Winfried Sobottka über Antisemitismus, Rassismus und Kritik / z.K. Zentralrat der Juden in Deutschland, Stephan J. Kramer, Charlotte Knobloch, Micha Brumlik, ex-k3-berlin, Altermedia, Dr. Norbert Plandor


Wundervolle Frauen, sehr geehrte Männer!

Unter der folgenden URL: http://www.neues-deutschland.de/artikel/174832.sprechverbote-sind-quatsch.html

findet sich ein Artikel über eine Podiumsdiskussion, über die es in dem Artikel heißt:

„Das Podium war u. a. mit Stephan Kramer vom Zentralrat der Juden und dem Leiter des Fritz-Bauer-Instituts Micha Brumlik auf jüdischer Seite prominent besetzt.“

Ferner heißt es in dem Artikel u.a.:

„Auf die Frage, was denn erlaubte Kritik an Israel sei, antwortete Kramer mit interessanten Einblicken in das Innenleben seines Verbandes. Denkverbote würden zu nichts führen….. sagte Kramer: »……Sprechverbote zu verhängen ist Quatsch.«“

und:

„Brumlik antwortete: »Antisemiten sind Leute, die Juden hassen, Juden verfolgen, einschränken und umbringen wollen.“

Damit liegen öffentlich getätigte Aussagen von zwei in Deutschland bedeutenden Juden vor, die sich mit meinen Ansichten fast decken:

1. Denk- und Sprechverbote sind nicht nur „Quatsch“ und „bringen nichts“, sondern sind abzulehnen, weil sie generell nur unlauteren Absichten dienen können und damit schädlich sind.

2. Kritik an Juden kann niemals den Tatbestand der antisemitischen Volksverhetzung erfüllen, solange sie sachlich ist. Volksverhetzung kann nur dann vorliegen, wenn Kritik nicht mehr vorliegt sondern gezielte Diffamierung, deren Zweck nicht mehr die Beseitigung oder rechtsstaatlich zulässige Sanktionierung begründet kritisierter Verhaltensweisen ist, sondern die Aufwiegelung zu antijüdischem Rassenhass, zu ungerechtfertigter Diskriminierung der Juden bis hin zu Mord.

Antijüdischer Rassenhass kann niemals legitim sein, wie Rassenhass generell niemals legitim sein kann.  Rassendiskriminierung ist wissenschaftlich unhaltbar: Die Artenmerkmale sind bei allen Rassen exakt die selben, dazu gehört auch das Muster des Basis-Grundverhaltens. Es gibt also keine „bösen“ Rassen, es gibt keine „Herrenrassen“, es gibt keine „Sklavenrassen“ usw.

Die rassischen Merkmale sind durchweg Merkmale der Anpassungen an Lebensumstände oder Ergebnisse völlig irrelevanter Schwankungen, wie man sie auch im individuellen Bereich innerhalb einer Rasse feststellen kann.

Zu dem häufigsten von weißen Rassisten angeführten Rassenmerkmal, zur Hautfarbe, ist z.B. folgendes festzustellen: Schwarze Haut ist weniger UV-Licht empfindlich als weiße Haut, was auch der Grund dafür ist, dass weiße Haut sich unter UV-Licht bräunt. Entsprechend wird jede Menschenrasse, solange sie nur lange genug hoher UV-Lichtintensität ausgesetzt ist, letztlich pechschwarz. Diese Tendenz ist bei angelsächsischen Australiern z.B. längst zu beobachten.

Weiße Haut wiederum hat den Vorteil, dass sie besser geeignet ist, Vitamin D aus Cortison zu erzeugen, weshalb Menschenrassen, sind sie nur lange genug  UV-Licht armen Lichtverhältnissen ausgesetzt, letztlich weiß /blond/rothaarig werden. Ausnahme: Die zu den Mongoloiden zählenden Inuits/Eskimos, die in nördlichen Regionen leben, sich aber stets sehr viel Vitamin D über die Nahrung zuführten – sie blieben über Jahrtausende dunkelhäutig, obwohl das Licht über das Jahr sehr wenig UV-Intensität hat. Die Wikinger, die versucht hatten, die selben Regionen zu besiedeln, sind  dort ausgestorben:  Sie ernährten sich anders als die Eskimos, nahmen kaum Vitamin D über die Nahrung auf, und für die eigene Bildung von Vitamin D aus Cortison war auch ihnen, trotz heller Haut, das dortige UV-Licht zu mager: Skelettfunde beweisen, dass ihre Frauen aufgrund von Vitamin-D-Mangel letztlich nicht mehr gebären konnten ( ihren Beckenknochen nach zu urteilen).

