Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka über das Griechenland-Fiasko /Prof. Dennis Snower,Prof. Hans-Werner Sinn, Wolfgang Schäuble,Dimitris Rallis, womblog,ruhrbarone, wir-in-nrw, IWF


Belljangler:Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka, es ist nicht allzu lange her, dass Du erklärt hattest, dass kurz vor dem eigenen Finanzexitus stehende außereuropäische Länder im IWF, wie die USA und Japan, nicht viel Verständnis für Griechenland-Hilfen haben dürften, von denen vor allem das deutsche Großkapital profitieren würde:

https://belljangler.wordpress.com/2011/05/19/wirtschaftsexperte-winfried-sobottka-uber-die-lage-am-19-mai-2011-staatsschulden-usa-deutschland-japangriechenland-wolfgang-schauble-strauss-kahn-komplott-iwf/

Nun stellt der IWF sich in einer Weise quer, die die EU vor größere Probleme stellt – jedenfalls die Merkel-Deutschen:

http://wp.me/p1i9jU-9U

Dem Artikel ist auch zu entnehmen, dass die Griechen sich ihrer Macht gegenüber der EU sehr bewusst seien – wie Du es ebenfalls vor einigen Tagen erklärtest, als Bundesbankpräsident Jens Weidmann getönt hatte, er wolle Griechenland erziehen:

https://belljangler.wordpress.com/2011/05/20/bundesbankprasident-jens-weidmann-grose-klappe-nichts-dahinter-dimitris-rallis-dennis-snower-die-grunen-berlin-blamage-cdu-rheinberg-griechenlandkrise-geisteskrankheit/

Zudem befürchtet die griechische EU-Kommissarin eine Rückkehr zur Drachme:

http://wp.me/p1i9jU-9X

die Du schon im Januar für unverzichtbar erklärt hattest:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/30/das-wirtschaftsprogramm-fur-griechenland-usw-teil-1-dimitris-rallis-simon-mcdonald-konigin-silvia-angela-merkel-euro-krise-zentralrat-der-juden-marek-prawda-cdu-berlin-cdu-hamburg-polizei/

Es sieht so aus, als ob Du klüger seiest als Merkel, Schäuble, Jens Weidmann & Co,….“

Winfried Sobottka: „Wenn ich mich, wie Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Jens Weidmann, darum bemühte, den Leuten dummes Zeug zu erzählen, um schmutzige Touren des deutschen Großkapitals voranzutreiben, dann würde auch ich sehr dämlich wirken…“

Belljangler: „Winfried, hier lesen viele Journalisten mit, die Deine Ansichten zur Abrundung wahrnehmen. Erkläre ihnen doch einmal, wie es nun mit Griechenland weitergehen wird.“

Winfried Sobottka: „Also…. Kristallkugel, oder Analyse?“

Belljangler: „Erst die Kristallkugel.“

Winfried Sobottka: „Das mache ich nach dem Schema des Merlin aus: „Die Hexe und der Zauberer“:

Hacke-di-klacke-die-dappe-di-dopp,

weiter geht es im Schweinsgalopp,

dubbe-di-dabbel-di-dubbel-die-deer

die Kasse der Griechen ist restlos leer,

babbel-die-bobbel-di-bubbel-die-bumpf,

Griechenland ist ein einziger Sumpf.

 

 

Liebe Kristallkugel sage uns doch,

wie viele Milliarden denn passen noch

in das griechische „Rettungsloch“!

 

 

Einen kleinen Moment bitte noch…. Die Kristallkugel arbeitet.

Oh, scheiße. Die Kristallkugel meldet numerischen Overflow….das war zuviel für sie…“

Belljangler: „Du bist also auch ein Zauberer, und hast eine Kristallkugel, die valide Ergebnisse produziert…

Was sagt die Analyse?“

Winfried Sobottka: „Dass der IWF die Merkel-EU auflaufen lässt, während die Misere in Griechenland immer schlimmer wird, dürfte wohl klar sein. Ebenfalls, dass es den Griechen immer klarer wird, dass alle anderen vor einem griechischen Schuldenschnitt mehr Angst haben müssen als Griechenland selbst.

Beides zusammen wird recht kurzfristig zu einer Katastrophe für Merkel-Deutschland führen. Die Griechen sind eben nicht so blöd, wie Merkel dachte. Sowohl gegen den Ausverkauf produktiven Staatseigentums als auch gegen den Sparkurs gibt es enorme innere Widerstände in Griechenland, selbst seitens der parlamentarischen Opposition. Papandreou weiß zwar nicht, wie man anständig wirtschaftet oder überhaupt irgendetwas anständig macht, aber er weiß, wie man sich doof stellt und andere an der Nase herumführt.

Bei allem, was Merkel-Deutschland von ihm will, kann er mit Hinweis auf die enormen innenpolitischen Widerstände verzögern und auf Zeit spielen, und die Merkel-EU wird Griechenland dennoch finanzieren müssen, weil die Merkel-EU ansonsten Bankenrettungsprogramme auflegen müsste, hunderte Milliarden an Krediten wertberichtigen oder abschreiben müsste und so weiter.

So oder so wird es zum Crash kommen. Griechenland wird einen Schuldenschnitt machen und auch zur Drachme zurückkehren, es sei denn, die Merkel-EU entscheidet sich für ein langfristiges Alimentierungsprogramm, das bei allen GriechINNen positiven Anklang findet, ohne dass die Merkel-EU irgendetwas von Griechenland verlangte, was irgendwelchen GriechINNen nicht gefiele… Soviel zu den Erziehungsabsichten des Jens Weidmann…

Es stellt sich also nur noch die Frage, um wieviel zig-Milliarden Papandreou die Merkel-EU noch erleichtern wird, bevor er dann Nägel mit Köpfen macht – Sargnägel für die Merkel-EU…“

Belljangler: „Wann wird es knallen?“

Winfried Sobottka: „Ab jetzt ist es jederzeit möglich; dass es länger als 1 Jahr dauern könnte, halte ich für restlos ausgeschlossen. Ich denke, es wird sehr bald passieren, denn sowohl in Deutschland als auch in Griechenland begreifen immer mehr Menschen, dass das, was Merkel will, in Wahrheit der nackte Wahnsinn ist, jedenfalls nicht dazu führen kann, Griechenland wirtschaftlich auf die Beine zu bringen.“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Dem wahren Satanismus auf der Spur / Karen Haltaufderheide, Doris Kipsieker,Annika Joeres, Die Grünen Wetter, Die Grünen Berlin, Die Grünen Hamburg, Die Grünen Koblenz, Renate Künast, Die Linke Witten

Werbeanzeigen

Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka über die Lage am 19. Mai 2011 / Staatsschulden, USA, Deutschland, Japan,Griechenland, Wolfgang Schäuble, Strauss-Kahn, Komplott, IWF


Belljangler: Wirtschafts- und Politikexperte Winfried Sobottka, was ist über die wahre Lage in Europa und der Welt zu sagen?“

Winfried Sobottka: „Die USA pfeifen auf dem letzten Loch, Deutschland stand letztes Jahr vor dem finanziellen Abgrund, ist nun zwei Schritte weiter, steht aber noch in der Luft, wird erst demnächst fallen, und Japan hat noch nicht begriffen, dass es 1945 besser dran war als heute.“

Belljangler: „Dein 5. anarchistisches Axiom, dass jeder praktizierte Irrsinn irgendwann an unüberwindliche Grenzen stößt, scheint bestätigt?“

Winfried Sobottka: „Es ist das 1. anarchistische Axiom.“

Belljangler: „Über die Lage von Ackermann-Merkel-Deutschland hast Du Dich in einem aktuellen Kommentar klar geäußert:

https://belljangler.wordpress.com/2010/07/16/verfassungsfeind-karl-josef-laumann-cdu-nrw-und-die-liebe-annika-joeres-cdu-munster-cdu-bochum-cdu-dortmund-cdu-lunen-cdu-essen/#comment-4222

Ist dem noch etwas hinzuzufügen?“

Winfried Sobottka: „U.a., dass ich es für zunehmend wahrscheinlicher halte, dass Strauss-Kahn einem Komplott zum Opfer gefallen ist. Im IWF geht es nicht um anderes als um die Durchsetzung der Interessen der Großkapitalisten verschiedener Nationen. Strauss-Kahn stand im Grundsatz für Griechenlandhilfen, die den Griechen und denjenigen europäischen Ländern, die Griechenlandhilfen leisten, gewogen sind, an denen andere Länder aber kein Interesse haben. Merkel will nun unbedingt wieder einen Europäer, womit sie einen ihr willfährigen Europäer meinen dürfte, an der Spitze des IWF – und genau das wollen andere nicht:

http://altermedia1de.wordpress.com/2011/05/18/okonomen-iwf-fuhrung-nicht-nach-merkels-wunschen-18-mai-2011/

Sollte der IWF aus der Griechenland-Hilfe aussteigen, dann fliegt die EU mindestens ein halbes Jahr eher auseinander…. Die kaputten USA und Japan dürften sich das vermutlich wünschen. Jedenfalls dürften beide Länder derzeit wenig Verständnis für Griechenlandhilfen haben, die vor allem dem deutschen Großkapital nutzen…“

Belljangler: „Wie wird es weitergehen?“

Winfried Sobottka: „Auf der einen Seite sehr viel spekulatives Kapital außerhalb der realen Wirtschaftskreisläufe, auf der anderen Seite Schulden über Schulden, die immer schneller steigen…

Wie soll das schon enden?“

Belljangler: „Inflation?“

Winfried Sobottka: „Es wird gar nicht anders gehen, wenn die Staaten nicht reihenweise zahlungsunfähig werden wollen. US-Dollar, Euro und Yen sind heiße Kandidaten für galoppierende Inflation in naher Zukunft.“

Belljangler: „Was empfiehlst Du denen, die ihr Geldvermögen retten wollen?“

Winfried Sobottka: „Sofern sie genügend gut geeignete Lagerfläche haben sollten, würde ich in Qualitätsprodukte investieren, die man für das Leben braucht: Gutes Werkzeug, gutes Besteck, gutes Essgeschirr, gute Kleidung usw., und dazu Salz und Zucker. Der Renner werden Stromerzeugungsanlagen sein, die in kleinem Umfange Stromerzeugung aus Wind, Wasserkraft, Licht oder Festbrennstoff ermöglichen, zudem im Stromverbrauch sparsame Birnen, Akkuladegeräte und Akkus, Wasserfilteranlagen. Schlauchboote und – soweit nicht verboten – Waffen dürften ebenfalls gute Anlagen sein.“

Belljangler: „Tauschhandel mit dem, was für autarkes Überleben notwendig ist, als realistische Perspektive?“

Winfried Sobottka: „Jedenfalls weitaus realistischer als die Annahme, dass aktuelle Politik die Probleme Griechenlands, der USA, Japans oder Deutschlands reduzieren anstatt vergrößern würde.“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

https://belljangler.wordpress.com/2011/05/15/pseudo-wissenschaftler-hans-werner-sinn-die-schlauen-hauen-ab-aus-deutschland-die-doofen-von-anderswo-kommen-zu-uns-wirtschaftswoche-denkfabrik-wiwozentralrat-der-judenthilo-sarrazin-ange/

Oberflasche Wolfgang Schäuble, „Schäubles Fachleute“ und heiße Finanzierungsluft aus Japan / ruhrbarone, Dimitris Rallis, Dr. Takahiro Shinyo,Spiegel Online,Maulwurf, Euro Krise


Belljangler: „Winfried, Du bezeichnest Wolfgang Schäuble als Oberflasche…“

Winfried Sobottka: „Schäuble war als Innenminister davon überzeugt, durch gewaltige Lauschkampagnen usw. ein extrem heterogenes 82 Millionen-Volk überwachen zu können, und nun plagt er sich mit Maulwürfen im Kreise seiner engsten Mitarbeiter…. Ich war dem Schreikrampf nahe, als ich das las….“

Belljangler: „Das ist aber nicht der einzige Grund?“

Winfried Sobottka: „Schäuble ist in allen Gassen unfähig, die Unfähigkeit in Person, und was man von seinen „Fachleuten“ so hört, spottet jeder Beschreibung. Ich habe gerade einen Spiegel-Artikel kopiert, in dem es um ein Geheimtreffen in Luxemburg geht. Ich würde vorschlagen, man sollte Dieter Bohlen oder Hape Kerkeling zum Finanzminister machen…“

Belljangler: „Darauf wirst Du später eingehen, heute oder morgen. Du meinst aber auch, dass Schäuble die Griechen für doof halte?“

Winfried Sobottka: „Die in jedem Falle, ich fürchte aber, dass Schäuble alle für doof hält, nur sich selbst nicht.“

Belljangler: „Und die Japaner wollen, so sagst Du, die Tepco-Opfer zum Teil durch Luftfinanzierung, zum Teil auf Kosten des japanischen Volkes entschädigen?“

Winfried Sobottka: „Mit einer Luftfinanzierung, die als solche kaum funktionieren kann, soweit mir bisher Einzelheiten bekannt sind. Es kommt mir so vor, als ob sie von Hjalmar Schacht abkupfern wollten, ihn aber nur halb verstanden hätten….“

Belljangler: „Darüber wirst Du am Wochenende auch noch Konkretes schreiben. Welches Land würdest Du lieber managen, Japan oder Griechenland?“

Winfried Sobottka: „Ich würde beides nebenbei machen. In beiden Fällen würde ich mir die mutigsten Frauen aus den Demos herausfischen und gemeinsam mit ihnen den Startschuss zur Basisdemokratie abgeben, dann würde ich denen nur noch sagen, welche Ideen ich habe, und dann wäre mein Management vorbei. Das Hauptproblem in beiden Ländern sind selbstherrliche, korrupte und ansonsten unfähige Cliquen überall dort, wo es etwas zu entscheiden gibt, während die lautere Intelligenz mit aller Macht nieder gehalten wird.“

Belljangler: „Welche Chancen gibst Du den beiden Ländern so?“

Winfried Sobottka: „Überhaupt keine, solange die korrupten und unfähigen Cliquen das Heft in der Hand halten. In beiden Ländern ist der Sumpf so tief, dass jede Vernunft darin nur noch versinken kann. Unter sonst günstigen Umständen kann das zum Scheine gut gehen, aber vor dem Hintergrund der Probleme, die diese beiden Länder derzeit haben, kann es nur schief gehen.“

Belljangler: Du hältst sonst nicht viel von Dr. Werner Jurga, aber dieses Mal hat er einen guten Artikel geschrieben?“

Winfried Sobottka: „Hat er. Ich habe mich selbst gewundert:

http://www.ruhrbarone.de/wolfgang-schauble-ist-richtig-sauer/

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Einige heiße LINKS:

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2009/12/matthias-lang-erlangen-und-die-bild.html

http://www.freegermany.de/morde/boris-f/boris-f.html

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

Volker Kauder, CDU: „Wer Angela Merkel umlegt, erfreut die Christen!“ /CSU München, DIE LINKE Berlin, BKA, Bundesverfassungsschutz,Polizei Berlin


Dass Angela Merkel böse ist, daran kann kein Zweifel bestehen: Sie steht für eine Politik gegen das eigene Volk und gegen andere Völker, darauf zielend, alles Geld und alle Macht dem deutschen Großkapital zuzuschieben. Das Selbe ließe sich natürlich auch über Wolfgang Schäuble und viele andere sagen.

Im Zusammenhang mit der Ermordung des mutmaßlichen Massenmörders Osama Bin Laden ist es nun zu entlarvenden Äußerungen gekommen:

Angela Merkel hat sich über diese US-Straftat öffentlich gefreut, was ihr eine Strafanzeige eines Hamburger Arbeitsrichters eingebracht hat:

http://www.abendblatt.de/politik/article1880637/Hamburger-Richter-zeigt-Merkel-wegen-Bin-Laden-Aeusserung-an.html

Doch selbst aus CDU-Kreisen, wie etwa seitens des CDU-Rechtsexperten Siegfried Kauder, Bruder des Unions-Fraktionschefs und Merkel-Vertrauten Volker Kauder, kam Kritik an Angela Merkel: „Ich hätte es so nicht formuliert. Das sind Rachegedanken, die man nicht hegen sollte. Das ist Mittelalter.“ (s. Abendblatt-Artikel)

Der Bruder dieses CDU-“Rechtsexperten“, Unionsfraktions-Chef Volker Kauder, verteidigte Merkel hingegen mit folgenden Worten: „Als Christ gibt es für mich das Böse in der Welt. Osama war böse“, sagte der CDU-Politiker dem „Spiegel“. „Und man darf sich als Christ freuen, wenn es weniger Böses auf der Welt gibt.“ (s. Abendblatt-Artikel)

Weil Angela Merkel, s.o., ja böse ist, steht nun also nach Volker Kauder fest: „Wer Angela Merkel umlegt, sorgt für weniger Böses auf der Welt, und erfreut damit die Christenheit!“

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Einige heiße LINKS:

http://anarchistenboulevard.blogspot.com/2009/12/matthias-lang-erlangen-und-die-bild.html

http://www.freegermany.de/morde/boris-f/boris-f.html

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/15/warnung-an-thomas-kutschaty-betreffend-jva-bochum-und-philipp-jaworowski/

SPIEGEL : BRD betreibt Wirtschafts-Vampirismus in der EU! / z.K.:Simon McDonald,Dan Mulhall,Angela Merkel,Hans-Werner Sinn,Daniel D. Eckert,Jürgen Dunsch, Sven Böll, Rainer Brüderle, Wolfgang Schäuble


Belljangler:Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka, du hast erklärt, die britische Regierung werde durch deutsche Wirtschaftspolitik gezwungen, ihr eigenes Volk zu beuteln: LINK

Ist das nicht etwas übertrieben?“

Winfried Sobottka: „Natürlich gibt es in allen heutigen Ländern Verrückte, die die ganze Welt beherrschen wollen, Reiche und Mächtige, die ihre Hälse nicht voll bekommen können, also auch in Großbritannien. Auch ist es ohne Zweifel so, dass in allen Ländern mit sog. demokratischen Systemen die Politiker Hörige der genannten Verrückten sind. Selbst Labour Party haben sie sich ebenso unter die Nägel gerissen wie selbst SPD und DIE GRÜNEN.

Dennoch muss man feststellen, dass von deutscher Wirtschaftspolitik ein ungeheurer Druck ausgeht, so ungeheuer, dass ich davon ausgehe, dass die britische Regierung unter dem Eindruck dieses Druckes gehandelt hat, als sie Unternehmenssteuern senkte und dem Volks ein ultrahartes Sparprogramm verordnete – sogar der SPIEGEL bezichtigt die BRD ja praktisch des Wirtschaftsvampirismus.“

Belljangler: „Die neoliberale Magazin SPIEGEL soll die BRD des Wirtschaftsvampirismus bezichtigen?“

Winfried Sobottka: „Im Beitrag – LINK – habe ich einen vollständigen SPIEGEL-Artikel in Form von Screenshots eingestellt. Ich bringe nun einige Passagen:“

Hier teilt der SPIEGEL mit, dass die Währungen verschiedener Staaten der Eurozone, sogar Frankreichs, stark abgewertet würden, wenn man zu den nationalen Währungen zurückkehrte, Drachme, Franc usw.

Das bedeutet, dass eine Rückkehr zu den nationalen Währungen die Exportchancen dieser Länder deutlich verbesserte, weiterhin den Binnenabsatz heimischer Produzenten in diesen Ländern beflügelte. Im Ergebnis würden diese Länder also davon profitieren.

Andererseits heißt es im selben Artikel:

Hier wird also gesagt, dass eine Rückkehr zu den nationalen Währungen, also auch zur DM, die Exportchancen deutscher Unternehmen verschlechtern würde.

Im Ergebnis ist die Eurozone also eine Veranstaltung, die die Exportchancen anderer Länder verschlechtert, die Exportchancen Deutschlands aber verbessert – die deutsche Exportwirtschaft ist der Profiteur, die übrigen Länder zahlen drauf. Das ist tatsächlich eine Art von Parasitentum, wie ich es ja auch schon detaillierter dargelegt habe: LINK , eine Art von Blutsaugertum auf Kosten der anderen, also eine Art von Vampirismus – konkret: Wirtschaftsvampirismus.“

Belljangler: „Und wieso lassen Frankreich, Griechenland usw. sich von Deutschland aussaugen?“

Winfried Sobottka: „Das kann man so ohne Weiteres tatsächlich nicht verstehen. Vielleicht kann man den Vampirgeschichten einen Hinweis entnehmen. In ihnen wird berichtet, der Vampir betöre sein Opfer mit seinen Augen und schönen Worten…“

Belljangler: „So macht Angela Merkel das? Darum der Wonderbra und die Küsschen für Sarkozy? Ähm – lassen wir das. Aber Großbritannien gehört doch gar nicht zur Euro-Zone, wie soll die BRD also die Briten aussaugen?“

Winfried Sobottka: „Vor dem Hintergrund des weichen Euros kann deutsche Wirtschaft weltweit  billiger anbieten, als sie es vor dem Hintergrund einer harten DM könnte. Das bekommen auch britische Unternehmen zu spüren – weltweit, in allen Ländern.“

Liebe Grüße

Wirtschaftsexperte Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2010/09/14/das-zweistufige-sexualschema-und-die-empirie-geschwister-scholl-gmnasium-wetter-ruhr-gsg-wetter-ruhr-julia-seeliger-die-grunen-berlin/

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-8/artikel.html

UNITED ANARCHISTS @ Wirtschaftsjournalisten u. „-experten“ / z.K. Simon McDonald,Dan Mulhall,Hans-Werner Sinn,Daniel D. Eckert,Jürgen Dunsch, Sven Böll, Rainer Brüderle, Wolfgang Schäuble


Ladies and Gentlemen!

Wir, UNITED ANARCHISTS, finden es schon mehr als schlimm genug, dass deutsche Politik im Sinne deutschen Großkapitals deutsches Volk ins Elend stürzt.

Aber dass sich jetzt noch Regierungen wie die britische genötigt sehen müssen, ihr eigenes gebeuteltes Volk noch mehr zu beuteln, weil deutscher Raubtierkapitalismus an keiner Landesgrenze halt macht, das macht uns entschlossen, unsere Informations- und Aufklärungsaktivitäten in Sachen Wirtschafts- und Finanzpolitik zunächst deutlich zu forcieren:

Alle sollen wissen, was auf Betreiben des deutschen Großkapitales abläuft, im In- wie im Ausland.

Solchen Mist wie den folgenden werden wir Ihnen also öffentlich um die Ohren hauen:

und solchen Mist wie den nun folgenden ebenfalls:

Die Zeiten, Ladies and Gentlemen, in denen WirtschaftsjournalistINNen und sog. Wirtschaftsexperten X-e für U-s verkaufen konnten, ohne dafür sachlich passend kritisiert zu werden, die sind in Deutschland von jetzt ab vorbei.

Liebe Grüße

Wirtschaftsexperte Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2010/09/14/das-zweistufige-sexualschema-und-die-empirie-geschwister-scholl-gmnasium-wetter-ruhr-gsg-wetter-ruhr-julia-seeliger-die-grunen-berlin/

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-8/artikel.html

Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka über Fiskalpolitik und Irland/ Angela Merkel, Wolfgang Schäuble, Gerhard Schröder, Proteste Großbritannien, Raubtierkapitalismus, womblog, Prof. Dennis Snower, Hans-Werner Sinn, Josef Ackermann


Belljangler:Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka, in Großbritannien laufen derzeit Proteste: Die selbe Regierung, die soeben die Unternehmenssteuern gesenkt hat, hat nun ein knallhartes Sparprogramm für das Normalvolk beschlossen. Der damalige SPD-Kanzler Gerhard Schröder hat sich von der deutschen Wirtschaft sagen lassen, welche Steuersätze er durchsetzen soll. Wie schwierig ist es, vernünftige Steuersätze zu ermitteln?“

Winfried Sobottka: „So schwierig, dass die Pfeifen, die in der Welt regieren, das garantiert noch nie gemacht haben. Ich schätze grob, dass ich es gemeinsam mit 20 exzellenten Mathematikern und Informatikern in einem Jahr schaffen könnte, wenn wir Online-Direktzugriff auf alle Daten der Finanzbehörden, auf alle (sauber erarbeiteten!) öffentliche Budgets hätten, auf Lebenshaltungskosten in allen Regionen für alle denkbaren Modellhaushalte hätten usw.

Das heißt, dann könnten wir sagen, wie die Steuersätze im Rahmen aller berücksichtigten Tatsachen aussehen sollten und mit welcher Wahrscheinlichkeit wir die Steuersätze innerhalb eines bestimmten Intervalles richtig geschätzt hätten.

Das Verfahren wäre weitaus aufwändiger als die saloppe Methode, sich hinter verschlossenen Türen Steuersätze von Wirtschaftsführern diktieren zu lassen, wobei man sich absolut sicher sein kann, dass die Wirtschaftsführer zuvor nur eines ausgerechnet haben: Wieviel Steuern sie sparen wollen.“

Belljangler: „Was sind die Schwierigkeiten, denen eine Fiskalpolitik gerecht werden müsste?“

Winfried Sobottka: „In einer kapitalistischen Gesellschaft müsste die Fiskalpolitik soviel einbringen, dass die öffentlichen Aufgaben in zumindest befriedigender Weise erfüllt werden können, ohne von irgendwem als ungerecht empfunden werden zu können – nach gesunden Maßstäben.

Dabei sind die Unternehmenssteuern/Körperschaftssteuern vor den Hintergründen von internationaler Freizügigkeit ein Sonderproblem: Operiert ein Konzern in verschiedenen Ländern, dann kann er sehr leicht Gewinne von einem Land in ein anderes Land verschieben, eine einfache Möglichkeit dazu sind manipulierte interne Verrechnungspreise.

Das geht zum Beispiel so (wurde tatsächlich schon in dem Maße praktiziert!): Konzern X hat ein Werk A im Land A, ein Werk B im Land B. Was das Werk B an Schrauben braucht, kauft es vom Werk A, allerdings zum hundertfachen (!) Marktpreis. Damit wird der Gewinn des Werkes B natürlich geschmälert, der Gewinn des Werkes A natürlich aufgebauscht. Wenn das Werk B ständig Lieferungen vom Werk A erhält, die Auflistung aller Lieferscheinpositionen über ein Jahr praktisch kilometerlang ist, dann haben Steuerprüfer kaum eine Chance, solche Manipulationen aufzudecken, erst recht dann nicht, wenn die Preise nicht so deutlich überhöht sind. Dass man einem anderen Werk des selben Konzerns z.B. 10% mehr zahlt als einem Billigkonkurrenten, kann man zur Not auch noch begründen: Zuverlässigkeit, spezielles Produktionsverfahren usw. Damit sind Regierungen den international operierenden Konzernen einigermaßen ausgeliefert: Ihnen bleibt kaum etwas anderes, als sich hinsichtlich der Unternehmenssteuern im international üblichen Bereich zu bewegen, um in den Konzernen die Lust am Tricksen erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Nun könnte man einigermaßen für Ordnung sorgen, wenn alle Länder sich auf einheitliche Unternehmenssteuern einigen würden, aber das scheitert an zwei Punkten: Erstens lassen sich alle Regierungen Unternehmenssteuern gern nach unten diktieren, weil das mit satten Korruptionsprämien „belohnt“ wird.

Zweitens ist eine Lage, in der überall die selben Unternehmenssteuersätze gelten, besonders verführerisch für jedes Land, die eigenen Unternehmenssteuersätze zu senken, um so Konzerngewinne „herein zu holen“ und so aufgrund der Steuersatzsenkung letztlich mehr an Unternehmenssteuern zu kassieren als vorher. Das jetzige System trägt also in doppelter Hinsicht die Tendenz in sich, die Unternehmenssteuersätze allmählich gegen null zu bewegen.“

Belljangler: „Was könnte man dem entgegensetzen?“

Winfried Sobottka: „Zölle auf alle Einfuhren aus Ländern, die einen bestimmten Unternehmenssteuersatz unterschreiten. Damit würde es nicht mehr lukrativ sein, von Ländern mit niedrigen Unternehmenssteuersätzen zu exportieren, damit entfiele die Konkurrenz um den niedrigsten Unternehmenssteuersatz.“

Belljangler: „Viele EU-Länder regen sich insofern über Irland auf, das sehr niedrige Unternehmenssteuersätze hat. Warum ziehen die anderen EU-Staaten nicht einfach nach?“

Winfried Sobottka: „Weil sie es sich nicht leisten können. Das kleine und arme Irland kann sich diese Steuersätze nur deshalb leisten, weil es vielen Großen auf diesem Wege Unternehmensgewinne abjagen kann. Würde Deutschland die Unternehmenssteuern so weit senken, dann würde es unter dem Strich weniger Unternehmenssteuern kassieren, weil es nicht hinreichend Unternehmensgewinnmasse von außerhalb hereinholen könnte, um die Reduzierung des Steuersatzes zu kompensieren.“

Belljangler: „Was werden die EU-Staaten tun?“

Winfried Sobottka: „Sie können schimpfen und versuchen, Irland irgendwie unter Druck zu setzen, während die Iren kaum ein Interesse daran haben dürften, auf diese Einnahmequelle zu verzichten.“

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2010/09/14/das-zweistufige-sexualschema-und-die-empirie-geschwister-scholl-gmnasium-wetter-ruhr-gsg-wetter-ruhr-julia-seeliger-die-grunen-berlin/

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-8/artikel.html

Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka: Die Japan-Horror-Lügen-Show der Bilderberger, Teil 01 / YEN-Aufwertung, G7, Welt online, reuters, berliner zeitung, augsburger allgemeine, wolfgang schäuble


Ladies and Gentlemen!

Der Unterschied zwischen der Presse in der damaligen DDR und in der heutigen BRD ist folgender: In der DDR log die Presse, und das wussten alle. In der BRD lügt die Presse, und das wissen nicht alle.

Die folgende Teilmeldung betreffend den kurzfristigen Höhenflug des Yen, hier zitiert aus einer REUTERS-Meldung:

Der jüngste Anstieg des Yen war ausgelöst worden von japanischen Investoren, die nach dem schweren Erdbeben weltweit Anlagegeld nach Hause zurückholten, um den Wiederaufbau der zerstörten Gebiete sowie die Bewältigung der Atomkatastrophe zu finanzieren. Zudem wurden hochspekulative, mit Yen finanzierte Währungsgeschäfte (Carry Trades) aufgelöst.

Beleg: http://altermedia1de.files.wordpress.com/2011/03/reuters-01.png

Inhaltlich wurde das von allen anderen deutschen Medien wiedergegeben – es wurde so zur offiziellen Wahrheit gemacht.

Nun an ganz wenigen Stellen fand man etwas anderes, z.B.:

Als Grund für den Anstieg nannten Händler und Analysten, dass viele japanische Unternehmen nun Geld aus dem Ausland abzögen, um den Wiederaufbau im eigenen Land zu finanzieren. Hinzu komme, dass japanische Versicherungen Anlagen in anderen Währungen auflösen müssten, um die Schäden zu begleichen. Dafür müssten die Unternehmen und Versicherungen Geld aus Fremdwährungen verkaufen und Yen kaufen – weshalb die japanische Währung teurer werde.

Die japanische Regierung widersprach dieser Darstellung. Dies seien „haltlose Gerüchte“, sagte der Vizeminister für Wirtschaftspolitik, Kaoru Yosano. Die japanischen Versicherer hätten ausreichend Rücklagen in Japan und müssten keine ausländischen Anlagen verkaufen. Er bezeichnete den Höhenflug des Yen stattdessen als „extrem spekulativ“. Spekulanten hätten darauf gesetzt, dass der Wert des Yen steige und entsprechend teurer werde. Dem hätten sie durch massive Yen-Käufe vorgreifen wollen.

Beleg: http://altermedia1de.files.wordpress.com/2011/03/japans-regierung-widersprach-01.png

Dabei ist die Darstellung der japanischen Regierung im erten Teil schlüssig: Japanische Versicherer haben es überhaupt nicht nötig, Hals über Kopf irgendwelche Finanzanlagen zu verkaufen – selbst dann nicht, wenn sie kurzfristig Geld benötigen. Der Refinanzierungszinsatz der Banken liegt in Japan bei praktisch 0 % – billiger geht es nicht. Wollen Versicherer, die über solide Finanzanlagen verfügen, kurzfristig billiges Geld haben, so bekommen sie es gegen Hinterlegung von Wertpapieren von japanischen Banken.

Die Darstellung der japanischen Regierung im ersten Teil ist auch in anderen Hinsichten schlüssig: Wenn japanische Anleger tatsächlich binnen weniger Tage so viele Finanzanlagen verkauft und die erzielten Dollars usw. dann in Yen umgetauscht hätten, dann wäre nicht nur der Yen gestiegen, sondern dann wäre das auch an den Kursen der Anleihen nicht vorbei gegangen – sie wären deutlich gefallen.

Wo soll das gewesen sein? Man findet kein Wort darüber, nirgendwo heißt es etwa: „Aufgrund starker Verkäufe japanischer Großanleger sind die Kurse der Dollaranleihen gefallen, der Zinsatz liegt nun bei…..“

Die Darstellung der japanischen Regierung ist, soweit sie entsprechende Verkäufe bestreitet, schlussendlich vor allem deshalb glaubwürdig, weil es ja Vorgänge gab, die den YEN-Anstieg in anderer Weise erklären: Japans Regierung hatte doch in der Größenordnung von etwa 500 Milliarden Euro für Stützungskäufe japanischer Aktien gesorgt – und das Geld musste sie ja irgendwoher her holen. Die Vorstellung, die japanische Notenbank habe einfach die Gelddruckmaschine angeworfen, auch das war tatsächlich irgendwo zu lesen, ist natürlich Blödsinn: Würde die japanische Notenbank nun zu solchen Mitteln greifen, dann wäre der YEN morgen gar nichts mehr wert, wie sich eigentlich jeder denken können müsste.

Was sie wohl machen kann, ist es, gehortete Devisen locker zu machen, und das sieht dann so aus:

Japan verkauft Dollar, brit. Pfund, Euro und Schweizer Franken gegen Yen, und das erklärt bei einem kurzfristigen Zusatzvolumen im Werte von rund 500 Milliarden Euro am Weltmarkt natürlich, dass der YEN gegenüber den übrigen Währungen ansteigt. Im Ergebnis hat die Notenbank dann ein x-Billionen YEN vom Markt gekauft, und damit kann sie dann an der Börse Tokio agieren – Aktien kaufen. Nur so kann es gewesen sein.

Aber das will man nicht breit treten, weder die Japaner, noch die anderen. Denn tatsächlich kann es nur Zweck dieser Übung gewesen sein, das japanische Großkapital bestmöglich vor Verlusten zu bewahren, denn dem gehören erhebliche Anteile der japanischen Aktiengesellschaften. Der Staat zahlt dabei allerdings drauf, wenn die japanischen Aktiengesellschaften aufgrund atomarer Verstrahlung dauerhaft an Wert verlieren, denn dann kann er die gekauften Aktien nicht ohne starke Verluste verkaufen.

Nicht jeder würde es verstehen, dass die japanische Politik im Falle einer drohenden Totalkatastrophe es vor allem im Sinn hat, Vermögensverluste der Supereichen zu verhindern, und deshalb soll das so gut wie möglich verschleiert werden. Da die Verflechtungen zwischen Politik und Großkapital in den meisten Ländern nicht anders sind als in Japan, sollen auch Amerikaner, Deutsche usw. möglichst nicht erfahren, was die Handlungsmaximen ihrer Politiker dann sind, wenn das Volk vor einer Katastrophe steht. Natürlich liegt in der Materie explosiver Revolutionsstoff. Also sind sich die Bilderberger und Politiker weltweit einig: Hier muss verschleiert werden!

Um nicht den Eindruck zu vermitteln, japanische Versicherer seien jetzt schon „klamm“, mochte die japanische Regierung sich dem Lügenmärchen über den YEN-ANSTIEG der anderen allerdings nicht anschließen. „Spekulationen“ auf einen Anstieg des Yen sollen es nach Angaben der japanischen Regierung gewesen sein – ebenfalls völlig haltlos: Wer in der Welt soll denn so bescheuert sein, auf einen steigenden YEN zu setzen, wenn 5% bis 10% von Japan in Trümmern liegen und ein möglicher Supergau ganz Japan bedroht? Es ist unglaublich, was man normalem Volk so alles erzählen kann, wenn es um die Wirtschaft geht…..

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka: Wirtschaftliche Folgen der Japan-Katastrophe / Erdbeben, Tsunami, Kernschmelze, Fukushima, Wolfgang Schäuble, Atomkraftwerk


Belljangler:Wirtschaftsexperte Winfried Sobottka, offizielle Stimmen aus dem Lager von „Wirtschaftsexperten“ gehen z.T. nicht davon aus, dass sich die Erdbeben-Tsunami-KKW-Katastrophe in Japan auf die Weltwirtschaft auswirken werde, selbst in Japan gehen manche nur von vorübergehenden Einbußen aus, und Deutschlands Finanzminister, Wolfgang Schäuble, sagt, man könne noch gar nichts sagen:

Was sagst du?“

Winfried Sobottka: „Dass Japan wirtschaftlich jedenfalls schwerste Rückschläge erleiden wird, ist jetzt schon sicher, und das im Grunde gerade deshalb, weil es  produktiv so hoch entwickelt ist und auf relativ kleinem Raum bis zur Katastrophe eine enorme Produktionsleistung erbrachte.

Wer in den 80-ger Jahren sehen wollte, wie „verschlankte Produktion“, „Outsourcing“ usw. in der Praxis aussehen, konnte das am besten in Japan – es war das Pilgerland der Neoliberalen aus aller Welt.

Dabei hat sich in Japan ein System hochgradiger Abhängigkeiten aufgebaut, innerhalb dessen es – das ist der Preis „verschlankter Produktion“ – keine nennenswerten Reserven für den Fall gibt, dass irgendetwas unplanmäßig ausfällt. Man kann das vereinfacht mit einem hoch entwickelten Raumschiff vergleichen, in dem  kein einziges Ersatzteil an Bord ist. Fällt dann irgendwo im System ein 50-Cent-Chip aus, dann kann das schon die Katastrophe bedeuten.

In Japan ist die gesamte Nordregion schwer angeschlagen, was Energieversorgung und Logistik (Verkehrwege) angeht, und auch die japanische Energiewirtschaft funktionierte offenbar verschlankt:  Der Produktionsausfall der betroffenen KKW kann nicht durch höhere Strom-Produktion anderswo kompensiert werden, wie man sieht.

Selbst, wenn es nicht zu einer Kernschmelze kommen sollte, so ist das japanische Wirtschaftssystem doch schwer stark angeschlagen: Der Ausfall von Subsystemen trifft das ganze System, und auf kurzfristige Kompensation ist man überhaupt nicht eingerichtet. Weiterhin ist Japan stark vom Atomstrom abhängig – und nach den jüngsten Erfahrungen ist es fraglich, ob das japanische Volk diese Abhängigkeit noch tolerieren will. Alternativen wären sehr teuer und auf breiter Front nur langfristig umsetzbar.

Zudem ist Japan sehr stark vom Export abhängig, und der wird, auch dann, wenn es keine Kernschmelze (ge-) geben (haben) sollte, mit erheblichen zusätzlichen Probleme belastet sein: Die Welt verbindet Japan nun mit nuklearer Katastrophe, und zwar emotional, es sitzt in Fleisch und Blut. Selbst, wenn Tests mit Geigerzählern ergeben sollten, dass z.B. Autos und Fernsehgeräte aus japanischer Produktion nicht belastet sein sollten, so werden Käufer aus psychologischen Gründen lieber Autos und Fernsehgeräte wählen, die anderswo hergestellt wurden.

Sollte es zu einer massiven Strahlenbelastung in Japan kommen, dann wird der Export praktisch tot sein, möglicherweise würden Fluglinien den Verkehr mit Japan einstellen usw. Japan wäre dann so etwas wie eine Lepra-Insel des 21. Jahrhunderts, darauf angewiesen, dass der Rest der Menschheit Japan mit dem versorgt, was es benötigt. Dieses Szenario, so ungeheuer schrecklich es wäre, kann derzeit niemand ausschließen, und so kann es nur befremden, wenn jetzt schon Stimmen klingen, die erklären, Japan werde die Probleme zügig in den Griff bekommen.“

Belljangler: Die Welt sollte Millionen JapanerINNEN vorsorglich evakuieren?“

Winfried Sobottka: „Unbedingt, wenn man sich die Gefahrenlage ansieht.“

Belljangler: „Du bist auf zwei mögliche Szenarien eingegangen, einmal ohne Supergau, einmal mit. Was würden diese beiden Szenarien für die Weltwirtschaft bedeuten?“

Winfried Sobottka: „Am stärksten wird es natürlich diejenigen Länder betreffen, die in hohem Maße nach Japan exportieren. Ohne mir irgendwelche Zahlen anzusehen, bin ich mir sicher, dass Japan in hohem Maße Lebensmittel importieren muss. Der japanische Bedarf insofern wird zweifellos steigen, weil sicherlich auch die japanische Nahrungsmittelproduktion betroffen ist. Im Falle des Szenarios 2 – Supergau – wird sich mittelfristig die Frage stellen, wer die japanischen Importe bezahlen soll, da Japans Exporte in dem Falle praktisch völlig zusammenbrechen werden.

Was die japanischen Produktionseinbußen angeht, so werden sie sicherlich von den Produzenten anderer Länder kompensiert werden können, die dann natürlich die Profiteure sein werden, z.B. europäische Automobilbauer.

Was Finanzmärkte angeht, so ist zunächst mit einem Rückgang des Spekulationskapitals zu rechnen, weil Rückversicherungen kräftig zur Ader gelassen werden und das von ihnen gezahlte Geld in den Wiederaufbau, also in den realen Wirtschaftskreislauf, fließen wird. Darüber hinaus wird das japanische Großkapital erhebliche Verluste einstecken müssen, die dafür sorgen werden, dass es seine Beteiligungen an den Finanzanlagemärkten herunterfahren müssen wird – weniger Spielgeld für die Spekulation. Demgegenüber wird es fettere Gewinne bei denen geben, die Japans Exportverluste kompensieren werden. Kurzfristig also weniger Spielgeld an den Finanzmärkten, doch mittelfristig werden zwar ein paar Giga-Haie ausfallen oder deutlich kleiner werden, doch die anderen Giga-Haie dafür desto fetter werden.“

Belljangler: „Was werden Japaner an Zinsen zahlen müssen?“

Winfried Sobottka: „Da die Regierung ja selbst schon erklärt hat, dass sie sich um Milliarden verschulden müssen wird, werden die Zinsen, die Japaner zahlen müssen, steigen – wer unbedingt Geld braucht, wird stets teuer bedient.

Da es zudem, s.o., erhebliche Risiken gibt, was die japanischen Wirtschaftsaussichten angeht, werden sie noch mehr zahlen müssen. Zudem – der Kapitalismus kennt kein Erbarmen – ist es allen Heucheleien zum Trotze eine Frage, ob das Großkapital anderer Länder es überhaupt wolle, dass Japan wieder ein starker Konkurrent wird. Für das deutsche, das US-Großkapital usw. könnte es doch durchaus verlockend sein, Japan nicht mehr aus dem Dreck herauskommen zu lassen, um seine Exportanteile zu übernehmen. Das würde bedeuten, dass es erhebliche Kräfte gäbe, die den Japanern das Leben gezielt schwer machten, z.B. mit der Wirkung agierten, dass japanische Anleihenemittenten noch höhere Zinsen zahlen müssten, als bei nüchterner Bewertung üblich.“

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/


https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/


Wahrer Grusel: Dr. Frankenstein treibt sein Unwesen! / Ralf Jäger, SPD Duisburg, Wolfgang Schäuble, Polizei Düsseldorf, Polizei Berlin, Polizei Stuttgart


Belljangler: „Winfried, Du meinst, Dr. Frankenstein sei keine Märchenfigur, sondern ein verrückter Wissenschaftler, der im Verborgenen sein Unwesen treibe?“

Winfried Sobottka: „Es spricht einiges dafür, dass irgendjemand in Deutschland Innen- und Justizminister züchtet, die völlig weltfremd sind und sich nichts schöneres als einen verbrecherischen Polizei- und Justizterrorstaat wünschen können. Aufgrund anatomischer Merkmale scheint es, als ob jeweils bestimmte Gene im Spiele seien:

Ralf Jäger, SPD Duisburg, Innenminister NRW

 

Belljangler: „Wirklich voll beeindruckend. Das sind nicht die einzigen Bilder, die Du zu bieten hast?“

Winfried Sobottka: „Nein, aber die übrigen halte ich derzeit noch  aus ermittlungstaktischen Gründen  zurück….“

Top-Links:

Wir brauchen EINE GANZ ANDERE Politik!

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim:

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt, und Dr. Roggenwallner:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/16/dr-roggenwallner-der-mord-an-nadine-ostrowski-und-rechtsanwalt-dr-ralf-neuhaus/

https://belljangler.wordpress.com/2010/10/13/sensation-lastactionseo-hannelore-kraft-splitternackt-spd-nrw-die-grunen-nrw-cdu-nrw-die-linke-nrw-fdp-nrw-polizei-hagen-muhlheim-duisburg-essen-dortmund-oberhausen-gelsenkirchen-muns/