Winfried Sobottka: Götterdämmerung des Kapitalismus – Staatsverschuldungen auf Rekordhöhen/ Simon McDonald,Dimitris Rallis, José Caetano da Costa Pereira,Rafael DEZCALLAR DE MAZARREDO, Dan Mulhall, taz, neues deutschland, tagesspiegel


Belljangler:Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka, sowohl die USA als auch Japan wurden von Rating Agenturen abgewertet, in beiden Fällen liegt es an Rekordschulden des Staates, bei den USA kommt noch ein Handelsbilanzdefizit hinzu:

Was steckt dahinter?“

Winfried Sobottka: „Da in beiden Ländern – wie auch in Deutschland – dem Großkapital hörige Parteien/Politiker die Politik bestimmen, findet seit langem eine Umverteilung statt: Von Volk und Staat zu den Superreichen. Große Teile des Volkes sind entsprechend verschuldet, der Staat ist entsprechend verschuldet, beides nimmt weiterhin zu, solange keine gegenläufige Politik betrieben wird. Dass die aktuelle Wirtschafts- und Fiskalpolitik untauglich sind, erkennt man ja schon daran, dass Schuldenobergrenzen (USA) oder „Schuldenbremsen“ (BRD) in die Verfassung geschrieben wurden – das sind ja Dinge vergleichbar zur Wegfahrsperre für alkoholisierte Autofahrer. Vernünftige Autofahrer brauchen keine Wegfahrsperre, vernünftige Wirtschafts- und Finanzpolitiker keine  Schuldenbremsen.“

Belljangler: „Warum haben die USA ein Außenhandelsdefizit, während Japan bisher Überschüsse erzielte?“

Winfried Sobottka: „Zum Einen konsumieren die USA zu viel, sie führen extrem teure Kriege, in Sachen Privatverbrauch- an Energie usw. bilden sie die Weltspitze. Zum anderen haben sie zu wenig für Produktpolitik getan, bauen nicht die besten Autos und so weiter. Hätte man in den 50-ger Jahren des letzten Jahrhunderts danach gefragt, welches Land im Jahre 2000 weltweit die meisten Autos verkaufen werde, dann hätten wohl nahezu alle auf die USA getippt, aber niemand an Japan gedacht. Es scheint eine US-amerikanische Selbstherrlichkeit zu geben, die einfach voraussetzt, dass die USA in allem die Besten seien; so gehen sie nicht nur mit Ländern um, die sie bekriegen, nicht nur mit Guantanamo-“Häftlingen“, sondern auch mit ihrer eigenen Leistung. Sie haben die höchste Stufe der Dekadenz erreicht.“

Belljangler: „Wie geht es weiter?“

Winfried Sobottka: „Die USA haben sich erkennbar entschieden, ihre eigene Währung praktisch durch Anwerfen der Dollar-Druckmaschine in die Entwertung zu treiben, wie dem Artikel oben ja auch zu entnehmen ist. Damit werden die Staatsschulden real weniger, weil sie meist in Dollar notiert sind, damit wird der Export beflügelt, der Import gedrosselt, das Außenhandelsdefizit also bekämpft.“

Belljangler: „So einfach wird ein Staat seine Überschuldungsprobleme los?“

Winfried Sobottka: „Er wird sie damit nicht los, kann sie aber in gewissem Maße zunächst reduzieren und längere Zeit überspielen. Es ist natürlich eine Luftfinanzierung, wie auch Hitlers Aufrüstung mit Luftwechseln finanziert wurde. Das geht vorübergehend gut, endet aber schließlich im Totaldilemma, das Hitler durch Raubkriege und Ausbeutung anderer Völker zu beseitigen gedachte.

Im Falle der USA wird deren Vorgehen dazu führen, dass sie für Dollarkredite immer mehr Zinsen zahlen müssen werden, alternativ auf Fremdwährungskredite ausweichen müssten. Fremdwährungskredite werden aber teurer, wenn der Dollar fällt. Weiterhin wird es inflationäre Effekte geben, weil die Importe auf Dollarbasis teurer werden und mehr Geld im Spiele sein wird. Zudem können Exportgeschäfte von einer schwachen Währung nur begrenzt profitieren, denn ein niedriger Preis allein reicht nicht, wie zum Beispiel am Verkauf japanischer Autos Ende der 70-ger Jahre ablesbar war: Die Autos sahen aus wie klein geratene US- oder Europa-Luxuskarossen, man kopierte Stilelemente von Mercedes usw., die Fahrtechnik war europäischer Fahrtechnik unterlegen, aber die japanischen Autos waren viel billiger als die europäische Konkurrenz und boten dabei Vollausstattung zum Grundpreis.

Auf der Basis ließen sie sich nicht gut verkaufen, die Käufer zahlten lieber mehr für europäische Autos. Der Durchbruch im Autoabsatz gelang den Japanern erst, als sie Designer aus Italien holten und mit hohem Aufwand daran arbeiteten, in allen technischen Punkten erstklassig zu sein. Entsprechend werden US-Produkte nicht automatisch alle Märkte überschwemmen, nur weil sie wegen schwachen Dollars billig sein werden.“

Belljangler: „Was wird das für die USA bedeuten?“

Winfried Sobottka: „Der Konsum ausländischer Produkte wird zwangsläufig zurückgehen, die Eigentümer von Dollarguthaben werden teilweise enteignet, die Gewinne von US-Konzernen, die Geschäfte in Auslandswährungen machen, werden explodieren. Die Gewinne, die Microsoft aus dem Euro-Markt bezieht, werden z.B. explodieren – auf Dollarbasis. Das sind die unmittelbaren Folgen. Mittelbar werden Anleger versuchen, aus dem Dollar heraus und in sichere Anlagen hinein zu kommen – Sachanlagen, Fremdwährungsanlagen. Da  Dollar-Anlagen nach wie vor die weltweit häufigste Form von Geldanlagen sein dürften, kann man sich ausrechnen, dass es zu spekulativen Überhitzungen kommen muss, wenn die Flucht aus dem Dollar beginnt.

Was die USA da machen, ist ein Spiel mit dem Feuer in einem Dynamit-Lager – und so wird es auch enden.“

Belljangler: „Und betreffend Japan?“

Winfried Sobottka: „Der japanische Außenhandelsüberschuss ist Schnee von gestern. Das erkennbare Ausmaß der Wirtschaftsschäden wird von Tag zu Tag größer. Stimmen von Toyota und Co. ließen schon wenige Tage nach der Katastrophe den Eindruck entstehen, dass es zwei Wochen später normal weiter gehen werde. Davon ist längst nicht mehr die Rede, stückchenweise sickert durch, welche Branchen in welchem Maße betroffen sind, und mit jeder neuen Information stellt sich die Lage schlimmer dar. Zudem ist die Strahlengefahr so wenig gebannt wie die Gefahr weiterer Erdbeben, und nichts spricht dafür, dass sich die Probleme kurzfristig in akzeptabler Weise lösen ließen. Zudem kommt – völlig untypisch für Japan – politischer Druck auf, sich aus der Nutzung der Kernenergie zu verabschieden. Zudem wird der Griff in die Taschen der Superreichen von der Politik  nach wie vor konsequent abgelehnt. Die Aussicht, Japans Probleme unter diesen Umständen zu lösen, dürfte kaum größer sein, als mit einem Tret-Gocart die Formel 1 Meisterschaft zu gewinnen.

Die japanischen Politiker beweisen derzeit nur, dass ihnen jedes Maß der Problembeurteilung fehlt. Und so wird es in Japan zum Kollaps kommen, früher, oder später.“

Dipl.-Kfm Winfried Sobottka

Googeln unter:

SEXUALSCHEMA

Werbeanzeigen

Winfried Sobottka an Simon McDonald / zK. Dimitris Rallis, José Caetano da Costa Pereira,Rafael DEZCALLAR DE MAZARREDO, Dan Mulhall, taz, neues deutschland, tagesspiegel, Dr. Marek Prawda


Dear Sir Simon McDonald!

Es muss ein Glück für die damaligen Westalliierten gewesen sein, dass der Attentatsversuch auf Hitler am 20. Juli 1944 scheiterte.

Denn was hätten die Politiker der Westalliierten einem Reichskanzler Carl Friedrich Goerdeler sagen wollen? Ihm, der sich seit Mitte der 30-ger Jahre als Systemgegner verstand, der Großbritannien usw. zigfach und inbrünstig vor Hitlers Kriegswillen gewarnt hatte, der bis auf die Knochen frustriert gewesen sein dürfte, als Chamberlain und Daladier das Münchner Abkommen unterzeichneten? Ein äußerst geschickter Zug des deutschen Großkapitals, damals auf diesen Goerdeler zu setzen…

Sir, wenn Europa es bis jetzt nicht verstanden haben sollte, dass ausgehend vom deutschen Großḱapital aktuell ein ökonomischer Eroberungskrieg gegen den Rest der Welt und zunächst vor allem gegen die europäischen Länder und Völker geführt wird, dann kann es nicht möglich sein, diesem Europa diese Tatsache zu vermitteln.

Sir, wenn Europa es bisher nicht erkannt haben sollte, dass sich die wahren Machthaber Deutschlands über den 8. Mai 1945 hinaus als wahre Machthaber in die BRD gerettet haben, seit dieser Zeit zudem mit ihrem vormaligen Erzfeind, der Machtelite des internationalen Judentums, heimlich kooperieren, dann kann es nicht möglich sein, diesem Europa diese Tatsache zu vermitteln.

Sir, wenn es so sein sollte, dass Europa auch heute schönen Worten deutscher Politiker glaubt, obwohl es in vielfältiger Weise klar ist, dass nur Täuschungsabsicht dahinter steht, so wie damals:

http://wp.me/p1i9jU-5d

dann kann es nicht möglich sein, dieses Europa mit Worten zur Vernunft zu bringen.

Sir, was derzeit in Griechenland geschieht:

http://altermedia1de.wordpress.com/2011/04/11/artikel-stern-papandreou-marz-2011-und-rustungsgeschafte-deutschlands/

kann Griechenland definitiv nicht zur wirtschaftlichen Gesundung bringen, sondern nur die Binnenwirtschaft noch weiter zerstören und Griechenland noch weiter verarmen, um es immer reifer für die Herrschaft deutschen Kapitals, direkt und indirekt über die jeweilige Bundesregierung, zu machen.

Sir, ich kann keine besseren Argumente aufbringen, als Goerdeler sie Ihrer Regierung schon vor dem 2. Weltkrieg präsentiert hatte. Ich kann nur hoffen, dass die europäischen Regierungen außerhalb Deutschlands heute klüger sind als damals.

Best regards

Your sincer

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka zur politischen Lage am 07. März 2011 / Simon McDonald,Dimitris Rallis, José Caetano da Costa Pereira,Rafael DEZCALLAR DE MAZARREDO, Dan Mulhall, taz, neues deutschland, tagesspiegel


Belljangler: „Winfried, kannst du dich tatsächlich als Wirtschaftsexperten bezeichnen?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Jedenfalls. Im Gegensatz zu Karl-Theodor von und zu Guttenberg, der sich im Lebenslauf zu Unrecht mit einem Prädikatsexamen schmückt (was bei den Juristen mindestens „Vollbefriedigend“ wäre, während er „nur“ „Befriedigend“ erreicht hat), habe ich mit einem Schnitt von 2,67 lt. Diplomzeugnis ein echtes Prädikatsexamen (< 3,0) als Diplomkaufmann. Guttenberg, Westerwelle und andere werden „Wirtschaftsexperten“ genannt, weil sie ungebremsten Kapitalismus fordern, ich bin Wirtschaftsexperte, weil ich Analysen biete, denen z.B. das IFO-Institut nach einer Schamfrist folgt, siehe:

http://www.die-volkszeitung.de/00-wipo/2011-maerz/00-griechenland-braucht-drachme.html

Im Übrigen bestätigen ja auch Leute wie Josef Ackermann und andere Experten mit Rang und Namen, dass meine seit Jahren geübte Kapitalismuskritik ins Schwarze treffe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/11/hochrangige-wirtschaftsexperten-bestatigen-meine-behauptungen-simon-mcdonald-annika-joeres-angela-merkel-josef-ackermann-fdp-berlin/

Vor dem Hintergrund der genannten unbestreitbaren Tatsachen bin ich also ein Wirtschaftsexperte.“

Belljangler: „Wie geht es weiter in der Wirtschaft?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Die Probleme werden sich weiterhin verschärfen, solange man die Ursachen nicht beseitigt, die Ursachen will man aus machtpolitischen Interessen nicht beseitigen, und damit ist grundsätzlich alles gesagt. Ich habe jetzt schon wieder irgendwo gelesen, dass man neue Bankenrettungsfonds auflegen wolle, ich werde das noch heraussuchen und darüber etwas schreiben.“

Belljangler: „Du sagst, du könnest Länder wie Griechenland retten?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Nein, ich behaupte, dass Länder wie Griechenland gerettet würden, wenn ich dort als Krisenmanager tätig würde, dabei den nötigen politischen Rückhalt hätte. Griechenland verfügt über enorme brach liegende Kapazitäten, man denke allein an die hohe Arbeitslosigkeit, aber auch an die Sonnenenergie, die dort nutzbar gemacht werden könnte.

Brachliegende Kapazitäten, die sich unter den aktuellen Bedingungen nicht entfalten können.

Zudem gibt es in Griechenland wie in allen Ländern enorme Kapazitäten an produktiv ungenutzter Intelligenz, die in latentes oder aktives Potential für politischen Widerstand einfließt. Es liegt auf der Hand, dass ein demokratischer Aufbruch in der Wirtschaft, in dem verbitterte Griechinnen und Griechen zurecht ihren Segen erkennen könnten, dazu führte, dass alle Griechinnen und Griechen ihren Verstand und ihre Hände mit Hingabe einsetzten, um das Land aus dem Dreck zu ziehen.

Würde man mich ranlassen, würde ich für ein paar Umstellungen sorgen, nach denen man mich nicht mehr brauchte. Es gibt in Griechenland viele Frauen und Männer, die klüger sind als ich, man müsste ihnen nur die Voraussetzungen geben, sich im beschriebenen Sinne ideal entfalten zu können. Dem steht nichts als Raffgier inkompetenter Machthaber und Kapitalisten im Wege, aber derzeit halten diese Leute ihre Stellung. Sie werden aber untergehen, weil z.B. das SS-satanische deutsche Großkapital mit ihnen konkurriert und ihnen haushoch überlegen ist. Allerdings kann sich infolge dessen auch eine faschistische Diktatur, ob schwarz oder rot lackiert, in Griechenland ergeben.“

Belljangler: „Den Artikel aus dem googleberg.wordpress.com hast du auf die-volkszeitung.de kopiert:

http://www.die-volkszeitung.de/guttenberg/medien-plagiat-dr/00-chronologie-googleberg.html

warum?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Erstens, weil die Chronologie wirklich konkurrenzlos gut gemacht ist. Ich gebe zu, ich hätte es nicht so gut gekonnt. Zweitens, weil die Chronologie einen systematischen Fehler enthält, den ich früher auch begangen, den ich aber abgestellt habe: Sie verlinkt direkt, und zwar in hoher Zahl, auf Quellen. Damit ist diese Chronologie abhängig von den Quellen, die jederzeit aus dem Netz verschwinden können. Gerade bei den TAGESSCHAU-Artikeln ist es garantiert so, dass sie in absehbarer Zeit gelöscht werden. Ihre Dokumentationsfunktion behält die Chronologie aber nur solange, wie auch die Quellenbelege geboten werden können. An der Stelle werde ich hinsichtlich der Kopie anders verfahren, ich werde

gemachte Screenshots als Quellenbelege verwenden, so dass die Chronologie für die Ewigkeit taugen wird.“

Belljangler: „Hannelore Kraft hat in Jad Vashem gebetet…“

http://www.die-volkszeitung.de/zentralrat-u-co/spd-u-juden/00-hannelore-kraft-in-israel.html

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Es gehört zum Einmaleins deutscher PolitikerINNEN, dass man symbolische Kniefälle vor dem Zentralrat und vor Israel machen muss, wenn man seiner politischen Karriere nicht schaden will. Schlimmstenfalls „vermöllemannt“ man ansonsten. Die Machtelite des Judentums ist eindeutig zu einem politischen Problem für die ganze Welt geworden.“

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/


https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

Darf Dracula in die Schengen-EU? /Lazar Comanescu,Thomas de Maizière,CDU, tagesspiegel, schengen, polizei münchen


Wer liebt ihn nicht – den blutrünstigen Grafen im Schloss hoch über dem Dorf, da, wo die Wölfe und Bären nachts um die Häuser streichen, und wo man dann gut bedient ist, wenn man nur ihnen begegnet – und nicht dem Grafen….

Tatsächlich sind Wölfe und europäische Bären in manchen rumänischen Städten nichts Besonderes, und das ist auch nicht schlimm – weil sie verträglich sind, wenn man ihnen nicht quer kommt. Doch die Feudalherrscher in Rumänien stehen in einem weniger guten Rufe, das galt nicht nur für die Vorbildfigur des Roman-Draculas, für den „Pfähler“ Vlad Tepes, sondern auch für Nicolae Ceaucescu, den seinerzeitigen Fürsten im Ostblock-Rumänien, und für viele andere.

Harte Zucht, goldene Frucht, so das Motto rumänischer Herrscher seit Jahrhunderten, was den Umgang mit dem rumänischen Volke angeht. Unter solchen Umständen bleibt einem ausgebeuteten Volke natürlich nichts anderes, als ausgefeilte Techniken der Überlebens-Kriminalität zu entwickeln.

Und so ist es insgesamt kein Wunder, dass am Justizsystem und der Korruption in Rumänien tatsächlich eine Menge auszusetzen ist. Doch dass gerade der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) Bedenken am rumänischen Justizsystem anmeldet, ist schon infam, wenn man sich die wahren Zustände in Deutschland vor Augen führt.

Jedenfalls, obwohl das Rumänische der Weltsprache Berlusconisch doch sehr ähnlich ist, und obwohl es in Rumänien nach wie vor viele deutschsprachige Einwohner gibt, scheint es Verständnisprobleme zwischen rumänischen und deutschen Politikern zu geben:

Während deutsche Politiker Rumänien in diesem jahr nicht in der Schengen-Gemeinschaft haben wollen:

 

Erklärte der rumänische Botschafter, Lazar Comanescu, er sei sich mit den deutschen Politikern so gut wie einig, dass es in diesem Jahr noch klappen werde:

So traurig, wie die Lage in der EU auch sein mag, sie ist nicht frei von Situationskomik.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Was sagt der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) den Rumänen zu solchen Dingen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/

 

Einblicke in einen kranken Geist: Angela Merkel tanzt auf der Titanic / zentralrat der juden, altermedia, Dimitris Rallis, José Caetano da Costa Pereira,Rafael DEZCALLAR DE MAZARREDO, Dan Mulhall, taz, neues deutschland, tagesspiegel


Zuerst hatte ich titeln wollen: „Angela Merkel, halten Sie doch endlich einmal Ihre blöde Fresse!“

Wer es wirklich weiß, was von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland zu halten ist, den kann es tatsächlich wie ein Anfall überkommen, wenn er im Internet liest, dass Angela Merkel den Tunesiern oder wem auch immer die Einhaltung von Menschenrechten, den Aufbau einer echten Demokratie, die Schaffung wahrer Pressefreiheit oder irgendetwas in dieser Richtung öffentlich abzufordern wagt.

Als ich heute dann noch las, dass Merkel wieder eine Giga-Veranstaltung mit den deutschen Schmierenmedien abgehalten, dabei Medienvielfalt und Pressefreiheit in höchsten Tönen gelobt hatte, da kochte es wieder in mir. Aber dann beruhigte ich mich: Mit solchen Seifenshows können Merkel und Co. Nur noch ihre eigenen Augen einseifen, dachte ich mir, und schwor mir zugleich, sehr bald das Ausland darüber zu informieren, was ich mit den „anständigen“ deutschen Medien so erlebt habe, welch ein Dreck in Wahrheit dahinter sitzt.

Glücklicherweise habe ich noch einiges an Screenshots, die ich nur noch zusammenstellen muss. Sie sind bestens geeignet, im Zusammenhange mit dem Satansmord an Nadine Ostrowski, den Worten des Frank Fahsel, den Erlebnissen des Claus Plantiko, den Willkürverfahren gegen mich und einigen anderen Dingen wirklich jedem klar zu machen, was hier in Deutschland los ist.

Das Interesse des politischen Auslandes an meinen Domains ist nach wie vor da:

Dennoch werde ich ein Special für das Ausland auflegen, dann eine Faxaktion starten – an Botschaften, Konsulate, Auslandsmedien und Auslandsunternehmen. Dabei wird es sich als nützlich erweisen, dass ich immerhin einiges auch in englischer Sprache aufbereitet habe:

http://www.freegermany.de/international/frank-fahsel.html

http://www.freegermany.de/us-english/the-ss-crimes-to-german-lawyers/friedrich-schmidt.html

http://www.freegermany.de/us-english/the-ss-crimes-to-german-lawyers/claus-plantiko-18000-euro-bonn-2006.html

http://www.freegermany.de/us-english/the-ss-crimes-to-german-lawyers/claus-plantiko-readers-edition.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/bvb-waz.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/britta-lincke-hits-in-her-face.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/no-traces-no-1-the-prosecutor.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/knife-in-the-water.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/no-traces-spiegel-article.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/hamburgher-abendblatt-loss-of-consciousness.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/panorama-loss-of-consciousness.html

http://www.freegermany.de/us-english/nadine-ostrowski/german-policemen-madmen.html

Diese Dinge bieten bereits ein recht gutes Fundament für eine Doku in Englisch. Das alles noch etwas besser präsentieren, dann noch ein paar Seiten in Englisch schreiben – und schon werde ich alles beisammen haben, um den Rest elektronisch zu machen.

Alle Welt soll wissen, mit welchen moralischen Abgründen sie es zu tun hat, sobald sie mit deutschen Politikern, deutschen Wirtschaftsführern, deutschen Klirchenvertretern usw. usf. zu tun hat.

Wir, UNITED ANARCHISTS, werden der Angela Merkel und der deutschen Wirtschaft jeden Hochmut gegenüber dem Ausland austreiben, und die deutschen Schmutzmedien werden wir vor den Augen der Welt entlarven.

Mit anarchistischen Grüßen

Ihr

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?




Die griechische Wirtschaftskrankheit und das Lösungsmodell/ Dimitris Rallis, José Caetano da Costa Pereira,Rafael DEZCALLAR DE MAZARREDO, Dan Mulhall, taz, neues deutschland, tagesspiegel


Belljangler: „Winfried, was macht Dich kompetent, den Griechen zu sagen, was in ihrer Wirtschaft falsch laufe?“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Drei Dinge: Erstens habe ich ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert, mit Prädikatsexamen an einer Uni, die zu den renommierten in Deutschland zählt, nämlich an der Uni Münster, zweitens hatte ich schon immer den Hang, Dinge verstehen zu wollen, drittens fühle ich mich nicht irgendwelchen Lobby-Interessen verpflichtet. Man darf nicht meinen, dass die Funktionen wirtschaftlicher Prozesse sich nur wenigen Auserlesenen eröffneten.  Die Funktionen wirtschaftlicher Prozesse können im Grunde von jedem verstanden werden, der sich damit wirklich auseinandersetzt. Das Problem auf Seiten der sog. Experten ist aber, dass sie die Wahrheit oft nicht sagen dürfen/wollen. Nicht nur die Politiker, sondern auch die Experten der Wirtschaft sind dem Großkapital hörig. Ich hingegen bin niemandem hörig.“

Belljangler: „Aber Du bist den AnarchistINNen verpflichtet…“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Nicht in dem Sinne, dass ich dafür lügen müsste. Wir sind auf die selben Ziele festgelegt, und die heißen Vernunft und Gerechtigkeit über alles. Und das bedeutet auch, dass wir der Wahrheit und der Logik verpflichtet sind.“

Belljangler: „Du behauptest, dass Griechenland und andere Länder im Grunde unter die Schuldenknute Deutschlands geraten seien, weil Deutschland mit härtesten Methoden und faulen Tricks im internationalen Wettbewerb eine dominierende Stellung habe erringen können:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/2011-das-jahr-der-niederlagen-der-ss-satanischen-kapitalisten-z-k-dimitris-rallis-taz-angela-merkel-hannelore-kraft-sigmar-gabriel-renate-kunast-spd-berlin/

Ist damit nicht alles gesagt?“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Nein damit ist nicht alles gesagt. All die Länder, die heute stöhnen, würden es genauso machen wie Deutschland, wenn sie es nur könnten. Fast überall sind die Politiker vom Großkapital korrumpiert, fast überall tun sie das, was unvernünftige und unersättliche Reiche wollen.

Und gerade Griechenland ist moralisch nicht besser aufgestellt als Deutschland: In Griechenland wurde die Pseudo-Demokratie erfunden, in Griechenland wurde die Sophistik entwickelt, also das sich gescheit anhörende Reden vorbei an den Tatsachen.“

Belljangler: „Was müssten die Griechen tun?“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Die Grundlagen einer solidarischen Wirtschaftsgemeinsschaft schaffen und ihre Produktionsmöglichkeiten voll ausnutzen, damit würden sie ihr Bruttoinlandsprodukt erhöhen, die Importquote maßgeblich senken und das Maß ihrer Exporte an das Maß ihrer Importe anpassen können.“

Belljangler: „Wie sehen die Grundlagen einer solidarischen Wirtschaftsgemeinschaft aus?

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „So, dass alle ohne Sorgen in Würde leben können, wenn sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten einsetzen. Das bedeutet unter anderem, dass es nicht sein darf, dass Fortschritte der Arbeitsproduktivität aufgrund technischen Fortschrittes dem Kapital zugute kommen, ohne dass Kapitaleinkommen angemessen hoch besteuert werden. Genau das aber ist praktisch überall der Fall, weil die Politiker dem Kapital hörig sind: Fortschritte der Arbeitsproduktivität wurden nicht oder kaum dem Faktor Arbeit zugeschrieben, zugleich wurden Kapitalsteuern und Spitzensteuersätze gesenkt. Das ist schierer Wahnsinn, definitiv nicht anders erklärbar als durch Korruption der politischen Kasten durch das Kapital. In Griechenland liegt der Spitzensteuersatz zum Beispiel bei nur 40%, das ist in heutigen Zeiten viel zu niedrig.“

Belljangler: Nehmen wir einmal an, die Griechen würden Kapitaleinkommen deutlich höher besteuern, damit die Staatseinnahmen erhöhen. Was müssten sie mit dem Geld machen?“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Einen zweiten Produktionssektor subventionieren, in dem Produkte hergestellt würden, die Griechenland derzeit importiert, obwohl es sehr viele arbeitslose Griechen gibt. Nehmen wir einmal als Beispiel an, die Griechen importierten Textilien aus Ostasien, weil dort mit Lohndumping preiswerter produziert werden könne als in Griechenland, obwohl es in Griechenland viele Arbeitslose gibt. Dann würden Lohnsubventionen für die Textilindustrie in Griechenland dazu führen, dass man auf diese Importe zukünftig verzichten könnte, zugleich würde das Bruttoinlandsprodukt wachsen, weil ja mehr produziert würde.

Weiterhin wären die Griechen gut beraten, sich zum Beispiel um die Produktion von Elektroautos und Photovoltaik zu kümmern, denen zweifellos erstens die Zukunft gehört, die weiterhin die Smog-Probleme z.B. in Athen und Saloniki drastisch entschärfen könnten. Die einzigen, die diese Dinge wirklich erkannt haben, sind bisher die Chinesen – LINK –. Griechenland könnte in dem Segment ohne weiteres die deutschen und französichen Produzenten überflügeln. Und zudem könnte Griechenland so die Einfuhr von Mineralölprodukten stark reduzieren, was der Entschuldung auch sehr zugute käme: Griechenland gehört zu den Sonnenländern der EU.“

******************************************************************

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/14/horrorurteil-durch-richter-dr-frank-schreiber-richter-marcus-teich-richter-dr-christian-voigt-schoffin-margarete-dodt-schoffe-kristof-schumann-landgericht-hagen-z-k-hannelore-kraft-thomas/

US-Notenbank bereitet große Umverteilung vor / womblog, tagesspiegel, taz, neues deutschland, berliner zeitung, berliner morgenpost


Belljangler: „Die US-Notenbank will in der Größenordnung von 600 Mrd. Dollar langfristige Staatsanleihen von den US-Banken zurückkaufen. Werfen sie dafür die Notenpresse an?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Nein, das ist nicht einmal nötig. Es wird mit Giralgeld bezahlt, dass es nur in den Büchern gibt.“

Belljangler: „Woher hat die Notenbank soviel Geld übrig?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Es sieht ganz und gar nach einer Geldschöpfungsmaßnahme aus, es ist nichts anderes bekannt.“

Belljangler: „Sie holt das Geld aus dem Nichts?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „So sieht es aus.“

Belljangler: „Was werden die Effekte sein?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Dass die Banken mehr liquide Mittel haben werden, und dass  die U.S.A. mehr Schulden bei ihrer Notenbank haben werden.“

Belljangler: „Was können die Banken mit der zusätzlichen Liquidität machen?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Alles, was sie wollen.“

Belljangler: „Wird es den Konsum ankurbeln?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Wenn die Banken ihre Leitlinien der Kreditvergabe nicht ändern, dann nicht. Der Leitzins in den USA liegt zwischen 0 und 0,25%, noch billiger kann Geld für die Banken also gar nicht mehr werden.“

Belljangler: „Wird es die Investitionen ankurbeln?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Auch nicht. Denn erstens fehlt ja die Nachfrage, die Investitionen einen Sinn geben würde, zweitens ist Geld, wie gerade schon erwähnt, ohnehin so billig, dass es billiger nicht mehr geht.“

Belljangler: „Was wird mit dem Geld geschehen?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Die Banken werden nach Anlagemöglichkeiten suchen: Immobilien, Aktien, Bonds… Und die nächste Spekulationsblase aufblasen, an deren Ende den Superreichen wieder ein Stück Amerika mehr gehören wird.“

Belljangler: „Manche befürchten auch die Gefahr einer Inflation…“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Wo die herkommen sollte, ist mir nicht klar – ich sehe nicht, wie das Geld in größerem Umfange im realwirtschaftlichen Geldkreislauf landen könnte.“

Belljangler: „Dabei täte eine Inflation den U.S.A. sehr gut?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Natürlich: Sie würde die Staatsschulden real reduzieren, die Ausgaben für Staatspensionen usw. ebenfalls, und sie würde der US-Wirtschaft den Export erleichtern, zugleich den Import aus anderen Ländern bremsen.“

Belljangler: „Die Maßnahme ist völlig irrational?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Ja, wenn man davon absieht, dass die Banken den Superreichen faule Papiere abkaufen könnten, ggfs. am Ende einer Spekulationsblase, und dass dies aus Sicht der Superreichen natürlich keineswegs ein irrationales Motiv wäre…“

Belljangler: „Den nächsten Bankencrash wird es in den U.S.A.  geben?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Vielleicht gibt es vorher auch noch einen anderswo.“

http://hannelorekraft.wordpress.com

Winfried Sobottka, United Anarchists

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim:

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt, und Dr. Roggenwallner:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/16/dr-roggenwallner-der-mord-an-nadine-ostrowski-und-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus/

Wie Frau ihre Ehe in den Griff bekommt / Rechtsanwältin Sarah Diwell, Annika Joeres, Ursula von der Leyen, Sylvia Löhrmann, taz, tagesspiegel, berliner zeitung, Katholische Kirche Berlin


Belljangler: „Winfried, Du hast begonnen, eine Geschichte darüber zu schreiben, wie eine ungeliebte Ehefrau ihre Ehe zum Guten wenden kann:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-an-die-juedinnen/geschichte/teil-01.html

literarische Ansprüche erhebst Du nicht – warum nicht?“

Winfried Sobottka: „Weil ich effizient schreiben will. Darum: So wenig Beiwerk wie möglich, Sprache so einfach wie möglich, insgesamt so kurz wie möglich.“

Belljangler: „In der Geschichte geht es um einen Mann, der in einer fest zementierten Ehe lebt, sein Interesse an der Ehefrau aber längst verloren hat. Über seine Lage kannst Du Dich aufgrund früherer Erfahrungen sehr kompetent äußern, und Du tust es mit wenigen Worten offen und ehrlich. Dabei wird deutlich, dass ein Mann in solcher Lage praktisch hilflos ist. Trifft das immer zu?“

Winfried Sobottka: „Es trifft jedenfalls dann immer zu, wenn der Mann die sexuellen Triebe und Funktionen nicht kennt, derzeit also praktisch so gut wie immer in solchen Lagen.“

Belljangler: „Männer in solchen Lagen sind keine Schweine?“

Winfried Sobottka: „Sie sind bedauernswerte Opfer. Es ist eben so, dass die Frau im menschlichen Verhaltensschema für das Management der Ehe zuständig ist. Der Mann ist aufgeschmissen, wenn die Frau ihre Rolle nicht naturgerecht ausübt. Wenn der Mann richtig aufgeklärt und unverklemmt ist, kann er die Frau, wenn sie ihn liebt,  allerdings zu ihrer natürlichen Rolle hin zwingen: Link Aber dafür fehlt es den Männern in unserer Gesellschaft an Einsicht in die Zusammenhänge und an Unverklemmtheit.“

Belljangler: „Die Ehefrau in der Geschichte, Birgit, lässt Du eine sehr schöne Frau sein. Warum?“

Winfried Sobottka: „Die mit Abstand meisten Frauen sind der Ansicht, ihr Ehemann würde Augen für andere Frauen haben, weil sie schöner, jünger usw.  seien.  Tatsache ist, dass es darauf in Wahrheit überhaupt nicht ankommt. Ich habe in meinem Leben mehrere Männer kennengelernt, die eine schöne Partnerin hatten – und sie regelmäßig mit wechselnden Frauen betrogen, die lange nicht so schön waren. Einen davon habe ich über das Internet hinreichend kennen gelernt, hier seine eigenen Worte (Screenshots unterhalb meiner Einleitung):

http://www.die-volkszeitung.de/sexualschema/screenshots-foren/00-asy-und-die-liebe.html

Eine Frau kann noch so schön sein – sie verliert jeden Reiz für ihren Mann, wenn sie sich entsprechend falsch verhält. Andererseits macht sich eine Frau, die sich richtig verhält, permanent reizvoll für ihren Mann – auch wieder egal, wie schön sie ist oder nicht. Schönheit ist kein Überlebenskriterium in der Evolution gewesen, darum pfeifen wir in unserem tiefsten Innern darauf.“

Belljangler: „Nach dem ersten Teil gehst Du darauf ein, welche Signale die Frau gesetzt hat, um den Sinn ihres Vorgehens noch einmal zu verdeutlichen. Was muss eine Frau in solcher Lage wie Birgit generell beachten?“

Winfried Sobottka: „Dass der Mann ein Opfer seiner eigenen Hilflosigkeit ist, entsprechend kann er sich nicht schuldig fühlen, entsprechend treibt die Frau ihn innerlich von sich fort, wenn sie ihm Gardinenpredigten hält. Damit signalisiert sie ihm nur, dass sie keine Ahnung davon hat, was in ihm vorgeht. Ein Mann kann eine Frau aber nur dann wirklich lieben, wenn er sich von ihr u.a. verstanden fühlt.

Birgit geht an der Stelle richtig vor: Ruhig, gelassen und ohne Tom zu verletzen, dabei sehr selbstbewusst und zielorientiert. So wollen wir Männer die Frau haben, die wir uns wünschen.“

Belljangler: „Zum ersten Mal in seiner Ehe bekommt Tom kein zubereitetes Essen nach der Arbeit. Obwohl sie ihn doch nicht verletzen will. Warum bekommt er dann kein zubereitetes Essen?“

Winfried Sobottka: „Damit sendet sie das Signal, dass die Situation sehr wichtig ist, und zwingt Tom, sich mit dem zu befassen, worum es ihr geht.“

Belljangler: „Ihr Vorgehen ist ausgeklügelt?“

Winfried Sobottka: „Ich weiß aus eigenen Erfahrungen, wie Tom sich fühlt, ich weiß, wonach ein Mann sich sehnt, ich weiß, was eine Frau in Wahrheit will, und auf der Basis habe ich mir meine Gedanken gemacht, wie ich an Birgits Stelle handeln würde. Natürlich ist das nur ein Beispiel, aber das Prinzip sieht so aus.“

Neues über den Staatsmord an Kirsten Heisig / Verwaltungsgericht Berlin, Generalstaatsanwaltschaft Berlin, SPD Berlin, Die Linke Berlin, Gisela von der Aue, Staatsanwaltschaft Berlin, Polizei Berlin, Ehrhart Körting, TAZ, Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost


Meine Haltung hat sich nicht geändert:

https://belljangler.wordpress.com/2010/09/03/winfried-sobottka-bruch-mit-den-hackerinnen-ccc-berlin-wien-hamburg-koln-u-a-united-anarchists/

Allerdings bin ich von jemandem, den ich sehr schätze, um die Veröffentlichung folgender Worte und Links gebeten worden (Text aus Email kopiert, daher z.T. Sonderzeichen):

Auskunft im Fall Heisig: Verwaltungsgericht Berlin weist Klage ab (Teil 7)


Gerhard Wisnewski

Kopp-online, 16.08.10  In Berlin kann ein Mensch verschwinden und ohne jeden Beweis gegenüber der Öffentlichkeit zum Selbstmörder erklärt werden. Das geht jetzt aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin hervor. Es wies eine Klage des Journalisten Gerhard Wisnewski auf konkrete Auskunft über die Todesumstände der Jugendrichterin Kirsten Heisig ab. Für das »Eilverfahren« brauchte das Gericht drei Wochen, vergaß aber nicht, den Streitwert zu erhöhen, wodurch die Kosten des Verfahrens stiegen.

Eigentlich dachte man ja, die Berliner Mauer sei abgerissen worden. In Wirklichkeit wird jedoch weitergemauert, wie verrückt  und zwar bei der Berliner Staatsanwaltschaft und dem Verwaltungsgericht Berlin.

Sterben 21 Menschen bei der Loveparade, so kennt die Öffentlichkeit kurze Zeit später die Todesursachen (u. a. Brustquetschungen). Stirbt ein Mann bei einer Schlägerei auf einem S-Bahnhof, wie der Münchner Dominik Brunner, werden die Verletzungen und die Todesursache (Herzversagen) ausführlich öffentlich diskutiert, bis hin zu bestehenden Krankheiten des Verstorbenen. Nur woran die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig gestorben ist, das darf die Öffentlichkeit auf keinen Fall erfahren.

Dabei sind die Behörden laut Landespressegesetz von Berlin »verpflichtet, den Vertretern der Presse, die sich als solche ausweisen, zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgabe Auskünfte zu erteilen«. Ausnahmen kommen zum Beispiel infrage, wenn »schutzwürdige private Interessen« gefährdet würden.

Freilich sind das Hintertüren, welche die Behörden gerne zu scheunentorgroßen Hauptausgängen aus den Rechtsansprüchen des Bürgers umfunktionieren. Die jetzige Entscheidung (VG 27 L 234.10) beruht ausschließlich auf für die Öffentlichkeit nicht überprüfbaren Behauptungen des Gerichts und der Staatsanwaltschaft, wonach durch die Auskünfte schutzwürdige private Interessen der Frau Heisig und/oder ihrer Hinterbliebenen verletzt würden. Welche privaten Interessen hier verletzt würden, kann das Gericht freilich nicht sagen, weil diese dadurch natürlich auch verletzt würden.

Fassen wir den aktuellen Stand durch die Entscheidung vom 9. August 2010 zusammen:

  • Über die Art des Selbstmords wollen die Behörden entgegen dem öffentlich bestehenden Eindruck eines Erhängungstodes gar nichts sagen. Das heißt, sie wollen auch einen Tod durch Erhängen nicht bestätigen. Sicher sei nur, dass Fremdverschulden auszuschließen sei.
  • Wodurch im Umkehrschluss ein Selbstmord erwiesen sein soll, will man jedoch nicht sagen.
  • Den genauen Fundort der Leiche wollen die Behörden nicht bekannt geben.
  • Zur Auffindesituation der Leiche (also erhängt, liegend, stehend, verscharrt etc.) wollen die Behörden nichts sagen.
  • Die Todesursache will die Staatsanwaltschaft ebenfalls nicht bekannt geben.
  • Den Inhalt der angeblichen SMS an Heisigs Töchter will man ebenfalls nicht mitteilen.

Die Öffentlichkeit soll sich vielmehr mit vorläufigen Informationen und Vermutungen begnügen, wie sie in der Pressemitteilung vom 3. Juli 2010 enthalten waren, in welcher der Leichenfund bekannt gegeben worden war:

»Bei der Toten dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die vermisste Richterin handeln. Endgültige Erkenntnisse zur Identität und zur Todesursache sind erst nach einer Obduktion zu erwarten, die noch heute Abend vorgenommen werden soll. Die ersten Untersuchungen am Fundort ergaben keine Hinweise auf Fremdverschulden.«

Seitdem hat die Öffentlichkeit in der Sache nichts mehr von den Behörden selbst gehört. Auf »endgültige Erkenntnisse zur Todesursache« wartet sie vergebens.

Daraus ergibt sich, dass in Berlin nun mit dem Segen eines Gerichts Menschen einfach so verschwinden und zu »Selbstmördern« erklärt werden können, ohne dass der Öffentlichkeit auch nur im Geringsten plausibel gemacht werden muss, wodurch man zu diesem Schluss gekommen ist. Wobei  und das wurde sowohl von der Staatsanwaltschaft als auch dem Verwaltungsgericht natürlich geflissentlich übersehen  auch in der unbewiesenen Behauptung, dass Heisig Selbstmord begangen haben soll, eine Persönlichkeitsrechtsverletzung liegt.

Denn normalerweise kann man über niemanden ohne stichhaltige Beweise öffentlich Behauptungen aufstellen, die sein Persönlichkeitsrecht verletzen könnten  und das tut die Behauptung eines Selbstmords nun mal. Schließlich wird ein Selbstmord nicht von jedem als ehrenhaft angesehen, insbesondere dann nicht, wenn minderjährige Kinder allein gelassen werden. Es wollte wohl niemand als Selbstmörder hingestellt werden, wenn er gar keinen Suizid begangen hat  es sei denn, es ließe sich beweisen. Genau diese Beweise werden aber verweigert.

Die schriftliche »Auskunft« der Staatsanwaltschaft vom 18. Juli 2010 finden Sie hier.

Berlin Haselhorst: Hat psychisch Gesunder in Notwehr auf Polizisten eingestochen? / TAZ, Berliner Morgenpost, Berliner Zeitung, tagesspiegel, Polizei Berlin, GdP Berlin, Die Linke Berlin, SPD Berlin


Die Schlagzeile liest sich natürlich anders:

Berlin Haselhorst: Psychisch Kranker sticht Polizisten nieder

Aber so irre kann er wohl nicht gewesen sein, wenn er versuchte, übelster Freiheitsberaubung und Entrechtung, verbunden mit allmählicher Vergiftung seines Hirnes, zu entkommen.

Aber die systemkonformen Drecksmedien geben eben stets wieder, was der Staat behauptet. Und so erscheint seine Drecksmasche, politisch oder anderweitig unbequeme Leute via Lügen-Psychiatrie ihrer Freiheit, ihrer Würde und ihrer Rechte zu berauben, zum Glück noch hochanständig.

Danke, TAZ, Tagesspiegel, Berliner Morgenpost, Berliner Zeitung usw. usf.

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/09/messias-winfried-sobottka-betreffend.html

http://kritikuss.over-blog.de/article-wovor-zentralrat-der-juden-lugenparteien-usw-angst-haben-dieter-graumann-hannelore-kraft-stephan-j-kramer-thilo-sarrazin-chaim-donnewald-56263004-comments.html

Winfried Sobottka, der angekündigte Messias der höchsten Gottheit