Nüchtern betrachtet heißt das: Die Hautfarbe einer Rasse passt sich einfach den Lebensumständen ideal an, verpflanzt man eine schwarze Rasse dorthin, wo weiße Haut von Vorteil wäre, so wird sie allmählich weiß, verpflanzt man eine weiße Rasse dorthin, wo schwarze Haut vorteilhafter wäre, so wird sie allmählich schwarz. Beides ist schon nach wenigen Jahrhunderten erkennbar, wie die Nachfahren schwarzer Afrikaner in den USA und die Nachfahren weißer Engländer in Australien belegen. Aus der Hautfarbe Wertunterschiede herauslesen zu wollen, ist also ebenso dumm, als wolle man aus der Farbe eines Autos auf seine Motorleistung schließen.

Das selbe gilt auch für klein/groß: In dichtem Dschungelgestrüpp z.B. wären große und schwere Kraftprotze aufgeschmissen, dort ist es wesentlich besser, klein, leicht und wendig zu sein. Große Körper sind dann sinnvoll, wenn größere Jagdbeute mit Körperkraft erbeutet werden muss, wenn der Kampf gegen große Raubtiere alltäglich ist oder die Not oft so groß ist, dass es zu Verdrängungskämpfen zwischen Menschensippen kommt. Über Jahrtausende waren es  Körperkraft und Intelligenz,  die darüber entschieden, wer wen ausrottete, wenn es für alle zu knapp wurde. Dieser Umstand führte zweifellos auch zur Ausrottung des echten Hobbits:  http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,324944,00.html

In heutiger Zeit verfügen wir über alle Mittel, um mit allen Problemen anders umzugehen, als gewaltsame Verdrängungskämpfe gegen Menschen oder auch gegen die Natur zu führen. Wir, United Anarchists, kämpfen derzeit als einzige konsequent dafür, genau das umzusetzen: Vernünftiger Umgang mit allem auf Basis jeweils neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Mit herzlichen Grüßen im Namen von United Anarchists

Ihr

Winfried Sobottka

Impressum

Was Sie eigentlich gar nicht wissen dürfen:

.

Wie SM-Dominas Männer restlos abhängig und wehrlos machen.

Das deutsche Volk wollte Hitler nicht – warum und wie das Großkapital es dennoch schaffte, dass Hitler zum Diktator wurde

Warum Joseph Goebbels ehrlich davon überzeugt war, dass die Juden ausgerottet werden müssten

In der BRD sitzt ein junger Mann wegen Mordes – absichtlich falsch verurteilt, um Mädchenmörder zu schützen

Advertisements

Offener Brief an Stephan J. Kramer, Zentralrat der Juden in Deutschland / z.K.: Anatoli Kreyman, Rechtsanwalt Nikolai Venn Berlin, Katja Kipping, Bodo Ramelow, womblog


Winfried Sobottka als Sprecher von United Anarchists in Deutschland

Hallo, Stephan J. Kramer!

Ich war, vorsichtig ausgedrückt, sehr erstaunt, als ich heute die folgenden Worte von Ihnen las:

Wohl wahr: Als Juden brechen wir die Lanze für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte, damit sich die Schrecken der Vergangenheit nicht einmal im Ansatz wiederholen können.

Quelle:  http://www.freie-juedische-meinung.de/de/ueber-deutsches-judentum/243-medien

Nun, Stephan J. Kramer, wir, United Anarchists, sind hinsichtlich solcher Juden wie Sie keineswegs der Auffassung, dass Sie Lanzen für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte brechen würden. Ich kann mich nicht entsinnen, dass der Zentralrat sich irgendwann einmal gegen Rechtsstaatsabbau, gegen Sozialabbau, gegen den Afghanistan-Krieg auch nur geäußert hätte.

Faxschreiben, die ich insofern an den Zentralrat der Juden schrieb, blieben unbeantwortet.

Wenn Juden wie Anatoli Kreyman beanspruchen, für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte zu kämpfen, so erscheint mir das aufgrund bisher vorliegender Informationen schlüssig und damit akzeptabel:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/juni/artikel-5/artikel.html

Im Falle des Zentralrates und bestimmer jüdischer Kreise komme ich allerdings zu einem tatsächlich entgegengesetzten Urteil, nämlich zu dem, dass Sie in erheblichem Maße mitverantwortlich dafür sind, dass sich in der BRD ein verdeckter, aber äußerst unmenschlicher Kapitalfaschismus entwickeln konnte.

