@ Staatsschutz BRD, Staatsschutz NRW, Polizei Hagen:Zu einem Kommentar von Daniel Eggert, Konstanz /z.K. Thomas Kutschaty, Steffen Hebestreit,Polizei Lünen,Kopp Nachrichten


OK, Daniel Eggert war unter „Kindergärtner“ auftretend wesentlich angenehmer als die Rotte aus Dortmund, beginnend schon in den Vogel-Foren, dann auch überall dort, wohin meine Mobber mir im Internet folgten.

Allerdings ist er unter anderen Pseudos auch nicht unbedingt ein angenehmer Kerl, und vor allem ist er ein Staatsschutzagent.

Nun hat er mir wieder einen ellenlangen Kommentar eingestellt, den ich allerdings nicht zu veröffentlichen gedenke:

Ich würde mindestens eine halbe Stunde brauchen, um auf alle Statements einzugehen, wobei die Statements an bewiesenen Tatsachen vorbei steuern, er beliebige Behauptungen von wem auch immer aus dem Urteil dann als Wahrheit nimmt, wenn es ihm passt.

Meine Zeit ist zu kostbar, wer weiß, wie lange ich noch lebe, um auf Unsinn einzugehen. Ich möchte das verdeutlichen anhand der ersten Zeilen des neuen Kommentares von Daniel Eggert, dieses Mal unter „Clear“:

Zunächst zitiert er mich:

Er muss ja auch gar nicht bei ihr geklingelt haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und da das erzwungene Geständnis erlogen ist. (Winfried Sobottka)“

Dann bewertet er diese Aussagen so:

Der zweite Teil des Satzes ist eine Tatsachenbehauptung, auf die ich nicht eingehen kann, zumal nicht einmal ansatzweise Belege dafür bekannt sein dürften.

Nun, zunächst einmal enthält der zweite Teil, womit er wohl alles ab dem Komma meint, also zwei Nebensätze, nicht nur eine Tatsachenbehauptung, sondern deren drei:

  1. Dem Philipp wurden Indizien unter geschoben.
  2. Das „Geständnis“ ist erlogen.
  3. Das erlogene Geständnis wurde ihm abgezwungen.

Ich erhalte diese drei Tatsachenbehauptungen aufrecht!

Zu 1.

Beispiel Drosselkabel: Unter der Leiche fand man ein Stück abgerissenes Telefonkabel, es gibt keine andere plausible Erklärung als die, dass dieses Kabelstück ein Stück vom Drosselkabel gewesen sei und dass das Drosselkabel beim Drosseln oder beim Versuch, das Drosselkabel von der Leiche zu entfernen, gerissen sei.

Das unter der Leiche verbliebene Kabelstück mit Stecker war ein Stück des Telefonkabels des Festnetztelefones am Tatort, des Festnetztelefones der Familie Ostrowski, siehe Aussage des LKA-NRW Kriminaltechnikers Thomas Minzenbach:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.4

Das „Mordindiz“, das man bei Philipp fand, war aber nicht etwa der größere Rest vom Drosselkabel, von dem ja ein Teil unter der Leiche gefunden worden war, sondern ein ganz anderes Kabel:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.4

Und so kommt die Frage auf, wie denn Opferblut an das bei Philipp gefundene Kabel gekommen sein könne, da jenes Kabel doch gar nicht das beim Mord verwendete Drosselkabel ist!

Es kommt tatsächlich nur eine Lösung in Betracht: Das bei Philipp gefundene Kabel wurde nachträglich mit Opferblut präpariert, war zu keinem Zeitpunkt am Tatort gewesen.

Wer aber hätte so etwas tun sollen? Philipp selbst? Wozu? Infrage kommt aber, dass jemand, der mit den wahren Mördern in Verbindung steht, das getan haben könnte, um den Verdacht auf Philipp zu lenken. Es gibt tatsächlich keine andere plausible Möglichkeit. Für diese Möglichkeit spricht übrigens auch, dass auch das bei Philipp gefundene Kabel um den Stecker gekürzt war:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.11

dass es auf den ersten Blick also aussah, als ob es der größere Rest von dem Kabelstück sei, das man unter der Leiche gefunden hatte. Also war mit Täterwissen präpariert worden, so, dass es aussah, als ob Philipp das größere Stück des Drosselkabels bei sich zu Hause hätte, so, dass es aussah, als müsse Philipp der Täter sein.

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/doppeltes-drosselkabel/000-DOPPELTES-DROSSELKABEL.HTM#Nr.11

Aber es war eben nicht das größere Stück des Drosselkabels, sondern ein größeres Stück eines gänzlich anderen Telefonkabels, von dem man nicht weiß, woher es kommt!

