Kirsten Heisig, Blog.de, Inge09 und der Kampf der UNITED ANARCHISTS INTERNETFORCE / z.K. NEUES DEUTSCHLAND, TAZ, BERLINER MORGENPOST, DIE GRÜNEN HALDENSLEBEN, CSU BERCHTESGADEN, SSW KIEL


 

 

Was den Mord an Kirsten Heisig angeht, so ist ein Ende noch lange nicht in Sicht, und neuerdings nähert man sich in vernünftiger Weise den Motiven für einen politischen Mord:

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/01/08/fall-kirsten-heisig-rene-stadtkewitz-im-interview/

Blog.de, in erbärmlichster Weise den SS-Satanisten hörig, hat nun auch den sehr populären und oftmals hoch informativen Blog inge09.blog.de „geblocked“, also lahm gelegt.

Für politisch wirklich kritische Blogs gibt es in Deutschland eben keine institutionalisierte Plattform, das dürfte nun auch die publikationsfreudige Inge begriffen haben.

Unsere UNITED ANARCHISTS`s INTERNETFORCE kämpft derzeit den bisher wohl härtesten ihrer Kämpfe, dabei geht es um:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/08/winfried-sobottak-an-die-ss-satanisten-9-januar-2011-z-k-hannelore-kraft-thomas-kutschaty-cvjm-volmarstein-rot-weis-oberwengern-schutzenverein-wengern-oberwengern-0856-frauenchor-%E2%80%9Ee/

Schon in den Weihnachtsferien war ungewöhnlich starker Widerstand der Staatsschutzhacker zu verzeichnen, seitdem hat er eher noch zugenommen. Wir werten das als Bestätigung dafür, dass wir sie endlich richtig am Kragen haben, und wir sind hartnäckig und zäh.

Zweifellos müssen sie die ungeheuren Kräfte, die sie derzeit gegen unsere Aktivitäten richten, an anderen Stellen entbehren, und natürlich wissen wir, dass auch von anderen Seiten viele gute systemkritische Beiträge ins Netz gelangen.

Wir werden siegen, dafür brauchen wir nicht Blog.de oder ähnliches, wir setzen lieber auf Server im Ausland.

Mit anarchistischen Grüßen

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Unterhaltsame und höchst informative Kurzgeschichte:

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

 

Erfolgreicher Kampf der UNITED ANARCHISTS‘ INTERNETFORCE schreitet voran / Michael Makiolla, Guntram Schneider,Harry Kurt Voigtsberger,Svenja Schulze,Ute Schäfer,Angelica Schwall-Düren, SPD, Die Grünen, NRW


Belljangler: „Winfried, der Internetforce ist es nun gelungen, Pflöcke auf der Google-Seite Nr. 1 für Thomas Kutschaty, auch in der Bildleiste, einzuschlagen, Bilder zum Aufruf anklicken, dann nochmals anklicken zur Vergrößerung:

Im Falle des NRW-Regierungssprechers habt Ihr die Googleseite 1 längt in Euren Händen, 2 Bilder in der Bildleiste, mehrere Einträge, darunter den obersten:

Das ist natürlich nur ein Bruchteil von allem, auch unter „Rechtsanwalt Kutschaty“ und „Rechtsanwalt Asch“ findet man zum Missvergnügern Kutschatys Beiträge von Euch, die Googleblogsuche für Hannelore Kraft, Ralf Jäger, Thomas Kutschaty führt zu Euren Beiträgen, und auch damit ist nur ein kleiner Bruchteil der Fälle genannt, wo man auf Beiträge von Euch stößt, die manchen so gar nicht gefallen.

Was bringt das?“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS: „Damit erreichen wir mehrere uns wichtige Dinge gleichzeitig. Erstens steht uns damit ein Mittel zur Verfügung, unterhalb der Schwelle von Terroranschlägen Druck auf Personen auszuüben, die, trotz krimineller Machenschaften, ansonsten derzeit nicht zu packen sind: Sie sind zwar kriminell, durchaus im satanischen Sinne, aber sie sind Bestandteile des satanischen Systems, werden von den Medien daher nicht nur verschont, sondern sogar zum Positiven hin verklärt, werden von der Justiz durch Willkür geschützt usw. Dieses Mittel entspricht im übrigen auch dem natürlichen Erziehungsmittel der Natur: Wer sich falsch verhält, den trifft Verachtung, bis er Reue zeigt und sich wieder richtig verhält.

Zweitens desavouieren wir damit die Schmierenmedien: Natürlich kommt es immer wieder vor, das Leute sich sich sagen: „Sieh mal an, so Eine(r) ist das, und die Medien verkaufen uns diese Person als Vorbild!“

Drittens wird dadurch aber auch aufgrund der Qualität der Artikel jedem klar, dass wir keine Dummköpfe sind – auch die, die meine Worte pushen, können nicht tumbe Mitläufer sein, das beweisen sie schon durch die Klasse ihrer Arbeit: Es ist ein Teil der deutschen Hochintelligenz, der in unserer Internetforce aktiv ist.

Diese Signale sind auch deshalb wichtig, weil wir oft Dinge präsentieren, die noch nie präsentiert worden sind, wie z.B.  LINK 01 , LINK 02, und dabei ist es nicht unwichtig, dass Leute wissen, dass wir keine Dummköpfe sind, die irgendetwas in die Welt setzen.“

Belljangler: „Was habt Ihr im Falle der Kraft-Regierung bisher erreicht?

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS:“Dass alle politisch wirklich Intessierten, unter anderem alle politischen Journalisten, die mit NRW-Politik befasst sind, wissen, was von dieser Regierung zu halten ist. Das wirkt sich vor allem auf diejenigen aus, die von der Kraft-Rgeirung eine menschliche Politik erhofft hatten, die geneigt waren, aus ehrlichem Herzen pro Kraft zu schreiben. Das können sie nun nicht mehr. Weiterhin ist es so, dass wir das Lügen pro Kraft zunehmend riskanter machen: Medien, die das tun, riskieren Ansehensverlust und Leserverluste. Außerdem geben wir natürlich den Medien und JournalistINNen Mut und Anregung, die ihre Aufgabe ehrlich nehmen. Wir entzaubern vor ihren Augen „heilige Kühe“ und bieten sachlich brillante Kritik, wie zum Beispiel http://www.news-eintrag.de/news/18457.html und http://kapitalismus-kritik-united-anarchists.blogspot.com/2010/05/artikel-uber-das-sterben-der.html , aber wir nennen auch das beim Namen, was sich sonst niemand zu sagen traut:

http://www.duckhome.de/tb/archives/8590-Dumm-wie-Merkel.html#c30520

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/02/28/staatsverbrecher-oberstaatsanwalt-wolfgang-rahmer-lka-nrw-polizei-hagen-und-sherlock-holmes/

Wir setzen also Mastäbe in mehreren Punkten, das lässt niemanden unbeeindruckt.“

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Links:

Die Lügen-Hannelore

Der Hannelore-Kraft-Horror satirisch serviert

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/21/warnung-an-alle-schulerinnen-und-schuler-des-gsg-wetter-geschwister-scholl-gynmnasium-wetter-ruhr/


Exzellente Arbeit der United Anarchists‘ Internetforce und nächstes Etappenziel / Winfried Sobottka, freegermany, SPD Lünen, SPD Dortmund, Hannelore Kraft


Belljangler: „Winfried, es ist viel zu viel, was die United Anarchists‘ Internetforce derzeit in Sachen SE-Positionierungen bietet, als dass Du alles zeigen könntest. Aber zwei Sachen hast Du hochgeladen, weil sie etwas über die aktuelle und mittelfristige Angriffsrichtung aussagen. Die Bilder können durch Anklicken aufgerufen, durch weiteres Anklicken vergrößert werden:“

Auf dem unteren Bild ist nicht nur der oberste Artikel von Dir geschrieben, sondern auch das Bild mit den Nacktmullen weist auf einen Beitrag von Dir, nämlich auf: LINK . Außerdem sind auf beiden Seiten aktuell noch weitere Beiträge von Dir, u.a.:

United Anarchists an die Regierung Hannelore Kraft (Blogsuche Hannelore Kraft)

Mephistolino Thomas Breustedt: So verkaufe ich Hannelore Kraft ( auf beiden Seiten)

Welche Chancen hättest Du ohne die United Anarchists‘ Internetforce, Artikel so zu positionieren?“

