Winfried Sobottka an Wolfgang Scheffelmeier am 01. Oktober 2011 / Kirsten Heisig, Annika Joeres,Dirk Scheffelmeier, Claus Plantiko, Dr. Norbert Plandor, Wolfgang Schrammen


Hallo, Wolfgang Scheffelmeier!

Denen, die mit Ihrem Namen nichts anfangen können, möchte ich den Hinweis auf den folgenden kurzen Artikel geben:

https://belljangler.wordpress.com/2011/08/16/sammy-von-der-bundesmarine-umgebracht-und-verraten-samuel-scheffelmeier-bewerbungen-bundesmarine-bewerbungen-bundeswehr-thomas-de-maiziere-polizei-berlin-polizei-hamburg-polizei-kiel-polize/

Wolfgang Scheffelmeier, ich erhielt heute Morgen ein Päckchen mit Kopien von Ihnen, betreffend den Fall Ihres quasi von der Bundeswehr ermordeten Sohnes. Diesem Päckchen war ein kurzes Anschreiben beigefügt, indem Sie u.a. meinen, wir (die Gegner des Unrechtsstaates) würden deshalb nichts erreichen, weil alle ihr eigenes Süppchen kochten und schnell beleidigt wären.

Das sehen Sie keineswegs völlig falsch, ich teile diese Ansicht sehr weitgehend. Ich kann mich da aber nicht wirklich angesprochen fühlen, und das will ich kurz erläutern.

Für mich ist es maßgeblich, möglichst viel im Sinne der Bekämpfung des Unrechtsstaates zu erreichen, dabei sind meine eigenen Mittel sehr begrenzt. Abgesehen davon, dass ich über scharfen Verstand, eine gute Schreibe und etwas Know-How zur Ausnutzung der Möglichkeiten des Internets verfüge, habe ich noch sehr viel Mut, und sonst praktisch nichts.

Damit habe ich allerdings schon wesentlich mehr zu bieten als die mit Abstand meisten anderen, denn spätestens am Mut fehlt es wirklich allen, wie ich immer wieder feststellen musste:

Mein eigener Rechtsanwalt Dr. Plandor, ehemaliger Freund aus Studienzeiten, kroch vor dem Verbrecherstaat, und nahm dabei maßgebliche Nachteile für mich in Kauf.

Claus Plantiko wagt es nicht, ein Statement zum Mordfall Nadine Ostrowski abzugeben, auch Wolfgang Schrammen nicht, der mir vor ca. 2 Jahren sogar versprochen hatte, eine von mir in dem Zusammenhang zu erstellende Dienstaufsichtsbeschwerde an die Ministerien für Inneres und Justiz in NRW zu unterstützen – und dieses Versprechen brach.

Annika Joeres hatte mir niemals etwas versprochen, hat sich aus der Berichterstattung über innerdeutsche Themen aber zurückgezogen und ihren Lebensmittelpunkt nach Frankreich verlegt, von wo aus sie nun über unverfängliche französische und monegassische Themen nach Deutschland berichtet.

Wolfgang Scheffelmeier, ich könnte sehr viel über an meinen Kindern und mir begangenes Unrecht berichten. Doch wer in den letzten Jahren verfolgt hat, worüber ich schwerpunktartig berichte, dem fiel auf, dass es überwiegend zwei Fälle waren, mit denen ich persönlich im Grunde gar nichts zu tun habe: Mordfall Nadine Ostrowski / Falschverurteilung des Philipp Jaworowski zum einen, zum andern der Fall Hans Pytlinksi / Barbara Kühn.

Im Gegensatz zu den Wirrköpfen, die meinen, sie könnten wirksam gegen das System angehen, indem sie immer wieder darauf hinweisen, dass die BRD nicht durch das Volk legitimiert sei ( was das Deutsche Reich von 1871 übrigens auch nicht war), bin ich überzeugt, dass man anhand der Präsentation von Fällen, die einerseits möglichst haarsträubende Einblicke geben, die andererseits möglichst gut belegt sind, informieren und agieren muss, um möglichst erfolgreich vorzugehen.

