Warnung an Thomas Kutschaty, betreffend JVA Bochum und Philipp Jaworowski


Hallo, Thomas Kutschaty!

Zunächst ist es grundsätzlich wohl als sinnvoll einzustufen, dass Philipp Jaworowski nicht mehr in Hagen einsitzt, sondern in der JVA Bochum, also nicht dort, wo man mit Hilfe örtlicher Staatsorgane (Polizei und Justiz) die eindeutig satanischen Verbrechen an der Nadine Ostrowski und an ihm, dem Philipp Jaworowski, begangen hat:

Dass Philipp Jaworowski nicht der Mörder der Nadine Ostrowski ist, ist absolut sicher:

http://die-volkszeitung.de/sherlock-holmes/mordablauf.html

Dass sein „Geständnis“ durch und durch faul ist und eindeutig unter Druck zustande gekommen sein muss, ist auch sicher: Weshalb sonst hätte er unglaubliche Lügengeschichten von sich geben sollen, um sich in einem Mordfalle falsch selbst zu belasten?

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-01.html

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/maerchengestaendnis-02.html

Für Leute, die Philipp wirklich kannten, war die Vorstellung, er könne der Täter sein, so unfassbar, wie es für mich wäre, wenn man behauptete, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fresse kleine Kinder:

http://die-volkszeitung.de/u-a/nadine-o-philipp-j/philipp-jaworowski/aussagen-anderer-ueber-ihn.html

Zu ergänzen ist in diesem Falle noch einiges, so zum Beispiel, dass auch die fast zwanzig Stiche in Kopf und Hals, ein Stich darunter direkt in ein Auge, keineswegs für einen Verdeckungsmord sprechen, sondern für einen satanischen Mord: Um ein bewusstloses Opfer sicher zu töten, reicht ein Stich ins Herz oder das Durchtrennen einer Halsschlagader aus, das weiß eigentlich so gut wie jeder. Stiche ins Gesicht sind hingegen kaum geeignet, diese Wirkung herbeizuführen, sind aber in so hoher Zahl ein deutlicher Hinweis auf eine satanische Machtdemonstration.

Nun bin ich heute auf folgenden Artikel gestoßen, der sich allerdings auf einen Vorfall zu einer Zeit bezieht, als Sie, Thomas Kutschaty, noch nicht verantwortlicher Minister in NRW waren:

Ich möchte einiges zu bedenken geben. Erstens glauben viele Menschen aus guten Gründen nicht an all die „Suizide“ in JVAen, zweitens liegt in dem beschriebenen Fall jedenfalls ein ungeheures Versagen vor:

Wenn der Mann drogenabhängig war, wie behauptet, warum sollte eine Therapie dann erst nach der Haft stattfinden? Was wurde denn in der Haft geboten? Kalter Entzug ohne jede therapeutische Betreuung?

Ferner war der Mann aufgrund von Gefährlichkeit in Einzelhaft, sah auch während der täglichen Hofrunden keinen anderen Menschen. Das ist Folter, Thomas Kutschaty, für die in diesem Falle allerdings Ihre Amtsvorgängerin Roswitha Müller-Piepenkötter die politische Verantwortung trug, eine Person, die durch satanische Vorstellungen u.a. von Angeklagtenrechten und der Rolle des Justizvollzugs „glänzte“, weshalb sie von uns im Internet machtvoll unter Beschuss genommen wurde, was möglicherweise eine Rolle dafür spielte, dass sie ihren Wahlkreis bei der letzten Landtagswahl nicht halten konnte.

Thomas Kutschaty, „Suizide“ in JVAen werden sehr entschieden nicht gewollt, und natürlich lassen sie sich zumindest sehr weitgehend verhindern, wenn das, in diesem Falle von Ihnen, politisch gewollt wird. Und gerade im Falle des Philipp Jaworowski hätte ein „Suizid“ nach meiner Ansicht verheerende Wirkungen. Ich befürchte in dem Falle  Rachemorde militanter Antisatanisten, worauf ich keinen Einfluss hätte.

Was mich selbst betrifft, so würde ich mit einer Informationskampagne reagieren, die die Mittel elektronischer Massenfaxaktionen und geeigneter Internetdarstellungen zusammenfassen würde. Dabei würde ich keine Äußerungen tun, die man mir anlasten könnte, und, anders als im Zuge meiner letzten Massenfaxaktion, als der Staatsschutzagent Thomas Vogel, Tengen, Verlinkungen abbog, so dass auf den Faxen angegebene Links zu völlig falschen Beiträgen führten, hätte ich die Sache dieses Mal vollständig in meinem Griff. Ich kann Ihnen sagen, was ich Ihnen in dem Falle gemeinsam mit unserer Internetforce besorgen würde: Das zuverlässige Ende Ihrer politischen Karriere, Sie wären anschließend politisch erledigt.

Mit anarchistischen Grüßen

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS und Order of ?

Zur weiteren Kenntnisnahme: SPD Wetter Ruhr, Eberhard Fandrey,Prof. Dr. Rainer Bovermann, Christel Humme, Dr. Arnim Brux, SPD Essen, SPD Altenessen, Philipp Jaworowski

Advertisements

Über belljangler
Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, geb. 16.07.1958 in Waltrop, Kreis Recklinghausen, wohnhaft: Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, Tel. 0231 986 27 20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: