@ Hannelore Kraft: Staatlicher Mord in Wetter/Ruhr, Polizeimafia in Schwalmtal, Viersen: Präsentation von NRW-Staatsskandalen / TUS Wengern, Frauenfussball,Polizei Hagen, Polizei Schwalmtal, Rechtsanwalt Stefan Heiermann,Rechtsanwalt Oliver Schoof,Rechtsanwalt und Notar Ulrich Bernhardt, Wetter Ruhr


Hallo, Hannelore Kraft!

Ich weiß ja, dass Sie gern Tingel-Tangel-Touren machen, die Ihr Regierungssprecher ausgeheckt hat, anderes liest man ja kaum noch von Ihnen.

Das ändert nichts daran, dass Sie politisch verantwortlich dafür sind, dass der NRW-Staatsschutz mich seit Monaten mit gepulsten Mikrowellen allmählich ermordet, und das ändert auch nichts an dem offensichtlichen Staatsmord an Nadine Ostrowski, der unbestreitbaren absichtlichen Falschverurteilung des Philipp Jaworowski, und der Polizei- und Justiz-Mafia im Kreise Schwalmtal/Viersen, gedeckt bis hin zum OLG Düsseldorf und der dortigen Generalstaatsanwaltschaft.

An der Doku betreffend Mordfall Nadine Ostrowski habe ich heute wieder ein wenig gearbeitet, den Link findet man unter:

http://www.die-volkszeitung.de/finale.html

Auch der folgende Fall wird Sie noch schlaflose Nächte kosten, Hannelore Kraft:

http://schwalmtal.wordpress.com/2011/02/08/wie-polizei-und-staatsanwalt-verbrechensopfer-zum-tater-machten-hans-pytlinski-staatsanwalt-stefan-lingenspolizei-schwalmtal-polizei-viersen/

Sie sollten Ihren Regierungssprecher in den Urlaub schicken und schon einmal darüber nachdenken, was Sie hinsichtlich der oben genannten Fälle tun sollten. All diese Fälle werden so auf Sie zukommen, dass Sie zu öffentlichen Reaktionen gezwungen sein werden.

Dipl,-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/28/an-karen-haltaufderheide-mutter-der-morderin-ida-haltaufderheide-renate-kunast-die-grunen-wetter-die-grunen-witten-die-grunen-wattenscheid-die-grunen-wetter-ruhr/

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/28/ra-prof-dr-ralf-neuhaus-dortmund-mandantenverrat-u-begunstigung-vonn-madchenmordern-uni-bielefelddekan-prof-dr-michael-kotulla-m-a-honorarprofessor-dr-ralf-neuhaus-prorektor-prof-dr/

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/28/ra-prof-dr-ralf-neuhaus-dortmund-mandantenverrat-u-begunstigung-vonn-madchenmordern-uni-bielefelddekan-prof-dr-michael-kotulla-m-a-honorarprofessor-dr-ralf-neuhaus-prorektor-prof-dr/

Werbeanzeigen

SS-Satanisten, Ihr macht Euch nur noch lächerlich… / z.K. Karen Haltaufderheide, DIE GRÜNEN BERLIN, Doris Kipsieker, Kinderschutzbund Wetter, Marco Witte Soest, TUS WENGERN, CDU HERDECKE, CDU SOEST, CDU WATTENSCHEID, CDU WITTEN


Hallo, SS-Satanisten, Ventrues & Co.!

Ich weiß ja, dass es Euch nicht gefällt, dass Eure Täterschaft im Mordfalle Nadine Ostrowski und die absichtliche Falschverurteilung des Philipp Jaworowski zur Verdeckung der Wahrheit aufgedeckt sind:

Dass Philipp Jaworowski nicht der Mörder der Nadine Ostrowski ist, ist absolut sicher:

http://die-volkszeitung.de/sherlock-holmes/mordablauf.html

Dass sein „Geständnis“ durch und durch faul ist und eindeutig unter Druck zustande gekommen sein muss, ist auch sicher: Weshalb sonst hätte er unglaubliche Lügengeschichten von sich geben sollen, um sich in einem Mordfalle falsch selbst zu belasten?