Winfried Sobottka: „Auf den Google-Blogsuche Seiten könnte ich es sehr kurzfristig schaffen, wenn der Staatsschutz mal schliefe. Solche Beiträge auch nur über Stunden so gut zu etablieren, wäre mir definitiv unmöglich. Der Schmutz, der Staat und Gesellschaft beherrscht, wehrt sich mit allen Mitteln gegen seine öffentliche Entlarvung.“

Belljangler: „Man braucht nicht allzuviel  analytische Intelligenz, um zu erkennen, dass es Euch nicht zuletzt auch darum geht, die Hirnwaschwerbung der Schmutzpolitik zu entlarven und zu treffen, dafür spricht auch der folgende Artikel mit seinen schönen Bildern und Links:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/10/winfried-sobottka-jusos-euskirchen-die.html

und natürlich auch der folgende:

http://klauswowereit.wordpress.com/2010/10/26/klaus-wowereit-meine-strategie-gegen-politikverdrossenheit-spd-berlin-cdu-berlin-fdp-berlin-die-grunen-berlin-die-linke-berlin/

Nun ist es bisher nicht so, dass die Artikel von Millionen Leuten gelesen würden…“

Winfried Sobottka: „Nein, so ist es nicht. Dessen bin ich mir auch bewusst, und in manchen Punkten macht es mir die Sache auch leichter. Die Artikel werden von politisch Interessierten gelesen, politische Journalisten dürften neben kritisch denkenden DemokratINNen und Staatsschützern  einen hohen Anteil daran haben, und so kann ich auch auf einem Niveau schreiben, das für Massenkommunikation etwas zu hoch wäre. Manche Scherze kann man nicht mit IQ 80 verstehen.“

Belljangler: „Wie schätzt Du selbst die Wirkungen ein?“

Winfried Sobottka: „Zunächst einmal sind meine Angriffe frech – weitaus frecher als das, was man in der mit Korruption und Terror „disziplinierten“ Gesellschaft gewohnt ist. Das sorgt bei allen für Interesse, die einen freuen sich, die anderen ärgern sich. Die einen denken darüber nach, selbst ein wenig mutiger zu werden, die anderen denken darüber nach, ob sie sich wirklich alles, was sie sich bisher leisteten, zukünftig noch leisten können werden. So entstehen keine Effekte, die sofort jedem ins Auge stechen und auf denen ein Zettel klebt: „Dieser Effekt wurde durch die Arbeit von United Anarchists bewirkt.“ So entstehen Effekte, die man als kleine innerliche Bewegungen von Menschen begreifen muss, wobei diese kleinen innerlichen Bewegungen sich letztlich in allem, was diese Menschen denken und tun, irgendwie niederschlagen.“

Belljangler: „Du gehst davon aus, dass man mit Staatsanwalt Christian Katafias einen der geistig beweglichsten und besonnensten Köpfe zum Anklagevertreter in Deinem Strafverfahren gemacht hat: Anders als zuvor Volker Bittner bietet er bisher nichts, was angreifbar wäre, zeigt in Gesprächen mit Dir Verständnis für berechtigten Vortrag, hat mehrfach signalisiert, dass er nichts zu Deinem Nachteil überbewerten will. Aber ungefährlich ist er nicht?“

Winfried Sobottka: „Es ist klar, auf welcher Seite er steht, und mir entgehen auch feinste Hinweise nicht immer. Alle Verfahrensbeteiligten wissen, dass Unrecht mich auf die Palme bringt, mich dazu bringt, den Kampf zu intensivieren. Das Verfahren möchte man aber möglichst lautlos los werden. Würde ich echte Angriffsfläche bieten, mir den Garaus zu machen, so würde man mir den Garaus machen.“

Belljangler: „Auch gestern hat Staatsanwalt Katafias Dich wieder sehr ergründend gemustert, und er behauptete nach der Verhandlung, Dir gehe es offenbar darum, mit Deinen Beiträgen immer so knapp an der Strafbarkeitsgrenze vorbei zu schrammen, wie es möglich sei…“

Winfried Sobottka: „Staatsanwalt Katafias versteht mich deshalb nicht, weil er von der falschen Seite aus denkt. Er sieht, was ich schreibe, denkt sich dann: „Wieder einmal ist Sobottka kurz davor, sich strafbar zu machen, aber wieder ist er nicht zu weit gegangen. Er scheint es darauf anzulegen, so nah wie möglich an die Strafbarkeit heranzukommen, ohne sie zu erreichen.“ Dann fragt er sich, warum ich das tue, und das kann er natürlich nicht verstehen, wenn er meint, mir käme es genau darauf an. Die Wahrheit ist eine andere: Ich will das schreiben, was nach Sachlage zu schreiben ist, und dabei will ich mich nicht strafbar machen. Das führt angesichts ungeheuerlicher Missstände, die ich anprangere, in Verbindung mit Unrechtsjustiz und diversen gesetzlichen Grundlagen zur Meinungs- und Informationsunterdrückung natürlich zu exakt den Ergebnissen, die Staatsanwalt Katafias dann feststellt, aber eben nicht, um der Justiz eine Nase zeigen zu können, sondern, um das publizieren zu können, was aus höchsten Gründen des allgemeinen Wohles unbedingt publiziert werden muss. Würde Staatsanwalt Katafias es von der Seite betrachten können, dann würde er mich verstehen. Solange er es nicht von der Seite betrachten kann, kann er mich nicht verstehen. Natürlich geht es dabei genau um das, was der Staat mir am liebsten abgewöhnen würde, genau das macht aus deren Sicht das „Problem“ Winfried Sobottka aus.

Wer keine Ahnung hat, was man schreiben darf und was nicht, steht als Staatskritiker immer mit einem Bein vor dem Kadi. Außerdem gibt es natürlich justizielle Tendenzen, auch Dinge zu bestrafen, die unter Würdigung aller Umstände  nichts anderes als legitime Wahrnehmung berechtigter Individual-, Kollektiv- oder Gemeinwohlinteressen sind. In meinem Falle weiß man, dass ich die grundlegende Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes kenne und dass ich kriminelle Unterdrückung von Meinungs- und Informationsfreiheit als äußerst gefährlichen Generalangriff auf die Menschheit verstehe, und man weiß, dass es auch in diesem Punkte exakte Übereinstimmung der Ansichten unserer Internetforce und meinerseits gibt.“

Belljangler: „Das kann nur bedeuten, dass Du die Neigung der Staatsverbrecher erhöhst, Dich loswerden zu wollen.“

Winfried Sobottka: „Es ist ein Wagnis für jeden, berechtigte Kritik meinerseits kriminell unterdrücken zu wollen. An der Stelle kennen wir, United Anarchists, absolut keinen Pardon. Wir sind keine Bittsteller und Knierutscher, wir kämpfen um unbestreitbare Rechte. Und wehe dem, der uns auf dem Wege im Bösen zu nahe kommt.“

Belljangler: „Nachdem Du den Prozeß zuletzt hast schluren lassen, bist Du nun in der Situation, einige Sachen für Behörden und das Landgerichtsverfahren ausarbeiten zu müssen. Das stellt natürlich ganz andere Anforderungen als Deine zuletzt oftmals satirisch aufgemachte Kritik an Politikern. Du machst das eigentlich nicht so gerne?“

Winfried Sobottka: „Es ist im Grunde das selbe Problem, das alle haben, wenn sie in als kühl empfundenes Wasser einsteigen, um zu schwimmen oder zu Baden: Ist man erst einmal drin, dann hat man sich sehr schnell gewöhnt. Das Aufraffen ist also das Problem, aber das muss nun sein.“

Belljangler: „Das dürfte dazu führen, dass Du vorübergehend weniger veröffentlichen wirst?“

Winfried Sobottka: „Logischerweise. Was ich an Arbeit in den letzten Wochen geleistet, habe, setzt auf dem Niveau voraus, dass ich mich auf diese Art der Arbeit konzentriere. Dass ich zweckgerechte Informationen sammeln muss, dass ich darüber nachdenken muss – nicht nur beim Schreiben selbst. Ich denke dann auch in vielen normalen Lebenssituationen über diese Dinge nach, und wenn ich mich hinsetze und einen Beitrag schreibe, so fließen dabei Ideen und Überlegungen ein, die ich beim Kochen oder wobei auch immer hatte. Indem ich nun aber zunächst ganz andere Dinge in Angriff nehme, werde ich beim Kochen usw. über diese Dinge nachdenken müssen. Wenn ich wirklich gute Arbeit machen will, dann muss ich mich vorübergehend auf einen Gegenstand der Arbeit konzentrieren, abgesehen natürlich von schematisierten Abläufen, die man so in sich hat. Und das, was ich nun zu tun habe, wird Grenzen sprengen müssen, es wird wichtiger sein als die satirische Qualität irgendwelcher Kutschaty-Beiträge usw. “

Belljangler:„Aber dafür wird es anschließend eine Publikationswelle geben, die weit über das zuletzt übliche hinausgeht?“

Winfried Sobottka: „Wenn ich der nun folgenden „Operation“ einen Namen geben sollte, dann würde ich sie „Hammerschlag“ nennen.“

Belljangler: „Unter diesen Voraussetzungen wird die Internetforce es Dir nicht verübeln, dass es nun vorübergehend weniger wird?“

Winfried Sobottka: „Wenn sie mich nicht für einen Zauberer halten sollten, wovon ich nicht ausgehe, dann werden sie es mir nicht verübeln. Es geht u.a. um einige Sachen, auf die sie schon lange warten, und andererseits wird es der entschiedenste Angriff auf Polizeikriminalität werden, der im Rahmen der Gesetze möglich ist – mit der letzendlichen Unterstützung der Internetforce damit weit über alles hinausgehend, was es bisher im legalen Rahmen gegeben hat.“

Belljangler: „Winfried, Ihr macht dezeit so einigen Leuten Angst, Leuten, die es im Grunde aber auch verdient haben. In einem Falle machst Du jemandem möglicherweise zu viel Angst, und das wollt Ihr ja auch nicht…“

Winfried Sobottka: „Betreffend Andreas Roos, KK 52 der Staatsschutz Polizei Dortmund, nehme ich an, dass er positiver zu bewerten sei als die übrigen des Staatsschutz Quartetts, die vor Gericht ausgesagt haben. In seinem Falle gehe ich nicht unbedingt davon aus, dass man ihn aus dem Polizeidienst entfernen müsse.“

Belljangler: „Winfried, Du bringst auch den Dauerleumder und Dauermobber unter dasgewissen.wordpress.com immer mehr zur Verzweiflung?“

Winfried Sobottka: „Ihn versetzt es in fürchterliche Angst, dass ich mit fast jedem wo auch immer geschriebenen Artikel das hier verbreite:“

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim:

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt, und Dr. Roggenwallner:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/16/dr-roggenwallner-der-mord-an-nadine-ostrowski-und-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus/

Winfried Sobottka: Prozessvorbereitung im Urlaub, 19. August 2010 /Ruhr Nachrichten Lünen, WAZ Lünen, United Anarchists Internetforce, Winfried S. Lünen


Belljangler: „Winfried, die LINKS zu den auf die-volkszeitung.de  hochgeladenen Screenshots, vornehmlich aus dem alten winsobo-Forum, sind aktuell die TOP-Links auf diesem Blog. Wegen des insofern erkennbaren Interesses willst Du nun zwei weitere LINKS zu dem Fundus Deiner Entlastungsbeweise anbieten:

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-laufendes-verfahren/internet-terror/krieger/00-overview.html

http://die-volkszeitung.de/0-0-0-laufendes-verfahren/internet-terror/thomas-vogel-tengen/00-overview.html

Der erste Versuch des Einloggens auf Belljangler war gerade vom System geblockt worden, es wurde nahegelegt, den PC zu sperren. Danach brauchtest Du zwei Anläufe, um den PC wieder hochzufahren. Werden die Staatsverbrecher nervös?“

Winfried Sobottka: „Es sieht ganz danach aus.“

Belljangler: „Gibst Du Deine Prozessstrategie nicht preis, indem Du den Fundus Deiner Entlastungsbeweise sukzessive veröffentlichst?“

Winfried Sobottka: „Ich denke nicht. Wer die Beiträge zum ersten Mal liest, hat kaum eine Chance, alle Implikationen der Inhalte zu überblicken. Und diejenigen, die damals gegen mich geschrieben haben, wissen mit einer möglichen Ausnahme bis heute nicht, was sie in Wahrheit so alles von sich gegeben haben. Ein neues Nachlesen wird denen auch nicht weiterhelfen.“

Belljangler: „Die InternethackerINNEN halten nicht viel davon, dass Du Dich öffentlich als angekündigter Messias darstellst…“

Winfried Sobottka: „Das ist erstaunlich. Dass die folgende Formel mit ihren Hintergründen:

„Die Menschheit richte sich danach, was die gerechten und vernünftigen unter den Frauen am Ende des freien und für alle offenen Streites der Argumente wollen, im Kleinen, im Großen, in allem!“

( Die Hintergründe kann man hier nachlesen:

http://die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html  )

die höchste Botschaft aller Zeiten ist, die Erlösungs- und Errettungsbotschaft, haben sie seit ihrer Verkündigung und Erklärung durch mich immer wieder bestätigt.

Sie bestätigen es auch derzeit, indem sie bestimmte Beiträge pushen, z.B. aktuell unter Google-Blogsuche für HANNELORE KRAFT , für SYLVIA LÖHRMANN und andere.

Sie glauben nicht an den Sinn der von mir beabsichtigten PR insofern, weil sie nicht an unsere gemeinsame Mutter glauben.“

Belljangler: „Verwegene PR-Strategien Deinerseits haben gelegentlich zu enormen Rückschlägen und Problemen geführt…“

Winfried Sobottka: „Das kann man auch anders beurteilen, je nach dem, wie es letztlich ausgeht. Die Russen haben Hitlers Armeen längere Zeit ungehindert marschieren lassen, bis die Front für die Zwecke der Russen lang genug und die Nachschubwege der Hitler-Armeen sehr lang waren…“

Belljangler: „Du hältst Dich für einen sehr ausgekochten Burschen?“

Winfried Sobottka: „Ich bin ein sehr ausgekochter Bursche.“

Belljangler: „Aber die HackerINNEN sehen das nicht so?“

Winfried Sobottka: „Sie hatten nicht wirlich verstanden, was ich hier an sie geschrieben hatte:

http://kritikuss.over-blog.de/article-u-a-am-16-august-2010-55463086.html

Ich will das jetzt nicht näher erläutern, aber ich stelle fest, dass es ihnen am Glauben an die Göttin fehlt, und das heißt auch, dass sie nicht 100%-tig an sich selbst glauben können. Und das sollte sich ändern.“

Belljangler: „Du nimmst für Dich in Anspruch, zu den weißen Meistern zu gehören. Vergleichbar Jesu?“

Winfried Sobottka: „Jesus war der geniale Praktiker, ich bin nicht genial und weitgehend der Theoretiker. Zweifellos hätte ich von ihm sehr viel lernen können.“

Belljangler: „Du hast in einem anderen Falle zeigen wollen, dass Du ein weißer Meister bist. Du hast es nicht getan, weil Du nach näherem Hinsehen zu einer anderen Beurteilung der Lage gekommen warest. Nun willst Du es an den HackerINNEN zeigen, Du willst es fertig bekommen, dass sie tief und inbrünstig an die Göttin glauben. Wie willst Du das machen?“

Winfried Sobottka: „Indem ich nur mit der Kraft meiner Worte einen Arzt, der auch nach Ansicht der HackerINNEN zu den SS-Satanisten gehört, zwingen werde, öffentlich zuzugeben, dass ich nach Lage vernünftiger Betrachtung der Messias der schöpfenden Gottheit bin.“

Belljangler: „Wenn Du das schaffen solltest, dann wäre das für die HackerINNEN ein beeindruckendes Indiz dafür, dass Du ein weißer Meister sein könntest. Doch an der Göttin werden sie solange zweifeln, wie sie sie nicht gesehen und sie nicht technisch vermessen haben.“

Winfried Sobottka: „Vielleicht werden sie die Göttin ja sehen.“

Very Great Success of United Anarchists´ Internetforce – Thank You all around the World! / dday4allofua, Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor


Beloved Sisters and Brothers around the world!

United Anarchists Internetforce has given a very excellent proof of their excellent abilities as well as of their toughness in fighting.

By very good work in providing entries in the search engines they allowed an impressively rising traffic on the bell-jangler-blog that had been nearly dead  for months as anyone can see by clicking at the thumbnail:

That is a proof, of course not the only one, that our Internetforce is able to break any wall of supression of informations and opinions.

It is not an overstatement that our United Anarchists Internetforce, the strongest free internet force around the World, is the most feared enemy for the criminales of states and societies: It is the truth only.

Anarchists around the World, we all can be very thankful as well as very proud that those wonderful girls and boys are fighting as our sisters and brothers according the same goal as we all do!

I love You all, and I am sure that we will fight successfully at last!

Your

Winfried Sobottka, Speaker of United Anarchists in Germany

PS.: Some informations more?

https://belljangler.wordpress.com/2010/07/05/to-united-anarchists-world-dday4allofua/