in späterer Zeit, während der Pubertät, entwickelte der Angeklagte aufgrund gemeinsamer Interessen auch ein engeres Verhältnis zu seinem Vater. Der Angeklagte entwickelte zudem ein enges Verhältnis zu seiner Großmutter mütterlicherseits die ihn während der berufsbedingten Abwesenheit der Mutter häufig versorgte.

Die frühe Kindheit des Angeklagten verlief regelgerecht und ohne Auffälligkeiten. Der

Angeklagte war Mitglied in mehreren Sportvereinen und besuchte bis zu seiner Einschulung im Jahr 1993 den AWO-Kindergarten in Wetter-Wengern. 1993 wurde der Angeklagte in die Grundschule in Wetter-Wengern eingeschult. In der Grundschule erbrachte der Angeklagte durchweg gute schulische Leistungen und erhielt nach der 4. Klasse die Oberschulempfehlung. Auf der Grundschule erhielt der Angeklagte den aus seinem Nachnamen abgeleiteten Spitznamen „Schnulli“, der später in seinem

Bekanntenkreis durchweg für den Angeklagten verwendet wurde. Zu dieser Zeit wurde er auch aktives Mitglied bei einer kirchlichen Pfadfindergruppe, in der er vor deiner Festnahme die Funktion eines Gruppenleiters innehatte.

Ab dem Jahr 1997 besuchte der Angeklagte das Geschwister-Scholl-Gymnasium in

Wetter. Auch in der Unterstufe des Gymnasiums waren die schulischen Leistungen

des Angeklagten gut. Der Angeklagte, der wegen eines Augenleidens eine starke

Brille tragen muss und von kleiner, untersetzter Statur ist, wurde wegen seines äuße-

ren Erscheinungsbildes in der Schule häufig gehänselt, ohne dass er dies als beson-

dere Belastung empfunden hätte. Insgesamt war der Angeklagte, obwohl er in der

gymnasialen Unterstufe seine sportlichen Aktivitäten weitgehend aufgab aufgrund

seiner außerschulischen Aktivitäten aber auch in der Schule gut sozial integriert und

hatte einen großen Bekanntenkreis.

In der Mittelstufe des Gymnasiums fiel der Angeklagte durch häufiges Stören des

Unterrichts auf und gelangte so in die Position eines „Klassenclowns“.

Etwa im Mai 2002 war der Angeklagte mit einigen anderen Mitschülern bei seiner

Klassenkameradin V. B. zu Besuch, um gemeinsam etwas für die Schule zu

erledigen. Bei dieser Gelegenheit fand der Angeklagte auf dem Computer der V. B.

ein elektronisches Tagebuch. Gemeinsam mit einem weiteren Mitschüler

kopierte der Angeklagte, der über außergewöhnliche Fähigkeiten im Umgang mit

Computern verfügt, die Tagebuchdatei auf eine Diskette und veröffentlichte dieses

Tagebuch, das unter anderem persönliche Eindrücke und Einschätzungen der V. B.

über Mitschüler und Bekannte enthielt, im Internet. Dies hatte für V. B. erhebliche

Konsequenzen im Umgang mit den im Tagebuch genannten Personen, die sich zum Teil von ihr abwandten. Die Eltern der V. B. konnten erst in einem gemeinsamen Gespräch der Beteiligten, an dem auch der Angeklagte und dessen Eltern teilnahmen, davon abgebracht werden, gegen den Angeklagten Strafanzeige zu erstatten.

In dieser Zeit, etwa in der 8. oder 9. Klasse, absolvierte der Angeklagte ein Schul-

praktikum bei der Computerfirma „Wettermacher“. Da der Angeklagte, wie bereits

ausgeführt, außerordentliche Fähigkeiten und Geschick im Umgang mit Computern

besitzt, führte dieses Praktikum zu einer langanhaltenden Beschäftigung bei der Firma Wettermacher.

In der Oberstufe des Gymnasiums, die der Angeklagte von Sommer 2003 bis Sommer 2006 besuchte, nahmen die auffallenden und störenden Verhaltensweisen des

Angeklagten im Unterricht zu und seine schulischen Leistungen ab. Der Angeklagte

begann, den Unterricht zu schwänzen. Mit Beginn der 12. Klasse nahmen die Fehl-

zeiten erheblich zu. Er verlor das Interesse an der Schule und arbeitete lediglich

noch in den wenigen Fächern mit, die ihm persönlich Spaß machten. Er zeigte auch

zunehmend respektloses und störendes Verhalten im Unterricht. So aß er häufig im

Unterricht, unterhielt sich laut, redete dazwischen oder kam zu spät. Es kam zu Konflikten mit Lehrern, aber auch mit seiner Mutter, von der sich der Angeklagte in schulischer und beruflicher Hinsicht unter Druck gesetzt fühlte. Die Mutter des Angeklagten nahm an den nachlassenden schulischen Leistungen und an der ihrer Meinung nach ungenügenden Lebensplanung Anstoß und kritisierte auch das außerschulische Verhalten des Angeklagten, der sehr unordentlich war und aufgrund einer extremen Vorliebe für Fastfood stark an Gewicht zunahm.

Im Februar 2006 erlitt der Vater des Angeklagten einen schweren Schlaganfall, der

dazu führte, dass der Vater seine Berufstätigkeit aufgeben musste und lediglich eine

Erwerbsunfähigkeitsrente erhielt. Die wirtschaftliche Situation der Familie verschlechterte sich. Die Mutter des Angeklagten war gezwungen, neben ihrer Halbtagstätigkeit

einer Rechtsanwaltskanzlei in Witten eine weitere Teilzeitbeschäftigung bei einer

Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund einzugehen.

Die gesundheitliche Situation des Vaters des Angeklagten verschärfte sich im Mai 2006 erneut, als der Vater einen Darmverschluss erlitt, der eine Operation und einen

längeren Klinikaufenthalt erforderlich machte.

Die schulischen Leistungen des Angeklagten nahmen weiter ab und die Fehlzeiten in der Schule zu. Das Abitur war in Frage gestellt. Schließlich bestand er das Abitur mit

einer Durchschnittsnote von 3.7, wobei Nachprüfungen in den Fächern Mathematik,

Physik und Deutsch erforderlich wurden.

Trotz seines großen Bekanntenkreises hatte der Angeklagte außerhalb der Familie

niemanden, mit dem er sich über ernstere Themen und seine Probleme austauschen

konnte. Die allermeisten Bekanntschaften des Angeklagten waren oberflächlicher

Natur. In seinem Bekanntenkreis war der Angeklagte allgemein als jemand bekannt,

@ die perversen Irren Dr. med. Bernd Roggenwallner und Marco Witte, Soest / z.K. Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty, Ralf Jäger, SPD LÜNEN, SPD HERNE, SPD Wetter Ruhr


Dass Sie beide zum geistig-moralischen Abschaum der Gesellschaft gehören, kann in Anbetracht der Tatsachen nicht mehr bestritten werden, ich verweise lediglich beispielhaft auf:

 

http://wsmessageboard.wordpress.com/2011/03/03/betreffend-dr-med-bernd-roggenwallner/

 

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/11/marco-witte-ich-mache-gern-sex-mit.html

 

 

Ich will Ihnen beiden etwas sagen: Sie sind nicht nur abgrundtief bösartig, irre und pervers, sondern auch noch absolute Vollidioten. Ursprünglich hatten Sie beide die Illusion, mich mit übelsten Mitteln bekämpfen zu können, dabei mir gegenüber aber völlig unerkannt zu bleiben. Das ging gründlich schief – weil Sie beide zu blöd sind.

 

Nun hatten Sie sich beide gefreut, dass der Staatsschutz mich mit mörderischen Strahlen angreift, wobei ich davon ausgehe, dass Sie, Dr. med. Bernd Roggenwallner, Ihre schmutzigen Pfoten aktiv im Spiele haben.

 

Von dieser Freude scheint nicht mehr viel übrig zu sein, wenn ich mir die neuesten Beiträge unter dasgewissen.wordpress.com ansehe, die teils offenbar aus Eigenbeiträgen von Ihnen, Dr. Roggenwallner, und teils offenbar aus von Dr. Roggenwallner zitierten Beiträgen von Ihnen, Marco Witte Soest, bestehen.

 

Nun, nicht nur Sie beide, sondern auch die SS-Staatsschutz-Totenköpfe aus Recklinghausen sind Vollidioten. Wie konnte irgendwer annehmen, dass solche Strahlenangriffe auf mich möglich sein könnten, ohne Euer Dreckfass wieder einmal zu entlarven? Sowohl die Idioten vom NRW-Staatsschutz als auch Sie beide haben gravierende Fehler gemacht; Fehler, die Ihr Ihr Euch vielleicht erlauben könnt, wenn Ihr Lieschen Müller oder Udo Schmitzchen fertig machen wollt, die aber ins Auge gehen, wenn Ihr mich fertig machen wollt. Ich werde Euch alle diese Fehler, soweit nicht schon geschehen, öffentlich um die Ohren hauen.

 

OK, vielleicht sterbe ich aufgrund der Verbrechen von NRW-Staatsschutz und Christian Bader an Krebs, meiner Gesundheit förderlich sind diese erbärmlichen Sauereien jedenfalls nicht. Und wenn ich schreibe: „Es ist aussichtslos“, dann meine ich damit die Refornierung der Gesellschaft – das geht aus meinem Beitrag auch hervor. Was meinen Kampf gegen Euer perverses Drecksystem angeht, werdet Ihr Euch noch wundern, was ich nun alles zu bieten habe. Ihr perversen SS-Satanisten habt Euch einmal mehr selbst eingekeilt, und in Anbetracht Eurer Blödheit wird es Euch nicht annähernd klar sein, wie teuer Ihr für die Strahlenangriffe letztlich bezahlen werdet.

 

Hannelore Kraft und ihre Schmierenminister Thomas Kutschaty und Ralf Jäger, das verspreche ich, werden das politisch nicht überleben.

 

Das hier ist nicht einmal ein Vorgeschmack:

 

https://belljangler.wordpress.com/2011/07/24/satanistin-hannelore-kraft-durch-und-durch-verlogen-wir-in-nrw-ruhrbarone-annika-joeresspd-lunen-spd-unna-spd-schwalmtal-spd-viersen-spd-monchengladbach/

 

So long!

 

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

http://content.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/1862051_0_9223_-bitterboeser-leserbrief-ex-richter-geht-mit-seiner-zunft-ins-gericht-und-die-schweigt.html

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2010/03/sie-gehoren-in-den-knast-stefan-lingens.html

http://www.skifas.de/Material/Bossi.html

http://polizeistaat.wordpress.com/2010/07/26/polizeikriminalitat-berlin-ehrhart-korting-dieter-glietsch-polizei-berlin-gdp-berlin-spd-berlin-die-linke-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-npd-berlin/

https://belljangler.wordpress.com/2011/06/23/winfried-sobottka-die-hacker-und-an-hannelore-kraft-python-hello-world-php-staatsschutz-polizei-dortmund/

Warnung an Thomas Kutschaty, betreffend JVA Bochum und Philipp Jaworowski


Hallo, Thomas Kutschaty!

Zunächst ist es grundsätzlich wohl als sinnvoll einzustufen, dass Philipp Jaworowski nicht mehr in Hagen einsitzt, sondern in der JVA Bochum, also nicht dort, wo man mit Hilfe örtlicher Staatsorgane (Polizei und Justiz) die eindeutig satanischen Verbrechen an der Nadine Ostrowski und an ihm, dem Philipp Jaworowski, begangen hat:

Dass Philipp Jaworowski nicht der Mörder der Nadine Ostrowski ist, ist absolut sicher:

http://die-volkszeitung.de/sherlock-holmes/mordablauf.html

Dass sein „Geständnis“ durch und durch faul ist und eindeutig unter Druck zustande gekommen sein muss, ist auch sicher: Weshalb sonst hätte er unglaubliche Lügengeschichten von sich geben sollen, um sich in einem Mordfalle falsch selbst zu belasten?

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-01.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-02.html

Für Leute, die Philipp wirklich kannten, war die Vorstellung, er könne der Täter sein, so unfassbar, wie es für mich wäre, wenn man behauptete, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fresse kleine Kinder:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/aussagen-anderer-ueber-ihn.html

Zu ergänzen ist in diesem Falle noch einiges, so zum Beispiel, dass auch die fast zwanzig Stiche in Kopf und Hals, ein Stich darunter direkt in ein Auge, keineswegs für einen Verdeckungsmord sprechen, sondern für einen satanischen Mord: Um ein bewusstloses Opfer sicher zu töten, reicht ein Stich ins Herz oder das Durchtrennen einer Halsschlagader aus, das weiß eigentlich so gut wie jeder. Stiche ins Gesicht sind hingegen kaum geeignet, diese Wirkung herbeizuführen, sind aber in so hoher Zahl ein deutlicher Hinweis auf eine satanische Machtdemonstration.

Nun bin ich heute auf folgenden Artikel gestoßen, der sich allerdings auf einen Vorfall zu einer Zeit bezieht, als Sie, Thomas Kutschaty, noch nicht verantwortlicher Minister in NRW waren:

Ich möchte einiges zu bedenken geben. Erstens glauben viele Menschen aus guten Gründen nicht an all die „Suizide“ in JVAen, zweitens liegt in dem beschriebenen Fall jedenfalls ein ungeheures Versagen vor:

Wenn der Mann drogenabhängig war, wie behauptet, warum sollte eine Therapie dann erst nach der Haft stattfinden? Was wurde denn in der Haft geboten? Kalter Entzug ohne jede therapeutische Betreuung?

Ferner war der Mann aufgrund von Gefährlichkeit in Einzelhaft, sah auch während der täglichen Hofrunden keinen anderen Menschen. Das ist Folter, Thomas Kutschaty, für die in diesem Falle allerdings Ihre Amtsvorgängerin Roswitha Müller-Piepenkötter die politische Verantwortung trug, eine Person, die durch satanische Vorstellungen u.a. von Angeklagtenrechten und der Rolle des Justizvollzugs „glänzte“, weshalb sie von uns im Internet machtvoll unter Beschuss genommen wurde, was möglicherweise eine Rolle dafür spielte, dass sie ihren Wahlkreis bei der letzten Landtagswahl nicht halten konnte.

Thomas Kutschaty, „Suizide“ in JVAen werden sehr entschieden nicht gewollt, und natürlich lassen sie sich zumindest sehr weitgehend verhindern, wenn das, in diesem Falle von Ihnen, politisch gewollt wird. Und gerade im Falle des Philipp Jaworowski hätte ein „Suizid“ nach meiner Ansicht verheerende Wirkungen. Ich befürchte in dem Falle  Rachemorde militanter Antisatanisten, worauf ich keinen Einfluss hätte.

Was mich selbst betrifft, so würde ich mit einer Informationskampagne reagieren, die die Mittel elektronischer Massenfaxaktionen und geeigneter Internetdarstellungen zusammenfassen würde. Dabei würde ich keine Äußerungen tun, die man mir anlasten könnte, und, anders als im Zuge meiner letzten Massenfaxaktion, als der Staatsschutzagent Thomas Vogel, Tengen, Verlinkungen abbog, so dass auf den Faxen angegebene Links zu völlig falschen Beiträgen führten, hätte ich die Sache dieses Mal vollständig in meinem Griff. Ich kann Ihnen sagen, was ich Ihnen in dem Falle gemeinsam mit unserer Internetforce besorgen würde: Das zuverlässige Ende Ihrer politischen Karriere, Sie wären anschließend politisch erledigt.

Mit anarchistischen Grüßen

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Zur weiteren Kenntnisnahme: SPD Wetter Ruhr, Eberhard Fandrey,Prof. Dr. Rainer Bovermann, Christel Humme, Dr. Arnim Brux, SPD Essen, SPD Altenessen, Philipp Jaworowski

Das komplette Strafurteil im Mordfall Nadine Ostrowski / z.K. Annika Joeres, Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty, GdP NRW, Günter Wallraff, Günter Grass, SPD Wetter Ruhr


Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Das Strafurteil des Philipp Jaworowski ist nun ganz einzusehen, sofern es den Textteil betrifft, die Seiten 3 bis 56. Sofern Privatpersonen auftauchen, sind die Namen meist auf die Anfangsbuchstaben reduziert – die einzige „Zensurmaßnahme“, die ich selbst in den Scans vorgenommen habe.

 

Die beiden ersten Seiten des Urteils sind noch nicht veröffentlicht, ich war mir noch nicht ganz darüber im Klaren, was ich dort ggf. an Namens- und Adressbestandteilen ausschneiden soll. Eine Überraschung für mich: Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer taucht im Vorspann nicht auf, was aus mehreren Gründen ungewöhnlich ist. Dazu später.

 

Hier geht es zu den Urteilsseiten:

 

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/urteil/s03-s30.html

 

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/urteil/s31-s56.html

 

Mit anarchistischen Grüßen

 

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

Winfried Sobottka: In vollem Bewusstsein meiner geistigen Kräfte erkläre ich hiermit öffentlich, dass ich im Falle meines Todes, meiner Inhaftierung oder meiner Verbringung in die Psychiatrie oder meines spurlosen Verschwindens die öffentliche Darlegung aller Umstände wünsche und jeder beliebigen natürlichen und juristischen Person ein volles / uneingeschränktes Auskunftsrecht gegenüber allen Behörden und Ärzten einräume.“

 

@ Karen Haltaufderheide: Praktizierter Satanismus im Kreis Ennepe Ruhr, Hagen und Dortmund / z.K. Annika Joeres, Philipp Zobel, Die Grünen Wetter Ruhr, Die Grünen Hagen, Frank Hasenberg, SPD Wetter Ruhr, SPD Hagen


Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Hallo, Karen Haltaufderheide!

Das hier sind Sie, anklicken zur Vergrößerung:

und das hier bin ich, anklicken zur Vergrößerung:

Sie haben schon von mir gelesen, Karen Haltaufderheide:

http://kritikuss.over-blog.de/article-winfried-sobottka-u-a-karen-haltaufderheide-und-ida-haltaufderheide-wetter-ruhr-die-grunen-wetter-ruhr-westfalenpost-wetter-ruhr-der-westen-waz-stadtverwaltung-wetter-ruhr-63243257.html

Karen Haltaufderheide, wenn man von Essen und Köln einmal absieht, gibt es kaum einen Flecken in NRW, der so sehr von Satanisten verseucht ist wie der Kreis Ennepe Ruhr.

Mir sind die Beziehungen u.a. nach Vancouver bekannt, mir ist die Rolle der Klinik Herdecke bekannt, mir ist noch einiges mehr bekannt, und damit bin ich nicht der Einzige.

Im Mordfalle Nadine Ostrowski:

Philipp Jaworowski kann nicht der Mörder der Nadine O. sein, hier zu einigen Beweisen:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/01/ubelster-mandantenverrat-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus-dortmund-u-rudolf-esders-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-nrw-die-linke-nrw-die-gru/

Es gibt weiterhin eine Vielzahl sehr erheblicher Indizien dafür, dass er nicht der Täter sein kann, z.B.:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/21/der-linkshander-philipp-jaworowski-und-der-mord-an-nadine-ostrowski-z-k-annika-joeres-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-nrw-spd-duisburg-spd-essen-spd-muhlheim/

Karen Haltaufderheide, sind die Satanisten zu weit gegangen, haben dabei eine Menge Fehler gemacht. So viele Fehler, dass sie nun wirklich richtig auffliegen werden.

Das wird zu tiefgreifenden Erschütterungen führen – die Menschen werden begreifen, warum die Politik ist, wie sie ist, und dass sie von skrupellosen Perversen regiert und verwaltet und gerichtet werden.

Sie und andere politisch Tätige sollten sich darauf einstellen, Karen Haltaufderheide.

Ich zitiere:

Allerdings zeigen die wenigsten Satanisten ihre Ideologie in dieser Form öffentlich, so dass die vorgenannten Attribute eher in den Bereich der Klischees gehören, zumal viele Jugendliche mittlerweile umgedrehte Kruzifixe als modisches Accessoire ansehen und dies noch nicht einmal mit Satanismus in Verbindung bringen. Oft wirken Satanisten im Alltag unauffällig, was das äußere Erscheinungsbild betrifft.
und:

Satan als Rechtfertigung für Straftaten

Das vorbeschriebene Styling (schwarze Kutte, umgedrehtes Kruzifix) kommt erst zum Zuge während ritueller Handlungen. Satan wird oft lediglich als Werkzeug oder Rechtfertigung für die Begehung von Straftaten genutzt, denn eigentlich steht über die Rituale und den „Glauben“ an Satan die eigene Gottwerdung im Vordergrund.

und:

Die wenigen Opfer, die bereit sind, über ihre Erlebnisse zu sprechen, berichten übereinstimmend, dass die Täter meist angesehene Personen mit akademischem Grad sind, vornehmlich Ärzte, Apotheker, Richter und sogar Priester. Aus diesem Grunde sind die meisten Opfer sehr zurückhaltend mit Anzeigen, da sie davon ausgehen, dass ihnen ihre Schilderungen aufgrund der unvorstellbaren Grausamkeit und ihrer niedrigen gesellschaftlichen Stellung im Vergleich zum Prestige des Täters bzw. der Täter nicht geglaubt werden.
Karen Haltaufderheide, es wird sich im Kreise Ennepe, in Hagen und in Dortmund einiges ändern. Und dieser Marco Witte aus Soest wird auch genügend Grund zur Freude haben. Lassen Sie ihm das bitte ausrichten.
Mit anarchistischen Grüßen
 
 
Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Wie wurde Philipp Jaworowski zum falschen Mordgeständnis getrieben? Eine Antwort dazu. /Polizei Wetter Ruhr, Wetter Wengern, Caritas Wetter Ruhr, AWO Wetter Ruhr, SPD Wetter Ruhr, CDU Wetter Ruhr, Die Linke Wetter Ruhr, FDP Wetter Ruhr, Westfalenpost Wetter Ruhr


Es ist – belegt durch Scans aus dem Original-Strafurteil gegen Philipp Jaworowski, Mordfall Nadine Ostrowski im Jahre 2006 in Wetter Ruhr, absolut sicher, dass er nicht der Täter sein kann: 
 
 
dass er zudem ein völlig unstimmiges „Geständnis“ abgelegt hat: 
 
 
 

Das wirft natürlich die Frage auf, warum er einen Mord gestanden hat, den er gar nicht begangen hatte, wohlwissend, dass dies zu langer Haft und erheblichem Rufschaden führen, sein Leben weitgehend zerstören würde. 

Philipp Jaworowski hatte ab Festnahme bis hin zur Hauptverhandlung, also rund ein halbes Jahr lang, bestritten, mit dem Mord irgendetwas zu tun zu haben.Pünktlich zum Beginn der Hauptverhandlung wurde dann öffentlich verkündet, dass er nun gestanden habe.

Was also kann ihn dazu getrieben haben?

Wenn man sich ansieht, dass der hochkarätige Kriminalistik-Experte Rechtsanwalt Dr. Ralf Neuhaus, der dem Philipp Jaworowski als Pflichtverteidiger beigeordnet war, trotz deutlichster Hinweise auf die Unschuld des Philipp zu keinem Zeitpunkt zu erkennen gab, dass er an Philipps Täterschaft zweifle, dann kann man sicherlich annehmen, dass er dem Philipp bis zum Prozess gesagt haben dürfte: „Du warst es, das ist bewiesen. Also gestehe auch, das ist für Dich besser!“

Wenn einem im Gefängnis eingesperrten jungen Mann, der selbst seine Mutter höchstens 2 Stunden im Monat und auch nur unter Bewachung sehen kann, von allen Seiten immer wieder gesagt wird: „Du warst es. Das ist bewiesen. Also gestehe!“ , dann kann ihn das sicherlich zermürben.

Zudem ist es keineswegs ausgeschlossen, dass man ihn in der U-Haft mit Gefangenen zusammenbrachte, die heimlich mit der JVA-Leitung und damit mit dem Staat kooperieren. Und so ist es durchaus auch möglich, dass ihm der eine oder andere Gefangene gesagt haben könnte: „Höre mal, Du Mädchenmörderschwein: Wenn Du nicht wenigstens gestehen solltest, dann werden wir Dich in der Haft umbringen!“

Es dürfte nicht allzu viel dazu gehören, einen Jungen wie Philipp Jaworowski in Angst zu versetzen, und im Knast gibt es Leute, die fast allen Angst machen können, schreckliche Angst sogar.

Tatsache ist, dass die Staatsgewalt Philipp Jaworowski eindeutig mit gezinkten Beweisen belastet hat, Tatsache ist, dass der ganze Prozess ein abgekartetes Spiel war, bei dem alle gegen Philipp Jaworowski spielten.

Unter diesen Umständen kann man sich sicher sein, dass sie auch alle in ihrer Reichweite liegenden Möglichkeiten nutzten, um ihn zum falschen Geständnis zu bewegen.