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-01.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-02.html

Für Leute, die Philipp wirklich kannten, war die Vorstellung, er könne der Täter sein, so unfassbar, wie es für mich wäre, wenn man behauptete, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fresse kleine Kinder:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/aussagen-anderer-ueber-ihn.html

Dass Euch das nicht gefällt, ist also klar. Was mich nur wundert, ist, wieso Ihr Eure Wut mit völlig untauglichen Mitteln zum Ausdruck bringt, Euch außerdem noch ständig einreden könnt, dass ich womöglich Angst vor Euch haben könnte. Das ist Wahnkrankheit, sonst nichts.


Leute, Ihr müsst noch sehr viel lernen. Ihr werdet es lernen, falls Ihr nicht vorher doof sterben solltet.

Liebe Grüße

Euer Lieblingsanarchist 🙂

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Und was sagen deutsche Politiker zu solchen Dingen?

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/23/richter-werner-dietz-amtsgericht-waiblingen-jugendamt-stuttgart-und-der-brd-drecksstaat-z-k-zentralrat-der-juden-britische-botschaft-berlin-konigin-silvia-von-schweden-cdu-stuttgart-die-grune/

Winfried Sobottka, U.A., über Satansmord in Wetter-Wengern / z.K. TUS WENGERN, Kinderschutzbund Wetter, Herbert Alperstädt, Franz Arnold, Kurt-Martin Bach, Sabine Mayweg, Christiane Müller, Hans-Peter Pierskalla, Gerhard Strümper, Klaus-Peter Vohrmann, Andreas Wicher, CDU WETTER RUHR, Karen Haltaufderheide, DIE GRÜNEN WETTER


Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Sprecher von UNITED ANARCHISTS in Deutschland

Brief an die Einwohner der Stadt Wetter (Ruhr) am 05. Januar 2010

Nadine Ostrowski wurde nicht von Philipp Jaworowski umgebracht, wie sich aus dem Strafurteil und anderen Belegen einwandfrei herleiten lässt.

Das komplette Strafurteil, abgesehen von den Deckseiten, ist hier einsehbar:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/urteil/s03-s30.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/urteil/s31-s56.html

Dazu, dass die gegen Philipp Jaworowski vorgebrachten Indizien nicht für seine Schuld sprechen, sondern bei sorgfältiger Tatsachenschau eindeutig belegen, dass ihm der Mord nur angehängt wurde und dass Polizei und Justiz dabei keineswegs unschuldig waren:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/04/sherlock-holmes-alle-mordindizien-wurden-dem-philipp-jawotrowski-untergeschoben-z-k-philipp-zobel-jana-kipsieker-julia-recke-celia-recke-tus-wengern-kinderschutzbund-wetter-ruhr/

Ferner muss man es als ausgeschlossen betrachten, dass die an der Leiche der Nadine vorgefundenen Verletzungen, wie vom Gerichtsmediziner Dr. Eberhard Josephi beschrieben, sich erklären ließen, wenn Nadine nicht gefesselt gewesen wäre:

https://belljangler.wordpress.com/2010/11/30/mordfall-nadine-ostrowski-erhebliche-widerspruche-des-dr-eberhard-josephi-teil-1-polizei-hagen-westfalenpost-wetter-westfalenpost-hagen-staatsanwaltschaft-hagen-thomas-kutschaty-ralf-jager/

https://belljangler.wordpress.com/2010/11/30/mordfall-nadine-ostrowski-die-drossselung-der-nadine-nach-dr-eberhard-josephi-polizei-hagen-richter-dr-frank-schreiber-westfalenpost-wetter-thomas-kutschaty-ralf-jager-hannelore-kraft/

Davon, dass Philipp Jaworowski die Nadine Ostrowski gefesselt habe, war allerdings niemals die Rede, und er allein hätte das auch zumindest nicht schaffen können, ohne mit der Nadine so zu kämpfen, dass es Spuren hinterlassen hätte.