Warum sollte Philipp selbst ein Kabel, das mit dem Mord nichts zu tun hatte, selbst so präpariert haben, dass es auf ihn den Verdacht warf, er sei der Mörder der Nadine?

Weiterhin müsste Philipp, wenn er der Täter wäre, das Original-Drosselkabel schließlich selbst entsorgt haben – es konnte ja bisher nirgendwo gefunden werden.

Warum hätte Philipp also ein echtes Mordindiz beseitigen sollen, stattdessen ein künstliches schaffen und hinter seinem Schrank verstecken sollen?

Ich sehe dafür keine einzige plausible Erklärung.

Gehe ich aber davon aus, dass die Besucherinnen der Nadine die Mörderinnen waren, dass man von Anfang an beabsichtigte, dem Philipp den Mord unter zu schieben, dann finde ich eine plausible Erklärung: Es war nicht geplant gewesen, dass ein Rest des Drosselkabels unter der Leiche blieb, das war ein „Betriebsunfall“. Und so hatte man beim Morden auch nicht sonderlich darauf geachtet, ob man selbst Spuren am Drosselkabel hinterließ, oder nicht: Man wollte das Kabel einfach ganz verschwinden lassen, und dem Philipp einfach ein täuschend ähnliches Kabel, präpariert mit Opferblut und DNA, unter schieben.

Hätte es keinen Kabelrest unter der Leiche gegeben, dann wäre es vermutlich nicht zu einer kriminaltechnischen Untersuchung gekommen, ob das bei Philipp gefundene Kabel tatächlich zum Ostrowski-Telefon gehört hatte, es wäre einfach so angenommen worden, weil ja alles andere so gut gepasst hätte.

Doch da nun zwei Kabel im Spiele waren, fiel die Sache auf. Das größere Stück des echten Drosselkabels wiederum konnten die Täter nicht verwenden: Beim Drosseln werden aufgrund der nötigen Kräfte sehr viele Spuren abgegeben, das Kabel schneidet auch ins Fleisch der drosselnden Hände, kleinste Hautpartikel setzen sich in kleinsten Rissen des Kabelmantels fest und so weiter.

Wenn man es will, kann man es durchaus feststellen, erstens ob mit einem Kabel überhaupt gedrosselt wurde (Materialermüdung durch untypischen Gebrauch), zweitens, ob eine bestimmte Person das Kabel nur angefasst hat, oder fest mit ihm gedrosselt hat.

Es war daher anzunehmen, dass das Drosselkabel Spuren vom echten Mörder bzw. der echten Mörderin(nen) trug, die man bestenfalls sehr aufwändig hätte sicher beseitigen können – aber nicht, ohne deutliche Spuren der Spurenbeseitigung selbst zu hinterlassen, die jedenfalls bei einer kriminaltechnischen Untersuchung mit modernen Methoden aufgefallen wären.

Das wiederum hätte verdächtig gemacht: Der Kabelrest unter Leiche hätte dann eine andere Oberflächenstruktur gehabt als das von den Spuren gründlich gereinigte Restkabel, die „Reinigung“ wäre also erkannt worden.

Im Grunde war es eine Notlösung, dem Philipp dann ein präpariertes Kabel unter zu schieben, von dem man zuvor den Stecker abgerissen oder abgeschnitten hatte. Jedenfalls fiel es auf, dass es nicht ein Teil des selben Kabels war wie der Kabelrest unter der Leiche.

@ Daniel Eggert und alle anderen Staatsschutzagenten: Mir ist es egal, unter welchen Pseudos und IPs Ihr hier ggf. schreibt. Aber wenn Ihr sagt, es sei nicht erwiesen, dass dem Philipp das mit Opferblut und Philipp-DNA kontaminierte Kabelstück unter geschoben worden sei, dann beantwortet auch folgende Fragen:

1. Wieso soll Philipp ein Kabel, das nichts mit dem Mord zu tun gehabt hatte, so präpariert haben, dass es schien, als sei es das Drosselkabel, während er das echte Reststück vom Drosselkabel weg geworfen haben müsste?

2. Wenn man nicht davon ausgeht, dass Philipp das Kabel selbst präpariert hatte – welche Möglichkeit(en) gibt es dann noch, außer der, dass es ihm untergeschoben wurde?

Zu 2. Dass das Geständnis durch und durch erlogen ist, ist nachgewiesene Tatsache und war von mir schon 2006 vorausgesagt worden:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/00-HIGHLIGHTS.HTM#highlight04

Zu 3. Dass dem Philipp die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht und damit lebenslange Haft und womöglich folgende Sicherungsverwahrung angedroht war, falls er nicht „gestehe“, ist ebenfalls nachgewiesene Tatsache:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-0-0-0-nadine-ostrowski-philipp-jaworowski/maerchengestaendnis/000-MAERCHENGESTAENDNIS.HTM#Nr.3

Staatsschützer, wenn Ihr echte Argumente habt, dann raus damit. Aber ich habe keine Lust, meine Zeit mit Eurem Geschwafel zu verplempern. Was ich oben ausgeführt habe, habe ich in ähnlicher Weise schon öfter als einmal ausgeführt. Wenn Staatsschutzagent Daniel Eggert, Konstanz am Bodensee, dann noch schreibt:

Ich sehe weder Belege noch kenne ich Zeugenaussagen, die für untergeschobene Indizien noch für ein erzwungenes Geständnis sprechen. Insofern es Belege oder Aussagen gibt, sollten diese von Ihnen veröffentlicht werden, damit sie diskutiert werden können.

dann ist das eine Unverschämtheit, denn dieser Daniel Eggert gehört zu den Leuten, die wirklich alles lesen, was ich im Internet veröffentliche, und das seit Jahren.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Werbeanzeigen

Winfried Sobottka: Ein paar persönliche Worte / Strahlenwaffen, Strahlenterror,Staatsschutz BRD


Bei alldem, was derzeit von mir kommt oder nicht kommt, sollten sich alle darüber im Klaren sein, was es für jemanden wie mich heißt, wenn die Wohnung unter ihm ganz offensichtlich vom Staatsschutz finanziert wird und man ganz offensichtlich vor dem Einsatz von Strahlenwaffen nicht zurückschreckt.

Ich bin nicht in der Lage, mir mal eben irgendwo ein Zimmer oder eine Wohnung anzumieten, und dass es nicht völlig spurlos an mir vorbei geht, wenn sehr oft Zweitonwechsel oder gar Stakkati (da-da-da-da-da-da-dang) in meinem Hirn erzeugt werden, gelegentlich sehr stark, ist sicherlich nachvollziehbar. Mangels ausreichender Finanzen bin ich nicht einmal in der Lage, mir die entsprechenden Messgeräte zuzulegen, um diesen Dingen mit objektiven Messungen näher zu kommen. Was es im Internet an Infos gibt, ist mehr als dürftig. Unstrittig ist, dass es keineswegs ein Einzelphänomen ist, dass jemand in seiner Wohnung solche oder ähnliche Geräusche empfindet, ohne dass sie akustisch messbar sind, während er sie sonst nirgends empfindet, unstrittig ist, dass hochfrequente elektromagnetische Strahlen (Hochfrequenz=Mikrowelle) genau solche Effekte auslösen können. Über langfristige physische Folgen ist nichts Näheres zu erfahren – außer, dass bei Kindern das Auftreten von Leukämie signifikant zunehme. Vereinzelt wird behauptet, dass in jemandem Krebs ausgelöst worden sei, in einem Falle wird auf eine Frau verwiesen, die daran gestorben sei.

Übereinstimmung scheint darin zu bestehen, dass vorhandene bösartige Tumoren unter solchen Umständen schneller wachsen. Das ist natürlich kein Wunder: Wenn die Psyche und bereits damit das Immunsystem angeschlagen sind, dann wachsen Tumoren eben schneller. Dass im Falle einer Frau behauptet wird, sie sei wegen solcher Strahlen an Krebs erkrankt und dann daran gestorben, heißt für mich zunächst allerdings nichts: Die Frau war in absolute Panik geraten, lebte in permanent hoch gesteigerter Angst vor Krebs, und wurde durch die Strahlen permanent terrorisiert. Unter solchen Umständen ist es kein Wunder, dass Krebs ausbricht und zum Tode führt. Man kann Krebs oftmals besiegen, wenn man Vertrauen zu seinem Körper hat und von eigener Stärke überzeugt ist, doch wenn man überzeugt ist, dem Krebsschicksal wehrlos zum Opfer zu fallen und nichts anderes auf der Welt mehr fürchtet als den Krebs, dann sollte man sich besser sofort die Kugel geben.

Als ich ca. 24 war, machte ich im Rahmen eines auswärtigen Marketing-Seminars der Uni u.a. einen Besuch in einer Alu-Hütte, bei Reynolds Aluminium in Hamburg. Bevor wir die Produktionshalle betraten, wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass niemand mit Herzschrittmacher eintreten dürfe und wir unsere Uhren vorher ablegen müssten. Als wir in der Produktionshalle waren, öffnete der uns führende Produktionsleiter sein Portemonnaie, fasste ein (damals) 10-Pfennig-Stück und zog es hoch. Alles, was an Eisenkern-Münzen in seinem Portemonnaie war, hing schließlich in Form einer Kette an dem einen 10 Pfg.-Stück. In der Halle arbeiteten Arbeiter. Es ist nicht bekannt, dass sie alle frühzeitig an Krebs starben.

Nun kann man natürlich sicher davon ausgehen, dass die Schwingungen (Frequenz=Ausbreitungsgeschwindigkeit/Wellenlänge) elektromagnetischer Strahlen nicht ohne Belang sind. So hat in der Halle auch niemand Geräusche empfunden, die es nicht gab, weil die Frequenz eben in einem Bereich üblichen Wechselstromes lag (Schwingungen: 110 Hertz), während z.B Mikrowellen im Giga-Hertz Bereich angesiedelt sind ( mehrere Millionen Hertz).

Dass unterschiedliche Schwingungen sich sehr unterschiedlich auswirken können, ist keine Frage. Temperatur ist nichts anderes als ein bestimmer Schwingungszustand der Moleküle, und natürlich ist es ein erheblicher Unterschied, ob man einen Menschen mit eiskaltem, wohlig temperiertem oder siedendem Wasser übergießt, ein Unterschied, der zumindest im letztgenannten Falle tödlich ist.

In meinem Falle wird man ggfs. sehen, wie sich Mikrowellenangriffe auswirken, wenn jemand keine Angst vor Krebs und ein unerschütterliches Vertrauen in seine natürlichen Kräfte hat.

Nachdem am Wochenende einigermaßen Ruhe gewesen war, der „Nachbar“ war auch in seiner Wohnung, liefen die Angriffe gestern fort – wenn auch nicht auf dem stärksten bisher erlebten Level. Dem Wetter entsprechend war ich allerdings viel außerhalb der Wohnung. Aktuell ist nicht mehr als ein leichtes Summen spürbar. Ich bin den Hackern sehr dankbar dafür, dass sie meine entsprechenden Beiträge gut positionieren, denn wie auch immer es ausgehen sollte: Es läuft eine Schweinerei gegen mich, die es, wie auch viele Dinge in der Vergangenheit, sehr deutlich macht, dass der BRD Staat ein hochkrimineller Staat ist, der vor Terror keiner Art zurückschreckt. Sie versuchen, obwohl sie selbst mit falschen Gutachtern behaupten, dass ich psychotisch sei, mein Hirn zu zermürben und u.a. auch meinen Tiefschlaf zu stören. Es kam vor, dass ich morgens mit Kopfschmerzen aufwachte, mein Gleichgewichtssinn zunächst gestört war und mir alle Knochen weh taten. Das ist gefährliche und schwere Körperverletzung, kein Mittel, das andere als schlimmste Schurken einsetzen würden.

In den Jahren 2007 und 2008 versuchte eine Phalanx aus Internetterroristen und Behörden, mich durch unglaublichen Psychoterror, Behördenwillkür (inklusive willkürlicher Verweigerung der Hartz-IV-Zahlung, schmieriger Versuche der Zwangspsychiatrisierung, unübertrefflicher Justizwillkür und polizeilicher Aktionen), mich in den Selbstmord zu treiben.

Nun, das, was sie derzeit mit mir machen, führt in anderen Fällen oft zu Selbstmorden, wie ich im Internet nachlesen konnte. Ich werde ihnen diesen Gefallen nicht tun. Ich werde ihnen auch nicht den Gefallen tun, mich aus Wut zur Gewalt hinreißen zu lassen. Selbstverständlich würde ich diesem Dreckspack keine Träne nachweinen, wenn man sie alle aufknüpfte, und sicherlich wäre es zumindest einer Überlegung wert, einen Mordanschlag auszuüben, dem sie alle zum Opfer fallen würden. Aber jeder Einzelne von ihnen ist nur ein Knecht, der ihren letztendlichen Führern nicht mehr wert ist als ein Stück Dreck. Entsprechend halte ich es für völlig sinnlos, ein Risiko einzugehen, das nur dazu führen könnte, dass sie mich scheinbar rechtens in die Psychiatrie oder in den Knast stecken könnten. An die wahren Verantwortlichen komme ich nicht heran, und sie müsste ich gesammelt erwischen können – dann würde ich „abdrücken“, wenn ich die Gelegenheit hätte, doch eine solche Möglichkeit ist reine Utopie. Daher verschwende ich nicht einmal einen Gedanken an Gewalt.

Wir werden sehen, wie es ausgehen wird.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

http://le-bohemien.net/2011/06/23/genug-ist-genug-vernetzt-euch/