Entsprechend koche ich nicht mein „eigenes Süppchen“ sondern setze mich für Fälle ein, bei denen fast alle anderen an meiner Stelle sagen würden: „Och, das kann mir doch scheißegal sein, aber wenn ich das heiße Eisen anfasse…“

Dass meine Vorstellungen von erfolgsträchtigem Kampf so falsch nicht sein können, wird unter anderem durch zwei Tatsachen belegt: Erstens wird niemand anderes so hartnäckig im Internet gemobbt wie ich, was Sie selbst unter Google und Google-Blogsuche feststellen können, wenn Sie meinen Namen eingeben. Sehen Sie sich einmal an, was allein im Schmierenblog unter:

http://dasgewissen.wordpress.com

produziert wird, ca. 60 meist lange Artikel pro Monat, um mich und meine Darlegungen mit schmierigsten Mitteln zu bekämpfen.

Eine andere Tatsache ist die Hackerunterstützung, die meine Beiträge haben, was deren Positionierung in den Suchmaschinen angeht. Ohne diese Unterstützung wäre es mir überhaupt nicht möglich, mit meinen Artikeln in den sichtbaren Bereich der Suchmaschinen zu gelangen, meine Artikel wären irgendwo ab Google-Seite 15 oder 25 zu finden, weil sie vom Staatsschutz bekämpft werden. Dass die Hacker meine Beiträge pushen, liegt nicht daran, dass sie in mich verliebt wären, sondern daran, dass auch sie erkennen, dass ich mit relativ wenigen Mitteln relativ hart und wirksam zuschlagen kann. Ja, zuschlagen, denn es ist im Grunde ein Krieg, und die andere Seite führt ihn auch mit absolut allen Mitteln bis hin zum heimlich verübten Foltermord.

Wolfgang Scheffelmeier, ich werde in meiner eigenen Wohnung mit höchst schädlichen gepulsten elektromagnetischen Strahlen bekämpft, das interessiert niemanden wirklich. Mit ungeheurem Aufwand ist der Verbrecherstaat seit Jahren dabei, mich zu bekämpfen – ein Gütesiegel für die Effizienz meines Kampfes, aber für mich keineswegs unproblematisch. Hätte ich das Geld, was die einsetzen, um mich zu bekämpfen, dann könnte ich mir in jedem Teil der Welt ein gutes Leben machen.

Aber mir fehlt es oft am Nötigsten, und wenn ich z.B. das Geld hätte, jeweils in Ferienwohnungen auszuweichen, wenn ich an einem Standort mit gepulsten Strahlen bekämpft werde, dann brauchte ich nicht das hohe Krebsrisiko auf mich zu nehmen, und wäre natürlich auch viel leistungsfähiger.

Wolfgang Scheffelmeier, ich habe mich für sehr viele Leute eingesetzt, und bis heute warte ich vergeblich darauf, dass irgendwer in den Fällen Nadine/Philipp und Pytlinski/Kühn seine Stimme erhebt, bis heute warte ich vergeblich darauf, dass irgendwer sagte: „Er kämpft mutig und effizient, und wir sollten das unterstützen, auf keinen Fall sollten wir ihn hängen lassen.“

Wolfgang Scheffelmeier, ich habe unter den gegebenen Umständen nicht die Zeit, Dokumente für Sie zu sichten und technisch und publizistisch zu verarbeiten, auch wenn der Fall Ihres Sohnes Sammy die Wut in mir aufkochen lässt und Sie und Ihre Familie mein echtes Beileid auf Ihrer Seite haben. Meine Mittel sind begrenzt, und ich muss mich auch noch unter äußerst widrigen Umständen selbst durchschlagen.

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Affäre von Guttenberg Vorbild für demokratischen Kampf? /Dipl.-Psychologin Birgit Permantier,Staatsrechtler Oliver Lepsisus,Hochschulpräsident Rüdiger Bormann,Rechtsanwalt Michael Hofferbert, jurabilis, Wolfgang Schrammen


Belljangler: „Winfried, Du hattest erklärt, eine Strafanzeige gegen von Guttenberg schon am 23. Februar erstatten zu wollen:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2011/02/strafanzeige-gem-132-stgb-gegen-karl.html

Wie oft kannst Du solche Dinge ankündigen, ohne sie einzuhalten?“

Winfried Sobottka: „So oft, wie es gute Gründe dafür gibt. Eine Absichtserklärung ist eine Absichtserklärung, und wenn es gute Gründe gibt, eine Absicht aufzugeben oder zu ändern, dann kann man eine Absicht auch aufgeben oder ändern.