Philipp Jaworowski war niemals wegen Hang zu Gewalttaten auffällig gewesen, hatte nicht einmal Gewaltvideos oder „Killerspiele“ auf seinem PC. Er hatte keinen nachvollziehbaren Grund, überhaupt zur Nadine Ostrowski zu fahren, er hatte keinen nachvollziehbaren Grund, ihr überhaupt etwas anzutun. Zudem ist er Linkshänder, während die Leiche der Nadine alle Schlag- und Stichverletzungen auf der linken Kopf- und Halsseite aufwies – typisch in dem Falle, in dem der Täter Rechtshänder wäre:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/21/der-linkshander-philipp-jaworowski-und-der-mord-an-nadine-ostrowski-z-k-annika-joeres-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-ralf-jager-spd-nrw-spd-duisburg-spd-essen-spd-muhlheim/

Bis zum Beginn der Hauptverhandlung hatte er bestritten, pünktlich zur Hauptverhandlung dann ein Geständnis abgelegt, das selbst nach Auffassung des Gerichtes voller Lügen war. Hier eine Erklärung dafür:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/08/wie-wurde-philipp-jaworowski-zum-falschen-mordgestandnis-getrieben-eine-antwort-dazu-polizei-wetter-ruhr-wetter-wengern-caritas-wetter-ruhr-awo-wetter-ruhr-spd-wetter-ruhr-cdu-wetter-ruhr-d/

Zunächst einmal sollten diese Dinge reichen, es wird noch mehr und noch besser präsentiert werden.

Und es werden auch die Hintergründe präsentiert werden.

Dazu gehört u.a. das hier:

http://kritikuss.over-blog.de/article-so-ubervorteilt-der-satansbund-alle-anderen-z-k-kinderschutzbund-wetter-dpsg-wetter-polizei-wetter-westfalenpost-wetter-evangelische-kirche-wetter-katholische-kirche-wetter-wetter-ruhr-spd-63770764.html

Vorsorglich seien alle davor gewarnt, sich in zukünftigen Konflikten aufgrund des Falles  zu irgendeiner Form von Gewalt hinreißen zu lassen: Die wird von Leuten nicht gewollt, die ihren entschlossenen Willen, wenn es anders nicht möglich ist, mit Mitteln durchsetzen, die fast jeden Menschen bis ins tiefste Mark erschüttern können:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/21/warnung-vor-den-hexenjagern-jana-kipsiekerida-haltaufderheidecelia-reckejulia-reckejanina-tonnes-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-zentralrat-der-juden/

Den Satanisten sei gesagt, dass Vernunft das einzige sei, was sie überhaupt noch retten könne. Mich stört es nicht, dass man mir Todesdrohungen über das Internet sendet:

Ich soll an einer Laterne baumeln:


Man will mir gegenüber zur Selbstjustiz greifen:


Man will mir „in die Fresse hauen“:

So sehe ich aus:

meine vollständige Anschrift findet sich unter jedem Beitrag in diesem Blog, und ich kann es mir nicht einmal vorstellen, dass jemand mir im Bösen zu nahe kommen könnte, ohne es für den Rest seines dann womöglich nur noch sehr kurzen Lebens zu bereuen.

Mit anarchistischen Grüßen

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Unterhaltsame und höchst informative Kurzgeschichte:

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html



Sherlock Holmes: Alle Mordindizien wurden dem Philipp Jaworowski untergeschoben! / z.K. Philipp Zobel, Jana Kipsieker, Julia Recke, Celia Recke, TUS WENGERN, Kinderschutzbund Wetter Ruhr


Winfried Sobottka: „Good Evening, Mr. Holmes. Sie sagen in einer Ihrer Geschichten: „Indizien sind immer eine verzwickte Sache. Sie verweisen oft scheinbar eindeutig auf etwas, aber wenn man die Perspektive ein klein wenig verändert, stellt man möglicherweise fest, dass sie genau so unmissverständlich auf etwas ganz anderes hindeuten.“ („Das Rätsel von Boscombe Valley“). Ich habe den Eindruck, das gelte ganz besonders auch im Mordfalle Nadine Ostrowski, geschehen im August 2006 in Wetter an der Ruhr?“

Sherlock Holmes: „In keinem anderen Falle dürfte das mehr gelten als in dem von Ihnen genannten Mordfall. Polizei und Gericht behaupten, man habe bei Philipp Jaworowski das Telefonkabel der Ostrowskis gefunden, und es sei mit Opferblut und mit DNA des Philipp kontaminiert gewesen. Ferner behaupten sie, an einem Lichtschalter am Tatort DNA von Philipp gefunden zu haben. Ferner behaupten sie, bei Philipp auch das Tatmesser gefunden zu haben, ferner, Spuren seiner Autoreifen am Tatort gefunden zu haben, ferner, Blutschuppen des Opfers in seinem PKW gefunden zu haben.