Tatsächlich sehe ich insofern ein enormes Gefahrenpotential vom Verhalten des Zentralrates und bestimmter jüdischer Kreise ausgehen, nicht nur für die Nichtjuden in Deutschland, sondern auch für die überwiegende Mehrheit der Juden in Deutschland.

Das bedeutet allerdings auch nicht, dass Sie aus meiner Sicht schlimmer wären als Familienclans wie von Thyssen-Bornemisza, Piech, Flick usw. Sie sind nur genauso schlimm.

Wir Anarchisten ziehen die Trennlinie, wie Sie ja auch längst wissen, nicht zwischen Juden und Nichtjuden, sondern zwischen sozial eingestellt und asozial eingestellt.

Stephan J. Kramer, es hatte mich nach dem Lesen Ihres Artikels, aus dem ich oben zitiere, tatsächlich in den Fingern gejuckt, Ihnen eine sehr konfrontative Antwort zu erteilen. Sie sollen wissen, was mich davon abgehalten hat: Einige Worte aus einem Interview, das Ignaz Bubis dem Stern vor Jahren gegeben hatte. Es ist irgendwie verrückt, dass es einen Menschen weniger trifft, wenn er hört, dass Millionen Juden, Sinti und Roma umgebracht wurden, als wenn er ein Kindergesicht sieht und weiß, dass dieses Kind umgebracht wurde.

Ich habe Ignaz Bubis an der Stelle sofort verstanden, denn auch mich bewegte nichts anderes mehr als die Schilderungen von KZ-Kinderschicksalen oder gar Fotos, auf denen solche Kinder vor ihrer Ermordung zu sehen waren. So sitzt es u.a. tief in mir, dass anhand der Schilderungen über die Geschichte Schindlers von einem jüdischen Mädchen die Rede war, das sich viel zu große Schuhe anzog, in der Hoffnung, nicht als Kind vergast zu werden, sondern als arbeitsfähig in die Produktion zu kommen.

Stephan J. Kramer, die Wahrheit über Juden wie Sie und den Zentralrat der Juden ist nicht besonders schön. Sie ist so wenig schön, dass es ein Glück war, dass ich das Bubis-Interview noch gelesen habe, und dass ich mir dann dachte: „Winfried, wenn Du die Wahrheit über den Zentralrat publizierst, dann kann das zu Effekten führen, die Du gar nicht willst. Also kannst Du gar nicht die Wahrheit über den Zentralrat publizieren, ohne auf der anderen Seite gegenzusteuern, einerseits immer wieder zu sagen: „Es sind nicht die Menschen, selbst die bösesten Juden kann man ändern, und außerdem sind die meisten Juden nicht wirklich böse!“, andererseits aber genau solche Bilder und Berichte über den Massenmord an den Juden parallel zu präsentieren, die ins Herz stoßen, die fühlen lassen, was damals eigentlich geschah und dass es das Abscheulichste war, was Menschen überhaupt tun können.“

So, das wäre es zunächst. Das hier können Sie sich schon einmal ansehen:

http://die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010-specials/judentum/artikel-00.html

und was wir Juden wie Ihnen und dem Zentralrat vorwerfen, wissen Sie ja schon. Ich werde es natürlich noch umfassender und wesentlich besser präsentieren.

Damit Sie dennoch ein wenig zum Lachen haben:

Klick1 Klick2 Klick3

Mit anarchistischen Grüßen

im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka

Impressum

Horst Köhler: Das unselige Schweigen des Zentralrates der Juden in Deutschland / z.K. Stephan Joachim Kramer, Katja Kipping, Ehrhart Körting, Polizei Berlin


Wenn in Gelsenkirchen drei Hakenkreuze an eine Hauswand geschmiert werden, was zugegebenerweise keine Verschönerung sein kann, dann schreit der Zentralrat der Juden in Deutschland auf.

Doch dass Bundespräsident Horst Köhler mit Mitteln der Demagogie versuchte, dem deutschen  Volk deutsche Kriege zur Sicherung deutscher Wirtschaftsinteressen schmackhaft zu machen:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-3/artikel.html

führte bemerkenswerterweise nicht zur Empörung des Zentralrates der deutschen Juden.

Dass es ein verabscheuungswürdiges Verbrechen unglaublichen Ausmaßes war, in welcher Weise Juden, Sinti, Roma neben vielen anderen verfolgt und massenhaft gemordet wurden, steht absolut außer Frage. Nichts kann diese Untaten rechtfertigen.

Das ändert aber nichts daran, dass der Zentralrat der Juden in Deutschland sich wie jede andere Organisation der Kritik stellen muss, wenn er in einem sich demokratisch nennenden Lande residiert.

Bereits vor dem Hintergrund, dass der Zentralrat der Juden die unglaublichen Äußerungen Köhlers offenbar kritiklos geschluckt hat, immerhin hat Köhler objektiv keine anderen Maßstäbe an die Begründung von Kriegen angelegt als Adolf Hitler:

http://www.die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010/mai/artikel-1/artikel.html

kann der Zentralrat der Juden nicht mehr glaubhaft als antifaschistisch auftreten. Dass er es nicht will, dass Juden gemordet werden, kann man ihm abnehmen. Wir Anarchistinnen und Anarchisten wollen es auch nicht, dass Juden gemordet werden. Aber wir, und das unterscheidet uns offensichtlich vom Zentralrat der Juden in Deutschland, lehnen Faschismus und jede Art von Verbrechen gegen die Menschlichkeit generell ab.

Im Namen von United Anarchists

Winfried Sobottka, United Anarchists

Impressum

Deutschland ist ein Drecksland.


Das Deutsche Volk liebt totalitäre Diktatur und den pervers mordenden Staat – das muss man mittlerweile annehmen:

Aufgrund des unappetitlichen Vorgehens von wikio.de, siehe:

http://winfried-sobottka-anarchist.blog.de/2009/02/16/wikio-de-ss-satanisten-gebeugt-5586426/

habe ich die Schnauze derzeit voll:

Allein die BRD hat 80 Millionen Einwohner, Österreich noch einmal ca. 8 Millionen. Zusammen fast 90 Millionen.

Diese 90 Millionen halten seit rund zweieinhalb Jahren ihre Schnauzen dazu, dass die BRD in einen üblen Grauensmord verstrickt ist und zu dessen Verdeckung einen Unschuldigen falsch wegen Mordes verurteilt hat, einen nun ca. 22-Jährigen, der deshalb einsitzt. Dazu wurden Beweismittel mit DNA verfälscht und ihm untergeschoben, dazu wurde ein haarsträubendes Verfahren hinter verschlossenen Türen geführt, flankiert alles von den SS-satanistischen Medien. Gemeint ist der Mord an der damals 15 jährigen Nadine O. in Wetter an der Ruhr und die darauf folgende Falschverurteilung des unschuldigen Philipp J. unter Missbrauch des DNA-Beweises durch LKA NRW und Polizei Hagen zur Verfälschung von Beweismitteln!!!

http://www.freegermany.de/brd-verbrechen/nadine-o-strafanzeigen-abschmettern.html

http://www.freegermany.de/brd-verbrechen/mordablauf-nach-tatsachenlage.html

http://www.freegermany.de/brd-verbrechen/mord-nadine-o.html

http://www.freegermany.de/brd-verbrechen/brigitte-zypries.html

Ich bin bisher der einzige, der dazu seine Schnauze aufmacht. Obwohl ich zig Medien, zig Personen des öffentlichen Lebens, Politiker usw. usf. angeschrieben habe und diesen Fall seit September 2006 mit aller Vehemenz im Internet publiziere! Statt eines öffentlichen Aufschreies stoße ich überall auf verkommene Arschkriecher, die meiner Publizierung im Sinne der Verbrecher entgegenwirken!

Auch die Auslandspolitiker und Auslandszeitungen scheißen sich in die Hosen oder lassen sich lieber korrumpieren.

Von dem korrupten Zentralrat der Juden, der sich von den Nachfolgern der Massenmörder an den Juden und auf Knochen Millionen ermordeter Juden korrumpieren läßt, ganz zu schweigen!!!

Mir reicht es zunächst. Ich mache nun eine Woche Arbeitsstreik als AO-Kämpfer und als Sprecher der Anarchistinnen und Anarchisten.

Es gibt ja noch zig-Millionen andere, die die Schnauze voll haben und keinen mordenden Staat wollen, der Unschuldige unter Missbrauch des DNA-Beweises zur Beweismittelverfälschung als Mörder wegsperrt, oder?

Wenn nicht, dann ist es mir auch scheißegal, was aus diesem Drecksland wird.

Meinetwegen können sich blog.de-leser auch an den dort „empfohlenen Blogs“, an Megahoschi, Tara-Anne, Sensitiv und so weiter orientieren, der Rest kann dann Petitionen schreiben, mit denen die Politiker sich dann ihre Ärs… abputzen werden.

Winfried Sobottka, dieses Mal ganz persönlich.