In diesem Falle gab es sehr gute Gründe, die Erstattung der Strafanzeige aufzuschieben, wie mir diverse Meldungen im Internet noch am 23. Februar klar werden ließen. Ich werde die Strafanzeige gegen Karl-Theodor von und zu Guttenberg also am 28. Februar auf einer wesentlich besseren Grundlage erstatten, als es mir am 23. Februar möglich gewesen wäre:“

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2011/02/strafanzeige-gegen-von-guttenberg-am-28.html

Belljangler: „In der Affäre Plagiat-Guttenberg siehst Du eine völlig neue Perspektive für den politischen Kampf für wahre Demokratie und Rechtsstaatlichkeit?“

Winfried Sobottka: „Eindeutig. Hier haben sehr unterschiedliche Personenkreise, von denen man wohl keinen als im eigentlichen Sinne anarchistisch (Vernunft und Gerechtigkeit als bedingungslose Oberziele) bezeichnen kann, sehr empört auf Regelverstöße reagiert. Leute, die zwar alle aus unserer Sicht, der von UNITED ANARCHISTS, eine Menge fauler Kompromisse in Sachen Vernunft und Gerechtigkeit eingehen, die aber dokumentiert haben, dass sie nicht jeden denkbaren Schmutz zu akzeptieren bereit sind. Dabei haben viele durchaus bemerkenswerten Mut gezeigt, wie z.B. anhand der Stoffsammlung für die Strafanzeige erkennbar ist:

http://www.die-volkszeitung.de/guttenberg/00-overview.html

Zu erwähnen sind beispielsweise Dipl.-Psychologin Birgit Permantier, der Staatsrechtler Oliver Lepsisus, der Hochschulpräsident Rüdiger Bormann, der Rechtsanwalt Michael Hofferbert und die Macher von jurabilis, wobei diese Aufzählung nur einen Bruchteil derer ausmacht. Sie und viele andere haben sich ehrlich empört und mutig gezeigt.

Das ist doch fantastisch: Leute, die beim Wort „Anarchie“ aus falschem Verständnis heraus noch die Nase rümpfen, ziehen in dieser Sache am selben Stricke wie wir, und meinen es ebenso ehrlich.

Machen wir uns nichts vor: Wären diese Leute nicht so mutig und in der Sache aufklärend an die Öffentlichkeit gegangen, und sei es z.T. „nur“ im Internet, wäre nicht eine Brandungswelle der Empörung in einem Teil der Medien und im Internet erkennbar, dann würde die am kommenden Montag von mir gestellte Strafanzeige von der Staatsanwaltschaft einfach mit billigsten Worten abgeschmettert werden.

Aber so wird die Sache für die Staatsanwaltschaft zu einem Risiko, nicht, weil ich so schöne Strafanzeigen schreiben kann, sondern deshalb, weil ich darauf verweisen kann, wie die Sachlage von ernstzunehmenden Leuten gesehen werde und dass jedenfalls von einem öffentlichen Interesse an Strafverfolgung auszugehen sei.

Meine Ankündigung, Strafanzeige zu erstatten, hat zu deutlichen Zunahmen der Besucherzahlen sowohl auf diesem Blog als auch auf die-volkszeitung.de geführt, hier die aktuelle Belljangler-Tagesstatistik:

und hier ist die aktuelle Tagesstatistik der die-volkszeitung.de einsehbar:

http://www.die-volkszeitung.de/statistics/00-2011-02-26-daily-guttenberg.html

Natürlich sind die Zahlen auf den ersten Blick nicht besonders beeindruckend, wenn man mit der Zahl der LeserINNEN vergleicht, die etwa von BILD erreicht werden. Aber wenn man berücksichtigt, dass meine Internetpräsenzen nicht von oberflächlich denkenden Menschen besucht werden, die sich vielleicht sagen mögen: „Na ja, ich habe in der Schule ja auch abgeschrieben, was soll’s also…“, sondern von der Spitze der kritischen Intelligenz und von wichtigen Schlüsselpersonen nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland:

http://www.die-volkszeitung.de/statistics/2011-02-23-die-volkszeitung-countries.html

so zählen die BesucherINNEN auf meinen Präsenzen doch weitaus mehr als das 1000-fache an Standard-Normal-BILD-LeserINNEN, was gesellschaftliche und politische Prozesse angeht.“

Belljangler: „Wie würdest Du die Dinge für die Cracks von UNITED ANARCHISTS in Kürze fassen?“

Winfried Sobottka: „Wir haben es hier mit einem Präzedenzfall zu tun:

1. Im bürgerlichen Lager hat sich Mut gezeigt, einer hat den anderen ermutigt, und letztlich waren alle mutig. Möglicherweise hatten wir einen initialisierenden Anteil daran, indem wir sehr frühzeitig mit klaren Beiträgen in den SE waren, wie z.B. mit:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2011/02/doktortitel-der-uni-bayreuth-nichts.html

2. Die selben Leute, die nun Mut gezeigt haben, haben in vielen Fällen auch andere Dinge zu kritisieren, die uns auch nicht gefallen.

3. Diese Leute haben schon ein wenig die Erfahrung gemacht, dass Mut sich lohnen kann und dass man gemeinsam mit anderen Mutigen sehr gut an einem Strick ziehen kann.

4. Obwohl diesen Leuten samt und sonders klar sein dürfte, dass eine Strafanzeige gegen von Guttenberg nach Lage der Dinge fällig ist, scheint es von ihnen niemand zu wagen, sie selbst zu stellen. Wir sind mit der erklärten Absicht angetreten, die Speerspitze des demokratischen Widerstandes zu bilden und auch dort Mut zu zeigen, wo er anderen fehlen mag. Das können wir in diesem Falle Leuten deutlich machen, die uns bisher nicht kannten, nicht hinreichend ernst nahmen oder sich nicht vorstellen konnten, dass man mit AnarchistINNen überhaupt etwas Gescheites anfangen kann.

5. Wir müssen unser Bestes geben, um in dieser Sache erfolgreich zu sein, es ist auch die Chance, mit unseren Kernbotschaften in bürgerliche Kreise einzudringen. Was wir in Wahrheit wollen, ist ja weder chaotisch noch moralisch abzulehnen, sondern in höchstem Maße vernünftig und keinerlei Bedrohung für irgendwen:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-4/artikel.html

Dass wir dabei durchaus nachvollziehbare Umsetzungsprozesse im Auge haben:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-8/artikel.html

werden auch die bürgerlichen Kräfte erkennen, wenn sie sich erst einmal damit auseinandersetzen.

Wir müssen das bürgerliche Lager erkennen lassen, dass wir uns sachlich mit allem auseinandersetzen, dass unsere Sichtweisen fundiert sind, wie z.B.:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/11/hochrangige-wirtschaftsexperten-bestatigen-meine-behauptungen-simon-mcdonald-annika-joeres-angela-merkel-josef-ackermann-fdp-berlin/

dass wir machbare Lösungen im Sinne aller zu bieten haben, die bei tiefer Betrachtung konkurrenzlos sind, wenn man wahre Demokratie, wahre Rechtsstaatlichkeit und wahrhaft ökologische Politik miteinander verbinden will:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

Wir haben sehr hart daran gearbeitet, uns eine Position in der Meinungsbildung aufzubauen, wir haben jetzt die Chance, diese Position deutlich voran zu bringen.“

Belljangler: „Und Du kannst sie vermasseln, wenn Du es falsch anfasst….Das bürgerliche Lager ist sehr konservativ, und hat für manche Deiner Originalitäten vermutlich nicht das meiste Verständnis… So manche aus der Internetforce zittern bei jedem Neubeitrag von Dir, fragen sich: „Was wird er jetzt wieder angestellt haben?““

Winfried Sobottka: „Ähm, ja, also… Vielleicht wachse ich ja mit der Aufgabe…“

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/


https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

http://wp.me/po3G2-1dP

Rechtsanwalt a.D. Wolfgang Schrammen über den Skandal der faulen Guttenberg-Promotion / Karl-Theodor von und zu Guttenberg, Kloster Andechs, Kloster Michelfeld, Benediktiner, CSU HOF, Staatsanwaltschaft Hof


Mich erreichte folgender Gastkommentar per Email:

24. Februar 2011 – Guttenberg, der Selbstverteidigungs-Minister mit den Doktorspielen

Der Gastkommentar

Die Doktorspiele des Selbstverteidigungs-Ministers von und zu Guttenberg

Von Wolfgang S c h r a m m e n


Guttenbergs „Doktorspiele“ mit akademischen Titeln – wie glaubwürdig muss ein Politiker heute noch sein? Es ist ein zweifelhaftes Kompliment, wenn es zutreffen sollte, dass der Beliebtheitsgrad des Karl-Theodor zu Guttenberg seit Bekanntwerden der Plagiatsvorwürfe sogar noch deutlich gestiegen ist.

Es ist zweifelhaft für das Ansehen der Politiker, denen man ohnehin nicht mehr allzu viel Glauben schenkt. Demnach wird das unberechtigte Führen eines Doktor-Titels nur noch als Kavaliersdelikt angesehen, das eher noch den Glamourfaktor des Herrn Selbstverteidigungs-Ministers erhöht. Guttenberg, der Superstar im Merkel-Kabinett. Gleichzeitig reagiert aber gerade der Adelsstand höchst empfindlich, wenn es sich mal herausstellt, dass ein Adelstitel zu unrecht geführt oder von zweifelhafter Herkunft ist. Solche schwarzen Schafe werden nämlich in Adelskreisen wie Aussätzige behandelt. Ausgerechnet von und zu Guttenberg, der noble Adelsspross aus Franken und vom Stamme der CSU, der bisher so hohen Wert auf Form, Noblesse und Glaubwürdigkeit gelegt hat, der einen Kapitän auf Verdacht mal eben über die Planken gehen ließ und wie man so schön sagt, hohe Offiziere „geschasst“ hat, weil die ihn angeblich unzureichend informiert haben – es also mit der Wahrheit möglicherweise nicht so genau genommen haben sollen wie jetzt er. Jener Guttenberg also wird zur Gallionsfigur der Titeljäger und Hochstapler? Zum Schutzpatron der Trickser, Täuscher und Abschreiber?  Kann man einen Verteidigungsminister überhaupt noch Krieg führen lassen, dessen Glaubwürdigkeit selbst zum Kriegsschauplatz geworden ist?

(Zur Person: Wolfgang Schrammen ist Querdenker, Menschenrechtler und Justiziar in Frankfurt. Foto: Schrammen)

Der  Bedienstete, der keine Gewähr für eine in seinem Gesamtverhalten neutrale, den jeweiligen dienstlichen Anforderungen angemessene Amtsführung bietet, ist ungeeignet im Sinne der Verfassung des Grundgesetzes. Wenn das gnadenlos für andere Beamte und Amtsträger gilt, dann muss es auch und gerade für den Inhaber eines solchen Spitzenamtes gelten. Das Unappetitliche ist ja zudem: Hier geht es um die Promotionsarbeit eines Rechtswissenschaftlers, der sich mit der Reinheit und den Grundlagen des Rechts befasst. Guttenberg ist mit diesem Verhalten zum Sinnbild der Doppelbödigkeit der Moral in unserer Gesellschaft verkommen.

In unserer Gesellschaft gibt es augenscheinlich zweierlei Recht

Noch schlimmer: Es wird hiermit sichtbar, was andere schon lange vermuten. Dass es in unserer Gesellschaft nämlich zweierlei Recht gibt. Unter ausdrücklicher Ansehung der Person. Markus Kühbacher, Berliner Chemiker und ehemaliger Bundeswehroffizier, hat laut Berliner Zeitung Strafanzeige gestellt.

Wie es scheint, hat sich Karl-Theodor zu Guttenberg nach  § 132 a des Strafgesetzbuchs  strafbar gemacht indem er missbräuchlich einen Titel geführt hat. Jetzt ist die Urteilskraft eines deutschen Richters gefragt.

Ob der, wie so oft in der deutschen Rechtsgeschichte, vor dem Adelsstand einen tiefen Diener macht? Und noch etwas anders: Wenn es denn so weit gekommen sein soll, dass das Führen eines Doktortitels zum neckischen Gesellschaftsspiel geworden ist, bei dem die Chuzpe siegt  – wollen Sie, lieber Leser, demnächst von einem Doktor operiert werden, der diesen Titel zu unrecht führt?

Fußnote: Warum ist die Staatsanwaltschaft in diesem klar auf der Hand liegenden Fall nicht von Amtes wegen aktiv geworden?

*******************************+

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

TOP-WICHTIG:

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/14/winfried-sobottka-an-alle-kampferinnen-fur-freiheit-recht-und-menschlichkeit/

https://belljangler.wordpress.com/2011/02/08/dem-wahren-satanismus-auf-der-spur-karen-haltaufderheide-doris-kipsiekerannika-joeres-die-grunen-wetter-die-grunen-berlin-die-grunen-hamburg-die-grunen-koblenz-renate-kunast-die-linke-witten/


https://belljangler.wordpress.com/2011/02/12/winfried-sobottka-uber-machbare-visionen-ex-k3-berlin-altermedia-bodo-ramelow-katja-kipping-die-linke-dusseldorf-die-grunen-dusseldorf-die-grunen-berlin-sylvia-lohrmann/

http://wp.me/po3G2-1dB