Das ergibt für 99,99 % der Leute ein klares Bild, nach dem die Täterschaft des Philipp außer Frage steht. Dabei sind es gerade diese Indizien, die überdeutlich darauf hinweisen, dass andere gemordet haben und ihm die Tat anzuhängen versuchten, bisher leider erfolgreich:

Selbst in den Medien war darauf hingewiesen worden, dass unter der Leiche ein abgerissenes Stück Telefonkabel gelegen habe, das nichts mit dem bei Philipp gefundenen Kabel zu tun gehabt habe. Sieht man von völlig abenteuerlichen Erklärungsmöglichkeiten einmal ab, dann gehörte der unter der Leiche gefundene Kabelrest zum Drosselkabel, damit kann das bei Philipp gefundene Kabel nicht das Drosselkabel gewesen sein. Dass es dennoch nur angeblich oder tatsächlich Spuren sowohl vom Mordopfer als auch von Philipp aufwies, ist damit ein deutlicher Hinweis darauf, dass man dem Philipp die Tat nur unterschieben wollte. Näheres dazu mit Verweis auf die Belege unter:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/28/sherlock-holmes-satansmord-in-wengern-und-das-doppelt-vorhandene-drosselkabel-hannelore-kraft-kirsten-heisig-annika-joeres-womblog-polizei-herdecke-gunter-wallraff-gunter-grass/

Dann der Lichtschalter. Da sich nachvollziehen ließ, dass alle zum Zeitpunkt der Rückkehr der Eltern der Nadine brennenden Lichter von Nadine selbst eingeschaltet worden sein müssen, wenn das Tatszenario, demnach Philipp der Täter sein soll, stimmte, kann es für Philipp keinen Grund gegeben haben, einen Lichtschalter zu betätigen. Doch viel mehr zählt es, dass man ansonsten keine noch so kleine Mikrospur von ihm gefunden haben will, was, wenn er dort gewesen und gemordet hätte, jedenfalls dann ausgeschlossen gewesen wäre, wenn die Polizei Spuren ernsthaft aufgenommen hätte. Also kann Philipp gar nicht dort gewesen sein, also muss die Spur am Lichtschalter ein weiterer Baustein sein, mit dem man versuchte, ihm die Tat unterzuschieben. Näheres dazu siehe unter:

https://belljangler.wordpress.com/2010/12/30/sherlock-holmes-satansmord-in-wetter-wengern-und-das-wunder-des-lichtschalters-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-cvjm-volmarstein-evangelische-kirchengemeinde-wengern/

Dann das Messer. Es wurde nicht bei der ersten Durchsuchung des Zimmers gefunden, sondern bei einer späteren, obwohl man bei der ersten Durchsuchung bereits das Ostrowski-Telefon und ein blutverschmiertes Kabel gefunden haben will. Dabei handelt es sich bei dem Messer um ein Brotmesser, die üblicherweise mindestens 25 cm lang sind, mithin in einem normalen Zimmer nicht so versteckt werden können, dass sie eine gründliche Untersuchung ungefunden überstehen könnten, näheres siehe unter:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/02/sherlock-holmes-satansmord-in-wengern-und-das-verspatete-messer-ralf-jager-spd-duisburg-polizei-hagen-westfalenpost-hagen-polizei-wetter-westfalenpost-wetter-cvjm-volmarstein/

Aufgrund eines polizeilichen Raubüberfalles Ende 2007 und aufgrund einiger erfolgreicher Hackerangriffe ging Ihnen einiges an Material verloren, aber Sie haben noch eine ergänzende Erinnerung an die Messersuche der Polizei?“

Winfried Sobottka: „Allerdings. Die Polizei Hagen hatte öffentlich getönt, sie habe nun auch Vorstellungen, wo das Messer sei, und verwies dabei auf ein Waldstück im Raume des Tatortes. Daraufhin veröffentlichte ich im Internet einen Artikel, der die Polizei beschuldigte, in dem Mordfall nicht nur einen Unschuldigen mit gezinkten Beweismitteln zu belasten, sondern mit faulen Tricks nun auch auch noch besondere Cleverness in Sachen Polizeiarbeit vorzugaukeln. Das Messer suchten sie dann offenbar doch lieber noch einmal im Zimmer des Philipp…“

Sherlock Holmes: „Das erinnert ein wenig an Feuerteufel in der Feuerwehr… Dann die Reifenspuren, die angeblich dem Auto des Philipp konkret zuzuordnen gewesen sein sollen, obwohl es mehr als fraglich ist, dass ein Parken seines Autos auf den infrage kommenden Flächen zu solch eindeutiger Zuordnung hätte führen können, siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/03/sherlock-holmes-satansmord-in-wetter-wengern-und-die-reifenspuren-philipp-zobel-griechische-botschaft-berlin-dimitris-rallis-staatsanwalt-christian-katafias-leitende-oberstaatsanwaltin-birgit/

Dann noch die angeblich im Auto gefundenen Blutschuppen der Nadine. Jeder, der Zugang zum Autoinneren hatte und über einen getrockneten Tropfen Blutes der Nadine verfügte, hätte solche Blutschuppen im Auto verteilen können. Doch wenn das Tatszenario stimmen würde, nach dem Philipp gemordet und sich vom Tatort entfernt haben soll, dann hätte noch flüssiges Blut in Polsterfasern seines Sitzes und in Fasern des Autoteppichbelages eindringen müssen, das hätte später dann auch einwandfrei nachgewiesen werden können. Von einem solchen Nachweis ist nicht die Rede, aber davon, dass man Blutschuppen gefunden habe, die höchstens in einem Auto herumliegen können, ohne eine Verbindung zu dem sie umgebenden Material eingegangen zu sein. Das ist völlig weltfremd, dass so kurze Zeit nach einem Mord alles Blut an der Täterkleidung schon völlig ausgetrocknet ist und sich Blutschuppen um den Täter herum streuen, zudem würde von der Täterkleidung aufgenommenes und an ihr getrocknetes Blut auch sehr gut an ihr haften.. Auch hier ist die Manipulation eindeutig, hier wurden ihm belastende Spuren untergeschoben, Näheres siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/04/sherlock-holmes-satansmord-in-wetter-wengern-und-die-unglaublichen-blutschuppen-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-spd-essen-polizei-hattingen-polizei-witten-polizei-wetter-ruhr-manfred-ostrows/

Was auf den oberflächlichen Blick aussieht wie ein insgesamt unzweifelhafter Hinweis auf die Täterschaft des Philipp, sieht bei Auswertung der uns verfügbaren Informationen und genauem Hinsehen tatsächlich ganz anders aus: Ihm ist der Mord eindeutig untergeschoben worden.“

Winfried Sobottka: “Sie haben aber noch einiges in der Sache aufzuklären?“

Sherlock Holmes: „Zweifellos. Die Sache ist zu 100% faul, und bisher habe ich mich nur den Indizien gewidmet. Es bleibt also noch so einiges zu tun, und die Dinge stellen sich ganz anders dar, wenn man nur genau hinsieht. Auch betreffend die nachweisliche Arbeit der Polizei.“

Winfried Sobottka: „Ein kleines Beispiel als Vorgeschmack?“

Sherlock Holmes: „Zum Beispiel, dass die Polizei es sehr früh nach dem Mord bereits über die Medien verkünden ließ, dass sie den Täter anhand der Internetverbindungen der Nadine suche, BELEG, ist, zurückhaltend ausgedrückt, nicht verständlich, wenn es tatsächlich um Tätersuche gegangen sein soll. Das war doch die beste Aufforderung an den Täter, bei ihm ggfs. noch vorhandene Spuren zu beseitigen, die man sich denken kann – wenn der Täter tatsächlich Internetkontakt mit Nadine gehabt haben sollte. Es gibt noch mehrere Außergewöhnlichkeiten, doch ich denke, es sollte all diesen Außergewöhnlichkeiten der nachweislichen Polizeiarbeit ein eigener Artikel gewidmet werden.“

Winfried Sobottka: „Ihr Urteil über die Polizei Hagen wird nicht positiv ausfallen?“

Sherlock Holmes: „Schwerverbrecher kannte ich bisher nur außerhalb der Reihen der Polizei, und die einfältigsten und phantasielosesten Trottel hatte ich bisher im Verdacht, sich in den Reihen des Scotland Yard zu tummeln.“

******************************

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS